Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: SachbĂŒcher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Perry Rhodan



Marc A. Herren

Perry Rhodan Neo 12 - Tod unter fremder Sonne

rezensiert von Martin Weinrich

Inhalt: Die Fantan rauben die Erde aus. Dagegen sucht Allan D. Mercant eine Waffe. Der arkonidische Roboter Rico hilft ihm unbewusst dabei. Denn er sucht zusammen mit einer anderen Arkonidin nach einer Möglichkeit, von der Erde wegzukommen. Mercant folgt ihm.
Bull ist derweil weiterhin in einem Schiff der Fantan als Besun gefangen. Die kleine Gruppe von Menschen hat einige Probleme. Denn nicht alle Mutanten kommen mit dem Raumflug ohne weiteres klar. Gemeinsam plant man eine Flucht.
Auf Ferrol wird Perry Rhodan in diesem Roman ignoriert. Die dortige Gruppe hat sich nach dem Absturz eh geteilt. In diesem Roman geht es daher um den Teil um Kakuta, der in einem Gefangenlager der Topsider festgehalten wird.

Kritik: „Tod unter fremder Sonne“ ist ein einziges Ärgernis. Sicher, der Roman ist ganz gut geschrieben und liest sich locker weg. Dahinter verbirgt sich jedoch ĂŒberhaupt keine Substanz.

Bull muss sich erst um die gesundheitlichen Probleme Sids, dann um die von Sue kĂŒmmern. Der Fluchtversuch danach geht schief. Die Handlung hat somit nichts gebracht. Die einzige Ausnahme ist, dass Gucky zum Schluss auftaucht, was wohl fĂŒr eine Art Cliffhanger sorgen soll. Das tut es jedoch nicht.

Auf der Erde herrscht ebenfalls Stillstand. Die Fantan plĂŒndern den Planeten weiterhin aus. Die Nationen scheinen sich alle ruhig zu verhalten. Man bekommt lediglich etwas von Mercant und seinen GefĂ€hrten mit. Das ist enorm unrealistisch. Denn noch vor kurzem stand die Erde am Rande eines Atomkriegs, bloß weil sich Rhodan in die WĂŒste Goby mit einem Schutzschild gesetzt hat. Nun soll das alles vergessen sein?
Hinzu kommt, dass die Suche zudem relativ ergebnislos verlÀuft. Immerhin werden eine arkonidische Basis und ein arkonidisches Raumschiff gefunden. Das nÀhrt die Hoffnung, dass im nÀchsten Roman endlich etwas geschieht.
Leider ĂŒbertreibt der Autor es in diesem Roman mit Anspielungen auf die Gegenwart. An vielen Stellen wird betont, dass Mark Zuckerberg noch immer eine wichtige Person ist. Das ist eine unkluge Idee. Denn wenn die Erde irgendwann geeint wird, muss man erklĂ€ren, was aus solchen Personen geworden ist. Sonst war das ganze nichts weiter als ein schlechter Scherz. Und eigentlich möchte niemand, einen zu den Sternen fahrenden Zuckerberg erleben.

Die Handlung im Gefangenenlager wiederum ist so belanglos, dass es sich eigentlich nicht lohnt, Worte darĂŒber zu verlieren. Es soll ein wenig der Schrecken des Krieges deutlich gemacht werden. Das ist gut. Ansonsten dient die Handlung lediglich dazu, den Roman auf 160 Seiten zu strecken und einen Menschen umzubringen. Klasse.

„Perry Rhodan Neo“ entwickelt sich in die völlig falsche Richtung. Die politische Situation auf der Erde wird gĂ€nzlich ignoriert. Gute AnsĂ€tze wie die Fantan, die Suche nach arkonidischen Überbleibseln und die Situation auf Ferrol werden so langatmig erzĂ€hlt, dass man nicht mitbekommt, dass sich von Band zu Band irgendetwas verĂ€ndert. Die Vorschau auf den nĂ€chsten Roman hĂ€tte auch die Vorschau auf diesen Perry Rhodan Neo-Band sein können. Das ist schlecht. So macht sich Langweile breit.

„Tod unter fremder Sonne“ ist ein weiterer Tiefpunkt der Serie, in dem zu allem Überfluss nichts geschieht. Das ist schade, denn ich habe den Autor, Marc A. Herren, als den einzig ĂŒberzeugenden Autor aus „Perry Rhodan Action“ in Erinnerung. Hier zeigt sich, dass auch gute Autoren gegen ein schlechtes ExposĂ© nichts ausrichten können.

Marc A. Herren: "Perry Rhodan Neo 12 - Tod unter fremder Sonne"
Heftroman, Softcover, 160 Seiten
Pabel-Moewig 2012

Weitere Bücher von Marc A. Herren:
 - Monolith 4: Der Silbermann
 - Perry Rhodan Action 16 - Tarkalons Abgrund
 - Perry Rhodan Action 32 - Eismond Iridul
 - Perry Rhodan Action 34 - Kind des Asteroiden
 - Perry Rhodan Action 5 - Lazarus Tod
 - Perry Rhodan Action 9 - Der ZĂŒndermutant
 - Perry Rhodan Neo 12: Tod unter fremder Sonne
 - Perry Rhodan Neo 19 - Unter zwei Monden
 - Perry Rhodan Neo 19- Unter zwei Monden
 - Perry Rhodan Neo 19- Unter zwei Monden

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht möchtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::