Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: Sachbücher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Perry Rhodan



Wim Vandemaan

Perry Rhodan Neo 14 - Die Giganten von Pigell

rezensiert von Martin Weinrich

Inhalt: Perry Rhodan trifft erstaunliche Personen. Zunächst trifft er auf Ellert, einen Menschen, der eigentlich in der Wüste Gobi gestorben ist. Kurz danach darf er der Geschichte eines alten Arkoniden lauschen.
Während Rhodan mal wieder lernt, trifft das Team um Kakuta auf den Thort. Die Freude, den Herrscher des Wega-Systems zu treffen, währt jedoch nur kurz. Denn die Topsider verlangen seine Auslieferung. Kakuta fasst deswegen einen tollkühnen Plan.
Bull und andere Menschen sind derweil in der Gefangenschaft der Fantan. Dort werden sie als Beute (Besun) angesehen. Aufgrund eines Fluchtversuches wurden sie in eine spezielle Zelle gesteckt, in der sie auf Gucky treffen. Zusammen mit dem Mausbiber planen sie den nächsten Fluchtversuch.

Kritik: Mittlerweile kann man sagen, dass „Die Giganten von Pigell“ ein typischer „Perry Rhodan Neo“-Roman ist. Das bedeutet, dass in dem Handlungsstrang mit einer Nebenfigur der Großteil der eigentlichen Handlung geschieht. Um die Hauptfiguren Rhodan und Bull passiert hingegen kaum etwas. Rhodan lauscht mal wieder den verschiedensten Personen, während Bull ein kleines Theater auf die Beine stellt. Das ist nett zu lesen, bringt für die Handlung der Serie allerdings nichts.

Auch die Geschichte um Kakuta bewegt sich diesmal kaum von der Stelle. Der Thort entpuppt sich als abergläubisches Wesen, dass die Rettung seiner Leute ebenfalls in die Hand der Menschen legen möchte. Das wirkt unglaublich schlicht. Schließlich ist sehr schnell klar, dass Kakuta und seine Leute kaum über Machtmittel verfügen.

Dank Perry Rhodans Geschichtsstunden bei dem alten Arkoniden erfährt man etwas mehr über das arkonidische Imperium. Die Frage ist nur, warum will man das wissen. Was interessieren die Maak, wo die Erde nicht einmal vereint ist? Warum kann man den unseligen Handlungsstrang in der Wega nicht einfach mal abschließen, anstatt romanelangem Stillstand zu frönen.

In diesem Roman wird zudem deutlich, wie taktisch unklug die Entscheidung, im Wega-System einzugreifen, war. Denn zum ersten Mal stellen die Topsider Fragen nach den Menschen. Und Ellert selbst macht Rhodan deutlich, dass ihm keine andere Wahl bleibt, als in der Wega eine Lösung für den Konflikt zu finden. Ansonsten würden die Topsider nämlich die Erde erobern. Rhodan und seine Leute haben sich somit selbst in eine Zwickmühle gebracht.

Der Autor bemüht sich, Gucky als putzige Kreatur darzustellen. Das nervt jedoch mehr, als dass es witzig ist. Die ganze Handlung um Bull wirkt diesmal wie ein Kasperletheater, was weitgehend sogar ganz real der Fall ist.

Schade ist, dass man wieder einmal nichts von der Erde gehört hat. Es wäre so eine gute Chance gewesen, Rhodans Abwesenheit zu nutzen, um eine vernünftige Handlung auf der Erde auszubreiten. Stattdessen ließ man die Fantan auftreten, die eine völlig unrealistische Verhaltensweise der Supermächte hervorlockten (nämlich gar keine) und auch sonst kaum interessante Aspekte zu bieten haben.

Gegen Ende der zweiten Staffel stellt sich die Frage, was man überhaupt mit dieser Staffel erzählen wollte. Die Situation in der Wega hat sich seit Band eins der Staffel nicht geändert: Die Topsider erobern das Wega-System, gegen sie kommt kaum ein Widerstand an. Auf der Erde herrscht dasselbe Bild: Die Fantan rauben den Planeten aus, gegen sie gibt es keinen nennenswerten Widerstand. Das muss der treue Leser nun seit sechs Romanen und somit 960 ereignislosen Seiten ertragen. Was soll das? Hat die Redaktion der Serie keine Ideen?

„Die Giganten von Pigell“ zementiert den bisherigen Kurs der zweiten Staffel. Es darf vor dem Finale nichts geschehen. Scheinbar reicht der Stoff der Handlung nur für einen ereignisreichen Roman und das ist hoffentlich das Finale der Staffel.

Wim Vandemaan: "Perry Rhodan Neo 14 - Die Giganten von Pigell"
Heftroman, Softcover, 160 Seiten
Pabel-Moewig 2012

Weitere Bücher von Wim Vandemaan:
 - Das rote Imperium 3: Die Zukunftsbastion
 - Die Tefroder 3: Die Stadt der tausend Welten
 - Perry Rhodan Action 11 - Gericht der Regenten
 - Perry Rhodan Neo 14: Die Giganten von Pigell
 - Perry Rhodan Neo 22 - Zisternen der Zeit
 - Perry Rhodan Neo 4 - Ellerts Visionen
 - Perry Rhodan Neo 4: Ellerts Visionen
 - PR Neo 22- Zisternen der Zeit

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht möchtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::