Buffy & Angel


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: 7x01 Lessons
:: 7x02 Beneath You
:: 7x03 Same Time, Same Place
:: 7x04 Help
:: 7x05 Selfless
:: 7x06 Him
:: 7x07 Conversations With Dead People
:: 7x08 Sleeper
:: 7x09 Never Leave Me
:: 7x10 Bring On The Night
:: 7x11 Showtime
:: 7x12 Potential
:: 7x13 The Killer In Me
:: 7x14 First Date
:: 7x15 Get It Done
:: 7x16 Storyteller
:: 7x17 Lies My Parents Told Me
:: 7x18 Dirty Girls
:: 7x19 Empty Places
:: 7x20 Touched
:: 7x21 End of Days
:: 7x22 Chosen


Buffy Episodenguide


7x21 "End of Days"

[Das Ende der Zeit (1)]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Aha-Effekte :: Zitate :: Eure Meinung (10) » 


Hauptdarsteller:
Sarah Michelle Gellar (Buffy Summers)
Nicholas Brendon (Xander Harris)
Alyson Hannigan (Willow Rosenberg)
James Marsters (Spike)
Emma Caulfield (Anya)
Michelle Trachtenberg (Dawn)

Gastdarsteller:
Anthony Stewart Head (Rupert Giles)
Eliza Dushku (Faith)
Nathan Fillion (Caleb)
David Boreanaz (Angel)
Tom Lenk (Andrew Wells)
Iyari Limon (Kennedy)
Sarah Hagan (Amanda)
Christine Healy (Guardian)

Darsteller:
Felicia Day (Vi)
Dania Ramirez (Caridad)
Lisa Ann Cabasa (verletztes Mädchen)

 Kurzinhalt
Während Faith etwas Pech mit dem Verlauf ihrer ersten Mission als Anführerin hat, hat Buffy Glück: ihr gelingt es, eine antike Axt aus einem Stein unter Calebs Weingut zu ziehen. Eine Waffe, für die sich Caleb augenscheinlich interessiert, vor der er jedoch auch große Angst hat...


 Inhalt
Entsetzt versucht Faith zu retten, was noch zu retten ist und scheucht die Potentials durch den Abwasserkanal, als hinter ihr bereits die Bombe hochgeht. Trümmer regnen herab und richten die Anwärterinnen arg zu.

Buffy hingegen hat gerade ein Erfolgserlebnis - sie hat eine antike Axt aus einem Stein unter Calebs Weingut gezogen - eine Waffe, die der Priester sehr gerne haben möchte, vor der er jedoch gleichzeitig großen Respekt zu haben scheint, denn er weicht vor Buffy zurück.
Die hat jedoch eigentlich gar keine Zeit für Caleb, hat sie das First Evil doch gerade auf ihre Freunde hingewiesen, die in Gefahr sind...

Von Buffy gerettet kehren die Überlebenden der Explosion heim. Faith hat es besonders übel erwischt, sie ist noch nicht wieder zu Bewußtsein gekommen. Während Anya und Andrew die Verletzten versorgen, sitzen die restlichen Scoobies in Willows Zimmer zusammen und begutachten Buffys Beutestück, die Axt. Buffy fühlt etwas, eine Art Kraft, wenn sie die Waffe in den Händen hält, doch Willow vermag nichts zu spüren - ist wohl eine Slayer-Sache.

Zusammen mit Giles beginnt Willow, Nachforschungen anzustellen, um mehr über die Waffe herauszufinden, die sich als wertvolle Hilfe im Kampf gegen das absolut Böse erweisen könnte. Und es dauert auch nicht lange, dann haben die beiden eine Spur. Eine Spur, die Buffy zu einem alten Pagan-Tempel auf einem der Friedhöfe von Sunnydale führt...


Für alle, die mehr wissen möchten, steht eine ausführliche Inhaltsangabe bereit.

 Episodenreview
von Berit Lempe

Der Anfang der Folge ist kurz aber prägnant. Wir sehen Faith und die Potentials explodieren und Buffy die Waffe aus dem Stein ziehen. Wer jetzt nicht an die Artus-Sage denkt, dem ist nicht mehr zu helfen. Buffy gehört die Waffe also, genau wie Merlin damals das Schwert für den Richtigen zurück lies.

Die eher Negativen Dinge, die Buffy in den letzten Folgen passiert sind, könnten sich also ins Positive kehren. Calebs Gesicht, als Buffy die Waffe ohne Probleme nimmt, ist jedenfalls einmalig und Nathan Fillion ist einfach wieder super als Caleb, genau der Richtige.

Wir sind in der vorletzten Folge der 7. Staffel und Buffy hat gerade die Überwaffe bekommen, es geht ganz klar auf den Showdown zu und nachdem sie mit dem Ding ohne Probleme drei Übervamps tötet, ist sie wieder da und macht endlich wieder das, was wir von ihr erwarten - nämlich kämpfen und nicht jammern.

Die Potentials fangen auch an, endlich zu merken, dass man zusammen kämpfen muss, wenn man überleben will. Nach fast einer ganzen Staffel kommt das spät, aber es kommt immerhin.
Das Einzige, was unsinnig war, ist ihre Überzeugung, dass sie bestraft wurden, weil sie Faith gefolgt sind. Ihr habt genau das Richtige getan. Ihr habt euch für den Slayer entschieden, der euch nicht umbringen wollte. Macht weiter so, und es könnten ein oder zwei von euch auch die nächste Folge überstehen.

Das Tempo der Folge ist ziemlich schnell, es scheint keine Pausen mehr zu geben, bevor es zur Auseinandersetzung mit dem Ersten kommt, wie Buffy so treffend sagt: "Get ready, time's up." Die Folge stellt sozusagen die letzten Vorbereitungen für den Endkampf dar.
Die erste Waffe haben wir also, eine Art Sensenaxt.

Auch scheinen unsere Helden wieder sehr viel besser miteinander auszukommen. Giles und Willow haben auch endlich wieder etwas zu recherchieren und Buffy scheint auch ihre Meinung hören zu wollen. Kommunikation ist also alles.

Fragt man sich nur als Zuschauer, hätte das nicht seit 7x10 "Bring On The Night" so sein können? Eigentlich konnte man sich jede Folge dazwischen sparen, denn nun geht es erst wieder richtig zur Sache.

Vorbereitung, Vorbereitung, Vorbereitung.

Dazu gehören auch Ansprachen, und damit meine ich richtig gute Ansprachen wie in 7x10 "Bring On The Night". Zum Beispiel die kurze Szene zwischen Buffy und Xander in der Küche. Das ist so ein Punkt, an dem ich mich frage, wo diese Charaktere die letzten zehn Folgen waren. Denn hier sind sie wieder, Xander der etwas rumscherzt, aber unglaublich wichtige Dinge sagt. Auf der anderen Seite Buffy, die ihn wieder wie jemanden behandelt, der einfach dazu gehört und den sie wirklich mag und seit sieben Jahren kennt.

Kann es sein, dass das daran liegt, dass Spike bis zu diesem Punkt nicht in der Folge aufgetaucht ist, und sich nicht alles um Spike, Spike, Spike gedreht hat? (Bin ich zu verbittert?) Ich glaube schon.

Am Ende der Szene in der Küche nimmt Xander kurz bezug auf 6x01 "Bargaining", den Anfang der 6. Staffel und Buffys Wiedergeburt. Ich fand, es war nett endlich wieder mal einen Bezug auf andere Folgen zu finden, die Staffel sollte ja ursprünglich wieder an den Anfang führen, laut Joss Whedon jedenfalls. Welchen Anfang meinte er da genau?

Als Willow und Giles Nachforschungen über die Axt anstellen ist es im Zimmer recht dunkel. Ich nehme einmal an, dass es keinen Strom gibt. Warum dann Willows Laptop funktioniert und sogar die Internetverbindung... jemand eine Idee? Ich will auch so etwas wenn bei uns das nächste Mal der Strom ausfällt.

Auch in dieser Szene haben wir ein Parallele zu einer anderen Folge. Wenn Willow den "Glottal Stop" entdeckt, ein Zeichen für einen Laut der auch bei englischen Slangs wie Cockney verwendet wird. Zum Beispiel wenn man statt "What's up?" das ‚t' durch diesen Laut ersetzt und "Wha' up?" sagt. Als dann Giles sagt, er würde sich an etwas erinnern, da musste ich sofort an "Band Candy" denken. Ripper hatte auch diesen unsäglichen Slang benutzt. Das wird natürlich alles in der Deutschen Übersetzung verloren gehen.

Auch Caleb und das Erste bereiten sich vor. Sie verschmelzen. Das Erste hat durch Caleb also einen Körper und kann noch mehr Böses tun, aber eigentlich wartet es nur darauf, dass Buffy vorbeikommt.

Im Summers Haus findet auch eine Art Zusammenfinden statt. Buffy und Faith reden endlich und dabei wird klar, dass sie nebeneinander gut existieren können. Faith gibt zu noch nie so allein gewesen zu sein, und erkennt, dass Buffy dieses Alleinsein jeden Tag spürt. Es gibt nur einen Slayer und als solcher ist man immer allein. Das ist der Preis. Niemand kann nachfühlen was das bedeutet.
Diese Szene sollte man sich merken. Es ist der Vorbote für einige Dinge, die in der letzten Folge passieren werden.

Die folgende Buffy und Spike Szene hat nur ein Gutes: die Referenz zu Monthy Python und der Heiligen Granate aus "Die Ritter der Kokosnuss". Ansonsten kann ich auf Spike zu diesem Zeitpunkt wirklich verzichten. Auch wenn es die beste Nacht seines Lebens war und er Buffy die "Stärke" gab die Axt zu finden...
Könnten wir weitermachen... danke.

Anya und Andrew im Krankenhaus. Die Szene fängt ganz normal als Auflockerung der vorherigen Szene (uuuuh, Spike liebt Buffy!) an. Dass Andrew Anya anhimmelt nur weil sie "Der Weiße Hai" gesehen hat ist echt niedlich. Doch diese Szene wird durch Anyas Plädoyer für die Menschheit zu einer richtig ernsten und wundervollen Szene. Solche Dinge habe ich vermisst. Man hofft so sehr, dass Anya und Andrew beide überleben.

Nach dieser witzigen Szene kommt eine noch witzigere Szene: die Guardians.
Also: Buffy geht in diese Gruft, um zu sehen, woher die Axt stammt und da ist sie. Ein Guardian. Eine von vielen. Sie sind diejenigen, die die Wächter überwachen.

Moment mal. Wo waren die eigentlich als das Council in die Luft ging...? Gut, sie ist die Letzte ihrer Art.. Warum haben wir noch nie was von den Guardians gehört, warum hat Giles, Mr. Wächter, noch nie was von seinen eigenen Wächtern gewusst? Sie wollten Buffy also helfen, überhaupt jedem Slayer helfen, warum sind sie dann ein Geheimnis? Warum haben sie in sieben Jahren noch nie eingegriffen? Hatten sie keine Zeit? Waren sie mit wichtigeren Dingen beschäftigt? Wussten sie welche Apokalypse Buffy allein aufhalten konnte und welche nicht?

Sehr, sehr seltsam. Aber es ist ja der Höllenschlund, da kann alles passieren... okay. Außerdem ist sie ja die Letzte ihrer Art, upps, war die Letzte ihrer Art. Dank Caleb, dieser coole Predigertyp, der so richtig gut kämpfen kann.

Trotz der Verschmelzung mit dem Ersten kann ihn aber Angel problemlos niederschlagen.
Ja, Angel ist wieder da! Gerade mit seiner eigenen Apokalypse in LA fertig geworden, kommt er nach Sunnydale... ja warum eigentlich?

Um Buffy zu küssen und Spike so richtig alt aussehen zu lassen. Oder nicht?
Die Auflösung kommt dann in der nächsten Folge.

Alle Vorbereitungen sind getroffen. Wir haben eine Buffy die kämpft, wir haben eine ziemlich coole und starke Axt. Und wir haben Angel. Das kann doch nur gut ausgehen, oder?