Buffy & Angel


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: 6x01 Bargaining
:: 6x03 After Life
:: 6x04 Flooded
:: 6x05 Life Serial
:: 6x06 All The Way
:: 6x07 Once More, With Feeling
:: 6x08 Tabula Rasa
:: 6x09 Smashed
:: 6x10 Wrecked
:: 6x11 Gone
:: 6x12 Doublemeat Palace
:: 6x13 Dead Things
:: 6x14 Older and Far Away
:: 6x15 As You Were
:: 6x16 Hell's Bells
:: 6x17 Normal Again
:: 6x18 Entropy
:: 6x19 Seeing Red
:: 6x20 Villains
:: 6x21 Two To Go
:: 6x22 Grave


Buffy Episodenguide


6x12 "Doublemeat Palace"

[Geheimnisvolle Zutaten]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Aha-Effekte :: Zitate :: Eure Meinung (8) » 

 Synopsis
Besprechung in Buffys Wohnzimmer: Nachdem sie nun wissen, wem sie die seltsamen Ereignisse der vergangenen Zeit zu verdanken haben, faßt Willow die Ereignisse gerade fĂŒr Anya und auch Xander zusammen, der es noch gar nicht richtig fassen kann. Daß Warren solche Dinge abzieht, das kann er sich ja noch vorstellen, aber Jonathan hĂ€tte er fĂŒr klĂŒger gehalten. Und von dem dritten im Bunde - Andrew - hat er noch nie gehört.
Leider waren die drei schon verschwunden, als Buffy ihr Hauptquartier stĂŒrmte. DafĂŒr hat sie allerdings eine ganze Menge Material beschlagnahmt - ZauberbĂŒcher, magische Objekte.... Anya und Xander starren sie mit Besorgnis an, als Willows Gesicht einen vertrĂ€umten Ausdruck annimmt und sie mitten im Satz abbricht. Dann fĂ€ngt sie sich jedoch wieder, denn das war noch nicht alles, was Buffy gefunden hat. Jede Menge Krimskrams, und Fotos von der Vulkanierin aus der neuen Star Trek Serie "Enterprise" - worauf Xander zunĂ€chst anerkennend nickt und sich die HĂ€nde reibt, dann jedoch ganz schnell seine Meinung Ă€ndert und das fĂŒr idiotisch hĂ€lt.
Anya nutzt diese Gelegenheit, um ihre Meinung vom Stapel zu lassen. Sie weiß nĂ€mlich, warum DĂ€monen besser sind als Menschen. Als sie noch ein RachedĂ€mon war, hatte sie ohne Zweifel jede Menge Schmerz und Chaos versucht. Aber sie hat hart dafĂŒr gearbeitet, soviel zu erreichen und es hat sich bezahlt gemacht.
Xander verzieht das Gesicht. Solche Geschichten darf er sich jeden Tag anhören - fĂŒr den Rest seines Lebens, wie Willow anmerkt.
Anya fĂ€hrt unbeeindruckt fort. Die Villains aber wollen nur den Gewinn, ohne etwas dafĂŒr zu tun. Das ist falsch. Ohne Arbeit keine Bezahlung und umgekehrt. Erst die Arbeit bringt ein Land voran - die Arbeiter sind quasi die Werkzeuge, die Amerika formen.
Dem kann auch Buffy nur zustimmen, als sie in ihrer neuen rot-weiß gestreiften Verkaufsuniform des Doublemeat Palace das Wohnzimmer betritt. Sie fĂŒhlt sich nĂ€mlich irgendwie wie ein Werkzeug - und jetzt weiß sie endlich auch, wieso.

SpĂ€ter sitzt Buffy im BĂŒro ihres neuen Arbeitsplatzes und sieht ein Lehrvideo fĂŒr neue Mitarbeiter des Doublemeat Palace. Der Film, der zunĂ€chst wie ein Werbeclip aus den 50ern wirkt, wandelt sich schnell, als in detailgetreue erklĂ€rt wird, wie aus glĂŒcklichen KĂŒhen und HĂŒhner ein Doublemeat Medley - der Spezialburger des Hauses - wird. Ein Anblick, bei dem selbst die JĂ€gerin schlucken muß.
Kurz darauf kommt Manny, der Manager herein. Er stellt erneut klar, daß dies kein Witz, sondern sein Name sei - was er bereits mehrfach getan hatte, wĂ€hrend Buffy ihren Einstellungsbogen ausgefĂŒllt hatte. Dann nimmt er Buffy mit auf eine Tour. ZunĂ€chst stellt er sie zwei ihrer neuen Kollegen vor, die gerade stumpfsinnig im Pausenraum sitzen, sie kaum beachten und eigentlich nur wissen wollen, was mit ihrer VorgĂ€ngerin passiert sei, die offenbar gekĂŒndigt hat. Dann weist Manny ihr einen Schrank zu. Die Sachen, die sich noch darin befinden, muß wohl jemand nicht mitgenommen haben. Buffy kann davon behalten, was sie will, oder auch alles wegwerfen. Dazu noch ihre Stempelkarte und schon ist Buffy vollwertiges Mitglied der Doublemeat Familie.
Die KĂŒche ist das Herz des Doublemeat Palace. Hier werden all die tollen Burger zubereitet, das Fleisch verarbeitet, dort befindet sich der Grill und auch die Drive-In Ausgabe. Ein sehr stressiger Job, aber das braucht Buffy nicht zu kĂŒmmern, dort muß sie nicht arbeiten. Außerdem gibt es dort noch den begehbaren KĂŒhlraum - aber dort hat sie auch nichts zu suchen. Und jetzt möchte er ihr auch etwas zeigen - das Doublemeat Medley, Flagschiff unter ihren Burgern. Eine Scheibe saftiges Rindfleisch, eine Scheibe HĂ€hnchen, Salat und natĂŒrlich die geheime Zutat, von der er nur verraten kann, daß sie wĂ€hrend der Fleischvorbereitung eingefĂŒgt wird. Und nun wird es Zeit fĂŒr Buffy, etwas fĂŒr ihr Geld zu tun.

An der Kasse wird sie von ihrem jungen Kollegen Gary eingewiesen, der ihr die Kasse erklĂ€rt, wĂ€hrend er eine Ă€ltere Dame bedient. WĂ€hrend Gary die Bestellung vorbereitet, beginnt Buffy ein GesprĂ€ch mit der Kundin, die jeden Tag hier essen geht. Und Buffy hat Zukunft in diesem Laden, meint sie. Nicht so wie viele der anderen jungen Leute, die man plötzlich nicht mehr wiedersieht. Nein, Buffy wird bestimmt lange hier arbeiten. Buffy versucht krampfhaft, ihr LĂ€cheln beizubehalten, bis Gary endlich mit dem Essen zurĂŒckkommt.
Dann ist Buffy dran, den nĂ€chsten Kunden - eine Familie mit Kindern, die ebenfalls zu den regelmĂ€ĂŸigen Kunden gehören - zu ĂŒbernehmen, was allerdings nicht so recht klappt: Der Vater rasselt die Bestellung fĂŒr die ganze Familie runter, wĂ€hrend Buffy ob der vielen kleinen Piktogramme auf der Kasse verzweifelt.

Nachdem Buffy ihre Mittagspause hinter sich gebracht hat - es gab ein Doublemeat Medley - lĂ€uft sie durch die KĂŒche, als ihr der KĂŒhlraum wieder ins Auge fĂ€llt. Immer noch auf der Suche nach der geheimen Zutat sieht sie sich vorsichtig um und öffnet die TĂŒr, als sie niemand beobachtet. Doch dahinter befindet sich nur ein ganz normaler KĂŒhlraum zum Vorschein. Auch zum Vorschein kommt Manny, als sie die TĂŒr schließt, der ihr noch einmal klar macht, daß sie dort nichts zu suchen hat - auch nicht aus Neugierde.

SpĂ€ter steht Buffy wieder an der Kasse, mit der sie inzwischen einigermaßen klarkommt, als sie Besuch von den Scoobies kriegt, die sie an ihrem ersten Arbeitstag besuchen wollten und sie fragen, wie es denn bisher so lĂ€uft. Buffy erzĂ€hlt, daß ihr hier alles seltsam vorkommt, dann die geheime Zutat und erst dieser Manager... der sei richtig unheimlich. Und dann verschwinden auch noch Angestellte. Sie weiß noch nicht, was hier los ist, meint sie, aber sie hat so ein GefĂŒhl, daß hier etwas nicht stimmt. Aber vielleicht ist es auch nur dieses Video, das sie so verrĂŒckt gemacht hat, mit den KĂŒhen und den HĂŒhnern...
Bei KĂŒhen und HĂŒhnern wird Xander hungrig und Buffy spendiert ihm erst mal ein Doublemeat Medley. Anya schlĂ€gt vor, da Xander Fast Food doch so gerne mag, daß man es vielleicht auf ihrem Hochzeitsempfang servieren könnte, was Dawn ausgesprochen cool findet. Denn langsam wird die Zeit knapp. Anya hatte eigentlich damit gerechnet, daß Willow ihr die meiste Dekoration einfach herzaubern könnte und war deswegen etwas lax mit den Planungen, aber die Zauberei hat sich ja nun erledigt - zu schade.
Allerdings haben auch noch nicht alle Leute von außerhalb (und aus den DĂ€monendimensionen) zugesagt, ob sie kommen werden oder nicht.

SpĂ€ter am Abend ist der Laden wie leergefegt, wĂ€hrend Buffy und ihre Ă€ltere Kollegen Gina an der Theke stehen und sich langweilen. Da niemand da ist, möchte Buffy eine weitere Pause machen, aber Gina lehnt ab. Zuviel Pause kostet sie alle Geld, und außerdem wartet jetzt Kundschaft.
Und tatsÀchlich steht dort ein Kunde - es ist Spike.
Buffy ist begeistert. Genau das hat ihr noch gefehlt, um diesen Tag komplett zu machen. Doch alle Versuche, Spike wegzuschicken, nĂŒtzen nichts. Denn Buffy ist jetzt Bedienung und Spike ein Kunde - also soll sie ihm gefĂ€lligst bedienen.
Dann schneidet er wieder sein Lieblingsthema Nummer Eins an - daß er Buffy fĂŒr eine Art DĂ€mon hĂ€lt, schließlich kann er sie schlagen. Trotzdem sei dieser Laden nicht das Richtige fĂŒr sie. Sie könne einen besseren Job haben, brauche sich nichts zu beweisen. Geld könne er besorgen. Denn dieser Laden ist nicht gut. Er wird ihr etwas antun, sie sogar töten. Buffy reicht es - sie geht Garry mit dem Pommes helfen.

Nach der Schicht verlĂ€ĂŸt Gary den Laden durch den Hinterausgang in eine dunkle Gasse, als er ein seltsames GerĂ€usch hört. Als er sich umdreht, lĂ€chelt er erleichtert, als er jemanden sieht, den er kennt. Dann verzieht sich sein Gesicht vor Schrecken und ein Schrei hallt durch die dunkle Gasse, wĂ€hrend seine DienstmĂŒtze zu Boden fĂ€llt.

Zweiter Arbeitstag fĂŒr Buffy. Sie hat sich gerade an der Stechuhr eingetragen, als Manny ihr mitteilt, daß Gary weg ist. Ist einfach nicht aufgetaucht, obwohl er heute frĂŒh aufschließen sollte. Als wird Manny Thimothy an die Kasse stellen. Buffy muß den Grill ĂŒbernehmen. Das kann sie zwar noch nicht, aber einmal ist immer das erste Mal.

Schwer ist der Grill dann auch gar nicht zu bedienen, wie ihr Kollege Phillip erklĂ€rt. Sie packt das Fleisch auf den Grill, drĂŒckt auf einen Knopf. Nach einer Weile piept es und sie dreht das Fleisch um, drĂŒckt wieder den Knopf. Wenn es erneut piept, ist das Fleisch fertig. So ist gewĂ€hrleistet, daß jedes Doublemeat Medley in jedem Doublemeat Palace identisch ist. Die Leute mögen es, wenn alles identisch ist, meint Phillip. VerĂ€nderungen gefallen ihnen nicht.
Buffy wagt einen neuen Vorstoß. Vielleicht kennt ja Phillip die geheime Zutat. Doch auch hier beißt sie auf Granit, mehr als aus Manny bekommt sie auch nicht heraus.
Der sucht sie auch gleich danach auf - sie muß eine Doppelschicht schieben. Gary ist immer noch nicht erschienen, und nun ist noch ein weiterer Mitarbeiter verspĂ€tet. Buffy versucht, die Katastrophe abzuwenden. Die beiden könnten doch noch kommen, könnten praktisch ĂŒberall sein.
In dieser Sekunde landet eine große Menge von durchgedrehtem, verpackten Fleisch in einem Plastiksack neben Buffy und Manny auf dem Tisch.
Thimothy hat den Nachschub herangeschafft.

Xander hat gerade das Telefon wieder aufgelegt, nachdem Buffy ihn angerufen hatte um ihm mitzuteilen, daß sie heute lĂ€nger arbeiten muß, als er erschrocken zusammenfĂ€hrt. Vor ihm steht ein weiblicher DĂ€mon mit einem langen Cape, eingehĂŒllt in Rauch, die ihn anweist, vor ihr zu erzittern und ihm mitteilt, daß er ihrer Rache nicht entgehen kann.
In dieser Sekunde kommt Anya herein, einen großen Block in der Hand. ZunĂ€chst erschrickt sie, bis sie ihre Freundin und Ex-Kollegin Halfrek erkennt. Xander ist von der Rolle - die beiden kennen sich?
Anya erklĂ€rt Halfrek alles. Sie hat sie nicht gerufen um Xander zu töten - sie wollte sie zu ihrer Hochzeit einladen. Eine Wechselung, die Halfrek irgendwie peinlich ist. Xander hingegen wird das alles zu viel. Er wird... irgendwo außerhalb des Apartments sein.

Im Doublemeat Palace möchte Buffy gerade ihre Pause beginnen, als sie Spike durch das große Fenster vorbeilaufen sieht. Er blickt herein und bleibt stehen, als ihre Blicke aneinander hĂ€ngen bleiben. Buffy nimmt sich die MĂŒtze ab und fĂ€hrt mit der Hand durch ihre Haare.
Kurze Zeit spĂ€ter lehnt Buffy mit dem RĂŒcken an der RĂŒckseite des Restaurants, wĂ€hrend sie im stehen mit Spike schlĂ€ft.

Willow liegt in ihrem Zimmer auf dem Bett, arbeitete sich gerade durch ein Buch fĂŒr die Uni und markiert die wichtigsten Stellen mit einem Textmarker. Als es leise klopft und Amy in der TĂŒr steht, ist sie sehr ĂŒberrascht. Dawn hatte ihre Freundin hereingelassen, auch wenn sie ebenfalls wĂŒtend auf Amy ist, weil sie in ihren Augen eine Mitschuld an dem Disaster mit dem Auto trĂ€gt.
Amy ist eigentlich nur gekommen, weil sie Willow fragen wollte, ob sie vielleicht den RattenkĂ€fig haben könnte. Immerhin war er drei Jahre lang so etwas wie ein zuhause fĂŒr sie. Einen Wunsch, den ihr Willow auch gerne erfĂŒllt.
Dann erkundigt sich Amy, wie es Willow derzeit gehe. Sie hat gehört, daß diese nun clean sei. Willow meint, daß sie sich gut fĂŒhlt. Zuerst war es sehr hart, frustrierend, alles auf die langsame, normale Art machen zu mĂŒssen. Aber nun geht es ihr besser. Sie kann sich schon wieder konzentrieren.
Das dem so ist, kann Amy eindeutig an Willow Buch sehen - die komplette Seite ist mit dem Textmarker hervorgehoben.
Amy hat Mitleid mit ihrer Freundin, die nie wieder zaubern darf, nie wieder das tolle GefĂŒhl dabei haben kann. Doch zum GlĂŒck sei ja heute ihr Geburtstag.
Willow schĂŒttelt verwirrt den Kopf. Sie hat heute doch gar nicht Geburtstag. Amy jedoch macht das nichts aus. Sie ruft ein Wort und eine magische Entladung trifft Willow. Deren Augen fĂ€rben sich schwarz und Funken magischer Energie knistern zwischen ihren Fingern. Entsetzt und verwirrt sieht Willow sich um. Die Vase auf dem Tisch öffnet sich wie die BlĂŒte einer Blume, als Willow sie berĂŒhrt, wĂ€hrend die Tischlampe gleich mit einem leuchten verschwindet.
Dies ist Amys Geschenk. Es ist Magie - und da sie nicht von Willow, sondern von Amy kam, ist es auch völlig legal.

In der KĂŒche des Doublemeat Palace ist es leer, als Buffy vor dem riesigen Fleischwolf steht und beobachtet, wie das Fleisch verkleinert wird. Plötzlich glaubt sie etwas gesehen zu haben - sie wĂŒhlt im Fleisch und zieht kurze Zeit spĂ€ter einen abgehackten menschlichen Finger heraus.
Aufgeregt stĂŒrmt sie Mannys BĂŒro und prĂ€sentiert ihm den Finger. Er erzĂ€hlt ihr etwas von einem Unfall am Fleischwolf vor sechs Wochen, aber Buffy winkt ab. Der Finger ist keine sechs Wochen alt, sondern frisch. Manny gerĂ€t ins Schwitzen. Vielleicht gab es ja gestern abend einen Unfall, mit Gary. Er könnte im Krankenhaus sein. Buffy nickt. Oder er ist im Fleischwolf, vielleicht auch auf dem Grill oder im Burger. Fleischverarbeitungsprozeß, geheime Zutat, was?
Schnell rennt sie aus dem BĂŒro, durch die KĂŒche und hinter der Theke hervor. Alle sollen aufhören zu essen, ruft sie - es ist menschliches Fleisch. Das Doublemeat Medley besteht aus Menschenfleisch. Erst mit vereinten KrĂ€ften gelingt es Manny und Thimothy, sie zurĂŒck in die KĂŒche zu zerren, wo es ihr dann doch gelingt, die beiden abzuschĂŒtteln. Mit Karacho fliegen Manny und Thimothy durch die KĂŒche. Und dann fliegt Buffy - im ĂŒbertragenen Sinne, denn sie ist gefeuert.

In Xanders Wohnung sitzen Anya und Halfrek immer noch beieinander und unterhalten sich. Halfrek hat noch nicht ganz verstanden, warum Anya Xander eigentlich heiraten möchte und schafft es dabei, jeder positiven Äußerung Xander gegenĂŒber etwas negatives abzugewinnen und Anya so reichlich zu verwirren.

In der Magic Box spielen Dawn und Xander gerade Karten, als Buffy mit einem verpackten Doublemeat Medley hereinkommt und sich wundert. Sie hatte ein Notfalltreffen anberaumt und das kommt dabei heraus? Wo sind nur Willow und Anya. Dawn zuckt mit den Schultern. Sie konnte Willow nicht finden, hat andauernd an ihrer TĂŒr geklopft aber niemand machte auf. Xander meint nur, daß Anya gerade in seiner Wohnung sitzt und eine RachedĂ€monin namens Hallie unterhĂ€lt. Dann erkundigt er sich bei Buffy, ob sie Anya eigentlich je als DĂ€mon gesehen hat, denn wenn sie ebenfalls so aussah wie Hallie...
Doch Buffy geht gar nicht auf seine Frage ein - denn das Problem mit dem Palace beschĂ€ftigt sie viel mehr. Irgendwas stimmt dort nicht - absolut nicht. Um ihren Freunden einen Beweis zu bringen lĂ€uft sie hinĂŒber zur Theke, wo sie ihre Tasche gelassen hat und holt von dort den Finger, den sie Dawn prĂ€sentiert, die ihr inzwischen gefolgt war. Sie erklĂ€rt, daß sie ihn am Fleischwolf gefunden hat und er möglicherweise von ihrem Kollegen Gary stammt, der heute nicht zur Arbeit erschienen ist. Inzwischen glaubt Buffy aber, daß er den ganzen Tag da war - als geheime Zutat. Deswegen mĂŒssen sie rausfinden, ob sich menschliches Fleisch im Burger befindet.
Hinter ihnen am Tisch gibt Xander ein ersticktes GerÀusch von sich, als er sich alarmiert umdreht und gerade die letzten Reste des Burgers herunterschluckt.
Er hatte gedacht, daß Buffy ihm den Burger zum Essen mitgebracht hatte. Buffy ist begeistert. Sie brauchte den Burger, um ihn zu analysieren. Jetzt darf sie losgehen und einen zweiten holen.
Plötzlich platzt Willow in die Runde herein. Sie hatte fĂŒrs College etwas gelesen und dabei die Zeit völlig vergessen. Sie lĂ€ĂŸt sich am Tisch nieder und als sie den Bleistift aufheben will, biegt sich dieser als wĂ€re er aus Gummi. Schnell lĂ€ĂŸt sie ihn in ihrer Tasche verschwinden. Dawn klĂ€rt sie kurz ĂŒber menschliches Fleisch im Burger auf, wĂ€hrend Buffy die ganze Sache nĂ€her ausarbeitet. Eigentlich ein perfekter Plan - Doublemeat Palaces gibt es in ganz Kalifornien. In einem Fast Food Restaurant ist es nicht unĂŒblich, daß das Personal hĂ€ufig wechselt. Das Fleisch kriegen sie so umsonst und die Beweise werden in Form von Burgern von den Kunden verspeist. Sie mĂŒssen das ganze Unternehmen aushebeln, meint Buffy. Willow muß einen Weg finden, das Fleisch zu analysieren, obwohl Xander den Burger gegessen hat, wĂ€hrend sie loszieht, um sich jetzt nach Ladenschluß noch einmal im GeschĂ€ft umzusehen.

Alle StĂŒhle im Doublemeat Palace sind hochgestellt, als Buffy langsam durch den leeren Laden streift, die KĂŒche penibel inspiziert. Dann hört sie plötzlich ein metallisches Scheppern aus der dunklen Tiefe des Ladens. Vorsichtig sieht sie sich in der KĂŒche um, als sie plötzlich auf etwas glitschigem ausrutscht und hinfĂ€llt. Als sie wieder hochkommt, hĂ€lt sie einen abgerissenen Fuß in der Hand. Der Schuh, in dem dieser Fuß steckt, sieht aus wie der von Manny.

In der Magic Box ist Willow dabei, die chemische Analyse vorzunehmen, wĂ€hrend sie sich immer wieder selbst zuflĂŒstert, daß sie keine Magie benötigt. Xander und Dawn sitzen derweilen an der Theke und unterhalten sich, als Willow sie zu sich ruft - sie hat einen Indikator angesetzt, der auf die Proteine in menschlichem Blut reagiert. Bald werden sie genau wissen, ob sich menschliches Fleisch im Burger befindet.
Jetzt taucht auch endlich Anya auf. Als sie jedoch herausfindet, daß Willow gerade mit einem Chemiebaukasten spielt tut es ihr schon wieder leid, daß sie sich so beeilt hat. Xander hingegen ist nur froh, daß Halfrek endlich weg ist.
Willow ist bereit und untersucht das Ergebnis ihres Experimentes unter dem Mikroskop, wĂ€hrend Xander sich vorsichtig bei Anya erkundigt, ob sie etwa auch so ausgesehen habe als DĂ€mon, was Anya wiederum nicht versteht. Halfrek gilt weithin als recht hĂŒbsch, außerdem sei er ja auch nicht gerade perfekt mit seinen zu großen Oberarmen und seiner Tendenz, sie dauernd zu kritisieren. Weiter kommen sie nicht, denn Willow hat ihre Untersuchungen beendet. Keine Spur menschlichen Fleisches, dafĂŒr etwas anderes... könnte Zellulose sein. Irgendwas stimmt hier garantiert nicht.

Im Doublemeat Palace hat Buffy eine weitere Entdeckung gemacht - was sie zunĂ€chst fĂŒr einen Skalp hĂ€lt entpuppt sich dann jedoch als grauhaarige PerĂŒcke - in etwa so eine, wie die alte Frau vom Vortag sie getragen haben könnte.
Damit liegt sie auch nicht falsch, denn die alte Dame steht in einer dunklen Ecke hinter ihr. Ohne ihre PerĂŒcke ist sie komplett kahlköpfig. Dann öffnet sich ihre SchĂ€deldecke und ein schlangenartiger DĂ€mon schlĂ€ngelt sich aus ihrem SchĂ€del heraus und schwebt auf Buffy zu, wĂ€hrend es immer lĂ€nger wird. Einige Sekunden schwebt er vor Buffys Kopf, die es entsetzt anstarrt, bis es ihr einen feinen Nebel ins Gesicht blĂ€st. Buffy versucht zu flĂŒchten, kann sich jedoch kaum bewegen - denn der DĂ€mon paralysiert seine Opfer, wie die alte Frau ihr freudig mitteilt. Sie LĂ€hmung fĂ€ngt in den Beinen an und arbeitet sich langsam nach oben, meint sie. Vielleicht möchte Buffy noch ein klein wenig mit den Armen wedeln, solange sie noch kann? Mit einem gigantischen Kraftanstrengung schafft Buffy es, mehrere Schritte zur Seite zu machen und so dem DĂ€mon noch einmal zu entkommen. Doch das Laufen fĂ€llt ihr immer schwerer, sie muß sich schon an Regalen und Tischen festhalten, um ĂŒberhaupt noch vorwĂ€rts zu kommen. Als sie das Ende eines Tisches erreicht stĂŒrzt sie zu Boden. Verzweifelt versucht sie vergeblich, wieder auf die Beine zu kommen.
Die alte Frau ist erfreut. Sie mag sie Paralyse, denn so kann sie ihre Opfer schön langsam verspeisen. Dann kriegt der DĂ€monenschĂ€del ein Tablett vor den selben gedonnert, um Buffy eine Chance zu verschaffen, sich mit den Armen ĂŒber den Boden zu ziehen.

Vor dem Doublemeat Palace ist Willow inzwischen aufgetaucht und blickt durch die Fenster in das dunkle Lokal hinein. Buffy sieht sie nicht, denn diese hockt in der dunklen KĂŒche in einer Ecke und wird langsam von der Frau in die Enge getrieben, die genau weiß, wo ihr Abendessen hockt. Dann ertönt Willows Stimme ĂŒber die Sprechanlage des Drive-In Schalters, die fragt, ob Buffy im Laden ist, weil sie sie nicht sehen kann.
Buffy fĂ€ngt wieder an zu robben. Sie verkriecht sich hinter einem Metallregal, wĂ€hrend Willows Stimme berichtet, daß die Burger nicht aus Menschen gemacht sind. In Wahrheit sind sie noch nicht mal aus Fleisch - es handelt sich ausschließlich im pflanzliche Zutaten.
Vor Buffy schießt plötzlich der DĂ€monenkopf durch das Regal und starrt Buffy direkt ins Gesicht. Schnell kriecht diese unter die Regale, wĂ€hrend Willow ihr beichtet, daß Amy sie mit Magie vollgepumpt hat - gegen ihren Willen.
In der KĂŒche hat die alte Frau Buffy endlich gefunden und zieht sie einfach unter dem Regal hervor auf die FĂŒĂŸe. Dann senkt sich der Schlangenkopf zu Buffys Schulter hin und beißt hinein. Panisch tastet sie mit den HĂ€nden nach irgendwas, daß sich als Waffe verwenden lĂ€ĂŸt, findet jedoch nichts, macht dabei allerdings eine Menge LĂ€rm - LĂ€rm, den Willow draußen hört.
Dann schleudert sie die alte Frau auf die gegenĂŒberliegende Seite an die Wand, wo der DĂ€monenkopf die wehrlose Buffy erneut beißt. Unbemerkt gelingt es ihr aber, den großen Schalter fĂŒr den Fleischwolf zu drĂŒcken, der zu laufen anfĂ€ngt.
Buffy ist nun völlig paralysiert, kann sich ĂŒberhaupt nicht mehr bewegen und der DĂ€mon beißt hĂ€rter zu als Willow in die KĂŒche gestĂŒrmt kommt. Die Frau ist erfreut - ein Nachtisch. Sofort versprĂŒht der DĂ€mon seine ParalyseflĂŒssigkeit, doch Willow kann rechtzeitig zur Seite springen. Die alte Frau wendet sich wieder Buffy zu, möchte weiter von ihr essen, als Willow hinter ihr wieder in die Höhe kommt. In der Hand hĂ€lt sie eine große Rettungsaxt, wie sie in allen öffentlichen GebĂ€uden zu finden ist, mit sie die Schlange knapp ĂŒber dem Kopf der alten Dame durchtrennt. Kreischend stĂŒrzen sowohl die alte Frau, der DĂ€mon aus auch Buffy zu Boden. Der noch zuckende und schreiende DĂ€mon bleibt genau neben Buffy liegen, die ihn mit einem Plastikmesser, das neben ihr auf dem Boden lag, ersticht. Dann greift Willow nach der schreienden Schlange und stopft sie in den laufenden Fleischwolf, bevor sie Buffy auf die Beine hilft, deren LĂ€hmung langsam wieder abklingt.

Am nĂ€chsten Tag steht Amy wieder vor der TĂŒr des Summershauses. Sie wollte zu Willow, sich ein paar Sachen borgen, denn ihre neue Wohnung ist noch nicht komplett eingerichtet. Willow aber schĂŒttelt den Kopf. Sie können keine Zeit mehr miteinander verbringen, was Amy nicht versteht - hat sie ihr Geburtstagsgeschenk vielleicht nicht gemocht? Das war doch ein toller Spruch, wie ein Besuch in Disneyland ganz ohne Warteschlangen.
Doch Willow fand das ganz und gar nicht toll. Es hat alles fĂŒr sie nur sehr viel schwerer gemacht, und wenn Amy wirklich ihre Freundin ist - dann sollte sie sich besser von ihr fernhalten. Und wenn sie nicht ihre Freundin ist - dann sollte sie sich erst recht von ihr fernhalten.
Amy starrt Willow einige Sekunden nur an, dann dreht sie sich wĂŒtend um und stapft zur Straße zurĂŒck.

Im Doublemeat Palace ist die neue Managerin gerade dabei, sich in Mannys altem BĂŒro einzurichten, als Buffy hereinkommt und sich vorstellt. Sie wollte nur ihre Uniform zurĂŒckgeben Dann erkundigt sie sich noch, ob das Doublemeat Medley wirklich aus GemĂŒse besteht. Die neue Managerin ist geschockt. Buffy hat da ein Geheimnis aufgetan, daß niemand wissen darf. Der Ruf des Doublemeat Palace grĂŒndet sich auf... nun ja, Fleisch.
Buffy grinst. Das ist ein wertvolles Geheimnis - besonders fĂŒr jemanden, der gerade seinen Job verloren hat und diesen gerne zurĂŒckhaben möchte. Sie wird von jetzt an auch keinerlei ĂŒblen SpĂ€ĂŸe mehr machen (als dies wurde ihr Auftritt im Lokal nĂ€mlich aufgefaßt), daß verspricht sie.
Und so ist sie wieder Teil der Doublemeat Familie.