Buffy & Angel


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel FŘnf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel FŘnf


:: 6x01 Bargaining
:: 6x03 After Life
:: 6x04 Flooded
:: 6x05 Life Serial
:: 6x06 All The Way
:: 6x07 Once More, With Feeling
:: 6x08 Tabula Rasa
:: 6x09 Smashed
:: 6x10 Wrecked
:: 6x11 Gone
:: 6x12 Doublemeat Palace
:: 6x13 Dead Things
:: 6x14 Older and Far Away
:: 6x15 As You Were
:: 6x16 Hell's Bells
:: 6x17 Normal Again
:: 6x18 Entropy
:: 6x19 Seeing Red
:: 6x20 Villains
:: 6x21 Two To Go
:: 6x22 Grave


Buffy Episodenguide


6x06 "All The Way"

[Halloween - Die Nacht der ├ťberraschungen]


 ź Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: Aha-Effekte :: Zitate :: Eure Meinung (8)  

 Synopsis
Halloween - die Nacht der N├Ąchte.
Nur nicht f├╝r die J├Ągerin, da sich die echten D├Ąmonen an diesem Tag eher verkriechen - sie m├Âgen das Fest nicht, zuviel los. Somit eigentlich auch die einzige Nacht, in der die J├Ągerin einmal frei hat.
Allerdings nicht dieses Jahr - Halloween Sonderverkauf in der ├╝berf├╝llten Magic Box, und die Scoobies m├╝ssen kr├Ąftig mithelfen. Xander treibt als Pirat im Laden sein Unwesen, w├Ąhrend Anya in knappen Hosen, engem Pulli und aufgedonnerten Haaren auf Rollschuhen durch den Laden saust und die Sonderangebote verk├╝ndet. Selbst Giles hat seine Robe, die er zur Er├Âffnung des Ladens getragen hatte, wieder ausgegraben - diesmal allerdings ohne den bescheuerten Hut. Das Gesch├Ąft brummt, viele der Kunden sind kost├╝miert. Doch nicht alle sind total begeistert - Dawn zum Beispiel findet Halloween langweilig, w├Ąhrend Willow gerade ein Streitgespr├Ąch mit einer Frau f├╝hrt, die sich als typische Hexe verkleidet hat, mit vielen Warzen und Runzeln. Als Dawn dazukommt, unterbricht sie ihre Schimpftirade schnell, versichert Dawn aber, da├č, wenn sie noch einmal jemanden sehe, der meint, Hexen m├╝├čten h├Ą├člich sein, dann...
In diesem Moment meldet sich von unten ein kleines M├Ądchen, als typische Hexe verkleidet, und fragt nach etwas s├╝├čem. Willow ist - trotz ihrer Worte von vor wenigen Sekunden - sofort hin und weg und nimmt das M├Ądchen an der Hand, um was zu naschen f├╝r die Kleine zu besorgen.
Zur├╝ck bleibt eine leicht verwirrte Dawn, die aber kurz darauf einen Goldtaler auf dem Tisch neben sich entdeckt. Nachdem sie sich unauff├Ąllig umgesehen hat, verschwindet das Goldst├╝ck in ihrer Tasche.
Buffy hat es derweilen in den Keller verschlagen, um Nachschub f├╝r die kauffreudige Kundschaft zu besorgen. Dort trifft sie auf Spike, der ein paar Zutaten besorgen wollte, um seine t├Ągliche Blutration etwas schmackhafter zu machen. Dann erkundigt er sich, ob Buffy vielleicht Lust h├Ątte, ein wenig auf Patrouille zu gehen - mit ihm, versteht sich. Buffy jedoch lehnt ab, sie hat zu tun - vielleicht morgen.
Kaum hat Buffy den Laden wieder betreten, rollt auch schon Anya an ihr vorbei, rei├čt ihr den Nachschub aus der Hand und schickt sie zu Giles.
Der kann sich vor Kunden an der Kasse kaum noch retten. Sein bisheriger Helfer, Xander, hatte ihn immer mit seinem Piratenhaken gepiekt, so da├č er ihn woanders hingeschickt hat. Nun mu├č Buffy die Waren eint├╝ten.

Auf den Stra├čen von Sunnydale l├Ąuft ein schrumpeliger alter Mann die Stra├če entlang, Im Arm h├Ąlt er eine gro├če Einkaufst├╝te, und er summt st├Ąndig vor sich hin. Er betritt sein Haus und geht gleich in die K├╝che. Dort scheint etwas zu kochen, und als der Mann von drau├čen Kinder h├Ârt, wirft er einen Blick durch seine Jalousien - f├Ąngt an, zu lachen und meint zu sich selbst, da├č er dieses Jahr etwas ganz besonderes f├╝r die Kinder habe. Dann greift er nach einem gro├čen Messer und pr├╝ft dessen Sch├Ąrfe...

Als am Abend der letzte Kunde endlich die Magic Box verl├Ą├čt, sind die Scoobies geschafft. Ein anstrengender, aber erfolgreicher Tag liegt hinter ihnen. Anya bedankt sich bei ihren Freunden, da├č diese sie so toll dabei unterst├╝tzt haben, so viel Geld zu verdienen - und hofft, da├č sie morgen genausoviel verkaufen werden. Denn morgen steigt der Nach-Halloween-Verkauf.
Die Scoobies st├Âhnen, w├Ąhrend Anya einen Tanz auff├╝hrt, um die ├ťberlegenheit des Kapitalismus zu feiern - das macht sie jeden Abend, wenn sie die Kasse schlie├čt.
Xander ist hin und weg, als er ihr dabei zusieht und beschlie├čt spontan, endlich ihre Verlobung bekanntzugeben, was den Rest der Scoobies ziemlich von den Socken haut - und Anya so gl├╝cklich macht, da├č sie glatt ein B├╝ndel Geldscheine an Dawn verschenkt.

Nat├╝rlich mu├č so etwas gefeiert werden. Spontane Party bei Buffy ist angesagt. Da die Party dann doch etwas kurzfristig organisiert war, fehlen allerdings jegliche Dekorationen im Haus, was Willow jedoch nicht vor gro├če Probleme stellt - sie zaubert einfach welche her. Anya ist begeistert und gl├╝cklich - Giles und erst recht Tara allerdings nicht. Sie findet n├Ąmlich, da├č dieser Zauber ├╝berfl├╝ssig war - die L├Ąden haben noch ge├Âffnet, man h├Ątte einfach Dekorationen kaufen k├Ânnen. Warum mu├č man alles mit Magie machen, wenn es auch ohne geht. Willow hingegen will davon gar nichts wissen. Schlie├člich k├Ânne man auch D├Ąmonen ohne Magie bek├Ąmpfen, mit St├Âcken und Steinen. W├╝rde sie allerdings nicht unbedingt empfehlen, meint sie.
Tara versucht ihr klarzumachen, da├č dies etwas ganz anderes sei, einen Unterschied, den Willow jedoch nicht versteht. Ehe die beiden ihr Streitgespr├Ąch fortsetzen k├Ânnen, platzt Dawn herein - sie wollte eigentlich nur ein paar Chips holen, was Willow dazu benutzt, das ihr unangenehme Gespr├Ąch zu beenden.

Im Wohnzimmer kann es Buffy immer noch nicht glauben, da├č ausgerechnet Xander heiratet - der Xander, der fr├╝her sogar daf├╝r bezahlt h├Ątte, damit ein M├Ądchen mit ihm ausgeht. Dann wird sie aber abgelenkt, als Dawn und Willow zur├╝ckkommen und Dawn sich bald darauf verabschiedet und zur T├╝r hinaus geht - sie verbringt die Nacht bei ihrer Freundin Janice. Buffy ist ein wenig unsicher - sie hatte es zwar erlaubt, aber jetzt mit Xanders Party... Dawn versucht sie zu beruhigen: es sind nur vier Blocks, und sie wird auf direktem Weg dorthin gehen. Ist ja nicht so, als wenn sie auf der Stra├če rumh├Ąngen w├╝rde. Buffy gibt sich geschlagen.

Eigentlich hat Dawn aber gar nicht vor, bei ihrer Freundin zu ├╝bernachten. Statt dessen trifft sie sich mit ihr im Park. Auch mit dabei - Zack, der gro├če Schwarm von Janice und sein Freund Justin - auf den Dawn sofort ein Auge wirft.
Die vier ziehen los, um Spa├č zu haben - wobei Zack und Justin Spa├č damit definieren, Eier gegen H├Ąuser zu werfen, die Luft aus Autoreifen zu lassen und Briefk├Ąsten zu demolieren.
W├Ąhrend sie auf der Suche nach einem neuen Ziel durch Sunnydale laufen, unterhalten sich Zack und Justin. Zack hat bemerkt, da├č sein Freund offensichtlich an Dawn interessiert ist und erkundigt sich, ob er vorhat, bis zum letzten zu gehen...
Dann kommen die beiden M├Ądchen, die hinter ihnen laufen, wieder in H├Ârweite, und Zack wechselt sofort das Thema. Obwohl Dawn und Janice langsam gelangweilt sind und lieber etwas anderes machen m├Âchten, schl├Ągt Zack noch ein letztes Haus vor - das Haus von Kaltenbach, dem schrumpeligen alten Mann. Von ihm wird behauptet, da├č er nicht ganz richtig im Kopf sei.
Das macht die Sache f├╝r Zack gerade erst interessant - er m├Âchte die K├╝rbislaterne zerst├Âren, die auf der Veranda des Hauses steht.
Als Janice sich weigert, meldet sich Dawn freiwillig, wohl um Justin zu beeindrucken. Mit gemischten Gef├╝hlen geht sie vorsichtig zum Haus und nimmt den K├╝rbis. Gerade als sie ihn ├╝ber den Kopf hebt, um ihn auf den Boden zu schleudern, packt sie ein Arm von hinten - Kaltenbach steht in der T├╝r.
Er bittet die vier Jugendlichen in sein Haus, f├╝r eine spezielle ├ťberraschung. Obwohl Janice mehr als nur dagegen ist, stimmen die anderen zu.

Das Haus selbst ist angef├╝llt mit lauter Kinderspielzeug. Er war einst Spielzeugdesigner, einer der besten, erz├Ąhlt Kaltenbach. Die Kinder liebten seine Werke. Bis zu dieser Sache - ein kleiner Fehler, und man nahm sie ihm weg, seine Spielzeuge.
Dann wechselt er urpl├Âtzlich das Thema - es sei Zeit f├╝r die ├ťberraschung. Er bittet Dawn, ihm in der K├╝che zu helfen. Der ist das gar nicht so recht, und Justin springt schnell in die Bresche und bietet seine Hilfe an.
Als die beiden in der K├╝che verschwunden sind, pl├Ądiert Janice erneut daf├╝r, schnellstm├Âglich von hier zu verschwinden, doch Zack, der gerade mit der Box eines Springteufels spielt, sieht keinen Grund daf├╝r. Dieser Typ sei doch mindestens tausend Jahre als, was solle er ihnen schon antun.
In dieser Sekunde klappt die Box auf, und heraus kommt der Springteufel - mit abgehacktem Kopf.

In der K├╝che schlie├čt Kaltenbach die T├╝r hinter sich und greift dann nach dem Messer, das er langsam hebt. Weit kommt er damit allerdings nicht, denn gleich darauf steht Justin hinter ihm - mit dem Gesicht eines Vampirs - und vergr├Ąbt seine Fanz├Ąhne in Kaltenbach Hals. Der alte Mann geht mit R├Âcheln zu Boden und rei├čt dabei das Backblech mit seiner ├ťberraschung herunter - ein Halloweenkuchen, den er gebacken hatte.
Im Wohnzimmer h├Âren die anderen drei das Scheppern aus der K├╝che und in Sorge um Justin springt Dawn auf. Der kommt allerdings kurz darauf aus der K├╝che - mit normalen Gesicht - erkl├Ąrt, da├č sie abhauen sollten, weil er Kaltenbachs Brieftasche gestohlen habe, als dieser gerade nicht hingesehen habe.
W├Ąhrend die beiden M├Ądchen lachend aus dem Haus rennen, laufen Zack und Justin etwas langsam. Justin beschwert sich, da├č der alte Mann nicht gerade angenehm geschmeckt habe. Zack meint, ein paar Schlucke von Dawn w├╝rden den schlechten Geschmack schon wieder wegwaschen.
Bleibt nur die Frage, was sie mit den beiden M├Ądchen machen - Mittagessen, oder bis zum letzten gehen und sie wandeln...

In Buffys Haus erkl├Ąrt Anya gerade ihre ausgeschweiften Pl├Ąne f├╝r die Hochzeit, sowie den Rest ihres gemeinsamen Lebens. Erst jetzt wird Xander offensichtlich langsam bewu├čt, worauf er sich da eingelassen hat - jedenfalls seinem Gesichtausdruck w├Ąhrend Anyas Monolog nach.
Anya ist einfach nur gl├╝cklich: sie hat in all diesen Dimensionen den einen Menschen gefunden, zu dem sie geh├Ârt. Wie oft passiert das schon?
Buffy hat es jedenfalls schon erlebt, mit Angel - und man sieht ihr deutlich an, da├č sie Anyas Beschreibung ziemlich mitnimmt.
Deswegen verschwindet sie kurz danach aus dem Haus, um frische Luft zu schnappen. Begleitet wird sie dabei von Xander, der sich von Anyas Rede erholen mu├č, die ihm etwas zu viel f├╝r den Anfang war. Aber es wird schon werden. Dann macht sich Xander wieder auf in die H├Âhle des L├Âwen, w├Ąhrend Buffy zu Spike geht, um doch noch sein Angebot mit der Patrouille wahrzunehmen.

Dawn ist in ein tiefsinniges Gespr├Ąch mit Justin verwickelt, w├Ąhrend die beiden die Stra├če entlang laufen. Sie teilen auch das Geld aus Kaltenbachs Brieftasche, wobei Dawn mit ein wenig Stolz erz├Ąhlt, da├č sie schon seit einiger Zeit stiehlt, was Justin schon ein wenig imponiert. Als sie anf├Ąngt zu frieren, reicht er ihr sogar Gentlemen-like seine Jacke. Die beiden sehen sich tief in die Augen und kommen sich langsam n├Ąher, als Janice dazwischenplatzt. Sie will wissen wo Zack ist, und ein wenig ├Ąrgerlich erkl├Ąrt Justin, da├č dieser den Wagen hole.

Das stimmt auch - Zack wirft gerade den leblosen K├Ârper einer unschuldigen Frau aus ihrem Wagen, um dann anschlie├čend mit quietschenden Reifen davonzurasen.

Ein wenig einsam l├Ąuft Buffy langsam durch die ungew├Âhnlich vollen Stra├čen von Sunnydale. ├ťberall sieht sie P├Ąrchen, die Arm in Arm durch die Nacht laufen, w├Ąhrend sie alleine ist. Erst als ein Krankenwagen mit Sirenen an ihr vorbeirauscht, ist ihr Interesse geweckt. Krankenwagen bedeuten in Sunnydale nie etwas Gutes, und so folgt sie dem Wagen zu Fu├č.
Als sie an der Einsatzstelle eintrifft, sind die Sanit├Ąter gerade dabei, die Autofahrerin in den Rettungswagen zu verladen. Was Buffy an der verletzen Frau sofort bemerkt, ist das auff├Ąllige Bi├čmahl im Halsbereich.

In Buffys Haus ist die Party noch in vollem Gange, als die Mutter von Janice anruft, um sich nach ihrer Tochter zu erkundigen. Giles, der ans Telefon gegangen ist, entgegnet verwirrt, da├č Dawn doch bei ihr ├╝bernachten wollte...
Im Wohnzimmer tanzen Willow, Xander und Anya gerade, w├Ąhrend Tara nach ihrem Streit mit Willow auf der Couch rumsitzt und sich irgendwie unwohl f├╝hlt. Protestworte werden laut, als Giles den Raum betritt und die Musikanlage einfach abschaltet. Sie verstummen allerdings ganz schnell wieder, als Giles den anwesenden Scoobies den Grund f├╝r sein Verhalten erkl├Ąrt.
Die Scoobies teilen sich auf - Xander und Anya bleiben im Haus, f├╝r den Fall, da├č Janices Mutter noch mal anruft, w├Ąhrend Willow und Tara losziehen, um die Stadt abzusuchen. Giles selbst macht sich auf den Weg zu Spike, um Buffy dort zu abzufangen.

Dawn und ihre Freunde sind inzwischen mit dem gestohlenen Auto auf einer kleinen Lichtung mitten im Wald angekommen. W├Ąhrend Zack und Janice aussteigen, bleiben Dawn und Justin im Wagen sitzen. Vor dem Wagen zieht Janice Zack zu sich heran, k├╝├čt ihn, und meint: "Du bist es...". Dann f├Ąngt sie an zu lachen und rennt in den Wald.
Zack sieht ihr hinterher und wechselt dann zu seinem Vampirgesicht. Er liebt es einfach, wenn sie rennen...

Im Wagen sitzen Dawn und Justin. Dawn f├╝hlt sich irgendwie unwohl, hat ein wenig Angst, weil sie nicht wei├č, was Justin von ihr erwartet. Doch der beruhigt sie und beugt sich dann vor, um sie zu k├╝ssen.
Erst danach realisiert er, da├č es Dawns erster Ku├č war. Dawn streitet da├č zun├Ąchst ab, gibt schlie├člich aber zu, da├č er recht hat und da├č sie sicherlich ganz, ganz schlecht beim K├╝ssen war. Justin widerspricht - sie war perfekt. Dann k├╝├čt er sie wieder.

Willow und Tara sind mittlerweile im Bronze angelangt, denn immerhin ist das der Ort, wo Willow hingehen w├╝rde, wenn sie f├╝nfzehn und auf Achse w├Ąre. Dummerweise ist das Bronze recht voll an Halloween und Taras Idee, den Sicherheitsdienst um Hilfe zu bitten, dauert Willow entschieden zu lange. Sie will es mit einem Zauber versuchen, der jeden, der kein f├╝nfzehn Jahre altes M├Ądchen ist, f├╝r den Bruchteil einer Sekunde in eine andere Dimension verschiebt. So k├Ânnten sie auf einen Blick sehen, ob Dawn hier ist.
Doch bevor sie die Formel richtig aussprechen kann, packt Tara ihren Arm und hindert sie daran. Willow kann das nicht einfach tun! Was, wenn etwas schief geht. Und was w├╝rde Giles dazu sagen? Willow benutze einfach zuviel Magie. Was solle sie, Tara, denn tun? Sich einfach zur├╝cklehnen und ruhig bleiben?
Willow meint nur, da├č dies zumindest ein guter Anfang w├Ąre. Tara ist entr├╝stet.
Wenn sie Willow nicht so sehr lieben w├╝rde, dann w├╝rde sie es, meint sie noch., ehe sie Willow einfach im Bronze stehen l├Ą├čt.

Im Wagen knutschen Dawn und Justin immer noch herum. Erst als Dawns Hand dabei langsam an Justins Wange nach oben wandert, f├╝hlt sie, da├č sich sein Gesicht irgendwie seltsam anf├╝hlt - und als sie die Augen aufschl├Ągt, blickt sie in sein Vampirgesicht.

Buffy st├╝rmt - mit Pflock bewaffnet - in Spikes Gruft. Sie will ihn wegen der offensichtlichen Vampiraktivit├Ąt alarmieren, doch Spike kommt ihr zuvor und kl├Ąrt sie ├╝ber Dawns Verschwinden auf. Buffy, die eins und eins zusammenz├Ąhlt, dr├╝ckt Spike eine Waffe in die Hand.

Giles wandert mit Taschenlampe ├╝ber den nebligen Friedhof und ├Ąrgert sich ├╝ber sich selbst, da├č er unbedingt alleine auf die Suche machen mu├čte. Aber es ist Halloween, also sollte alles gut gehen. Dann stolpert er ├╝ber irgend etwas und schl├Ągt der L├Ąnge nach hin. Fluchend rappelt er sich wieder auf, als er einen Schrei in der N├Ąhe h├Ârt.
Als er am Ort des Geschehens eintrifft, ist Zack gerade dabei, von Janice zu trinken. Giles geht gerade noch rechtzeitig dazwischen - was ihm eine Schl├Ągerei mit dem jugendlichen Vampir einbringt. Zun├Ąchst mu├č Giles einiges einstecken, ehe auch er austeilen kann und Zack gegen einen abgebrochenen Ast an einem Baumstamm treibt. Der Vampir zerf├Ąllt zu Staub. Giles sieht zu Janice, die sich noch immer ihren blutenden Hals h├Ąlt und fragt wo Dawn ist...

Die springt gerade aus dem Wagen, verfolgt von Justin. Als er sie einholt und aufh├Ąlt, erz├Ąhlt er ihr, da├č er wirklich etwas f├╝r sie f├╝hle und mit ihr zusammen sein wolle. Dawn bleibt regungslos stehen, w├Ąhrend sich Justin langsam zu ihrem Hals vorbeugt. Es wird nur f├╝r eine Sekunde wehtun...
"Ich wette, da├č sagst du zu allen M├Ądchen", meint Giles, als er hinter einem Geb├╝sch hervortritt. Justin reagiert sofort, packt Dawn an der Kehle und h├Ąlt sie als menschlichen Schild vor sich. Giles meint, da├č sie es auf die einfache oder die harte Tour machen k├Ânnen.
Dann flammen pl├Âtzlich unz├Ąhlige Autoscheinwerfer rund um die Lichtung auf. Ein gutes halbes Dutzend Vampire steigen aus ihren Wagen und kommen knurrend auf Giles zu. Justin grinst nur und will von Giles noch mal seine beiden M├Âglichkeiten erl├Ąutert haben.

Die Vampire kommen immer n├Ąher auf den eingekreisten Giles zu, als sich pl├Âtzlich eine Hand auf dessen Schulter legt. Spike m├Âchte wissen, ob jeder zu dieser Party kommen kann. Dann taucht auch Buffy auf und sieht das parkende Auto. Sie ist entr├╝stet, da├č Dawn hier mit einem Vampir geparkt hat. Auch Dawns Einwurf, sie h├Ątte ihn ja gerade erst kennengelernt und wu├čte nicht, da├č er tot sei, hilft nicht gerade. Die Diskussion zwischen den beiden wird aber schnell von einem der Vampire unterbrochen, der gerne mit dem K├Ąmpfen anfangen w├╝rde.

Das lassen sich die J├Ągerin und ihre Freunde nicht zweimal sagen und innerhalb k├╝rzester Zeit ist die Schlacht im Gange. Dawn versetzt Justin einen Tritt und rennt davon, w├Ąhrend Buffy, Spike und Giles die anderen Vampire zu Staub zerblasen. Besonders Spike ist entr├╝stet, denn die Regeln besagen, da├č Vampire sich an Halloween zur├╝ckhalten.

Dawn schleicht inzwischen durch den Wald, wird aber dennoch von Justin gefunden. Er wirft sie auf den Waldboden und h├Ąlt sie fest. Dawn sieht ihn an und sagt zu ihm, da├č sie dachte, er w├╝rde sie wirklich m├Âgen.
Das tue er, versichert Justin und Dawn m├Âge ihn doch ebenso. Als Dawn nickt, beugt er sich herunter, um sie zu wandeln. Kurz darauf sp├╝rt er allerdings einen heftigen Schmerz in der Herzgegend, als er sich unbemerkt auf den Armbrustbolzen lehnt, den Spike w├Ąhrend des Kampfes verloren hatte und den Dawn nun senkrecht stehend in der Hand h├Ąlt. Dann zerf├Ąllt er zu Staub.

Zur├╝ck in Buffys Haus ist die Stimmung trotz Dawns unversehrter R├╝ckkehr nicht gerade blendend. Zwar hatte Anya gen├╝gend Zeit, weitere Planungen f├╝r ihre Hochzeit auszuarbeiten, aber zwischen Willow und Tara herrscht immer noch Funkstille, sehr zur Verwirrung von Buffy, die ja von alle dem nichts mitbekommen hatte.
Dawn hingegen ist ziemlich niedergeschlagen, was sie nach Giles Meinung nach auch sein sollte. Trotzdem, so meint er zu Buffy, m├╝sse sie bestraft werden. Dieses Verhalten darf nicht einfach ignoriert werden.
Buffy ist froh, da├č Giles sich darum k├╝mmern will und verschwindet im ersten Stock, w├Ąhrend Giles ihr nicht gerade erfreut hinterher sieht.

In Willow und Taras Zimmer ist die Stimmung immer noch frostig. Willow versucht, Sch├Ânwetter zu machen, doch Tara wiegelt ab - sie sei m├╝de, ob sie das nicht morgen machen k├Ânnten? Willow stimmt zu, Tara solle es einfach vergessen. Dann greift sie unbemerkt nach einer kleinen Blume aus ihren Zauberutensilien. W├Ąhrend sie leise "Vergi├č" sagt, schimmert das Gew├Ąchs kurz. Als sie sich danach zu Tara ins Bett legt, scheint diese nichts mehr von ihrem Streit zu wissen...