Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: SachbĂŒcher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Literatur (diverse)



David Abbott

Die spÀte Ernste des Henry Cage

rezensiert von Thomas Harbach

Der 1938 geborene David Abbott hat sich erst im Unruhestand an das Schreiben seines Erstlings “The Upright Piano Player” gemacht, der schließlich im Jahre 2010 zumindest fĂŒr Aufsehen bei den Verlagen gesorgt hat. Auch wenn David Abbott jegliche Ähnlichkeit zwischen seinem Protagonisten Henry Cage und sich selbst verneint, sind die kleinen Details unverkennbar. Als Eigenbetrachtung kann der Leser das Buch nicht betrachten, aber es enthĂ€lt einen ausgesprochen wahren Kern. Es ist die Geschichte eines Mannes, der im Alter mit Herausforderungen, Triumphen wie Tragödien konfrontiert wird, auf die ihn seine Arbeitswut in der eigenen Firma nicht vorbereitet hat.

Zum melancholischen Grundton gehört es, dass David Abbott ausgesprochen souverĂ€n die Geschichte mit der vermutlich letzten Tragödie im Leben Henry Cages beginnen lĂ€sst. Als er sich mit seinem Enkel auf einem Ausflug befindet, wird der Wagen von einem DrogensĂŒchtigen an der Tankstelle gestohlen, der Junge aus dem Auto gestoßen, sein Fuß verfĂ€ngt sich im Gurt und er wird einige hundert Meter mitgeschleift. In einer der eindringlichsten Szenen des Buches beschreibt Henry Cage die Ohnmacht, die ihn befallen hat, als er seinen ihm vertrauenden Enkel nach ihm rufen hörte. Mit diesem Verlust und der Beerdigung seines Enkels fĂ€ngt das Buch an und hört im Grunde am Vorabend dieser Zeit auch auf. Nach der Beerdigung seines Enkels reist Henry Cage - vom Autoren gesteuert - in die eigene Vergangenheit. Er verzweifelt versucht Cage in seiner Vergangenheit einen Augenblick zu finden, in dem er dieses Strafgericht verdient hat. AnsĂ€tze gibt es viele. Der ausgesprochene Vorwurf seiner Schwiegertochter - absolut unberechtigt - lĂ€sst Cage fast erleichtert den Blick in die eigene Vergangenheit werfen.

Aus seiner Firma, die er mit integeren GrundsĂ€tzen im Haifischbecken der Unternehmensberatung gut ĂŒberleben konnte, ist er herausgemoppt worden. In den Unruhestand versetzt versucht Henry Cage mit den plötzlich endlos lang erscheinenden Tagen fertig zu werden. Er besucht Silvester einen Freund. Auf dem Nachhauseweg streckt ihn ein wildfremder Mann mit einem Kopfstoss nieder. Kurze Zeit spĂ€ter begegnet er dem Mann - Colin - und seiner Freundin in seinem Stammcafe wieder. So beschweren sich bei der Chefin darĂŒber, dass Henry Cage sie anstarrt. Kurze Zeit findet Cage in seinem Briefkasten obszöne Fotos, Drohbriefe und schließlich auch einen Ziegelstein, der seine Fenster zertrĂŒmmert. Anscheinend ist er das zufĂ€llige Opfer eines Psychopathen geworden. In Zwischenblenden erfĂ€hrt der Leser - im Gegensatz zum Protagonisten -, das es sich um einen gewaltbereiten aggressiven Arbeiter handelt, der am liebsten dank der Schönheit seiner eher devoten Freundin als Photograph sein Geld verdienen möchte. So wichtig dieser Nebenarm der Handlung beim Showdown der Vergangenheitsebene auch sein mag, so ĂŒberambitioniert, konstruiert und vor allem teilweise sehr weit hergeholt wirkt er. Im Grunde erweist sich Henry Cage was die körperliche Kraft angeht am Ende als wahrer Mann und keinen seinen Gegner zwar teilweise in Notwehr niederstrecken.

Auf der zweiten Ebene setzt sich David Abbott mit Henry Cages Liebesleben auseinander. Durch einen Zufall lernt er am letzten Tage in der Firma eine junge Frau kennen, die ebenso wie er aus dem GeschĂ€ftsleben auszusteigen sucht. Sie arbeitet schließlich als Kellnerin in seinem Stammlokal. Die beiden kommen sich nĂ€her, sie schlĂ€ft - wie sich spĂ€ter herausstellt - eher aus Mitleid mit ihm. Sie trennt sich schließlich von ihm, als Henry Cage erfĂ€hrt, dass er schon seit einigen Jahren Großvater ist. Auch diesen Handlungsarm - der bis zu diesem Zeitpunkt ausgesprochen rĂŒhrend und emotional ansprechend, aber nicht kitschig geschrieben worden ist - nimmt Abbott in der zweiten HĂ€lfte des Buches wieder auf. Maude lĂ€sst sich mit dem hinterhĂ€ltigen, neidischen Personalchef von Henry Cages Firma ein - eine ĂŒberzeugende BegrĂŒndung fĂŒr ihren erneuten Sinnwandel gibt es nicht - und kehrt in niederer Position in den Bereich zurĂŒck, den sie Henry Cage gegenĂŒber ĂŒberzeugend abgelehnt hat. Obwohl der Autor zumindest impliziert, das das Haifischbecken London eine fast drogenĂ€hnliche Faszination hat, ist diese RĂŒckkehr zu wenig ausgearbeitet und scheint eher den intimen, wichtigeren Plot auf RomanlĂ€nge strecken zu sollen.

Nach der körperlichen “Erneuerung” und der PrĂŒfung seiner VirilitĂ€t setzen sich Abbott/ Cage mit der Liebe auseinander. Seine Frau Nessa - einer erfolgreiche Dokumentarfilmerin - hat Cage nach deren LiebesaffĂ€re buchstĂ€blich vertrieben. Inzwischen lebt sie in den USA und ist an Krebs im Endstadion erkrankt. Nicht zuletzt nach der Kontaktaufnahme mit seinem Sohn und indirekt seinem ihn vergötternden Enkel nĂ€hert sich Cage ĂŒber seinen eigenen störrischen Schatten springend seiner sterbenden Ex- Frau. Ihr wĂŒrdevolles langsames Sterben fasst der Autor in einfache, aber eindringliche Worte. Was Henry Cage am Anfang des Buches bei der Beerdigung seines Enkels an Emotionen fehlt, fĂŒgt David Abbott ironischerweise in diesen Szenen ausgesprochen gut in die Handlung ein.

Am Ende des RĂŒckblickes zieht Henry Cage in die NĂ€he seines Sohnes, um zumindest seinen Enkel aufwachsen zu sehen und das an seinem Sohn VersĂ€umte an Hal wieder gutzumachen. Ihm wird - wie der Leser zu Beginn des Plots schmerzlich erfahren muss - diese Zeit nicht geschenkt.
Den Roman durchzieht neben einem ironisch melancholischen Grundton im Grunde als roter Faden das Zu-SpĂ€t-Kommen, das zumindest fĂŒr Henry Cage immer fatalere Folgen hat. Der aktive Abschied aus seiner Firma tut weder ihm noch dem GeschĂ€ft wirklich gut. Im Grunde kommt er zynischerweise nach Ansicht der jĂŒngeren Generation beruflich “zu spĂ€t” und kann sich den neuen, nur auf den ersten Blick Erfolg versprechenden Trends nicht mehr anpassen. In gewisser Weise ein fataler Irrtum, denn Henry Cage hat seine Bodenhaftung bewahrt, wie ein kurzer Hinweis auf den aus seiner Sicht unausgeglichenen Wetterbericht der BBC zeigt. Bei seiner sterbenskranken Ehefrau kann er die aufgrund seiner Dickköpfigkeit, aber auch ihrer Untreue verlorenen gegangenen Jahre nicht mehr aufholen und bei seinem Enkel Hal kommt er unschuldig wenige Sekunden - er hat ein Los ausgefĂŒllt - zu spĂ€t, um den Diebstahl seines Wagens zu verhindern. Nur den Stalker Colin stellt er in seinem Garten, als dieser mit einer SĂ€ge die von seiner Frau angepflanzten Rosen - Colin hat in einer der diskussionswĂŒrdigsten Szenen des Buches auch ohne Not einen Hund umgebracht - absĂ€gt. Im Nachhinein wird Henry Cage sich wĂŒnschen, er wĂ€re fĂŒr diese Tat angemessen bestraft worden, um die spĂ€tere Unaufmerksamkeit zu verhindern. Da David Abbott aber auf eine “Bestrafung” - das Leben scheint Henry Cage genug bestraft zu haben - seines Protagonisten verzichtet, wirkt der Roman trotz der sanften Note, auf der sich fĂŒr den Leser traurig ein Kreis schließt, unrund. Zu sehr versucht David Abbott seine Leser zu ĂŒberzeugen, das Henry Cage nicht sein Alter Ego ist. Zu genau beschreibt er dessen Manierismen, die kleinen SchwĂ€chen und in wenigen FĂ€llen auch StĂ€rken, die diesen Mann kennzeichnen.
Wenn David Abbott von Henry Cages Jugend, seinem Klavierspiel im elterlichen Haus erzĂ€hlt, spĂŒrt der Leser eine WĂ€rme, eine AuthentizitĂ€t, die eher an eine Autobiographie denn an einen Roman erinnert. So sehr verliebt Henry Cage im Laufe seines langen Lebens in leblose GegenstĂ€nde, in Rituale und gesellschaftliches Gebaren, die Davide Abbott wahrscheinlich nicht zuletzt aufgrund Ă€hnlicher beruflicher HintergrĂŒnde und damit den gleichen Kreisen, in denen sich die beiden “MĂ€nner” bewegen, auch schĂ€tzt. Schöne Restaurants, alte BĂŒcher, die Welt der Unternehmensberatung und Werbung. Henry Cage ist ihm zu nahe, um aus diesem interessanten, wenn auch störrischen, zu egoistischen Mann einen abgerundeten Charakter zu machen. David Abbott fehlt die kritische Distanz, dessen SchwĂ€chen auch deutlich als SchwĂ€chen herauszuarbeiten und sie nicht auf dem Niveau der kleinen Eitelkeiten zu belassen.
Was ihm auf der anderen Seite - sicherlich fĂŒr einen DebĂŒtanten ungewöhnlich - gelingt, ist aus Henry Cages Handeln eine Altersweisheit ohne den Hang zur
Belehrung voller Selbstzweifel und der verbitterten Erkenntnis, irgendwo auf dem Lebensweg unumkehrbar falsch abgebogen zu sein, herauszufiltern, die ĂŒber die Generationen hinweg den Leser ansprechen, ansprechen kann oder ansprechen sollte. “Die spĂ€te Ernte des Henry Cage” - der deutsche Titel wirkt angesichts der Tragödien, mit denen Henry Cage schließlich fĂŒr ein dem Leser nur spĂ€rlich bekanntes Leben belohnt wird, wie Hohn - ist ein interessantes Buch, stilistisch auch in der kurzweilig zu lesenden deutschen Übersetzung von Peter Torberg ansprechend, das fĂŒr einen DebĂŒtroman ungewöhnlich tief schĂŒrfend sein möchte, zwischen Autor und Protagonisten als grĂ¶ĂŸte SchwĂ€che aber zu wenig trennt, um allgemeiner gĂŒltig zu sein.

David Abbott: "Die spÀte Ernste des Henry Cage"
Roman, Softcover, 358 Seiten
DTV 2011

ISBN 9-7834-2324-8488

Leserrezensionen

Leserrezensionen [Alle Rezensionen anzeigen (11)]
19.10.11, 06:33 Uhr
YETI
unregistriert


oakley sunglasses are perhaps the biggest known optical discount oakley sunglasses brand in the world. oakley sunglasses discount are synonymous with high performance, cutting edge technology and forward-thinking style. With space-age materials such as titanium, O METAL,and oakley frogskins own UNOBTAINIUM hydrophilic rubber you can be certain that performance was number one on design brief.Do you have any interests in oakley asian fit sunglasses Go ahead.welcome to our oakley sunglasses outlet. with big discount ,all oakley holbrook in lowest price.
25.11.11, 07:38 Uhr
ghd
unregistriert


ghd hair straightener
ghd straighteners
ghd australia

ghd
ghd Straighteners
ghd hair
Ghd Hair Straighteners
ghd NZ



ghd planchas
ghd españa
planchas ghd baratas


GHD South Africa
GHD Hair
GHD Straightener
GHD Hair Straightener
GHD Specials
23.12.11, 11:28 Uhr
hgfhg
unregistriert


brief fog north face 3 in 1 to go away. Yuwang sit sideways, angular on the column. Ancestor north face apex added abutting to the jade, recruiting of duke hothe north face denali jacket ding. Afflict displace the north face down jacket of the father, a UFA we float, such as the after-effects sloshing, almighty beautiful. Admitting disgusted accustomed she north face gore tex jackets , but did not strongly, and assuredly