Buffy & Angel


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel FŘnf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel FŘnf


:: 6x01 Bargaining
:: 6x03 After Life
:: 6x04 Flooded
:: 6x05 Life Serial
:: 6x06 All The Way
:: 6x07 Once More, With Feeling
:: 6x08 Tabula Rasa
:: 6x09 Smashed
:: 6x10 Wrecked
:: 6x11 Gone
:: 6x12 Doublemeat Palace
:: 6x13 Dead Things
:: 6x14 Older and Far Away
:: 6x15 As You Were
:: 6x16 Hell's Bells
:: 6x17 Normal Again
:: 6x18 Entropy
:: 6x19 Seeing Red
:: 6x20 Villains
:: 6x21 Two To Go
:: 6x22 Grave


Buffy Episodenguide


6x09 "Smashed"

[Alte Feinde, neue Freunde?]


 ź Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Aha-Effekte :: Zitate :: Eure Meinung (7)  

 Synopsis
Als nachts ein Ehepaar von zwei finster aussehenden Gestalten bedroht wird, ist Buffy nicht weit. Daf├╝r allerdings um so ├╝berraschter, als sie bemerken mu├č, da├č es sich um einen gew├Âhnlichen Raub├╝berfall handelt. Aber wo sie schon einmal da ist...
So kriegen die beiden R├Ąuber ganz sch├Ân Schwierigkeiten und werden von Buffy nach Strich und Faden verpr├╝gelt - zumindest so lange, bis Spike im wahrsten Sinne des Wortes angeflogen kommt und sich schreiend auf einen der beiden Gangster st├╝rzt - was er gleich darauf schwer bereut, als sein Chip ihm heftige Kopfschmerzen bereitet. In dem Chaos, da├č er bei seiner ├╝berraschenden Ankunft verursacht, k├Ânnen die beiden Strauchdiebe fliehen. Buffy ist sauer - dabei hatte Spike es eigentlich nur gut gemeint, die beiden aber dummerweise f├╝r D├Ąmonen gehalten.
├ťberhaupt ist Buffy aber nicht von Spikes Gegenwart begeistert, denn noch immer gibt es da diese ungekl├Ąrte Sache zwischen ihnen - denn obwohl sie am vergangenen Abend erneut schwach wurde und knutschend um Spikes Hals hing, hat sie sich erneut geschworen, dem Vampir nie wieder zu nahe zu kommen und m├Âchte am liebsten eine meterdicke Grasschicht ├╝ber die letzten beiden Abende wachsen lassen. Nur Spike ist fest davon ├╝berzeugt, da├č er der einzige und richtige f├╝r die J├Ągerin ist.

Im Summers-Haus schleicht Willow betr├╝bt durch ihr Zimmer. Seit Tara sie verlassen hat, ist sie furchtbar geknickt. Um sich die Zeit zu vertreiben, nimmt sie die Amy-Ratte aus ihrem K├Ąfig und redet mit ihr. Sie meint, wenn sie nur eine M├Âglichkeit w├╝├čte, sie wieder zur├╝ckzuverwandeln, dann...
Mitten im Satz h├Ąlt sie inne, als ihr eine Idee kommt. Mit einem magischen Befehl l├Ą├čt sie ein altes, vergilbtes Blatt mit einem Zauberspruch auf ihrem Schreibtisch materialisieren, den sie sogleich vorliest. Und tats├Ąchlich: auf dem Bett zucken Blitze und kurz darauf hockt Amy Madison nackt und zusammengekauert auf dem Bett. Sie sieht sich panisch um, und als sie Willow entdeckt, f├Ąngt sie an zu schreien...

Im Sunnydale'schen Museum findet derweilen ein Schauspiel ganz anderer Art statt. Von der hohen Decke hat sich Andrew - komlett in Schwarz gekleidet und mit einem Headset versehen - abgeseilt und befestigt ein kleines metallisches Ger├Ąt an der Glasscheibe eines Schaukastens. Hinter ihm tauchen Warren und Jonathan auf. Beide laufen ganz normal auf dem Boden und erkundigen sich, was Andrew da treibe - dies hier sei Sunnydale. Das Sicherheitssystem bestehe aus einem Typen namens Rusty.
Warren tritt an den Schaukasten heran, entfernt das kleine Ger├Ąt wieder, wirft es ├╝ber die Schulter zu Jonathan und holt dann einen kleinen Schwei├čbrenner hervor, mit dem er ein Loch in die Glasscheibe schneidet.
Dann greift er durch das Loch hinein und holt einen gro├čen Diamanten hervor. Phase Eins ihres Planes ist damit abgeschlossen.
Gerade als sie verschwinden wollen, stehen sie pl├Âtzlich einem alten, wei├čhaarigen Wachmann gegen├╝ber, der auch noch wirklich Rusty hei├čt.
Sie geh├Ârten zu Gruppe, erkl├Ąrt Warren, der benutz-den-Eistrahler-Gruppe. Sie haben die anderen wohl verloren.
Als die beiden anderen Villains nicht kapieren, wirft Warren ihnen einen ├Ąrgerlichen Blick zu. Erst jetzt begreifen sie, drehen sich um und fangen an, hektisch in ihren Rucks├Ącken zu w├╝hlen. Dann endlich haben sie ihren Eisstrahler gefunden und verwandeln Rusty den Wachmann in Rusty die Eisstatue.

In Willow Zimmer hat Amy inzwischen ein paar Klamotten angezogen, ist allerdings noch immer sehr nerv├Âs. Alles f├╝hlt sich so seltsam an. Als w├Ąre sie wochenlang in ihrem Rattenk├Ąfig gewesen. Aber jetzt wird alles wieder gut werden. Bald sei ja Abschlu├čball, meint sie, und sie hat so darauf gehofft, da├č Larry sie einladen werde... Als sie Willows Blick sieht, ist sie entsetzt. Larry wird doch wohl nicht schon jemand anders gefragt haben?
Willow wei├č nicht so recht, wie sie Amy das jetzt beibringen soll.. Zum einen ist Larry schwul, zum anderen tot, und die Highschool ist auch irgendwie schon vorbei...

Als Buffy nach Hause kommt, findet sie Willow alleine auf dem Bett sitzen. Sie erkundigt sich danach, wie es ihr geht, und m├Âchte dann mit ihr reden, ├╝ber einige der Entscheidungen, die sie, Buffy, getroffen hat.
In dieser Sekunde kommt Amy aus dem Badezimmer, was Buffy schon einigerma├čen ├╝berrascht. Amy hat noch immer ihre Schwierigkeiten mit dem, was sie verpa├čt hat und versucht, damit klar zu kommen. F├╝r den Anfang w├╝rde es schon helfen, wenn sie ein paar Kekse h├Ątte - egal was f├╝r welche, Hauptsache ohne K├Ąse. Buffy bietet ihr auch an, die Couch vorzubereiten. Es ist schon sp├Ąt und Amy sollte lieber hier im Haus bleiben - mache sowieso jeder.
Als Amy aus dem Zimmer ist, zeigt Buffy ihre Verbl├╝ffung. Willow hingegen freut sich - es ist sch├Ân, wieder jemanden zum Freund zu haben, der sich mit Magie auskennt. Dann kommt sie zur├╝ck zu dem, was Buffy ihr sagen wollte - doch die winkt ab. Es sei nicht weiter wichtig, und die ganze Amy-Sache k├Ânne sie sowieso nicht toppen.

Im Wohnzimmer hat es sich Amy mit ihren Keksen vor dem Fernseher bequem gemacht. Als Buffy zu ihr kommt, meint sie, da├č es schon verr├╝ckt ist, was alles passiert ist in Sunnydale. Snyder wurde von einer gigantischen Schlange gefressen, die Highschool ist abgebrannt, Leute werden eingefroren und Willow steht auf Frauen.
Buffy horcht auf - eingefrorene Leute? Amy schaltet den Ton des Fernsehers wieder ein, wo gerade ein Sonderbericht ├╝ber den seltsamen Zwischenfall im Museum l├Ąuft. Klar, da├č Buffy dort sofort hin mu├č.

So dr├Ąngelt sie sich vor dem Museum dann durch die Massen der Schaulustigen und kann gerade noch sehen, wie der eingefrorene Rusty von Polizisten auf einer Sackkarre aus dem Geb├Ąude gefahren wird. Das hier etwas nicht stimmt, ist ganz eindeutig und so entfernt sich Buffy von der Menschenmenge, um sich ein wenig umzusehen - wo sie auf Spike trifft, der ebenfalls von dem Zwischenfall geh├Ârt hat. Und da man sich ja nun schon zuf├Ąllig getroffen hat, k├Ânne man sich doch auch zusammentun und als Team arbeiten, meint er.
Buffy ist genervt. So langsam geht ihr Spike doch auf die Nerven. Es tut ihr ja leid, meint sie, da├č er in den K├╝ssen mehr gesehen hat als sie gemeint hatte. Sie war deprimiert, weil Giles nach England zur├╝ck ist, sie war verletzt.. daher ihre schlechten Entscheidungen das K├╝ssen betreffend.
Spike interessiert das nicht. Er wei├č, da├č Buffy sich nur selbst davon ├╝berzeugen will. Als Buffy sich umdreht und weggeht, h├Ąlt er sie an der Schulter fest, was ihm einen kr├Ąftigen Schwinger einbringt. Instinktiv reagiert er und schl├Ągt zur├╝ck. Buffy, die von dem Schlag ├╝berrascht wird, geht zu Boden.
Auch Spike ist ├╝berrascht, denn der eigentlich erwartet Schmerz bleibt aus. Erst als Buffy wieder hoch kommt, tut er so, als w├╝rde sein Kopf ihm weh tun. So l├Ą├čt er auch den zweiten Schlag von Buffy ├╝ber sich ergehen und wartet geduldig ab, bis sie weg gegangen ist. Erst dann l├Ą├čt er es zu, da├č sich ein gemeines Grinsen auf seinem Lippen zeigt.

Auf den Stra├čen von Sunnydale ist Spike begeistert - ├╝berall wandelnde Leckerbissen f├╝r ihn. Als er eine junge blonde Frau entdeckt, die in eine dunkle Gasse l├Ąuft, folgt er ihr voller Vorfreude. Er stellt die erschrockene Frau in der dunklen Gasse und l├Ą├čt erst mal eine Rede dar├╝ber vom Stapel, da├č er eine Kreatur der Nacht sei, gef├Ąhrlich, b├Âse. Und auch, wenn es schon etwas her ist, er ist ein Killer. Und jetzt kann er endlich wieder t├Âten...
Dann setzt er sein Vampirgesicht auf, beugt sich zum Hals seines Opfers vor - und zuckt schreiend zur├╝ck, als heftiger Schmerz durch seinen Kopf flutet.

Am n├Ąchsten Tag sitzen Tara und Dawn zusammen in einem Caf├ę und Dawn schl├╝rft an einem riesigen Milchshake - Teil ihres gro├čen Kino- und Milchshake-Spa├č-Tages. Es dauert nicht lange, dann kommt ihr Gespr├Ąch auf Willow und Tara und Taras Auszug. Tara hofft, da├č Dawn wei├č, da├č sie immer f├╝r sie da sein wird, und da├č ihr Auszug absolut nichts mit ihr zu tun habe. Dawn nickt - aber ob Tara jemals wieder zur├╝ckkommen wird?
Tara wei├č es auch nicht. Sie liebt Willow noch ├╝ber alles, aber manchmal laufen die Dinge eben anders als man m├Âchte...

In der Magic Box sitzen Willow, Buffy und Xander am gro├čen Tisch und stellen Nachforschungen ├╝ber den Zwischenfall im Museum an, w├Ąhrend Anya ├Ąrgerlich vor dem B├╝cherregal steht. Das Buch, da├č sie gesucht hat, hat offenbar Giles mitgenommen. Er leidet unter der seltsamen Vorstellung, da├č ein Buch, da├č ihm geh├Ârt, so etwas wie sein Eigentum w├Ąre, meint sie.
W├Ąhrend Buffy noch ├╝berlegt, ob man Giles anrufen k├Ânne und wie sp├Ąt es nun in England sei, hat Willow eine bessere Idee und zieht ihren Laptop aus dem Rucksack hervor. Buffy und Xander sind erfreut. So gef├Ąllt ihnen das - zur├╝ck zu den Wurzeln. Es ist schon lange, da├č sie Willow mit einem Computer gesehen haben.
Gleich darauf stutzen sie allerdings, als Willow anf├Ąngt, den Computer zu bedienen, in dem sie die H├Ąnde ├╝ber die Tastatur h├Ąlt und eine magische Verbindung aufbaut. Sei viel schneller, meint sie.
Kurz darauf hat sie auch den Polizeibericht ├╝ber den Diebstahl des Diamanten vor ihrem geistigen Auge. Ihre Freunde sind davon gar nicht so sehr begeistert. Langsam teilen sie Taras Meinung, da├č Willow zuviel Magie benutzt, doch Willow winkt ab. Das mit Tara lag an einigen unwichtigen Kleinigkeiten, an denen sie sich im Laufe der Zeit immer mehr hochgezogen haben. Die Pause wird ihnen helfen, alles wieder klarer zu sehen. Und jetzt w├╝rde sie gerne weitermachen, denn sie m├Âchte Amy nicht so lange alleine lassen.

In ihrem Versteck bewundern die Villains gerade ihren Diamanten, als pl├Âtzlich krachend die T├╝r auffliegt und Spike hereinkommt. Er schnappt sich Warren, den er noch von der Konstruktion des Buffybots kennt. Der soll sich mal seinen Chip ansehen und pr├╝fen, was damit nicht stimmt.
Warren will ihn wieder loswerden, denn sie seinen gerade mitten in so einer Sache, meint er, aber Spike ist hartn├Ąckig und um den ganzen Nachdruck zu verleihen, nimmt er eine Boba-Fett Actionfigur als Geisel. Nun sind die Drei pl├Âtzlich wesentlich kooperativer.

Als Willow nach Hause kommt, wird sie schon ungeduldig von Amy erwartet, die es im Haus nicht mehr aush├Ąlt und am liebsten irgendwo Party machen w├╝rde. Auch Willow findet, da├č sie ein wenig Spa├č verdient, und so ziehen die beiden Hexen los.

In ihrem Versteck hat Warren die Untersuchung von Spike inzwischen fast abgeschlossen, und nun sitzt dieser zusammen mit Andrew und Jonathan und wartet auf die Ergebnisse, w├Ąhrend die beiden Villains ihn mit Geschichten von Dr. Who nerven. Dann endlich hat Warren seine Analyse beendet. Spikes Chip funktioniert prima. Er wei├č zwar nicht genau, was der Chip eigentlich macht, aber er arbeitet genauso, wie er es sollte.
Spike begreift das nicht, aber eins wei├č er - wenn es nicht an ihm liegt, dann mu├č sie es wohl sein, mit der etwas nicht stimmt.

Als Tara und Dawn nach Hause kommen, ist das Haus verlassen. Aber die anderen werden sicherlich gleich kommen, meint Dawn. Tara kann ja solange warten. Dann k├Ânne sie auch gleich das neueste von... den anderen h├Âren. Tara ist zwar nicht der Meinung, da├č dies eine so gute Idee w├Ąre, aber schlie├člich siegt ihr Gef├╝hl, da├č sie Dawn nicht alleine zu Hause lassen sollte.

Im Bronze ist die Stimmung gut. Willow und Amy spielen Billard - allerdings ohne Queue, schlie├člich kann man die Kugeln auch magisch bewegen.
Dann tauchen zwei junge M├Ąnner auf, die Amy und Willow zum Tanzen einladen wollen. Amy ist begeistert, Willow eher nicht. Sie wird bleiben und auf ihre Drinks aufpassen, meint sie. Amy, als praktisch denkende Hexe, hat aber auch daf├╝r eine L├Âsung - wenn Willow lieber etwas h├Ątte, das eher ihr Typ ist, ist das doch kein Problem, meint sie, und einen Fingerschnipp sp├Ąter kommt eine h├╝bsches M├Ądchen mit eindeutigen Absichten auf Willow zu. Der wird das ganze viel zu peinlich und sie bittet Amy, damit aufzuh├Âren. Sie sei noch nicht wieder soweit, meint sie. Amy hat daf├╝r Verst├Ąndnis und gleich darauf fragt sich das M├Ądchen verwirrt, was es eigentlich hier wollte, entschuldigt sich und verschwindet wieder. Willow bleibt zur├╝ck, w├Ąhrend Amy mit beiden Jungs tanzen geht.
Sp├Ąter sitzt sie an der Bar vor einem Martini und redet mit der Olive, als Amy zur├╝ckkommt. Sie hat viel l├Ąnger getanzt, als sie eigentlich wollte, meint sie. Dann tauchen auch die beiden Jungs auf, die noch nicht genug haben, Amys ablehnende Antwort einfach ignorieren, und dann auch noch Willow beleidigen, als diese sich einmischt. B├Âser Fehler.
Amy und Willow tauschen einen Blick und einen Sekundenbruchteil sp├Ąter tanzen die beiden Jungs, nur mit einem Slip bekleidet, in zwei K├Ąfigen, die an der Decke des Bronze h├Ąngen - schlie├člich wollten sie nur tanzen, hatten sie ja gesagt.

In der Magic Box sind Buffy, Anya und Xander immer noch dabei, sich durch die B├╝cher zu w├╝hlen. Xander freut sich, als er glaubt, den richtigen D├Ąmon gefunden zu haben - bis Anya ihn darauf hinweist, da├č er ein Monsterlexikon von Dungeons & Dragons vor sich hat.
Anya spricht aus, was alle vermuten - es gibt einfach kein Frostmonster, das Diamanten i├čt. Sie kommen einfach nicht weiter. Vielleicht k├Ânnte ja Willow helfen, aber die ist mit Amy weg.
Noch jemand, mit dem sie Zaubern kann, meint Xander. Auch er findet, da├č Willow in letzter Zeit zuviel Magie verwendet. Buffy sch├╝ttelt den Kopf. Willow ist verantwortungsvoll. Sie wird schon aufpassen.
Gerade diese Typen sind es aber, auf die man besonders acht geben mu├č, entgegnet Anya. Verantwortungsvolle Leute sind immer so sehr damit besch├Ąftigt gut zu sein, da├č sie nicht mehr genug kriegen k├Ânnen, wenn sie erst einmal einen kleinen Geschmack davon bekommen haben, wie es ist, B├Âse zu sein.
Willow hatte schon angefangen, die Kontrolle zu verlieren, als Tara noch da war. Und nun wo sie weg ist...
Xander stimmt zu. Es mu├č verf├╝hrerisch sein, einfach nachzugeben, sich total gehen zu lassen.
Bei diesen Worten guckt Buffy alarmiert auf. Irgendwie erinnert sie das wohl an eine andere Sache mit einem gewissen jemand...
Dann klingelt das Telefon, und als Buffy abnimmt, ist Spike am Apparat. Er redet mit gef├Ąhrlich klingender Stimme, will Buffy in zwanzig Minuten am Friedhof treffen - alleine.

Nicht lange darauf geben die Freunde es auf. Sie sind nun wohl alle B├╝cher durchgegangen, die sie haben, und sie sind nicht f├╝ndig geworden.
Aber abgesehen davon - irgendwie haben die Freunde auch den Eindruck, da├č all die Ereignisse der letzten Zeit - der Bankraub, jetzt der Juwelenraub - irgendwie einfach nur... langweilig sind, nach allem, was sie schon erlebt haben. Deswegen meint Buffy, da├č sie die Sache auch morgen weiterverfolgen k├Ânnen. Sie wird noch eine kurze Patrouille machen, dann geht auch sie schlafen.

Als Buffy durch die dunklen Gassen l├Ąuft, stellt sich ihr Spike in den Weg. Sie ist nicht zum Friedhof gekommen, beschwert er sich. Buffy zuckt mit den Schultern - sie war zu besch├Ąftigt damit, wirklich wichtige Dinge zu tun. Und jetzt soll Spike sie in Ruhe lassen.
Allerdings weit gefehlt. Spike l├Ą├čt sie nicht gehen, stellt sich ihr in den Weg. Als Buffy ihn schl├Ągt, kommt er wieder hoch und schl├Ągt furchtbar zur├╝ck. Schmerzen hat er dabei keine. Buffy ist entsetzt - wie kann das sein?
Spike ist zufrieden. Die Antwort liegt doch auf der Hand - Buffy ist falsch zur├╝ckgekommen.

Gleich darauf beginnt eine heftige Schl├Ągerei zwischen den beiden. Buffy ist ├╝berzeugt, da├č dies ein Trick ist, da├č Spike irgendwas mit seinem Chip gemacht hat. Spike verneint. Sein Chip ist in Ordnung - und es ist nur Buffy, die er schlagen kann. Scheinbar kam sie doch nicht ganz so menschlich zur├╝ckgekommen. Buffy meint, da├č er falsch liegt, und schl├Ągt erneut hart zu.

Im Bronze tanzen die beiden Jungs immer noch in ihren K├Ąfigen. Willow und Amy stehen im zweiten Stock und h├Âren der Musik zu, die ihnen aber langsam nicht mehr sonderlich gef├Ąllt. Kurz darauf wird aus dem m├Ąnnlichen S├Ąnger die S├Ąngerin einer Girlband. Jetzt f├Ąngt auch Amy an zu spielen. Leute schweben durch die Luft, w├Ąhrend Willow einige der T├Ąnzer in Schafe verwandelt.

Die Schl├Ągerei zwischen Buffy und Spike hat sich inzwischen in ein verlassenes, abbruchreifes Haus verlagert. Noch immer wird der Kampf heftig ausgetragen, die beiden schlagen und treten sich oft meterweit durch das alte Haus. Immer mehr Teile wie T├╝rrahmen, Mauerst├╝cke und W├Ąnde werden im Laufe der Pr├╝gelei besch├Ądigt oder gar eingerissen.

Im Bronze wird es den beiden Hexen langsam zu langweilig. Sie hatten ihren Spa├č, aber nun... mit einem Wink kehrt alles wieder zu seinem Ursprungszustand zur├╝ck.
Willow meint, da├č es doch noch etwas anderes, gr├Â├čeres als dies hier geben m├╝├čte... Au├čerdem sei es auch noch viel zu fr├╝h, um jetzt schon nach Hause zu gehen, stimmt Amy zu.

Im alten Haus n├Ąhert sich der Kampf seinem H├Âhepunkt. Buffy nimmt Spike, donnert ihn so hart gegen einen Pfeiler, da├č dieser Risse bekommt - und dann k├╝├čt sie ihn pl├Âtzlich. Sie beiden k├╝ssen sich immer leidenschaftlicher, w├Ąhrend um sie herum das durch den Kampf arg ├╝berbeanspruchte Mauerwerk nachgibt. Risse bilden sich, werden immer gr├Â├čer, Teile der Decke st├╝rzen herab.
Mittendrin Buffy, die an Spike h├Ąngt, ihre Beine um seine H├╝ften geklammert. Dann greift sie nach unten und ├Âffnet den Rei├čverschlu├č seiner Hose.
W├Ąhrend um sie herum das Haus in sich zusammenf├Ąllt, schl├Ąft Buffy im Stehen mit Spike. Als die beiden zum Orgasmus kommen, lassen sie sich auf den Boden fallen, der unter ihnen nachgibt. Dann st├╝rzen sie bis in den Keller, wo die beiden liegen bleiben, Spike unten, Buffy oben...