Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: SachbĂŒcher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Thriller



Henri Loevenbruck

Das Jesusfragment

rezensiert von Thomas Harbach

Im Anhang dankt der Franzose Henri Loevenbruck seinem Freund Michael Marshall Smith fĂŒr die UnterstĂŒtzung. Über Jahre hat Smith ungewöhnliche Science Fiction Romane geschrieben, bevor er fĂŒr die SchattenmĂ€nner ins Thrillerfach gewechselt ist. Die ersten drei Werke Loevenbrucks sind eine ebenfalls auf Deutsch erschienene Fantasy- Trilogie. Da dank Dan Brown Verschwörungen und Geheimbunde nicht nur „in“ sind, sondern sich vor allem leichter vermarkten lassen, wechselt Loevenbruck die Fronten und veröffentlicht mit „Das Jesusfragment“ einen geradlinigen, leicht zu lesenden, aber auch teilweise zu konstruierten Thriller. Beim Titel sollten KĂ€ufer allerdings aufpassen. Es gibt weiteres Buch mit dem Titel „Das Jesus Fragment“, darum hat der Knaur Verlag zu dieser sehr unorthodoxen Schreibweise gegriffen. Mit Loevenbrucks nĂ€chsten Buch „Das Kopernikus- Syndrom“ – ebenfalls auf Deutsch bei KNAUR erschienen – gelingt es ihm deutlich per, im Thrillergenre zu punkten.

Der Roman beginnt mit der klassischen Entwurzelung eines Charakters aus seiner bislang vertrauten Umgebung und die RĂŒckkehr an die StĂ€tten seiner Jugend. Der Franzose Damien Louvel lebt in New York und ist erfolgreicher Drehbuchautor. Vor elf Jahren hat er seine Heimat nach dem Tod seiner Mutter verlassen und keinen Kontakt mehr zu seinem Vater, einem hochrangigen UNO Diplomaten. Eines Tages erreicht hin die Nachricht, dass sein ungeliebter Vater plötzlich bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Nicht in Paris, sondern in der Provinz, wo er sich ein Haus gekauft hat. Damien entschließt sich, in seine Heimat Frankreich zurĂŒck zu reisen. Dort entdeckt er, das sein Vater seine geliebten und wertvollen BĂŒcher verkauft hat. Im Keller des Landhauses entdeckt er, das sein Vater sich mit DĂŒrer und da Vinci beschĂ€ftigt hat. Weiterhin befindet sich eine seltsame archaisch anmutende Maschine im Keller. Als er das Haus verlassen will, wird er von Unbekannten niedergeschlagen, die kurze Zeit spĂ€ter auch das Haus anstecken. Die Journalistin Sophie findet ihn und erlĂ€utert ihm, das sie von ihrem Vater beauftragt worden ist, Nachforschungen ĂŒber eine geheimnisvolle letzte Botschaft Jesus Christi zu tĂ€tigen, die in einem Stein verborgen sein soll. NatĂŒrlich sind die Beiden nicht die einzigen, die sich plötzlich fĂŒr diese Botschaft interessieren.

Gleich zu Beginn des Romans versucht Loevenbruck die Leser mit einem Knalleffekt auf die kommenden Ereignisse einzustimmen. Mitglieder einer Söldnertruppe töten eine Gruppe von friedlichen Mönchen in einem abgeschiedenen Kloster. Damien und Sophie werden mehr als dreihundert Seiten benötigen, um einen Zusammenhang zwischen den Forschungen Damiens Vater und dem Überfall herzustellen. Die Leser sind bedeutend schneller. Weiterhin hat der Autor auf die Ich- Perspektive zurĂŒckgegriffen, was immer die Spannungskurve beeintrĂ€chtigt. Da es keinen Rahmen gibt, weiß der Leser, das zumindest der Ich- ErzĂ€hler das Geschehen ĂŒberleben wird. Mit Damien hat er nicht unbedingt einen sympathischen, aber zu Beginn des Buches selbstkritischen Charakter entwickelt. In der New Yorker Medienszene im Grunde durch das ĂŒbliche Tief von Alkohol und Drogen gegangen, ist die Suche nach den Forschungen seines Vaters fĂŒr ihn eine Art Selbstreinigungsprozess. Obwohl er eine Fernsehserie ĂŒber die sexuellen Gewohnheiten der New Yorker geschrieben hat, ist er ein verklemmter, kleiner Junge im Grunde aus der Provinz. Als er erkennt, das Sophie, in welche er sich natĂŒrlich verliebt, auch Frauen liebt, ist er verschĂŒchtert. Im Verlaufe der Handlung gewinnt er natĂŒrlich an Persönlichkeit und wird aktiver. Die zwischen dem Leser und Damien herrschende Distanz kann er nicht ĂŒberwinden und das leicht pathetisch kitschige Ende kann ĂŒber eine stereotype Charakterisierung dieser Figur nicht hinwegtĂ€uschen. Auch sind die Situationen, in denen er wirklich in Gefahr gerĂ€t, zu weit ĂŒber die Handlung des Buches verstreut. Sophie wirkt deutlich dreidimensionaler und ĂŒberzeugender charakterisiert. Sie zieht wie ein Magnet insbesondere in der ersten HĂ€lfte des Buches die Sympathien an. Loevenbruck fĂŒhrt noch eine ganze Reihe interessanter Figuren ein, von denen der Leser im Handlungsverlauf allerdings mehr erwartet. Wie auch in „Das Kopernikus- Syndrom“ gibt es keine Figur mit einem doppelten Boden. Sicherlich im Vergleich insbesondere zur amerikanischen Konkurrenz eine nicht kleine Überraschung. Es lohnt sich auch, „Das Jesus Fragment“ zu erst zu lesen, da hier der Leser zum ersten Mal mit der Hackerorganisation „SpHiNx“ in Kontakt kommt- ihr Einsatz ist allerdings in erster Linie auf das Stichwortgeben beschrĂ€nkt. Erst im folgenden Roman wird die Gruppe deutlich mehr in die Handlung eingreifen und nuancierter dargestellt werden.

Das Loevenbruck kurz vor dem ĂŒberhasten geschriebenen und nicht gĂ€nzlich handlungstechnisch befriedigenden Ende einen echten Knalleffekt einbaut, gehört zu den wenigen wirklich positiven Überraschungen des Buches. Bis zu dieser schockierenden Szene fließt die Handlung in einem zugegeben sehr cineastisch geschriebenen Buch eher gemĂ€chlich hin. Von der französischen Landschaft ĂŒber die besondere Lebensart in Frankreich hin zu einer ordentlichen sowie notwendigen Portion Geschichtsunterricht ist alles vorhanden. Diese Vorgehensweise ist nicht immer effektiv, gibt dem vorliegenden Buch aber einen interessanten Hintergrund. Wie es sich fĂŒr einen soliden Thriller gehört, mischt der Autor seine grundlegende Idee zu einer Reihe historischer Fakten. Diese sind solide recherchiert und werden auch ĂŒberzeugend zu einem Ganzen verbunden. Insbesondere die Verbindung zwischen DĂŒrer und Da Vinci, bzw. ihrer berĂŒhmten Werke ist faszinierend beschrieben und zieht den Leser unweigerlich in seinen Bann.

Die eigentliche Handlung bewegt sich allerdings sehr mechanisch voran. Neben zwei ÜberfĂ€llen wird die erste HĂ€lfte des Buches dazu benutzt, die Figuren wie bei einem Schachspiel in die entsprechenden Positionen zu schieben und sie ausreichend mit Hintergrundmaterial zu versorgen. Dann folgt die obligatorische Flucht und Verfolgung durch die im vorliegenden Band „Raben“ genannten Handlanger. NatĂŒrlich ist es eine Verschwörung bis in die höchsten (Kirchen-)kreise. In Paris selbst erfolgt dann eine sehr umfangreiche Recherche, die nur durch wenige Actionsequenzen unterbrochen wird. Zum Teil verliert sich die Spannung in der Informationsflut und an einigen Stellen hĂ€tte der Autor seine Figur deutlicher in Gefahr bringen können und mĂŒssen, um das Interesse seiner Leser aufrechtzuerhalten. Die gegen Ende der Geschichte neu eingefĂŒhrten Charaktere sind zwar solide Helfershelfer, aber hier erwartet der Leser insbesondere in Hinblick auf das enttĂ€uschende und ĂŒberhastete Ende mehr als der Autor bereit zu geben ist. Nachdem die eigentliche Handlung abgeschlossen worden ist, bleibt nur noch die Bedeutung der Botschaft, um die gekĂ€mpft worden ist. Sie sind verblĂŒffend simpel, aber keinesfalls so revolutionĂ€r wie dargestellt. Loevenbrucks bemĂŒht sich, durch philosophische Interpretationen diese wenigen Worte mit Gehalt zu fĂŒllen, aber wenn man bedenkt, das er an einer Stelle des Buches darauf hingewiesen hat, das es keine Augenzeugenaufzeichnungen wĂ€hrend Jesus Leben gegeben hat und erst achtzig Jahre spĂ€ter die Berichte ĂŒber Jesus Sohn niedergeschrieben worden sind, hat man eine andere, die Welt erschĂŒtternde Botschaft erwartet. Viel mehr schlĂ€gt der Autor den Bogen zurĂŒck zur konservativen Kirche, die mit diesen wenigen Worte ganze Zweige der Wissenschaft aus den Angeln heben könnte. Das außerdem die Botschaft weiterhin in einem Widerspruch zu den ersten rudimentĂ€ren Funden auf anderen Planeten und Monden unseres Sonnensystems und der Evolutionstheorie steht, wird von Loevenbruck gar nicht erst gestreift.

„Das Jesusfragment“ ist ein durchschnittlicher Verschwörungsthriller, der ĂŒber weite Strecken von Loevenbrucks LiebeserklĂ€rung an alles Französische lebt. Die Figuren sind nur teilweise ĂŒberzeugend charakterisiert und insbesondere das Ende ist zu abrupt und in Hinblick auf die Behörden teilweise zu naiv. Warum in einer Art Epilog nicht noch einmal versucht wird, diese wichtige Botschaft aus Daniels HĂ€nden zu stehlen, ist das Geheimnis Loevenbrucks. Das die Geheimorganisationen nur reorganisiert und nicht aufgelöst worden sind, ist selbst dem Hauptdarsteller klar. Insgesamt ist die versteckte Botschaft den Aufwand nicht wert, da sie unglaubwĂŒrdig wirkt und stichhaltige Beweise fehlen. Aber an diesem Manko leiden noch ganz andere, von den Marketingabteilungen gepuschte Verschwörungsthriller, die mechanisch ihre Plots abrollen und am Ende viel Wind um nichts gemacht haben.

Henri Loevenbruck: "Das Jesusfragment"
Roman, Softcover, 427 Seiten
Knaur Verlag 2005

ISBN 9-7834-2662-8376

Weitere Bücher von Henri Loevenbruck:
 - Das Kopernikus Syndrom

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht möchtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::