Buffy & Angel


:: Buffy Anne Summers
:: Angel
:: Willow Rosenberg
:: Alexander "Xander" Harris
:: Rupert Giles
:: Cordelia Chase
:: Spike
:: Wesley Wyndam-Pryce
:: Dawn Summers
:: Tara Maclay
:: Charles Gunn
:: Winifred "Fred" Burkle
:: Amy Madison
:: Anya
:: Daniel "Oz" Osbourne
:: Faith
:: Jenny Calendar
:: Kendra
:: Kennedy
:: Lorne
:: Robin Wood


:: B├╝rgermeister Richard Wilkins III.
:: Ethan Rayne
:: Mr. Trick
:: Professor Maggie Walsh


Charaktere


Kennedy

von Mario Scholz

Kennedy ist die ├Ąlteste und offenbar erfahrenste unter den potentiellen J├Ągerinnen. Sie geh├Ârte zur ersten Gruppe, die Giles mit nach Sunnydale brachte, nachdem sie mit ansehen mu├čte, wie ihr W├Ąchter von einem Bringer f├Ârmlich zerissen wurde. Sie wuchs zusammen mit ihrer Halbschwester in gut betuchten Verh├Ąltnissen auf,ihr Elternhaus hatte mindestens drei Fl├╝gel und auch ihr Sommerhaus in Hampton besitzt zumindest einen Fl├╝gel. Mit der Armbrust kann sie umgehen, seit sie Acht ist.

Mit ihrer Ankunft in Sunnydale lernt sie auch Willow kennen, f├╝r die sie sich sofort zu interessieren beginnt. Geschickt nimmt sie Willow die Verteilung der Schlafpl├Ątze aus der Hand und quartiert sich dann mit dem eindeutig zweideutigem Spruch, Willow solle besser nicht die ganze Bettdecke f├╝r sich beanspruchen in deren Zimmer ein.
Um die Bettdecke mu├č sich sich allerdings zun├Ąchst keine Sorgen machen, denn Willow zieht es vor in einem Schlafsack auf dem Boden zu schlafen - trotz Kennedys mehrfacher Angebote, da├č Bett mitzubenutzen. Da├č Willow mit jedem Angebot nerv├Âser zu werden scheint, entgeht ihr nat├╝rlich nicht. Kennedy - die es irgendwie geschafft hat, daf├╝r zu sorgen, da├č sie trotz der vielen potentiellen J├Ągerinnen alleine mit Willow in einem Zimmer wohnt - verbringt ganze N├Ąchte im Gespr├Ąch mit Willow. Was sie ganz besonders faszinierend an Willow findet sind deren Magiekenntnisse, da sie noch nie mit Magie zu hatte. Ganz besonders gerne w├╝rde sie einen Trick von Willow sehen, doch diese lehnt mit Hinweis auf die sp├Ąte Stunde ab.
Es ist sogar f├╝r Buffy offensichtlich, da├č Willow Kennedys Gef├╝hle erwidert, doch trotzdem traut sich die Hexe nicht so richtig. Also ergreift Kennedy die Initiative: als Giles mit den potentiellen J├Ągerinnen zu einem Feld-Trip aufbricht, t├Ąuscht sie eine Erk├Ąltung vor, um statt dessen Willow zu einem Date ins Bronze auszuf├╝hren. Allerdings sagt sie dieser nichts von ihren Absichten, macht nur vage Andeutungen ├╝ber eine Mission, bei der sie Willows Hilfe ben├Âtige.
Als Willow ihre wahre Absicht klar wird, m├Âchte sie am liebsten auf dem Absatz kehrt machen und nach Hause zur├╝ckkehren, doch Kennedy ├╝berredet sie, wenigstens auf einen Drink zu bleiben. Diese Zeit nutzt sie gut, um Willow in ein weiteres, diesmal deutlicheres Gespr├Ąch zu verwickeln, in dem sie auch einiges ├╝ber sich selbst offenbart: So erkl├Ąrt sie Willow beispielsweise, das es der Film "Vom Winde verweht" war, durch den sie herausfand, da├č sie sich im Grunde f├╝r Frauen interessiert - auch wenn sie damals erst F├╝nf war.
Der Abend verl├Ąuft angenehm, und als die beiden sp├Ąter wieder nach Hause zur├╝ckkehren, ergreift Kennedy noch einmal die Initivative und k├╝├čt Willow, gerade als diese sich sch├╝chtern in ihr Zimmer zur├╝ckziehen will.
Als Kennedy nach dem intensiven Ku├č die Augen wieder ├Âffnet, erschrickt sie sich allerdings gewaltig, als urpl├Âtzlich statt Willow nun Warren vor ihr steht - sie hatte mit dem Ku├č unabsichtlich einen Zauber ausgel├Âst, mit dem Willow von ihrer ehemaligen Magiegef├Ąhrtin Amy belegt worden war. Kennedy weicht allen Versuchen Willows zum Trotz nicht von deren Seite, w├Ąhrend diese versucht, ihre K├Ârperliche und zunehmend auch geistige Verwandlung in Warren Meers zu beseitigen. Erst als Willow / Warren davonst├╝rmt und den Korridor hinter sich mit einem magischen Energiefeld versiegelt, bleibt Kennedy zur├╝ck. Daf├╝r findet sie heraus, da├č Amy hinter der ganzen Sache steckt, als diese sich verplappert. Eifers├╝chtig auf Willows m├Ąchtigen Kr├Ąfte, hatte sie diesen Zauber ersonnen, der Willows Schuldgef├╝hle ihre "Strafe" bestimmen lie├č. Um die ganze Sache noch besser zu machen, transferiert sie Kennedy in den Garten der Summers, um eine Wiederholung des Schu├čwechsels, bei dem Tara starb, zu inszenieren. Doch dort erkennt Kennedy, da├č sich Willows Schuldgef├╝hle gar nicht um den Tod von Warren, sondern um den Tod von Tara drehen - als sie Kennedy k├╝sste, hatte sie eine Sekunde ihre tote Freundin vergessen, etwas, da├č sie nie zulassen wollte. So wird Kennedy auch die L├Âsung klar: Mit einem langen Ku├č holt sie Willow zu sich selbst zur├╝ck.

Auch bei Willow haben diese Ereignisse einen bleibenden Eindruck hinterlassen und so entwickelt sich zwischen ihr und Kennedy eine Beziehung, die sich zun├Ąchst in z├Ąrtlichem H├Ąndchenhalten unter dem Tisch bemerkbar macht. Sp├Ąter - nachdem sowieso klar ist, da├č es auch der letzte mitbekommen hat - dann auch in ├Âffentlichem Kuscheln und K├╝ssen auf der Couch im Wohnzimmer.
Auch als potentielle J├Ągerin zeigt Kennedy ihre Erfahrung und ist bald bei den wichtigsten Besprechungen der Scoobies anwesend, au├čerdem ├╝bernimmt sie das grundlegende Training der anderen Nachwuchsj├Ągerinnen, welches sie in perfekter Imitation eines US Drill Sergeants durchf├╝hrt. Ein Job, den sie - wie sie Buffy gegen├╝ber zugibt - einfach liebt.

Einen leichten Knick bekommt ihre Beziehung zu Willow, als diese gezwungen ist, m├Ąchtige dunkle Magie anzuwenden, um Buffy aus der Traumwelt herauszuziehen. Da Willow f├╝r diesen Zauber starke Kraftreserven ben├Âtigt, zapft sie unter dem Einflu├č der dunklen Magie die beiden st├Ąrksten Quellen an, die sie finden kann - Anya und Kennedy. Obwohl Kennedy diejenige war, die Willow erst davon ├╝berzeugte, ihre Magie f├╝r Buffy einzusetzen, ist dieser - im wahrsten Sinne des Wortes schmerzhafte - Einblick in die dunkle Seite ihrer Freundin wohl mehr, als sie auf Anhieb verkraften kann und so geht sie vorerst auf Distanz zu Willow. Es dauert jedoch nicht lange, bis die beiden wieder k├╝ssend auf der Wohnzimmercouch gesichtet werden.

Fortsetzung folgt...