Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: MADDRAX (57)
:: Mission Mars (5)
:: Perry Rhodan (49)
:: Rah Norton (1)
:: Ren Dhark (42)
:: Stargate (3)
:: Sternenfaust (131)
:: Vampira (26)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: SachbĂŒcher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Vampira



Adrian Doyle

Vampira Band 16 - Die Pest in Sydney

rezensiert von Martin Weinrich

Inhalt: Lilith hat im vergangenen Heft in einem Traum viel ĂŒber ihre Mutter erfahren. Jetzt muss sie jedoch in die RealitĂ€t zurĂŒckkehren. Denn die Auswirkungen der entarteten Wondjinas ist noch nicht zu ende. Denn ein mit dem Bösen infizierter Tasmanischer Teufel nĂ€hert sich Sydney. Er trĂ€gt die Pest mit sich...

Kritik: Der Titel des Heftes sorgt dafĂŒr, dass man sich ĂŒber die EnthĂŒllung der Krankheit im Heft nicht besonders wundert. Dabei ist der Beginn wirklich gut gemacht. Langsam dringen immer mehr Ratten nach Sydney. Besonders gelungen ist eine Szene, in der Lilith in aller Ruhe mit Jeff Warner redet, wĂ€hrend sich die Ratten immer weiter ausbreiten.

Der weitere Verlauf des Heftes ist jedoch etwas unbefriedigend. Man ahnt, dass sich das Thema wieder nur auf ein Heft beschrĂ€nkt und dass es daher zum Schluss zu einer ĂŒberstĂŒrzten Lösung kommen muss.

Lilith ist dann am Ende den grĂ¶ĂŸten Teil gefesselt und handlungsunfĂ€hig. Das rettende Moment wurde bereits zu Beginn des Romanes eingefĂŒhrt. Zwar hat man die Person zum Schluss wieder fast vergessen, besser wird die Auflösung dadurch jedoch nicht.

Dennoch hat der Roman einige gelungene Elemente. Virgil Codds Geliebte scheint ein Ă€ußerst unangenehmes Kind zur Welt zu bringen, das ĂŒberraschende schnell wĂ€chst. Das könnte fĂŒr einen interessanten zukĂŒnftigen Handlungsstrang sorgen.
Außerdem verhalten sich die von der Pest Betroffenen nach ihrer Handlung ganz anders als zuvor. Dieses Thema leitet immerhin interessant zum nĂ€chsten Roman ĂŒber.

"Die Pest von Sydney" beginnt sehr gut, verliert im Verlauf jedoch an Schwung, da sich eine einfache Auflösung abzeichnet.

Adrian Doyle: "Vampira Band 16 - Die Pest in Sydney"
Heftroman, Softcover, 64 Seiten
Bastei 2011

Weitere Bücher von Adrian Doyle:
 - Vampira Band 10 - Das Dorf der Toten
 - Vampira Band 11 – Hinter den Spiegeln
 - Vampira Band 12 - Freaks
 - Vampira Band 13 - TraumzeitdĂ€monen
 - Vampira Band 14 - Apokalypse
 - Vampira Band 15 - Ich, Creanna
 - Vampira Band 17 - Der Schattenbote
 - Vampira Band 19 - Wolfsmond
 - Vampira Band 2 - Der Moloch
 - Vampira Band 20 - Das zweite Leben
 - Vampira Band 21 - Tatoo
 - Vampira Band 23 - Felidae
 - Vampira Band 24 - Duell der WĂ€chter
 - Vampira Band 25 - Der Ewige Krieg
 - Vampira Band 3 - Besessen
 - Vampira Band 4 - Landrus Ankunft
 - Vampira Band 5 - Niemandes Freund
 - Vampira Band 6 - Blutspur
 - Vampira Band 7 - Der Kult
 - Vampira Band 8 - Blutbibel
 - Vampira Band 9 - Diener des Bösen

Leserrezensionen

Leserrezensionen
30.12.11, 09:06 Uhr
huyanghui
unregistriert


UGG Outlet Online