Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: SachbĂŒcher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Mystery (diverse)



Thomas Thiemeyer

Korona

rezensiert von Thomas Harbach

Mit “Korona” liegt inzwischen der fĂŒnfte Gegenwartsthrillers - dazwischen ist noch ein empfehlenswertes Steampunkjugendbuch veröffentlicht worden - des in Stuttgart lebenden Autoren und Zeichners Thomas Thiemeyer vor. Wie in seinem Auftaktroman zieht es Thiemeyer nach Afrika. Er hat einige Monate fĂŒr das Werk in Uganda recherchiert. Schon die Widmung an Michael Crichton zeigt die Ausrichtung seiner literarischen Arbeit: unterhaltsame Thriller mit einem solide recherchierten Hintergrund und einer packenden, latent fiktiven Handlung, cineastisch geschrieben. Auf Crichtons Werk ĂŒbertragen könnte “Korona” eine Mischung aus “Sphere” - eine ĂŒberirdische/außerirdische fremde Macht, die Einfluss auf die Gegenwart hat -, “Sum of a Fear” - der technologische Fortschritt der Menschheit ist nicht originĂ€r verantwortlich fĂŒr die klimatischen VerĂ€nderungen - und “Expedition Kongo” darstellen.
Der Roman beginnt mit einem kurzen Prolog, der dem Leser zwei fĂŒr die Handlung wichtige Charaktere vorstellt, von denen einer erst am Ende des Buches in ĂŒberraschender, aber latent konstruiert wirkender Form wieder “aufersteht”. Zwei Freunde rasen zusammen mit einer gemeinsamen Freundin alkoholisiert und viel zu schnell auf regennasser Fahrbahn im Geschenk eines Elternpaares - ein nagelneuer Porsche - unterwegs in ihr Verderben. Wie sich spĂ€ter herausstellt, wird das MĂ€dchen getötet, der eine Freund schwer, der andere leichter verletzt. Im GefĂ€ngnis landet “Ray Cox“, wĂ€hrend sich sein bester Freund aufgrund seiner Herkunft aus besserem Hause dank gefĂ€lschter Beweise vor einer drakonischen Bestrafung retten kann. Als William Burke macht er als Biologe Karriere. Zehn Jahre spĂ€ter wird Ray Cox aus dem GefĂ€ngnis entlassen und schließt sich dank der FĂŒrsprache des ehemaligen Studienvaters der Expedition Amy Walkers an, die das Verhalten verschiedener GorillastĂ€mme in freier Natur im ostafrikanischen Ruwenzori Gebirge untersuchen soll. Einem Ort mit ungewöhnlich breiten klimatischen VerĂ€nderungen. In diesem Gebiet ist auch William Burke verschwunden. Gleichzeitig droht eine besondere stark Eruption der SonnenoberflĂ€che den Funkverkehr auf der Erde zu stören und die Energien der Sonne werden durch ein ungewöhnliches PhĂ€nomen teilweise in diese außergewöhnliche geheimnisvolle Region abgelenkt.

Thomas Thiemeyers Thriller zeichnet ein hoher Grad an AuthentizitĂ€t aus. Ihm gelingt es Ă€hnlich wie Michael Crichton die dunklen, auch heute noch eher unbekannten Flecken des Planeten Erde zum Leben zu erwecken. Die Mischung aus Hintergrundinformationen, sorgsam in eine stringente Handlung gekleidet, und Fiktion stimmt. Im Vergleich zum eher schwĂ€cheren nun plottechnisch unterdurchschnittliche “Nebra” ĂŒberzeugt die erste HĂ€lfte des Buches. Der Spannungsaufbau ist natĂŒrlich und anstatt den Leser lĂ€nger als notwendig an der autorentechnischen “Nase” herumzufĂŒhren, fĂŒgt Thomas Thiemeyer positiv gesprochen implizierte Nebenhandlungen rechtzeitig in den Hauptplot ein. So entpuppt sich Ray Cox schnell als Opfer einer Intrige. Im GefĂ€ngnis drogensĂŒchtig geworden ist der ehemals brillante Student im wahrsten Sinne durch die Holle gegangen. Körperlich allen Teammitglieder mindestens ebenbĂŒrtig entpuppt er sich als geschickter Teamplayer, der nach einer freundlichen Aufnahme schnell auch FĂŒhrungsqualitĂ€ten zeigt. Das sein Interesse an Burke nicht nur wissenschaftlicher, sondern auch persönlicher Natur ist, ahnt der Leser deutlich lĂ€nger als Amy Walker, eine von zwei nennenswerten weiblichen Figuren des Romans. Thiemeyer belĂ€sst es bei der Zeichnung Coxs als intelligenten Schweiger und enthĂŒllt seine Leidensgeschichte durch einen lĂ€ngeren Funkkontakt zwischen Amy Walker und ihrem Professor. Der Leser verfolgt diese wichtigen Teilaspekte auf Augenhöhe der handelnden Figuren. Ab dieser Sekunde ist Ray Cox allerdings auch ein wenig ĂŒbertrieben als wichtigster Protagonist identifiziert und beginnt fast unnötigerweise die Handlung zu dominieren.
Es wirkt fast wie ein Klischee. Der unschuldig im GefĂ€ngnis sitzende MĂ€rtyrer eines natĂŒrlich aus reichem Elternhaus stammenden Opportunisten. Der Leser soll sich fragen, ob Ray Cox wie alle erwarten wirklich Rache nehmen will oder eine Art Langzeitplan aus dem imaginĂ€ren Köcher holt. Warum nicht einmal Cox als wirklichen “ÜbertĂ€ter” zeigen, der sich in einer Art perfider Verdrehung der Tatsachen am “Guten” rĂ€chen möchte? Selbst diese Idee ist inzwischen antiquiert und der Versuch, mit dieser gutes Herz mit dunkler Vergangenheit MentalitĂ€t Spannung zu erzeugen, wirkt teilweise ungehobelt. Zumindest eine Drogensucht oder Krankheitssymptome hĂ€tten Cox fĂŒr den Leser zugĂ€nglicher, sympathischer und werden ĂŒberstilisiert erscheinen lassen. Da Thomas Thiemeyer auf einen ebenbĂŒrtigen Antagonisten verzichtet, mĂŒssen eine verirrte eher körperliche Liebe zur zweiten Frau der Expedition, die Bedrohung durch einen berĂŒchtigten Wilderer und schließlich auch die immer deutlicher werdende Beziehung zu Amy Walker - sie gibt in einer eher unglaubwĂŒrdig geschriebenen Szene die FĂŒhrung der Gruppe schließlich an Cox ab - als Spannungselemente herhalten. Dabei wirken einige der Sequenzen zu bemĂŒht und extrem konstruiert. Das sich ausgerechnet in diesem Teil des Dschungels sehr viel mehr als eine TierschĂŒtzerexpedition abspielt, hat Thiemeyer mit dem - kursiv geschrieben - Einsatz des Namenlosen angedeutet. Der Leser möchte allerdings wissen, wie es weitergeht. Mit dem Erreichen einer verborgenen Tempelanlage und dem Höhepunkt der Sonneneruptionen gelingt den Teammitgliedern der Übergang zu einer anderen Welt. Thiemeyer spielt mit der Idee eines Bruchs des Raum- Zeit Kontinuums. Die Wissenschaftler wachen in einer anderen Welt auf, die natĂŒrlich auch den verschwundenen Burke aufgenommen hat. Die Beschreibung dieser fremdartigen Welt gelingt Thomas Thiemeyer im Vergleich zum folgenden Handlungsablauf ausgezeichnet. Diese Welt wird von anderen physischen PhĂ€nomenen gekennzeichnet. Metalle können frei in der Luft schweben und geben ihr eine fremdartige AtmosphĂ€re. Die Gorillas sind bekleidet, zivilisiert und vor allem intelligenter als die Menschen. Sie leben im Einklang mit ihrer Umwelt und verfĂŒgen ĂŒber mĂ€chtige Feinde: Amazonen bedrohen sie auf schwebenden Segelschiffe, die sich als Nachkommen der vor vielen Jahrtausenden verschwundenen Kitara- Hochzivilisation entpuppen. Schnell gerĂ€t Ray Cox mit seinem Team zwischen die Fronten.
Thomas Thiemeyer bewegt sich hinsichtlich der fremden Kulturen auf einem schmalen Grad. Der Hinweis auf die vor Jahrtausenden verschwundene Kitara- Zivilisation ist faszinierend und wird ĂŒberzeugend dargeboten. Die Gorilla Zivilisation bewegt sich auf einem schmalen Grad zwischen Hommage an die “Planet der Affen” Filme mit leicht umgekehrten Vorzeichen und unglaubwĂŒrdigen ZufĂ€llen. Wie gut das zumindest mit Amy Walker eine Spezialisten fĂŒr Gorillas durch das Zeit/ Raumkontinuum gefallen ist. Bei Michael Crichton war es noch ein operierter intelligent gemachter Affe. Hinsichtlich der Actionsequenzen wirkt Thomas Thimeyer ein wenig zu ambitioniert und versucht die eher ruhige, aber nicht unspannende erste HĂ€lfte des Buches mittels teilweise auch blutiger, aber niemals wirklich brutaler Sequenzen zu ĂŒberbieten. Diese Vorgehensweise lĂ€sst den zweiten Teil des
Romans teilweise ausgesprochen hektisch erscheinen, zumal der Leser nicht unbedingt an den teilweise fast klischeehaft unterentwickelten Nebenfiguren hĂ€ngt und ihr tragisches Schicksal ihn manchmal kalt lĂ€sst. Die Begegnung zwischen unserer noch vordergrĂŒndigen technologisch fortgeschrittenen Zivilisation und den edlen Affen sowie der Amazonenkultur wirkt teilweise wie eine moderne Mischung aus Sir Henry Rider Haggard - ohne die rassistischen Exkurse - und Burroughs “Tarzan” Geschichten. Irgendwo versucht Thomas Thiemeyer es zu vielen Köchen recht zu machen und verliert den roten Faden seiner Geschichte insbesondere vor dem cineastisch effektiven, konsequenten, aber wirklich wenig ĂŒberraschenden Showdown. Was in seinem Steampunkjugendbuch so ausgezeichnet funktioniert hat, wirkt hier teilweise ein wenig aufgesetzt. Der Leser hat das unbestimmte GefĂŒhl, als habe der erfahrene Thomas Thiemeyer zu viel versucht und stellenweise zu wenig erreicht. Nicht das die Passagen langweilig und stereotyp sind, alleine die gelungene Exposition kann qualitativ nicht ĂŒberboten werden und daran krankt schließlich die ganze zweite HĂ€lfte des Romans. Zumal der Autor dann auch noch den unverzeihbaren Fehler macht, den Figuren eine RĂŒckkehr in ihre Welt zu ermöglichen. FĂŒr die Einzigartigkeit des PhĂ€nomens und die GlaubwĂŒrdigkeit des ganzen Buches wĂ€re es sinnvoller gewesen, wenn die Menschen wirklich keinen Weg zurĂŒckgefunden hĂ€tten. Aber die ĂŒbertriebene Heroisierung Ray Cox lĂ€sst keine andere Möglichkeit offen. Um ihn letzt endlich zu einem modernen Nachfahren eines Jules Vernes Helden bzw. eines Nachkommen “Tarzan”s zu machen, ist seine Entscheidung ebenso so konsequent wie vorhersehbar. Und hinsichtlich der romantischen Elemente des Romans versucht Thomas Thiemeyer fast verzweifelt in jede Klischeekiste zu springen, bis sich Amy Walker und Cox irgendwann und irgendwo schließlich kriegen.
“Korona” ist sicherlich kein schlechtes Buch. Im Gegensatz zu “Magma” und “Nebra”, deren grundlegende Ideen nicht wirklich ĂŒberzeugen konnten, fĂŒhlt sich Thomas Thiemeyer in Afrika deutlich wohler und kann sich in der ersten HĂ€lfte des Buches mit Ă€hnliche StĂ€rken wie leider auch SchwĂ€chen als eine Art deutscher Michael Crichtons weiter etablieren. In der zweiten HĂ€lfte des Buches beginnt der Plot allerdings trotz oder gerade wegen des phantastischen Hintergrunds nicht wie erwartet zu fliegen, sondern wirkt eher bemĂŒht und stellenweise nicht herausfordernd genug, um die Phantasie seiner Leser wirklich zu befeuern. Auch hier muss allerdings differenziert werden. Thomas Thiemeyer hat sich zu einem klassischen BestsellerphĂ€nomen entwickelt, der fĂŒr eine breite, eher unkritische und oberflĂ€chlich zu unterhaltene Masse schreibt. Seine BĂŒcher sind grundlegend eher mechanisch als wirklich inspiriert aufgebaut, sie funktionieren in diesem Punkt ausgesprochen gut und emotional kann der Stuttgarter auch immer im entscheidenden Moment die richtigen “Tasten” drĂŒcken, um die erwĂŒnschte RĂŒckkoppelung im Leser auszulösen. Was seinen BĂŒchern fehlt, ist eine gewisse Sperrigkeit, der Wunsch ĂŒber die durchschnittliche Erwartungshaltung hinaus ein wenig zu provozieren - selbst die zeitkritischen Hintergrundinformationen werden von seinen Charakteren so erlĂ€uternd wie ein Plausch beim Tee prĂ€sentiert - und ideentechnisch noch ein wenig mehr zu verblĂŒffen. So ist und bleibt sein Jugendbuch “Das Land der Regenfresser” seine bislang beste literarische Arbeit, in welcher er phantastische Ideen in einer mitreißenden, ungewöhnlich originell erzĂ€hlten Story mit einem Hang zur Übertreibung, der in dem stringenten Plot einfach hervorragend funktioniert, wie aus der Pistole geschossen mit ansteckender Fabulierfreude prĂ€sentiert. Seine im Knaur Verlag veröffentlichten Romane wirken teilweise zu mechanisch geplant, zu funktionell, selbst wenn einzelne Charaktere wie die idealistische, aber deutlich zugĂ€nglichere, moderner und sympathischer nach dem Vorbild der in “Gorillas im Nebel” unsterblich gemachten Forscherin gestaltete Amy Walker positiv ĂŒberrascht. “Korona” ist solide Unterhaltung, aber Thomas Thiemeyer muss aufpassen, das er sich nicht in eine literarische Ecke schreibt, in der er - mit anderen Hintergrundideen - immer wieder gleich strukturierte BĂŒcher produziert, denen teilweise das Herz und vor allem die Experimentierfreunde seines Erstlings bzw. seines Jugendbuches fehlen.

Thomas Thiemeyer: "Korona"
Roman, Hardcover, 511 Seiten
Knaur- Verlag 2010

ISBN 9-7834-2666-2915

Weitere Bücher von Thomas Thiemeyer:
 - Das verbotene Eden - Logan und Gwen
 - Das verbotene Eden: David und Juna
 - Der glĂ€serne Fluch
 - Der Palast des Poseidon
 - Die Stadt der Regenfresser
 - Magma
 - Medusa
 - Nerba
 - Reptilia

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht möchtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::