Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Kom├Âdien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: Sachb├╝cher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Nachrufe



Douglas Adams:
Per Anhalter ins Unbekannte

Ein Nachruf auf einen gro├čen Literaten

von Alexander Fanta, Michael Westerweller

Am Samstag, den 12. Mai trudelte die traurigste Nachricht seit langem in unserer Redaktion ein: Douglas Adams war am Freitag Morgen, im Alter von 49 Jahren an seinem Wohnort Santa Monica, Kalifornien, an einer Herzattacke gestorben. Er hinterl├Ą├čt seine Frau Jane, seine Tochter Polly und ein gewaltiges literarisches Verm├Ąchtnis.

Adams wurde am 11. M├Ąrz 1952 in Cambridge geboren, wuchs in Essex auf und ging 1970 wieder zur├╝ck nach Cambridge, um an der dortigen Uni zu studieren. Cambridge in den Siebzigern wimmelte nur so vor satirischen und kom├Âdiantischen Talenten, und der junge Douglas trat bald in den "Footlights Club" ein, wo er mit vielen anderen gro├čen satirischen Newcomern zusammenarbeitete. Sp├Ąter war er Drehbuchautor f├╝r die Dauerfernsehserie "Dr. Who", bevor er zur BBC ging. Dort schrieb und produzierte er einige H├Ârspiele, darunter auch "Hitchhikers Guide to the Galaxy". Adams selbst meinte dazu, die Idee sei ihm gekommen, als er mit 18 Jahren durch Europa getrampt war, mit dem Buch "Per Anhalter durch Europa" im Gep├Ąck. Als er nun eines Tages etwas betrunken auf einer ├Âsterreichischen Wiese lag und in die Sterne sah, dachte er sich, irgendwann m├╝sse jemand unbedingt ein Buch namens "Per Anhalter durch die Galaxis" schreiben. Damals war ihm jedoch noch nicht klar, das er das einige Jahre sp├Ąter selbst sein w├╝rde.

Sein Kultbuch "Per Anhalter durch die Galaxis", das er dann 1979 ver├Âffentlichte, basierend auf dem von ihm entwickelten H├Ârspiel, wurde 14 Millionen mal verkauft. Er schrieb vier weitere "Anhalter"-B├╝cher : "Das Restaurant am Ende des Universums", "Das Leben, das Universum und der ganze Rest", "Macht┬┤s gut und danke f├╝r den Fisch", und den f├╝nften Band der ┬┤Trilogie┬┤, "Einmal Rupert und zur├╝ck", in dem er seine Protagonisten Arthur Dent, Ford Prefect und Trillian zusammen mit dem Rest der multidimensionalen Menschheit endg├╝ltig das Zeitliche segnen l├Ą├čt. Bereits nach dem vierten Teil folgten "Dirk Gently┬┤s holistische Detektei (Der elektrische M├Ânch)", dessen Nachfolger "Der lange dunkle F├╝nfuhrtee der Seele" und "Der tiefere Sinn des Labenz", ein Lexikon der etwas anderen Art. Mittlerweile haben auch diese Werke Kultstatus erreicht.

Zusammen mit Mark Carwardine schrieb er "Die letzten ihrer Art", ein Buch ├╝ber die aussterbenden Tierarten dieses Planeten, und mit dem aus der legend├Ąren Monthy-Python-Truppe bekannten Terry Jones verfa├čte er "Raumschiff Titanic", ein Buch, das auf dem von beiden kreierten Computerspiel basierte. In den Achtzigern machte die BBC aus den ersten beiden "Anhalter"-B├╝chern eine Fernsehserie, und es gab bis zu seinem Tod ein in Arbeit befindliches Kinofilmprojekt, ├╝ber dessen Verbleib nun nur spekuliert werden kann.

Neben dem Drehbuch f├╝r den Kinofilm arbeitete Adams bis zu seinem j├Ąhen Tod au├čerdem noch an der h2g2-Website, einem Projekt, das dem in seinen B├╝chern geschilderten Anhalter recht nahe kommt. Er ging auf seiner pers├Ânlichen Homepage immer gern auf die Fragen seiner Fans ein, oder zumindest, wie er selbst schrieb, auf die Fragen, die er verstand.

Douglas Noel Adams war ein kreatives Genie, das es immer schaffte, mit neuen Ideen zu ├╝berraschen, und er zog seine Ideen auch konsequent durch. Ein Freund sagte einmal ├╝ber ihn, das Schreiben an sich mache ihn m├╝de, der Spa├č f├╝r ihn l├Ąge mehr in dem Gedanken dahinter.

So geht ein Autor von uns, der in der Satire versteckt mehr Impulse an die Wissenschaft und Kultur gab, als viele andere Autoren. Nun - um seinem atheistischen Weltbild gerecht zu werden, geht er der Welt schlicht und ergreifend verloren. So long - and thanks for all the books...