Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: Sachbücher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Classic (6)
:: Deep Space Nine (7)
:: Filme (2)
:: The Next Generation (6)
:: Titan (4)
:: Vanguard (4)
:: Voyager (3)
:: William Shatner Bücher (6)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Star Trek



Lawrence M. Krauss

Jenseits von Star Trek - Die Physik hinter den Ideen der Science Fiction

rezensiert von Markus Rohde

Bereits in "Die Physik von Star Trek" untersuchte Lawrence M. Krauss die Ideen der Science Fiction auf ihren wissenschaftlichen Hintergrund. Er spürte der Frage nach, inwieweit die von den Autoren erdachten Techniken wirklich jemals umsetzbar oder gar überhaupt plausibel wären.

Mit dem Folgeband "Jenseits von Star Trek - Die Physik hinter den Ideen der Science Fiction" setzt er dies nun für die übrige Science Fiction fort. Doch ist es häufig bloßer Aufhänger, wenn Krauss nach den Auswirkungen riesiger UFOs oder den Ideen der Telepathie fragt. Er nutzt diese Ansätze, um den verschiedensten Fragen der Physik - unabhängig von den Serien oder Filmen - nachzugehen.

In seiner Art erinnert Krauss' Buch des Öfteren an Stephen Hawkings Bestseller "Die kurze Geschichte der Zeit". Dies legt jedoch allein die Thematik schon nahe. "Jenseits von Star Trek" ist durchaus, mit vielleicht nicht ganz der visionären Kraft Hawkings, ein sehr eigenständiges Werk.
Augenscheinlich ist es auch sehr viel stärker populärwissenschaftlich orientiert. Mit oft sehr bildreicher Sprache versucht Krauss die Physik zu vermitteln, wie der Satz "Nun sieht der übrige Teil der Sonne aber nicht ruhig zu, während im Kern all diese Aufregung herrscht." auf Seite 98 zeigt.

Der Klappentext verspricht, dass die Art und Weise wie Krauss die Physik vermittelt "die Lektüre dieses Buches zu einem Vergnügen macht". Damit wird keinesfalls zu viel versprochen. Die Idee des Buches, in der Hauptsache Physik zu vermitteln, mag sich zunächst ein wenig langweilig anhören. Gerade aber die lockere, oft ironische Art des Autors macht das Werk zu einer ungemein spannenden Sache, sodass man das Buch selten aus der Hand legen möchte. Wenn man es dann doch einmal tut, höchstwahrscheinlich um den Impulsen des Buches nachzugehen und die aufgeworfenen Ideen weiterzuspinnen.

Lawrence M. Krauss: "Jenseits von Star Trek - Die Physik hinter den Ideen der Science Fiction"
Sekundärwerk, Hardcover, 218 Seiten
Wilhelm Heyne Verlag 2002

ISBN 3-4531-9670-8

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht möchtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::