Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: Sachb√ľcher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


TV (diverse)



Michael Reufsteck, Jochen Stöckle

Die kleine HOUSE-Apotheke

rezensiert von Kevin Reymann

In der ungew√∂hnlichen Krankenhausserie dreht sich alles um den genialen Diagnostiker Dr. Gregory House und sein Team aus drei jungen Medizinern, die sich ausschlie√ülich mit den ungew√∂hnlichsten und seltensten Krankheiten befassen. Der stachelige Dr. House, der seit einem schlecht behandelten Blutgerinnsel in seinem Bein auf einen Spazierstock angewiesen ist, behandelt sowohl seine Mitarbeiter, als auch seine Patienten sehr ruppig. Wenn m√∂glich, w√ľrde er sich am liebsten nie mit seinen Patienten auseinandersetzten, denn seine Erfahrung hat ihn gelehrt, dass fast alle Patienten l√ľgen. Nach seiner Verletzung, leidet der brillante Mediziner selbst unter st√§ndigen Schmerzen, schluckt Schmerzmittel wie andere Leute Fruchtdrops und ist mit seinen zynischen Spr√ľchen ein wahrer Menschenfeind. Doch wie zu erwarten steckt unter der harten Schale ein zynischer, aber doch auch weicher Kern. Seine ungew√∂hnlichen Methoden und Aktionen machen der Krankenhausleitung nicht selten Probleme, allerdings liegt Dr. House damit fast immer richtig.

Die kleine HOUSE-Apotheke ‚Äď Der Beipackzettel zur Kultserie begleitet den Zuschauer durch die ersten drei Staffeln. Zu jeder Episode gibt es den Inhalt, viele Zitate, eine √úbersicht √ľber die von House verwendeten Vicodin-Pillen , eine Aufz√§hlung von besonderen Gaststars, die medizinische L√∂sung der Woche und vieles andere. Die Episoden werden meist auf circa drei Seiten von allen Seiten beleuchtet. Bisher unterscheidet sich das Buch kaum von einem gew√∂hnlichen Episodenguide, doch es gibt einen kleinen aber feinen Unterschied: der sarkastische Schreibstil. Man k√∂nnte den Eindruck gewinnen, House h√§tte dieses Buch selber geschrieben.

Dennoch fehlt eine Kleinigkeit: Szenenbilder. Das Buch ist in dieser Hinsicht n√ľchtern wie ein Beipackzettel einer Aspirin-Packung. Dies ist zwar schade, macht das Buch aber aufgrund seines super Inhalts zum Muss f√ľr jeden House-Fan!

Michael Reufsteck, Jochen Stöckle: "Die kleine HOUSE-Apotheke"
Sachbuch, Softcover, 256 Seiten
vgs 2008

ISBN 9-7838-0251-7549

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht mŲchtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::