Charmed


:: Der unveröffentlichte Pilotfilm
:: Rückblick auf acht Jahre Charmed


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben
:: Staffel Acht


:: 1x01 Something Wicca This Way Comes
:: 1x02 I´ve Got You Under My Skin
:: 1x03 Thank You for not Morphing
:: 1x04 Dead Man Dating
:: 1x05 Dream Sorcerer
:: 1x06 The Wedding from Hell
:: 1x07 The Fourth Sister
:: 1x08 The Truth Is Out There... and It Hurts
:: 1x09 The Witch Is Back
:: 1x10 Wicca Envy
:: 1x11 Feats of Clay
:: 1x12 The Wendigo
:: 1x13 From Fear to Eternity
:: 1x14 Secrets and Guys
:: 1x15 Is There A Woogy in the House?
:: 1x16 Which Prue Is It Anyway?
:: 1x17 That '70s Episode
:: 1x18 When Bad Warlocks Go Good
:: 1x19 Out Of Sight
:: 1x20 The Power of Two
:: 1x21 Love Hurts
:: 1x22 Deja Vu All Over Again


Episodenguide


1x22 "Deja Vu All Over Again"

[Immer wieder Mittwoch]


 « Synopsis :: Review :: Hintergründe :: Anspielungen :: Magie :: Zitate :: Eure Meinung (21) » 

Regie:
Les Sheldon
Drehbuch:
Brad Kern, Constance M. Burge

Hauptdarsteller:
Shannen Doherty (Prudence "Prue" Halliwell)
Holly Marie Combs (Piper Halliwell)
Alyssa Milano (Phoebe Halliwell)
Ted King (Inspektor Andy Trudeau)
Dorian Gregory (Darryl Morris)

Darsteller:
David Carradine (Tempus)
Carlos Gomez (Inspector Rodriguez)
Wendy Benson-Landes (Joanne Hertz)
Nancy O'Dell (Wetteransagerin)

 Kurzinhalt
Der Zeitdämon Tempus kommt Rodriguez zur Hilfe, damit dieser endlich die Mächtigen Drei vernichten kann. Jedes Mal, wenn er versagt, dreht Tempus die Zeit zurück und er bekommt eine zweite Chance und kann somit aus seinen Fehlern lernen.

Währenddessen bemerkt Phoebe, dass ihr einige Sachen immer mehr bekannt vorkommen, wie bei einem Déjà-vu. Zudem sieht sie in einer ihrer Visionen, wie Andy in ihrem Haus stirbt.


 Inhalt
Der mächtige Zeitdämon Tempus erscheint in Rodriguez' Wohnung und bietet ihm seine Unterstützung bei der Vernichtung der Mächtigen Drei an. Er soll sich mit den Hexen treffen und hat dafür bis Mittwoch Mitternacht Zeit.

Am Morgen entdeckt Prue auf dem Titelblatt der Zeitung Andys Foto. Er steht unter Verdacht Inspector Anderson von der Dienstaufsicht ermordet zu haben. Als Phoebe die Zeitung in die Hand nimmt, hat sie eine Vision. Sie sieht, wie Andy tot in ihrem Haus liegt.

Andy befindet sich im San Francisco Police Department und Rodriguez erscheint, um ihn zu befragen. Er gesteht ihm, dass er ihn für unschuldig halte. Seiner Meinung nach waren es Geschöpfe der Hölle, die seinen Partner getötet hätten. Zudem wisse er, dass die Halliwells Hexen seien. Aus diesem Grund wolle er sich mit Prue treffen, um herauszufinden, wer Anderson umgebracht hat. Wenn Andy dieses Treffen für ihn vereinbart, dann helfe er ihm freizukommen.

In der Zwischenzeit fährt Phoebe ins Quake, um Piper eine neue Jacke für die Aufzeichnung einer Kochsendung zu bringen. Zudem informiert sie Piper über ihre Vision von Andy.

Derweil trifft sich Prue mit Andy und berichtet ihm ebenso von Phoebes Vision. Andy ist selbstverständlich schockiert, daher versucht ihn Prue zu beruhigen, indem sie ihm erklärt, dass man das Eintreffen der Visionen abwenden könne. Dabei äußert Andy die Vermutung, Rodriguez könne ein Dämon sein. Rodriguez habe ihm das Angebot gemacht, ihm zu helfen, wenn er ein Treffen mit Prue arrangiert. Prue will darauf eingehen und sich mit Rodriguez treffen, denn nur so könne sie Andy helfen. Doch sie verbietet Andy dabei zu sein, damit Phoebes Vision nicht eintreffen könne. Andy verspricht ihr daraufhin, sich von ihrem Haus fern zu halten.

Etwas später kommt Rodriguez wie vereinbart zu den Halliwells. Andy konnte seinem Beschützerinstinkt nicht widerstehen und beobachtet das Halliwell-Anwesen von seinem Auto aus. Rodriguez tritt ins Haus ein und schleudert Phoebe sofort mit einem Energieball gegen die Wand. Daraufhin greifen Prue und Piper ein. Piper hält die Zeit an und Prue lenkt einen weiteren Energieball auf Rodriguez um, der ihn daraufhin vernichtet. Dann sehen die beiden Schwestern nach Phoebe, doch es ist bereits zu spät. Phoebe ist tot.

Kurz vor Mitternacht dreht Tempus die Zeit zurück und holt damit Rodriguez wieder zum Leben zurück. Er werde den Mittwoch immer und immer wieder wiederholen, bis Rodriguez aus seinen Fehlern gelernt habe und die Hexen schließlich vernichten könne. Sie hätten zudem einen taktischen Vorteil, da sonst keiner weiß, dass sich der Mittwoch wiederholt.

Derweil spielt sich bei den Halliwells alles noch mal vom neuen ab. Phoebe wird jedoch schnell skeptisch, als sie bemerkt, dass sich die Ereignisse zu wiederholen scheinen. Es kommt ihr alles wie ein großes Déjà-vu vor.

Rodriguez nimmt sich wieder Andy vor, um ihn zu verhören und macht ihm wieder das gleiche Angebot. Anschließend trifft er sich mit Tempus und überlegt, wie er dieses Mal vorgehen solle. Dabei fällt ihm ein, dass ihn Piper hat erstarren lassen. Er muss sie also als erste töten, damit sie ihn nicht wieder aufhalten kann.


 Episodenreview
von Robert Medyk

Bravo! Was für ein fantastisches Staffelfinale! Die große Überraschung war natürlich Andys Tod, der sehr traurig ist. Doch wenigstens ist er als Held gestorben, denn er hat sich für Prue und ihre Schwestern geopfert. Der Abschied zwischen ihm und Prue im "Himmel" war eine nette Idee und ein liebevoller Abschluss ihrer Liebesbeziehung. Die Macher der Serie haben Andy aus der Serie geschrieben, weil sie wollten, dass Prue sich endlich von dieser Beziehung losbinden kann. Ich persönlich befürworte diese Entscheidung nicht, denn Andy und Prue waren ein perfektes Pärchen. Außerdem hätte Andy noch viel Potential gehabt, denn nachdem er nun wusste, wer die Schwestern wirklich sind und Rodriguez vernichtet wurde, hätten die Schwestern eine Kontaktperson bei der Polizei gehabt, was bestimmt hilfreich gewesen wäre, für beide Partien.

Für das Finale wurde zudem der berühmte Hollywood-Schauspieler David Carradine engagiert, der in unzähligen Produktionen tätig war. Darunter zählen unter anderem seine erfolgreiche TV-Serie Kung Fu und die Quentin Tarantino Filme Kill Bill: Vol. 1 und Kill Bill: Vol. 2, in denen er den zu tötenden Bill spielte. David Carradine ist ein toller Darsteller, daher ist es ziemlich schade, dass Tempus nicht viel in der Episode zu tun hatte. Die Einführung von Tempus ist aber gut gelungen, denn anfangs weiß man nicht, was er für Fähigkeiten besitzt oder wie er Rodriguez helfen kann, bis er dann die Zeit zurückdreht. Dafür gibt es aber mehrere Hinweise, wie beispielsweise seinen Namen, der aus dem Lateinischen kommt und Zeit bedeutet, oder das Uhrengeschäft, wo er sich mit Rodriguez trifft.

Unverständlich bleibt jedoch, warum Tempus nur die Zeit an diesem einen Mittwoch zurückdrehen konnte und danach verschwinden musste. Meiner Meinung nach wäre es besser gewesen, wenn die Schwestern auch gegen Tempus hätten antreten müssen, um aus der Zeitschleife zu gelangen. Somit hätte Mr. Carradine auch mehr von seinem Talent zeigen können. Außerdem stellt sich die Frage, warum Rodriguez eigentlich die ganze Zeit alleine gegen die Schwestern antreten muss. Wenn man ihm schon Tempus zur Verstärkung geschickt hat, dann hätte man auch noch zwei, drei Dämonen oder Warlocks beauftragen können ihn zu unterstützen. Eine mögliche Erklärung dafür wäre aber, dass die Unterwelt die Mächtigen Drei hier noch etwas unterschätzt, da sie ja erst ein Jahr als Hexen aktiv waren.

Eine sehr gute Idee war Phoebes Immunität gegen Tempus' Kräfte, was sie ihren eigenen Fähigkeiten zu verdanken hatte. Somit konnten die Schwestern langsam hinter die Pläne der Dämonen kommen. Möglicherweise ist Phoebe ja gegen alle Kräfte immun, die die Zeit manipulieren.

Insgesamt ein Staffelfinale der Spannung und Dramatik pur bietet. Außerdem gibt es den ersten, aber noch nicht letzten, Tod eines Hauptdarstellers und das bereits nach einer Staffel.


Somit endet also das erste Kapitel einer langen Hexenära. Alles in allem eine sehr gelungene erste Staffel, die manchmal noch ihre Schwächen hatte, aber ansonsten gute Unterhaltung geboten hat und einige wundervolle Episoden beinhaltet. Die Idee die dämonischen Geschichten mit der Polizeiarbeit in San Francisco zu verbinden ist sehr gut und wird später leider immer mehr vernachlässigt.