Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: MADDRAX (57)
:: Mission Mars (5)
:: Perry Rhodan (49)
:: Rah Norton (1)
:: Ren Dhark (42)
:: Stargate (3)
:: Sternenfaust (131)
:: Vampira (26)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: SachbĂŒcher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Ren Dhark



Alfred Bekker

Sternendschungel 16:
Das Geheimnis der Zyzzkt

rezensiert von Thomas Harbach

Alfred Bekker hat im sechzehnten Band eine dankbare Aufgabe zu ĂŒbernehmen. Die Protagonisten erst einmal aus dem Cliffhangar jeder gegen jeden herauszuholen. Ren Dhark versucht gerade die Robonen von seinen friedfertigen Absichten zu ĂŒberzeugen, als Tausende der Insektoiden Zyzzkt schwer bewaffnet aus ihren Verstecken hervorbrechen und die Menschen sowie Robonen angreifen. Der Kniff, den Alfred Bekker zur kurzfristigen Beilegung des Konfliktes anwendet, ist nicht unbedingt elegant, aber zumindest dramatisch. Die Gefahr der Zyzzkt ist zumindest vorlĂ€ufig ausgeschaltet, da die PSI begabten Kindern Neu Georgias die Überlebenden zumindest fĂŒr eine gewisse Zeit unter ihrer Para- Kontrolle halten können. Eine eher wackelige PrĂ€misse, deren Halbwertzeit natĂŒrlich sehr kurz ist. Der Weg wird spĂ€ter die Besatzung der POINT OFF zum Notheim der Zyzzkt fĂŒhren, aber das der Leser in einer eher abrupten RĂŒckblende schon einmal am Ende des Heftes einiges erfĂ€hrt.

Alfred Bekker verfolgt im vorliegenden Ren Dhark Abenteuer seinen pointierten, unterhaltsam kurzweilig zu lesenden und in diesem Fall Ă€ußerst knappen ErzĂ€hlstil weiter und verliert sich nicht wie bei anderen Teilen der „Sternendschungel Galaxis“ Serie in NebenkriegsschauplĂ€tzen. Hajo Breuers Expose ist in dieser Hinsicht anscheinend Ă€ußerst prĂ€zise gewesen. Das Geschehen auf Neu Georgia wird im VerhĂ€ltnis zu den bisherigen Abenteuern sehr abrupt, aber zumindest fĂŒr den Leser nachvollziehbar zufrieden stellend beendet. Insbesondere die Mutantenkinder mit ihren zu ĂŒbertrieben dargestellten Para- FĂ€higkeiten fallen deutlich aus dem Rahmen. Sie wirken ebenso unglaubwĂŒrdig bzw. altbacken wie die PSI Tankstellen auf der guten alten Erde, welche den Para- Schirm um das Sonnensystem aufrechterhalten sollen. Die Diskussion, ob man sie zur Bewachung der Gefangenen Zyzzkt „missbrauchen“ kann, wirkt eher klischeehaft und angesichts der Fakten unnötig.

Viel intensiver geht Bekker auf die verquere Ideologie der Robonen ein, die versuchen, die Massenvemehrer Zyzzkt unter Kontrolle zu halten. Dabei zeigt der Autor vor allem im Kontrast mit dem friedfertigen und bodenstĂ€ndigen Ren Dhark auf, wie eng Intelligenz und Arroganz bei den Robonen miteinander verbunden sind. Bekker geht zwar nicht auf die Details ein, ihm reichen einige sĂŒffisante Seitenhieb, um seine persönliche Positionen zu unterstreichen. Ren Dhark agiert insbesondere in der ersten HĂ€lfte dieser Rochade fast hilflos und erstaunlich passiv. Seine Reaktion auf das Eingreifen der POINT OFF Besatzung zu Beginn des Buches ist im Vergleich zu seinen folgenden Handlungen deutlich ĂŒberzogen und soll von der etwas einfallslosen und vor allem die aufgebaute Spannung dieses gut gemachten Cliffhangars negierenden Auflösung ablenken. In dieser Hinsicht erfĂŒllt Ren Dhark die ihm vom Exposeautoren und Bekker zugewiese Aufgabe. Der Roman braucht allerdings einige Seiten, um sich von diesem Antihöhepunkt zu erholen und dann in rascher Folge wie schon besprochen das aktuelle Konfliktmaterial abzuarbeiten.

Die offenen Punkte werden so weit im Gesamtkontext ĂŒberhaupt möglich gut abgehandelt, bevor mit der Reise zum Notheim der Zyzzkt der nĂ€chste Handlungsabschnitt im Sternendschungel Galaxis eröffnet wird. Geschickt bemĂŒht sich der Autor, die allen verhaßten und gefĂ€hrlichen Insektoiden nicht nur als kaltblĂŒtige Mörder darzustellen, sondern die Vergangenheit des Volkes weiter aufzuhellen. Dass es dabei zu einer Begegnung mit mehr als einhunderttausend Roboterraumschiffen kommt, erinnert an den Auftakt des Perry Rhodan Zyklus „M 87“ mit dem Erscheinen Old Mans. Der Plot entfernt sich allerdings schnell wieder von diesem Bild. Im Vergleich allerdings zu seinen „Sternenfaust“ Romanen wirkt die hier beschriebene Raumschlacht zu ĂŒberzogen und stellenweise zu unrealistisch. Alleine durch die gewaltige Überzahl und den Vorteil der schnellen, emotionslosen EntscheidungstrĂ€ge an Bord der Raumschiffe hĂ€tten die Zyzzkt nicht den Hauch einer Chance und wĂ€ren innerhalb von Sekunden vernichtet worden. Um die Spannung hochzuhalten, muss Alfred Bekker dieses Geschehen ein wenig dramatischer als notwendig darstellen.

„Das Geheimnis der Zyzzkt“ wird im vorliegenden Band natĂŒrlich nicht gelöst. Die Besatzung der POINT OFF erhĂ€lt einen Hinweis auf eine Welt, auf welcher die Insektoiden leben und sich sprunghaft vermehren. Diesen BrĂŒckenkopf in der heimischen Milchstraße möchte Ren Dhark mit seiner Mannschaft verschließen, um die menschliche Existenz nicht durch die Aggressoren gĂ€nzlich zu gefĂ€hrden. Das letzte Drittel des Romans bereitet den Leser mit einer Reihe von noch nicht einschĂ€tzbaren Hinweisen auf die folgenden Romane der Serie vor. Insgesamt ein unterhaltsam geschriebener Band, welcher die Handlung mit einer verblĂŒffenden Rasanz trotz einiger kleiner Bremsklötze vorantreibt. Im Vergleich zu einigen anderen ZwischenbĂ€nden insbesondere im Verlaufe des „Sternendschungels Galaxis“ konzentriert sich Alfred Bekker auf seine StĂ€rken und beschreibt zumindest teilweise sehr eindringlich und ĂŒberzeugend eine exotische Kultur, die bislang in den Ren Dhark Serie als unemotional und grundsĂ€tzlich feindlich eingestuft worden ist.

Direkt beim Verlag
bestellen




Alfred Bekker: "Sternendschungel 16: Das Geheimnis der Zyzzkt"
Roman, Softcover, 94 Seiten
HJB Verlag 2008

Weitere Bücher von Alfred Bekker:
 - Die Kanonen von Dambanor II
 - Die letzten Tage der Solaren Welten
 - Sternenfaust - Vorstoß ins Niemandsland
 - Sternenfaust 005 - Msssarrrr!
 - Sternenfaust 010: Im Reich der Kridan
 - Sternenfaust 013: Schlacht um die Wega
 - Sternenfaust 015: Zwischen den Fronten
 - Sternenfaust 018: GrĂŒne Hölle
 - Sternenfaust 10- die Kolonie der Genetics
 - Sternenfaust 11: Exodus der Xabong
 - Sternenfaust 7 - StĂŒtzpunkt Roter Stern
 - Sternenfaust 7- StĂŒtzpunkt Roter Stern
 - Sternenfaust 8- Die Mönche vom Sirius
 - Sternenfaust 9 - RaumkapitĂ€n Sun Tarin
 - Sternenfaust Band 95 - Mutawesis Hölle

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht möchtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::