Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: Sachbücher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Mystery (diverse)



Maurice Leblanc

Arsene Lupin und der Schatz der Könige von Frankreich

rezensiert von Thomas Harbach

Mit “Arsene Lupin und der Schatz der Könige von Frankreich” legt die Edition Matthes & Seitz in Berlin nach “Die Gräfin Cagliostro” einen zweiten Roman ihrer wohl gestalteten Arsene Lupin Reihe vor. Der Roman ist allerdings schon mehrmals unter dem deutlich bekannteren Namen “De hohle Nadel” in Deutschland publiziert worden. Der Untertitel “Die Konkurrenten des Arsene Lupin” fasst den Inhalt der Geschichte nicht schlecht zusammen. In Frankreich ist dieser Band 1909 als dritte Veröffentlichung der Arsene Lupin Abenteuer aus der Feder Maurice LeBlancs erschienen, der von dem ungeheuren Erfolg der Bücher überrascht worden ist und spätestens eine berühmte Haßliebe zu seiner Figur entwickeln sollte. Es ist nur die erste von zahlreichen Geschichten, in denen sich der Meisterdieb von der Öffentlichkeit mit einem Paukenschlag verabschieden wollte, in welcher er getötet worden ist oder in den seltensten Fällen sich einmal vorläufig geschlagen geben musste. Es ist schade, das sich der Verlag Matthes & Seitz weder auf eine chronologische Reihenfolge noch eine Publikationsfolge festlegen wollte, die Arsene Lupins abenteuerreichen Leben entspricht. So wird der Leser nach dem ersten Band im Grunde mit einem müden Arsene Lupin konfrontiert, der vor allem über weite Strecken der Handlung nicht auftritt, aber allgegenwärtig ist. Bei einem nächtlichen Überfall schießt die Nichte des bestohlenen Opfers auf die flüchtenden Täter und verwundet zumindest einen der Männer. Die sofort eingeleitete Suche ist ergebnislos, der Schwerverletzte ist verschwunden. Die Polizei insbesondere in Person des bekannten Inspektors Ganimard tappt im Dunklen. Der Leser ahnt, das es sich bei dem dreisten Diebstahl um einen Plan Arsene Lupins handeln muss. Nur weiß auch er nicht, wie schwer der König der Diebe verwundet worden ist. Nach diesem rasanten und stimmungsvoll geschriebenen Auftakt wechselt das Szenario. Die Bühne betritt weder Inspektor Ganimard noch Lupins Erzfeind Herlock Sholmes, sondern der Abiturient Isidore Beautrelet. Auch wenn Maurice LeBlanc mit dem Namensspiel Herlock Sholmes dem britischen Meisterdetektiv kein besonders schmeichelhaftes Denkmal gesetzt ist, ist es die Figur des jugendlichen Privatdetektivs und Schülers, welche Doyles Schöpfung am nächsten kommt. In der Schule wird er immer wieder von seinen Mitschülern mit Problemen konfrontiert und löst dieser nicht nur dank seiner Beobachtungsgabe, sondern vor allem dank seines scharfen Verstandes, der mit unbestechlicher Logik die schwierigsten Rätsel lösen kann. Schnell rekonstruiert er das Versprechen und ist der Ansicht, das Arsene Lupin schwer verletzt darauf wartet, gefangen genommen zu werden. Drohungen von Lupins Gefolgsleuten scheinen dessen Theorien zu bestätigen. Als schließlich auch noch die Nichte entführt wird, damit Rache genommen wird, ist Beautrelet davon überzeugt, dem Meisterdieb eine Falle gestellt zu haben. Der Leser verfolgt die Ermittlungsarbeit ausschließlich aus der Perspektive des jungen, ein wenig arrogant wirkenden Ermittlers, der mit seinem Verstand die französische Polizei als Idioten dastehen lässt. Maurice LeBlanc führt in dieser Geschichte im Grunde einen neuen positiven Helden ein, der zwischen Abitur und Verbrecherjagd zumindest für einen Augenblick sein Herz verschenkt. Während der Narziss Arsene Lupin die Presse als Bestätigung seiner großartigen Taten nutzt und braucht, ist sie für den jungen Beautrelet nur ein kleiner Teil seines Plans.
Sicherlich provoziert Maurice Leblanc mit dieser ungewöhnlichen Perspektive sein geschätztes Publikum, er vermeidet auf diese Art und Weise aber auch unnötige Wiederholungen. Arsene Lupin ist im Grunde ein zu großer Gegner für die Welt. Selbst aus dem Gefängnis heraus hat er seine Bewacher und den Staat im ersten Band der Serie verspottet. Um sich nicht gänzlich in eine Ecke zu schreiben, experimentiert Maurice Leblanc in seinen ganzen Arsene Lupin Geschichten sehr viel. Die Ergebnisse sind nicht immer positiv, im vorliegenden Band funktioniert dieser fast absolute Perspektivwechsel ausgezeichnet, auch wenn Beautrelet im Vergleich zum Meisterdieb eine deutlich schwächere, zu positiv und vor allem zu distanziert beschriebene Figur ist. In der Mitte des Buches ist der Leser davon überzeugt, das die Lebensgeschichte Arsene Lupins im Grunde zu Ende ist. Mit dem ersten Auftritt seiner charismatischen Gestalt zerstört Maurice Leblanc die sehr sorgfältig aufgebauten Theorien und ein ungeahntes Katze- und Mausspiel beginnt, das schließlich an der französischen Küste tragisch endet. Im Grunde hat Maurice Leblanc im vorliegenden Buch zwei sehr unterschiedliche Handlungen kombiniert. Kaum ist Beautrelet das erste Mal kläglich gescheitert, weil er sich scheut, auf das gleiche Niveau wie Arsene Lupin herabzusteigen, beginnt eine neue Jagd. In dessen Mittelpunkt steht der geheimnisvolle Schatz der Könige von Frankreich, der Notgroschen, welcher die große Nation mehr als einmal gerettet hat. Auch hier wird das Geschehen bis zu der Flucht, die einem Jules Verne Roman entsprungen sein könnte, fast ausschließlich aus der Perspektive Beautrelets erzählt, bis Arsene Lupin nicht nur seine überraschenden Motive, sondern vor allem die einzelnen Puzzleteile zusammensetzt. Obwohl der Autor die handlungstechnische Struktur zweimal im Roman verwendet und vor allem im Notfall mehrmals - und nicht nur in dem vorliegenden Roman - auf gängige Klischees wie die Entführung eines nahen Verwandten und die entsprechenden Drohungen zurückgreift, ist “Arsene Lupin und der Schatz der Könige von Frankreich” sicherlich der beste Arsene Lupin Roman aus Maurice LeBlanc Feder. Die episodenartige Struktur von “Arsene Lupin- Gentlemen Gauner” fehlt, die beiden Handlungsbögen sind weit gespannt und werden vor allem mit sehr vielen interessanten Hintergrundinformationen und gut gezeichneten Charakteren ausgemalt. Hinsichtlich seiner Werke ist sicherlich “Die Insel der dreißig Tode” ein deutlich stringenteres und besseres Buch, aber “Die Insel…” braucht Arsene Lupin nicht, der in den letzten Kapiteln quasi im Vorübergehen viel zu spät und unnötig in die Handlung eingreift. Das vorliegende Werk lebt alleine vom Meisterdieb. Ohne seine Arroganz und seinen Narzissmus hätte das Buch nicht funktioniert. Hätte sich Arsene Lupin entschlossen, seinen Plan konsequent und vor allem im Stillen umzusetzen, er hätte sicherlich besser funktioniert. Aber Lupin mußte sich noch einmal seinen zahlreichen Konkurrenten auf einmal stellen, um der Welt, seinen Feinden und vor allem sich selbst zu beweisen, das er der größte Dieb aller Zeiten ist. In dem kurzen Moment des Triumphs liegt auch die Tragik dieser Geschichte. Wie so oft hat Arsene Lupin auf der einen Seite alles gewonnen und auf der anderen Seite alles verloren. Es ist eine Kunst, den Verbrecher, aber nicht Mörder Lupin als den eigentlich sympathischen Verlierer darzustellen. Diese Vielschichtigkeit ist auch der große Unterschied zu Maurice Leblancs Vorbild, dem unerreichten und abgrundtief bösen Fantomas. Auf den letzten Seiten zeigt Maurice Leblanc eindeutig, auf welcher Seite seine Sympathien liegen und er stempelt sowohl die Ermittler um Inspektor Ganimard als auch den intelligenten Beautrelet zu Verlierern. Sowohl auf der intellektuellen als auch der emotionalen Ebene. Damit der Plot wirklich so funktioniert, muss Maurice Leblanc die Handlung bis in die kleinste Kleinigkeit vorplanen und konstruieren. Darum wirkt der vorliegende Band weniger natürlich, weniger spontan und vor allem auch weniger anarchistisch als zum Beispiel die einzelnen Episoden und Kurzgeschichten, welche der Meisterdieb dem nur selten in Erscheinungen tretenden Ich- Erzähler berichtet. In der Mitte des Buches durchbricht der Autor die Handlungsebene der dritten Person und bezieht den Chronisten auf der ersten Ebene in die Handlung ein. Diese Szene stellt im Grunde die Trennlinie zwischen den beiden im Herzen untrennbar verbundenen Spannungsbögen des vorliegenden Bandes dar. In ihr übernimmt Arsene Lupin wieder das Kommando, nach dem er lange Zeit sich von seinen Wunden erholen musste. Dabei mischt der Autor durchaus Kritik an den Oberen, in diesem Fall den verschwenderischen Königen in den Text. Arsene Lupin wird zum Eulenspiegel, der mit seiner Frechheit manchem Politiker, Polizisten oder einfach König den Spiegel ins Gesicht hält.

“Arsene Lupin und der Schatz der Könige von Frankreich” ist ein sehr vielschichtiges Buch. Gegen Ende des Handlungsbogens wird der Ton melancholisch, als wenn sich Maurice Leblanc stellvertretend für den Leser von seiner größten Schöpfung verabschieden möchte. Dieser Grundton ist sicherlich ernst gemeint gewesen. Die Popularität der Figur, sein charismatischer Charme und vor allem sein unbeugsamer Revolutionsgeist. Die Opfer Arsene Lupins sind immer die Reichen, die Aristokratie.
Auch wenn Lupin in erster Linie für sich selbst gestohlen hat, liebt ihn das Volk dafür.
Dabei geht es dem Meisterdieb weniger um den Reichtum, es geht ihm um die Herausforderung, den Kitzel, Schicksal zu spielen. Und diese einzigartige Mischung hat das Volk bewegt. Die Verkaufserfolge und vor allem die Resonanz im Volk haben immer wieder zu seiner Auferstehung geführt. Dabei hat Maurice Leblanc oft die Grenzen der Phantasie gebeugt. Im vorliegenden Band verfolgt der Leser zum ersten Mal in den insgesamt zwanzig Romanen, wie sich Arsene Lupin aus der Öffentlichkeit zurückziehen möchte. Alleine diesen Weg zu verfolgen ist ein einziges literarisches Vergnügen. Die Dialoge mögen aus heutiger Sicht stellenweise ein wenig zu schwülstig, zu gekünstelt wirken, aber Erika Gebühr hat in ihrer gelungenen Übersetzung ein Frankreich auferstehen lassen, wie es in dieser Form niemals gegeben hat. Falk Nordmann aus Berlin hat nicht nur die zahlreichen Innenillustrationen geschaffen, sondern auch das passende und stimmungsvolle Titelbild gestaltet. Ein weiterer schöner Band dieser empfehlenswerten Arsene Lupin Edition.

Maurice Leblanc: "Arsene Lupin und der Schatz der Könige von Frankreich"
Roman, Hardcover, 271 Seiten
Matthes & Seitz 2008

ISBN 9-7838-8221-6110

Weitere Bücher von Maurice Leblanc:
 - Die Gräfin Cagliostro

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht möchtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::