Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: Sachbücher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Thriller



Peter Mennigen

Cotton Reloaded 6- Der Leichensee

rezensiert von Thomas Harbach

Peter Mennigen mit seinem zweiten Beitrag zu „Cotton Reloaded“ muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass sein Titel nicht nur irreführend, sondern schlichtweg falsch ist. Es gibt keinen Leichensee, geschweige denn überhaupt einen See in seinem Roman. Die Leichen werden an einem einsamen Strandabschnitt auf der Urlaubsinsel Chappaquiddick gefunden, nachdem ein Wintersturm den Abschnitts freigelegt hat. Weiterhin ist es für die Aufklärung des Verbrechens wichtig, dass dieser Strandabschnitt dem Meer gegenüber liegt. Trotzdem funktioniert Mennigens Roman als Thriller viel zu wenig.
Nachdem ein Dutzend weiterer Leichen, die über einen Zeitraum von mindestens fünfundzwanzig Jahren bis vor sechs Jahren – ein wichtiger Hinweis dort vergraben wurden sind, gefunden worden sind, wird das FBI in Gestalt von Jeremiah Cotton und Philippa Decker hinzu gerufen. Natürlich reagiert der Inselpolizist gereizt, wobei dessen Motivation nicht deutlich genug herausgearbeitet worden ist. Peter Mennigen konzentriert sich auf das Klischee der abgeschlossenen Inselgemeinschaft, die ohne den Tourismus zu gefährden, die Mordserie aufklären möchte. Dabei stammen die Frauen nicht von der Insel- eine Autopsie ist nicht möglich, da die Zähne und Kiefer systematisch ausgeschlagen worden sind. Genetische Untersuchungen dauern noch an, während Decker und Cotton auf der Insel von einem schweren weiteren Wintersturm überrascht und gefangen gehalten werden. Wie in seinem ersten Jeremiah Cotton Roman etabliert Menigen noch eine zweite Nebenhandlung, in der ein eifersüchtiger Sohn des örtlichen Metzgers ein schönes Mädchen mit seiner Liebe verfolgt und sie eifersüchtig bedroht. Gentlemen Cotton greift ein. Im Gegensatz zum Agenten weiß der Leser, dass der Junge nicht für die Mordserie verantwortlich sein kann. Als in der Nähe der Agenten ein weiterer Mord nach dem Vorgehensmuster des Serientäters verübt wird, fällt natürlich der Verdacht für diese Tat auf den Jungen, obwohl er zahlreiche Einzelheiten der Mordserie wegen der Geheimhaltung der Presse nicht kennen kann.

Wie schon angesprochen leidet „Der Leichensee“ unter einer nicht konsequenten Handlungsführung. Der Roman wirkt, als wenn er vor dreißig Jahren geschrieben worden ist. Handys werden aufgrund der Wetterunbilden nicht spärlich eingesetzt, was spannungstechnisch positiv sein könnte. Nur gibt es wenig zu ermitteln, da der potentielle Täterkreis derartig begrenzt ist, das man sich in ein Kammerspiel versetzt fühlt. In den meisten „Cotton“ Romanen wird nicht der Täter auf der letzten Seite eingeführt. Also müssen die beiden Agenten ihm auf der isolierten Insel schon begegnet sein. Damit kommen nur zwei Menschen in Betracht, von denen der eine aufgrund seines Alters wegfällt. Bleibt im Grunde nur der Forensiker Dr. Connors, der sich vor sechs Jahren auf die Insel zurückgezogen hat. Cotton und Decker suchen während des Schneesturms bei ihm Obdach, kommen mit ihm ins Gespräch und suchen seine Hilfe, da das FBI außer Stande ist, Agenten auf die Insel zu bringen. Am Ende kumuliert der stringente Plot in einer natürlich finalen Konfrontation in diesem Fall zwischen Decker als potentiellem neuen Opfer des Serienmörders, der bislang nur Frauen ohne Vergewaltigung oder Folter getötet hat, sowie dem leider einzigen in Frage kommenden Täter. Cotton eilt nach einem Hinweis der Inselbevölkerung natürlich zu Hilfe. Dieser Hinweis frustriert weiter. Mennigen versucht den Lesern glaubhaft zu machen, das in einer virtuellen Pressewelt kein Journalist die markante Fundstelle mit einem wahrscheinlich dreißig Jahre vorher stattgefundenen Unfall assoziiert. Das ein intelligenter Serientäter sich den Ort nicht nur persönlich anschaut, sondern zumindest angesichts des Inselklatsches keine Information über diesen abgesperrten Strandabschnitt findet. Das dieser Strandabschnitt plötzlich auf der einen Seite nicht mehr markiert ist, da jeder auf der Insel weiß, dass dort vor Jahren giftige Fässer nach einem Schiffsunfall angespült worden sind, die Touristen aber anscheinend im Sommer dort entlang wandern können. Da bei Männern, die einige Tage ohne Schutzkleidung dort arbeiten, wieder Ekzeme auftreten, über Jahre aber kein Tourist einen Hautausschlag bekommen hat. Diese für die Lösung des Falls elementare Prämisse wird durch ein weiteres Faktum unglaubwürdig gemacht. Decker hat auf der Insel zumindest einen Sommerurlaub verbracht und wurde von ihrer ersten platonischen Liebe vor dem Ertrinken gerettet. Der Junge ist später im Irakkrieg getötet worden. Da sie die Insel kennt und dort ein für sie wichtiges, einschneidendes Erlebnis hatte, erscheint es unglaubwürdig, das sie angesichts der Schwere des damaligen Unfalls sich nicht daran erinnern kann. Natürlich macht der Hautausschlag Dr. Connors nicht automatisch zum einzigen in Frage kommenden Verdächtigen, da er auch aus voller Absicht, um die raue Winterluft zu genießen, dort spazieren gegangen sein kann, aber aufgrund der wenigen spielenden Personen würde mit einem anderen Täter der Zufallsfaktor zu stark überreizt werden.

Während „Der Leichensee“ beim falschen Titel beginnend handlungstechnisch trotz einer interessanten Vorgabe enttäuscht, überzeugt der Roman atmosphärisch. Die isolierte einsame von ihrer verstockten Bevölkerung geliebte Insel beschreibt Mennigen authentisch und überzeugend. Das Zusammenspiel zwischen Cotton und Decker wurde im fünften „Cotton Reloaded“ Band aus der Feder Linda Budingers schmerzlos vermisst. Der Leser erfährt ein wenig mehr über Deckers Vergangenheit, die Cottons platonische Liebe zu ihr nicht erschüttert. Das Finale ist spannend geschrieben, auch wenn man nicht einen Moment wirklich glaubt, dass Decker ums Leben kommt. Für die ganze Serie positiv ist, dass sich Cotton und Decker wieder mehr auf besondere FBI Fälle konzentrieren und nicht mehr als amerikanische James Bonds gegen reaktionäre Gruppen agieren müssen.




Peter Mennigen: "Cotton Reloaded 6- Der Leichensee"
Roman, Softcover, 96 Seiten
Bastei- Verlag 2013

Weitere Bücher von Peter Mennigen:
 - Cotton Reloaded 2- Countdown

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht möchtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::