Buffy & Angel


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: 6x01 Bargaining
:: 6x03 After Life
:: 6x04 Flooded
:: 6x05 Life Serial
:: 6x06 All The Way
:: 6x07 Once More, With Feeling
:: 6x08 Tabula Rasa
:: 6x09 Smashed
:: 6x10 Wrecked
:: 6x11 Gone
:: 6x12 Doublemeat Palace
:: 6x13 Dead Things
:: 6x14 Older and Far Away
:: 6x15 As You Were
:: 6x16 Hell's Bells
:: 6x17 Normal Again
:: 6x18 Entropy
:: 6x19 Seeing Red
:: 6x20 Villains
:: 6x21 Two To Go
:: 6x22 Grave


Buffy Episodenguide


6x18 "Entropy"

[Im Chaos der Gefühle]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Aha-Effekte :: Zitate :: Eure Meinung (4) » 

 Synopsis
Zwei Vampire flüchten über den Friedhof, verfolgt von drei motorisierten Buggys - die Villains haben aufgerüstet. Denn die Vampire haben etwas, das das nervige Trio gerne zurück hätte - eine Disc, die sie unbedingt brauchen.
Die sie jedoch leider nicht kriegen, als Andrew die Kontrolle über sein Gefährt verliert und die anderen beiden in einen Unfall verwickelt. Die Vampire entkommen und laufen...
... direkt in die Arme von Buffy, die sie nach allen Regeln der Kunst verdrischt, wobei einer der Vampire die Disc fallen läßt. Der andere versucht ebenfalls, sich auf Buffy zu stürzen, verliert aber plötzlich den Boden unter den Füßen - als Spike hinter ihm auf einem Dach auftaucht und ihn nach oben zieht. Dann läßt er es sich nicht nehmen, Buffy, die mit dem anderen Vampir immer noch alle Hände voll zu tun hat, vollzulabern.
In dem ganzen Getümmeln gelinkt es Warren, unbemerkt zur Disc zu krabbeln und sie einzustecken. Schnell ziehen seine Kumpane und er sich zurück..
Spike verlangt währenddessen immer noch, das Buffy ihren Freunden von ihrer Beziehung mit ihm erzählt - wozu Buffy aber keine Lust hat. Doch wenn Spike dies so gerne möchte, dann soll er es ihnen doch selbst sagen! Sie hat letzte Woche versucht, ihre Freunde und ihre Schwester zu töten, und niemand haßt sie deswegen. Da werden sie auch damit klar kommen, daß sie Sex mit Spike hatte. Spike versteht nicht, wieso Buffy dann nicht wieder mit ihm schläft. Er kann nicht begreifen, daß sie ihn nicht liebt.

In seinem Appartement hockt Xander auf dem Boden, hört traurige Musik. Das Licht ist stark gedämpft und er nimmt einen schluck nach dem anderen aus seiner Bierflasche, ehe er die Musik ausschaltet, seine Jacke greift und geht. Ohne es zu merken läuft er dabei vor seinem Appartement an Anya vorbei, die sich hinter einem Busch versteckt und ihm hinterher sieht.

In der UC Sunnydale wartet Willow schon auf das Ende von Taras Vorlesung, um dann "rein zufällig" vorbeizulaufen - was Tara natürlich sofort durchschaut und so kommt das Gespräch auch bald von Buffy und ihrer fortschreitenden Genesung recht schnell auf das kleine Ereignis neulich in der Uni - und Willow ist erleichtert, als Tara ihr versichert, daß das andere Mädchen nur eine Freundin gewesen ist, nicht mehr. Leider war Willow schon weggerannt, bevor sie ihr alles erklären konnte.
Offiziell muß Willow natürlich erklären, daß sie keine Ahnung hat, wovon Tara eigentlich spricht, aber inoffiziell würde sie sich freuen, wenn sie sich vielleicht mal nach der Uni auf einen Kaffee treffen könnten, und so einigen sie sich auf Morgen. Willow ist begeistert. Kaffee. Zu zweit. Einfach als Freunde.

Im Einkaufsviertel von Sunnydale versuchen Buffy und Dawn derweilen, shoppen zu gehen - was sich als recht schwierig erweist, da Dawn in einem Großteil der Geschäfte bereits Hausverbot hat - dank ihrer kurzen Karriere als jugendlicher Langfinger. Das einzige Geschäft, in das sie noch reinkann, ist die Tierhandlung, aber darauf hat sie keine Lust. Vielleicht sollten sie woanders hingehen, meint sie. Hier gibt es sowieso keinen Laden mehr, in dem sie noch mal aufkreuzen kann.

In ihrem Versteck sind die Villains mit der geretteten CD beschäftigt, die inzwischen mit mystischen Symbolen übersäht ist. Jonathan ist schwer beschäftigt und versucht, die ständigen Ablenkungen von Warren zu ignorieren. Denn wenn das hier schief läuft, sind sie bald toter als eine gewisse Ex-Freundin, meint er - was Warren gar nicht gefällt. Aber er hält sich zurück, denn lange muß er sich nicht mehr mit Jonathan abgeben, wie er zu Andrew meint, der ihrem Komplizen ebenfalls nicht mehr traut. Aber bald werden sie ihn los sein, versichert Warren.

Als Xander sein Appartement betritt, bleibt er fassungslos stehen - dort am Eßtisch sitzt Anya! Sofort versucht er ihr zu erklären, was passiert ist, doch so gut läuft es für ihn nicht, denn Anya konfrontiert ihn mit einer einfachen Frage - möchte er sie noch heiraten oder nicht?
Sein Zögern nimmt sie nicht gerade gut auf und auch seine nachgeschobene Erklärung, eines Tages ja, sehr gerne - wenn sie bereit sind, kommt auch nicht gerade gut bei Anya an. Dabei versucht er doch nur, ehrlich zu ihr zu sein - was ebenfalls nicht gerade begeistert von seiner Ex-Freundin aufgenommen wird. Schön, das er jetzt ehrlich ist. Wütend dreht sie sich von ihm weg und starrt aus dem Fenster.
Xander ist verzweifelt. Er möchte doch nur mit ihr zusammen sein. Er liebt sie und wünschte, alles wäre wieder so wie früher.
Anyas Gesicht verwandelt sich - für Xander unbemerkt - in das von Anyanka. Denn sie wünschte, Xander wäre nie geboren worden! Doch nichts geschieht. Verwirrt dreht sich Anya - jetzt wieder mit menschlichem Gesicht - zu Xander zurück und versucht es noch mal und noch mal. Wieder geschieht nichts. Wütend darüber, daß Xander keine körperlichen Schmerzen erleiden muß und mit ihr offenbar irgend etwas nicht stimmt, läßt sie den verwirrten Xander in der Wohnung zurück und stürmt davon.

In einem Cafe trifft sich Anya mit ihrer Freundin Halfrek, die ihr die brandheiß von den neusten Racheflüchen vorschwärmt, die sie kürzlich wieder verbreitet hat, doch Anya hört überhaupt nicht zu. Sie ist immer noch bei Xander und fragt sich, wieso keiner ihrer Flüche gewirkt hat.
Halfrek schüttelt den Kopf - ja hat sie denn alles vergessen? Sie kann sich nicht ihre eigenen Wünsche erfüllen. Das ist unmöglich. Allerdings - sie könnte versuchen, jemand anders dazu zu kriegen, Xander zu verfluchen...

In der Küche ist Dawn platt, als sie die Palette Sirupflaschen auf dem Tisch stehen sieht. Buffy hat Pfannkuchen gemacht und wußte nicht genau, welche Sirup-Sorte Dawn am liebsten hat. Außerdem hatte sie gedacht, das sie heute abend vielleicht eine Pizza bestellen könnten - und ein Video oder so. Und am Wochenende könnten sie...
Dawn - die bisher noch gar nicht wußte, das es mehr als nur eine Sorte Sirup gibt - unterbricht ihre Schwester schnell. Die Sache mit dem Keller ist ok, meint sie. Sie ist nicht böse auf sie - Buffy war nicht sie selbst.
Doch Buffy schüttelt den Kopf. Das ganze hat nichts mit Schuldgefühlen zu tun - sie möchte mehr Zeit mit ihrer Schwester verbringen. Als sie Dawns Blick sieht, reißt sie entsetzt die Augen auf - oh Gott, sie ist die peinliche Mutter die sich viel zu sehr bemüht. Wann ist ihr das nur passiert?
Doch das ist es nicht. Dawn dachte nur... wie wäre es, wenn Buffy nicht mit ihr rumhängen würde, sondern sie mit Buffy? Sie könnte heute nacht mit auf Patrouille mitkommen! Buffy schüttelt entschieden den Kopf. Das ist etwas gefährlicher, als sie ihre gemeinsame Aktivität vorgestellt hat. Auch Dawns Einwurf, daß Buffy und die Scoobies in ihrem Alter auch schon auf die Jagd gegangen waren, zieht nicht. Keine Patrouille!

In der Expresso Pump sitzen Tara und Willow bei ihrem Kaffee und Willow berichtet Tara all den ganzen Sachen, welche die Scoobies während ihrer Abwesenheit erlebt haben, als Anya auftaucht. Willow und Tara sind froh, daß Anya zurück ist und sie bieten ihr auch sofort jedwede Hilfe an, falls Anya sie brauchen sollte. Ein Angebot, daß Anya gerne annimmt - schließlich sind die beiden Lesben und hassen Männer - und jetzt sollten sie über Xander reden.
Auch Dawn bleibt in der Magic Box nicht ungeschont von Anyas Attacken, während sie von Willow und Tara eher zu hören bekommt, das es ihnen gar nicht darum geht, die Männer zu hassen - nur sind sie eben mehr auf Frauen konzentriert. Auch von Buffy ist nichts zu holen, denn sie weiß, das sich Xander unheimlich schlecht fühlt. Und Dawn benutzt dieses Wort - W-u-n-s-c-h - erst gar nicht mehr. So wie in "Ich wünschte, Xander...", erkundigt sich Anya? Dawn nickt. Genau dieses Wort. Es wimmelt hier nur so von Rachedämonen, da kann so ein Satz schon sehr gefährlich werden. Anya erkundigt sich nach einem Beispiel...
Buffy findet ebenfalls, daß sie sich lieber nichts wünschen sollte - trotz der Tatsache, das er Anya vor dem Altar hat stehen lassen, woran sie natürlich noch mal von ihr erinnert wird. Buffy versteht das ja auch, und wenn das ihr passiert wäre... müßte die reinste Folter sein.
Anyas Gesicht hellt sich auf - ja, sie sollten über Folter sprechen!
Auch ihr letzter Versuch, Dawn einen Wunsch unterzuschieben, mißlingt kläglich. Außerdem war Dawn eigentlich nur gekommen, weil sie gehört hat, das Anya zurück sei - und sie mit ihr klären wollte, wie sie ihre Schulden wegen des Diebstahls bei ihr abarbeiten könne.
Auch von Willow und Tara bekommt sie eine Abfuhr, was sie nur noch mehr in Rage versetzt. Was für Lesben sind die beiden eigentlich? Wenn sie Männer so lieben, dann sollen sie sich doch gleich einen angeln! meint sie und stapft wütend davon.
Buffy versteht, das Anya verletzt ist, und was Xander getan hat, war eindeutig falsch. Sie wünschte nur, das...
In dieser Sekunde kommt Xander auf Buffys Haus zu und sieht die beiden vor der Vordertür. Anya ist begeistert. Alle seine Freunde lieben ihn noch - selbst nach dem, was er ihr angetan hat. Die kalte Schulter zeigend rennt sie an ihm vorbei. Xander möchte hinterher, wird jedoch von Buffy zurückgehalten. Er sollte ihr etwas Raum lassen, wovon Xander überhaupt nicht viel hält. Wütend tritt er ziellos nach einem Gartenzwerg - was für Buffy ein gutes Beispiel ist, wieso eine direkte Aussprache mit Anya im Moment überhaupt nicht das richtige wäre. Überhaupt, wer hat dieses häßliche Ding eigentlich in ihren Garten gestellt? Willow, während sie tot war?
Erst als sie sich herunterbeugen, werden sie stutzig - den im Inneren des Gartenzwergs finden sie eine kleine Kamera. Offenbar war jemand sehr daran interessiert, herauszufinden, wer so alles kommt und geht. Und wer könnte das wohl sein? überlegt Xander. Wer hängt dauernd in ihrem Garten und Haus rum und ist absolut besessen von ihr?

Spike weiß nicht so recht, was Buffy eigentlich von ihm will, als sie ihm in seiner Gruft die Kamera in die Hand drückt. Und er ist nicht erfreut, daß Buffy wirklich glaubt, er würde ihr hinterher spionieren. Doch das würde er nie. Gut, er würde es - aber nicht bei ihr. Er könnte sie nie wirklich verletzten. Das, was er für sie fühlt.. es ist echt. Für ihn vielleicht, meint Buffy. Doch nicht für sie.

In der Magic Box beschwert sich Anya bei Halfrek darüber, daß niemand von Xanders Freunden ihn verfluchen wollte, was sie einfach nicht verstehen kann. Halfrek hingegen wundert das kaum - wie kann man nur erwarten, daß Xanders Freunde ihr helfen sollen. Anya sieht das ja auch ein, aber ihr Bekanntenkreis ist halt recht begrenzt. Was soll sie sonst tun? Zufällig über jemand stolpern, dem es egal ist, wenn Xander verletzt wird?
Genau so jemand kommt in diesem Moment durch die Tür der Magic Box - Spike braucht etwas aus dem Laden - einen Zauber oder so.
Anya ist begeistert. Spike haßt Xander. Eigentlich sollte es ihr gelingen, einen Wunsch aus ihm herauszukitzeln. Während Halfrek geht, wendet sie sich Spike zu. Der sucht etwas, um seinen Trennungsschmerz wegen Buffy ein wenig zu lindern - und Anya hat dafür auch genau das richtige Mittel. Giles hat es zurückgelassen: eine Flasche Whiskey.

Nachdem Buffy inzwischen überzeugt ist, das Spike nichts mit der Kamera im Garten zu tun hat wurde die Scoobie-Gang darauf angesetzt. Willow ist bereits dabei, mit ihrem Laptop das Signal der Kamera zurückzuverfolgen. Xander - der immer noch nicht von Spikes Unschuld überzeugt ist - hat allerdings auch noch eine andere Idee, wer dahinter stecken könnte. Auch Willow findet, das dies Sinn ergibt. Und Buffy will die drei einfach nur in die Finger bekommen.

Besagte Drei sind gerade dabei, ihr Ritual abzuschließen. Jonathan hält die behandelte Disc vor eine Kerze, aus der ein Lichtstrahl schießt und auf einer davor ausgebreiteten Karte einen Punkt markiert. Diesen Punkt haben sie gesucht. Jetzt wissen sie, wo sie hinmüssen.
Dann geht die Karte urplötzlich in Flammen auf. Alle erschrecken sich und Jonathan rennt schreiend aus dem Raum.

Im Zauberladen hat Anya derweilen so ihre Probleme mit Spike. Der - schon leicht angetrunken - möchte viel lieber über die Art reden, wie Buffy in behandelt hat und lieber kein einziges Wort über Xander verlieren. Doch dann stimmt er Anya zu, daß Xander ihr sehr wehgetan hat. Er würde ihn sich ja selbst vorknöpfen, wenn da nicht dieses kleine Problem von ihm wäre...

Die Villains haben das Feuer inzwischen gelöscht, während Willow es geschafft hat, sich in das Übertragungs-Netzwerk einzuklinken.
In der Magic Box gießt Anya - inzwischen ebenfalls reichlich betrunken und bereits ohne ihr Sweatshirt - eine weitere Runde Drinks ein. Es sei ja nicht so, beschwert sie sich, das sie darum gebeten habe, menschlich zu sein, genau wie Spike seinen Chip überhaupt nicht haben wollte, wie er hinzufügt. Eigentlich, meint sie, hatte sie nur vorgehabt, Xander zu benutzen und ihn dann fallen zu lassen. Das hatte sie schon lange nicht mehr gemacht. Doch dann? Plötzlich ändert sie sich, um ihm zu gefallen, interessiert sich dafür, ob er sich für sie interessiert.
Willow ist drin. Es war nicht einfach, meint sie, aber sie schätzt, das sie den Standort der Zentrale ausfindig machen kann... doch dann entdeckt sie, daß es noch mehr Kameras gibt.
In der Magic Box geht das gegenseitige Klagelied weiter, während die beiden einen weiteren Drink kippen. Die Scoobies sind eigentlich so furchtbar, findet Anya. Niemand sagt, was er denkt. Dem kann Spike nur zustimmen. Aber Anya tut es, weswegen sie die einzige ist, die er nicht beißen würde, wenn er könnte. Er hat unheimlichen Respekt für Frauen, die geradeheraus sagen, was sie denken. Anya ist erfreut, das zu hören - Xander meinte immer nur, sie wäre ungehobelt, was Spike nicht verwundert, weil er auch einer von diesen langweiligen Typen ist. Sie beide - die sie eigentlich schon seit Jahrhunderten tot sein sollten - sind die einzigen, die wirklich leben!

Im Wohnzimmer ist Willow entsetzt, als sie sieht, wo überall Kameras installiert sind - im Burgerladen, im Bronze, in ihrem Unterrichtszimmer an der Uni, in Xanders Baustelle. Und es gibt noch mehr Kameras, die sie jedoch noch nicht genau orten konnte
Die Flasche Whiskey ist inzwischen leerer, und je leerer die Flasche wurde, desto näher ist Anya an Spike herangerückt, der ihr galant das letzte Glas überläßt. Anya ist im dankbar - nicht für den Drink, sondern dafür, daß er zugehört hat. Das ist das erste mal, seit.. es tat gut, mit jemandem zu reden, der sie versteht, meint sie. Die ganze Zeit über gab sie immer vor, seinen Kopf zu wollen. Dabei liegt sie nachts weinend wach, fragt sich, ob sie vielleicht schuld ist? Ob alles nur ein Lüge war und er sie niemals wirklich wollte? Doch Spike beruhigt sie. Xander müßte noch ein viel größerer Idiot sein als er ist, um eine Frau wie sie nicht zu wollen...
Die beiden rücken immer näher, und es dauert nicht lange, bevor sie sich küssend in den Armen liegen.

Willow ist sich jetzt sicher, daß es noch mehr Sender geben muß und sie hat auch schon fast ein Bild von ihnen.
Im Versteck der Villains geht ein Alarm los - jemand ist in ihr Netzwerk eingedrungen. Sofort stürzen die drei zu den Rechnern.
In der Magic Box räumt Spike unsanft allen Kram vom Tisch, um anschließend mit Anya - die jetzt oben nur noch einen BH trägt - auf die Tischplatte zu fallen.
Willow ist es gelungen - ein neues Videobild. Es scheint die Magic Box zu sein und... wow!
In ihrem Keller versuchen sie Villains nervös und hastig, alle Systeme herunterzufahren, um nicht komplett aufzufliegen. Schnell tippen alle drei auf ihre Tastaturen ein -als das Bild der Magic Box Cam auf dem Schirm erscheint. Fasziniert halten sie inne.
Von Willows Ausruf aufgeschreckt springen Buffy und Xander auf und laufen um den Tisch herum, um selbst ein Blick auf das Display des Laptops zu werfen - trotz Willows versuchen, Xander vorher aufzuhalten. Der ist verständlicherweise entsetzt. Jetzt kommt auch Dawn dazu, die gerade eben nach Hause gekommen ist und die "Versammlung" im Eßzimmer bemerkte. Als sie das Bild sieht, hält sie erstaunt inne, ehe Willow ihr die Augen zuhält. Auch Buffy scheint ein wenig mitgenommen von dem zu sein, was sie sieht, und ihr reicht es. Sie stürmt davon, verflogt von Dawn, während Xander wie benebelt durch das Wohnzimmer schlecht. Willow wendet sich wieder dem Computer zu, um kurze Zeit später zu bemerken, das sie alleine ist. Die Haustür steht weit offen - und Buffys Waffenkiste ebenfalls.
Mit einer großen Axt bewaffnet marschiert Xander in Richtung Zauberladen.

Buffy sitzt mit Dawn im Garten, die eins und eins zusammengezählt hat, auch wenn sie sich gewünscht hätte, daß Buffy es ihr von sich aus gesagt hätte. Doch die muß zugeben, daß sie es noch nicht einmal sich selbst gegenüber eingestehen wollte.
Dann kommt Willow in den Garten - Xander ist verschwunden. Mit Buffys Axt.

In der Magic Box herrscht einiges Chaos, als Anya sich wieder anzieht, offenbar peinlich berührt von dem, was sie gerade getan hat. Spike verläßt wortlos den Laden und kann sich gerade noch rechtzeitig ducken, als eine Axt an ihm vorbeirauscht und sich in dei Tür neben ihm bohrt. Xander läßt die verklemmte Axt los und schleudert den verdutzen Vampir über die Straße, während Buffy angelaufen kommt. Dann knallt er ihn gegen eine Wand und versetzt ihm einen Schwinger in die Magengrube. Er ist ein wenig überrascht, daß Spike sich nicht wehrt. Pech das er einen Chip hat. Dann zieht er einen Pflock aus der Tasche und zielt auf Spikes Herz. Anya kommt rufend aus der Magic Box gelaufen und auch Buffy hat die beiden Streithähne endlich erreicht. Sie zieht Xander weg von Spike und Anya. Anya setzt zu einer Erklärung an, wird aber gleich von Xander unterbrochen. Der hat alles gesehen. Anya meint, das es nur so eine Sache war... sie fühlte sich schlecht, und er war da und...
Auch Buffy ist verletzt. Es hat ja nicht lange gedauert, meint sie zu Spike.
Xander hört den beiden gar nicht zu. Er versteht nicht, wie Anya ihm so was antun konnte. Kaum ist er weg, treibt sie es mit dem ersten Körper den sie finden kann? Sie wollte, daß er etwas fühlt? Das hat sie geschafft. Wenn er sie sieht, wird ihm schlecht - weil sie sich von diesem Ding da hat berühren lassen!
Spike kann es sich nicht verkneifen: Für Buffy war es gut genug, meint er nur.
Xander fährt ihn an, das er lieber ruhig sein und Buffy da raus lassen soll - bis er Buffys Blick sieht und begreift. Auch Anya versteht.
Der Pflock fällt Xander aus der Hand. Er will nichts mehr wissen. Dann dreht er sich um und geht.
Spike sieht ihm hinterher. Der verfluchte Xander, der immer alles in den Sand setzt. Er wünschte, daß... meint er, bevor er von Anya unterbrochen wird. Keine Wünsche. Spike sieht sie überrascht an, ehe die beiden in verschiedene Richtungen davon gehen.

Willow sieht überrascht von ihrem Bett auf, als hinter ihr die Stimme von Tara erklingt. Die Dinge... brechen auseinander, richtig schlimm auseinander. Man kann sie nie wieder so hinbekommen wie früher, niemals.
Es braucht Zeit. Man kann nicht einfach einen Kaffee trinken gehen und erwarten, daß... Es gibt so vieles, was sie noch verarbeiten müssen. Vertrauen muß wieder aufgebaut werden, von beiden Seiten. Man muß erst mal herausfinden, ob man überhaupt noch die selbe Person wie früher ist, ob das auch für die andere gilt und ob sie überhaupt noch gegenseitig in ihr Leben passen. Es ist ein langwieriger und wichtiger Prozeß....
... können sie ihn nicht überspringen? Kann Willow sie jetzt nicht einfach küssen?
Mit einem Ausdruck der puren Freude im Gesicht springt Willow vom Bett auf und fällt Tara um den Hals und gibt ihr einen langen, leidenschaftlichen Kuß.