Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Kom├Âdien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: Sachb├╝cher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Classic (6)
:: Deep Space Nine (7)
:: Filme (2)
:: The Next Generation (6)
:: Titan (4)
:: Vanguard (4)
:: Voyager (3)
:: William Shatner B├╝cher (6)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Star Trek



Mark Reynolds

Notruf aus dem All

rezensiert von Michi Kellen

Der Heel-Verlag wirbt auf dem Hardcover-Umschlag dieser Neuauflage des allerersten "Star Trek"-Romans mit den Worten "jetzt in deutscher Original├╝bersetzung". Der gemeine Star Trek-Fan darf froh dar├╝ber sein, dass der Verlag damit nicht wirklich die deutsche "Original├╝bersetzung" meint. Die stammt n├Ąmlich aus dem Jahre 1970 und wurde seinerzeit f├╝r den Kinderbuch-Verlag "Schneider" angefertigt. Zu einem Zeitpunkt also, von dem an es noch zwei Jahre dauern sollte, ehe das ZDF die ersten 26 Episoden von "Raumschiff Enterprise" in sein Programm nehmen w├╝rde. Entsprechend nah an der Serie ist der Ton der deutschen Erst├╝bersetzung, - n├Ąmlich gar nicht.

Da hatte es jemand wie Ralph Sander schon einfacher. Denn wusste man 1970 in Deutschland noch rein gar nichts von der Enterprise und der dazugeh├Ârigen Serie, so kennt sich der K├Âlner Autor des inzwischen vierteiligen "Star Trek-Universums" bestens mit eben dieser Materie aus und war als Neu-├ťbersetzer eine logische Wahl. Es ├╝berrascht folglich auch nicht, dass "Notruf aus dem All" hier zum ersten Mal die "Star Trek"-Geschichte ist, die Mack Reynolds 1968 auch tats├Ąchlich geschrieben hat.

Eigentlich ist "die Geschichte" ein v├Âllig falscher Begriff f├╝r diesen Roman. Dieser erz├Ąhlt von einer Reise der Enterprise, auf der sich die Besatzung in vielen kleineren Abenteuern bew├Ąhren muss. Anders als in den Romanen, die sich ab Mitte der Siebziger um Captain Kirk, Mr. Spock und Co. drehten, hat hier noch keinerlei Weiterentwicklung der Figuren stattgefunden: Reynolds schrieb das Buch schlie├člich schon 1968. Zu einem Zeitpunkt, als die Serie gerade auf historische Weise eine dritte Staffel erstritt.

Notruf aus dem All ist nicht nur die Neuauflage eines begehrten Sammlerst├╝cks im "Star Trek"-Fandom, sondern auch eine Reise durch die Zeit. Die Situationen dieses Romans erinnern stark an die Atmosph├Ąre der Classic-Serie, - was sicherlich auch stark daran liegt, dass Reynolds sich einfach nur eine Reihe von Plots aus der Serie nahm und diese ein wenig umschrieb. Nichtsdestotrotz ist die Lekt├╝re von Notruf aus dem All ein nostalgisches Lesevergn├╝gen f├╝r Anh├Ąnger der Classic-Serie, und die "Star Trek"-Fans der n├Ąchsten Generation k├Ânnen hier einen unverh├╝llten Blick auf die Wurzeln werfen, denen Picard, Sisko, Janeway und Co. ihre Existenz verdanken.

Mark Reynolds: "Notruf aus dem All"
Roman, Hardcover
Heel Verlag

ISBN 3-8936-5855-6

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht m÷chtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::