Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: MADDRAX (57)
:: Mission Mars (5)
:: Perry Rhodan (49)
:: Rah Norton (1)
:: Ren Dhark (42)
:: Stargate (3)
:: Sternenfaust (131)
:: Vampira (26)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: SachbĂĽcher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Ren Dhark



Achim Mehnert

Sternendschungel Galaxis 18:
die zweite Macht

rezensiert von Thomas Harbach

Nach „Das Geheimnis der Zyzzkt“ legt ebenfalls Achim Mehnert den letzten Band des dritten Subzykluses im Rahmen des „Sternendschungel Galaxis“ vor. Ren Dhark und die Point Off erreichen das Notheim der Zyzzkt. Die Mannschaft und Führungsebene ist gespalten, was mit den sich rasant vermehrenden Insektoiden geschehen soll. Während Dhark eine friedliche Lösung anstrebt, reichen die anderen Vorschläge von Euthanasie bis zu kompletter Vernichtung. Kaum ist die Point Off in einem Orbit angekommen, bemerken sie eine Wasserstoffbombenexplosion in der Atmosphäre und stellen bei der Beobachtung des Planeten fest, dass nur einer der beiden Kontinent im wahrsten Sinne des Wortes überbevölkert ist. Anscheinend gibt es auf der Welt zwei unterschiedliche, sich bekriegende Strömungen innerhalb der Zyzzkt Bevölkerung. Mit einigen Besatzungsmitgliedern landet Ren Dhark auf der Zyzzkt Welt und gerät mitten in den Konflikt.

„Die zweite Macht“ ist sicherlich der mit großem Abstand beste Roman im dritten Subabschnitt der Reihe, welcher die Bände 13 bis 18 umfasst. Die Handlung ist sehr geradlinig und nach einer ersten, eher antiquierten und seltsam umpassenden Diskussion um das Rauchen in Besprechungsräumen – diesen Hang zu Leo Lukas Imitationen sollte sich Achim Mehnert schnellstens wieder abgewöhnen, es passt nicht zu seinem flüssigen, bodenständigen Schreibstil – nimmt der Roman auf verschiedenen Ebenen Fahrt auf. Actiontechnisch zeigt Achim Mehnert, was wirklich zu einem Pulpabenteuer gehört. Mit seiner „Man on a Mission“ Thematik, die nicht von ungefähr an Kriegsabenteuer wie „Die Kanonen von Navarone“ erinnert, bestimmt der Kölner das Tempo der zweiten Hälfte des Bandes sehr souverän und erzeugt an den richtigen Stellen solide Spannung. Das ist aber auch in der Tatsache begründet, das Hajo Breuer in seinem guten Expose Achim Mehnert ein breites und vor allem in Hinblick auf die ersten Bände der Serie solides Feld öffnet. Alle Vorwürfe gegenüber den Insektoiden werden nach der ersten Begegnung mit der fremden Welt zur Seite gewischt. Die Ähnlichkeiten zu menschlichen Geschichte mit der atomaren Abschreckung sind vielleicht zu frappierend und insbesondere in Hinblick auf eine fremde Rasse ein wenig zu unglaubwürdig, aber darüber hinaus bemühen sich Mehnert und Breuer, die Zyzzkt nicht nur als rücksichtslose Invasoren und gefühlskalte Killer zu zeigen. Das Umfeld der fremden Welt hätte etwas nuancierter und vor allem fremdartiger beschrieben werden können. Für ein intelligentes Insektenvolk erinnert vieles an die ersten Perry Rhodan Romane. Politisch sind die Ideen nicht sonderlich neu, werden aber zumindest kurzweilig und kompakt präsentiert. Die zur Verfügung stehenden zehn Siedlungsraumschiffe, welche Mitglieder des Regimes der Massenvermehrung zu den Sternen bringen sollen, stellen eine spürbare Bedrohung für den Kosmos dar und unterstreichen, dass Ren Dhark alleine mit seiner pazifistischen Einstellung nicht weiterkommt. Negativ gesprochen funktionieren aber viele Bestandteile des Plots fast mechanisch einfach und Dhark trifft mit seinen Männern auf zu wenig Widerstand. Das Volk der Zyzzkt ist zumindest im vorliegenden Band austauschbar. Ein wenig mehr Überzeugungsarbeit hätten Mehnert und Breuer ihren Mannen schon zugestehen sollen. So übernimmt Ren Dhark- ungewöhnlich vor allem auch in Hinblick auf die bisherigen Bände, in denen die Besatzung der POINT OFF zu oft nur reagieren und zu selten wirklich agieren konnte – von Beginn an das Kommando und unterstreicht mit seiner waghalsigen und stellenweise doch vom Zufall bestimmten Selbstmordmission, das der Mensch oder besser manche Menschen deutlich über den Insekten stehen. Weiterhin erkennt er zu schnell und zu einfach die fremdartige Technik und Mehnert/ Breuer ziehen sich unnötig auf den Standpunkt zurück, dass die interstellare Raumfahrt im Kern austauschbar ist. Der Stoff hätte durchaus für seine zwei Romane gereicht. Insbesondere der Mittelteil des Romans wirkt stellenweise zu stark komprimiert und hätte für zwei interessante „Ren Dhark“ Ausgaben gereicht.

Unabhängig von diesen Schwächen gehört das nihilistische Ende zu den besten Sequenzen der Serie. Sehr konsequent und für Ren Dhark sowie die Leser unfassbar werden die roten Fäden aus den vorangegangenen Bänden – dabei reicht der Faden bis in den dreizehnten Band des „Sternendschungel Galaxis“ zurück – zufrieden stellend, aber entsprechend zynisch abgeschlossen. Es ist einer der Romane, in denen Ren Dhark sowohl die juristischen wie auch die menschlichen Grenzen aufgezeigt werden und einer der wenigen Bände der Pulpliteratur, in denen der Handlungsträger im wahrsten Sinne des Wortes als Verlierer die Stätte seines kurzzeitigen Triumphs verlässt. Mehnert und Breuer hätten das Volk der Zyzzkt ein wenig exotischer und Dharks Arbeit ein wenig schwieriger gestalten sollen, dann wäre es ein perfekter Roman gewesen. Stilistisch sehr flüssig liest sich „Die zweite Macht“ ausgesprochen unterhaltsam. Es ist nur schade, dass eine Reihe der angesprochenen und durchaus interessanten Konzepte durch das Paukenschlagende wahrscheinlich für immer in den Tiefen des Alls verloren gegangen sind. Was für den Roman spricht, ist der Fakt, dass insbesondere Ren Dhark seine Äußerungen in den früheren Bänden bitter um die Ohren geschlagen werden und „Die zweite Macht“ im Grunde einer der wenigen Pulpheftromane mit einer aktuellen Botschaft ist. Das alleine sollte Empfehlung genug sein. Der dritte Subzyklus von „Sternendschungel Galaxis“ hat langsam und schwerfällig begonnen, Achim Mehnert hat ihn allerdings mit seinen beiden abschließenden Romanen sehr zufrieden stellend und nachdenkenswert beendet.

Achim Mehnert : "Sternendschungel Galaxis 18: die zweite Macht"
Roman, Softcover, 94 Seiten
HJB Verlag 2007

Weitere Bücher von Achim Mehnert :
 - Höllenwelt 2: Das Erwachen
 - Illochim- Trilogie Band 2: Im Bann der Gatusain
 - Monolith 6. Sprung ins Jenseits
 - Perry Rhodan Action 15 - Trabant der Opulu
 - Perry Rhodan Action 21 - Die Puppe Tanisha
 - Perry Rhodan Action 27 - Mutantenschule Crest
 - Perry Rhodan Action 28 - Das Venusgehirn
 - Perry Rhodan Action 4 - Festung der Regenten
 - Perry Rhodan Action 8 - Sternentod
 - Rudyn- Trilogie Band 1"Die PSI--Kämpferin"
 - Sternendschungel 28: Element X
 - Sternendschungel Galaxis 13: Raumschiff der Verlorenen
 - Sternendschungel Galaxis 17 "Sonne des Vergessens"
 - Sternendschungel Galaxis 24: Hyper Ingenieure
 - Sternendschungel Galaxis 27: Achtzig Völker
 - Sternendschungel Galaxis 33: EntfĂĽhrte Seelen
 - Sternendschungel Galaxis 34: Im Banne der Rahim...
 - Sternendschungel Galaxis 37: RĂĽckkehr zu den Rags
 - Sternendschungel Galaxis 42: Galaktische Notare
 - Sternendschungel Galaxis 45: Die Macht der Symbionten
 - Sternendschungel Galaxis 48: Schlacht ĂĽber Odour
 - Sternendschungel Galaxis 51: Unglaubliche Lösung
 - Sternendschungel Galaxis 54: Drakhon fĂĽr immer?

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht möchtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::