Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Darkover (2)
:: Die Chroniken von Narnia (7)
:: Drachengasse 13 (2)
:: Saga vom magischen Land Xanth (2)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: SachbĂŒcher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Fantasy (diverse)



Walter Moers

Der Schrecksenmeister

rezensiert von Thomas Harbach

Mit „Der Schreckensmeister“ legt Walter Moers seinen fĂŒnften Zamonienroman vor. Der Roman sollte schon zu Weihnachten 2006 auf den Gabentischen liegen, aber eine Erkrankung Walter Moers machte das unmöglich. In seinem Nachwort berichtet der Autor, der sich selbst als Übersetzer der Werke und nicht als deren Erschaffer sieht, von den erheblichen KĂŒrzungen, die immerhin mehr als siebenhundert Seiten umfassten. Ein stringentes und kurzweiliges Buch sollte es werden, frei von allen Abschweifungen, ein leserlicher Roman. Das Hildegard von Mythenmetz mit seinem letzten Roman „Die Stadt der trĂ€umenden BĂŒcher“ eine Meisterleistung vorgelegt hat, macht es dem „Schrecksenmeister“ nicht leichter, sich in die Herzen seiner Leser vorzukĂ€mpfen und dort fĂŒr Unwohlsein in Tradition der Stadt Sledwaya, der krĂ€nksten Stadt Zamoniens zu sorgen.

Gleich zu Beginn des Romans zeigt Walter Moers bei der Beschreibung des Schauplatzes seine herausfordernde Phantasie. Im Gegensatz zu anderen Zamonien- Abenteuern ist „Der Schreckensmeister“ keine Quest, die Handlung spielt sich ĂŒberwiegend in einer Stadt, sogar in einem alten Schloss ab. In Sledwaya sind die Straßen nach Krankheiten benannt worden, es gibt keine körperliche oder geistige SchwĂ€che, welche der unvorbereitete Besucher hier nicht antreffen kann. Nur in der ehemaligen Heilanstalt werden die VerrĂŒckten wieder gesund und die Ärzte wahnsinnig. Verdrehte Welt, mit der Walter Moers so gut spielen kann. Eine Stadt, in der man sich natĂŒrlich mit „Ohwehohweh“ begrĂŒĂŸt und sich bei der Verabschiedung gute Besserung wĂŒnscht. Eine Stadt im Siechtum, ein Ort fĂŒr Schrecksen. Und natĂŒrlich den Schrecksenmeister. Deren Aufgabe ist nicht nur die Kontrolle der Schrecksen, sondern vor allem das Erfindungen neuer Drangsale, mit denen die Plagegeister an die Kette gelegt werden können. Wenn von unverstĂ€ndlichen, sich widersprechenden SteuererklĂ€rungen und sinnlosen Anweisungen gesprochen wird, fĂŒhlt sich der Leser an die SchildbĂŒrgerstreiche der eigenen Behörden erinnert. Mit sanfter, aber pointierter Ironie versetzte der Autor unsere quere Gegenwart immer wieder nach Zamonien und zeigt, dass mancher Aufreger in Wirklichkeit auch mit einem LĂ€cheln und keiner mĂŒrrischen Miene bekĂ€mpft werden kann.

Im Mittelpunkt von Walter Moers Geschichte steht der Titel gebende Schrecksenmeister Succubus Eißpin, der in der ehemaligen geschlossenen Anstalt lebt und dessen Aufgabe es ist, die Schrecksen zu drangsalisieren. Er selbst sieht sich eher als ernsthafter Wissenschaftler, der mit seinen Entwicklungen dafĂŒr sorgt, dass es den hypochondrischen Bewohnern Sledwayas niemals langweilig wird. Dazu erfindet er eifrig Seuchen und Epidemien, die er mit Wonne ĂŒber der Stadt verteilt. Wie Frankenstein sucht er allerdings noch nach einer Möglichkeit, die Toten wieder zum Leben zu erwecken. Und im nĂ€chsten Schritt den Lebenden das ewige Leben zu schenken. Ihm fehlt noch ein kleiner Bestandteil, der sich bislang weder durch Geld noch Forschung hat Auftreiben lassen: das ausgekochte Fett einer Kratze. Bis auf wenige Exemplare, die weit hinter dem blauen Horizont leben sollen, sind diese Wesen in Sledwaya ausgestorben. Bis auf eine Kratze, die Jahre lang bei ihrer gĂŒtigen Herrin gelebt hat. Als diese verstorben ist, wird Echo auf die Straße gesetzt. Sie ist nicht in der Lage, fĂŒr ihren Lebensunterhalt zu sorgen und die Bewohner meiden sie wie die Pest. Durch einen Zufall wird Eißpin auf sie aufmerksam und macht ihr ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann. FĂŒr die nĂ€chsten dreißig Tage wird Echo in Eißpins Schloss kulinarisch verwöhnt und kann sich in dessen RĂ€umlichkeiten aufhalten. Danach stellt sie ihr Körperfett dem Wissenschaftler zur VerfĂŒgung und lĂ€sst sich widerspruchslos töten. Das Kratzenfett ist nĂ€mlich nur wirksam, wenn die Kratze es freiwillig gibt. Echo unterschreibt den diabolischen Vertrag in der festen Überzeugung, mehr als genug Zeit zu haben, nach dem er wieder zu KrĂ€ften gekommen ist, dem Schrecksenmeister und dem Schreckenshaus zu entkommen. Allerdings unterschĂ€tzt Echo die Wirkung der guten Nahrung, die seinen Körper trĂ€ge werden lĂ€sst. Als er diesen verhĂ€ngnisvollen Kreislauf entdeckt, beschließt er, auf eine radikale DiĂ€t zu gehen. Alle Fluchtversuche scheitern, dass Eißpin heimlich Echo mit einem magischen Bann belegt hat, der ihn immer wieder in das Haus des Schrecksenmeisters zurĂŒckkehren lĂ€sst.

In seinen bisherigen Zamonien- Romanen hat sich der Übersetzer Walter Moers als ein Literat erwiesen, der seine ihm vorgelegten Geschichten ganz gegen den Strich der gĂ€ngigen Literatur gebĂŒrstet hat. Da fĂŒhrte nicht nur ein Wort zum nĂ€chsten, sondern vor allem eine Idee zu einer isolierten Episode, welche die bisherige ErzĂ€hlstruktur oft fĂŒr Dutzende von Seiten aufhob. Am Ende des kleinen Exkurses fĂŒhrte Moers mit einer weiteren, scheinbar aus dem Ärmel geschĂŒttelten Bemerkung die Handlungsebenen wieder elegant zusammen. Auch wenn diese Art des GeschichtenerzĂ€hlens leicht als Quatschen interpretiert werden könnte, geben sie den Zamoniengeschichten ihren eigenen Charme. Da lag insbesondere an dem literarischen Gehalt dieser Abschweifungen. In der Tradition der Fabel hat Walter Moers hier einige bissige, aber auch prĂ€gnante Seitenhiebe auf die Gegenwart der Leser versteckt und andere Literaten krĂ€ftig auf den Arm genommen. Zu den wenigen guten Episoden gehört die Begegnung mit einem Flaschengeist, der einige Zeit das Spiel mit dem RĂŒckkehrtest mitmacht, um seinen Opponenten gehörig zu veralbern. Da die Handlung im Vergleich zu Moers anderen Romanen stringent konzipiert worden ist und die HĂ€nsel & Gretel Geschichte mit dem Frankensteinhinweis nur bedingt die Aufmerksamkeit der Leser fesselt, konzentriert sich der Roman auf die beiden herausragenden Protagonisten.

Mit dem Schrecksenmeister Eißpin hat Moers nicht nur einen dreidimensionalen Antagonisten geschaffen, der schon von Berufswegen her böse zu sein hat, sondern eine Figur, in die sich der Leser erst im Verlaufe der Geschichte einfĂŒhlen kann. Zu Beginn der Opportunist und Wissenschaftler, der fĂŒr die Forschung im Grunde die eigenen Gliedmaßen opfern wĂŒrde, wird die Figur plastischer, wenn der Leser erfĂ€hrt, wie dessen Herz versteinert worden ist und das das Schicksal auch Tyrannen und Egoisten seine Streiche spielt. NatĂŒrlich fließt neben Frankenstein auch Goethes Faust in diesen typischen Charakter des maßlosen Wissenschaftlers ein. Von Mitleid zu sprechen, wĂ€re zu viel des Guten, aber Walter Moers versucht die Figur insbesondere gegen Ende der Geschichte sehr nuanciert und emotional ĂŒberzeugend, wenn auch nicht sympathisch darzustellen. Das genaue Gegenteil ist natĂŒrlich Echo, die Kratze. Sie hat vom Wesen her sehr viel von einer Katze, diese Szenen insbesondere zu Beginn der Geschichte sind sehr emotional geschrieben worden. Aus Verzweifelung hat sie mit Eißpin einen Vertrag geschlossen, der ihr fĂŒr knappe dreißig Tage der Völlerei das Leben kosten wird. Ganz bewusst hat Walter Moers die Figur sehr stark an die eigenstĂ€ndigen, störrischen und doch liebevollen Charaktere der Katzen angelehnt, um dem Leser erst einmal eine verstĂ€ndliche Basis anzubieten. Erst im Verlaufe der Geschichte wird Echo als Figur ĂŒberzeugender und hebt sich insbesondere vom literarischen Bild der Katze ab. Aus dem gestiefelten Kater wird eine typische Moers- Figur, die ĂŒber sich hinauswachsen muss, um zu ĂŒberleben WĂ€hrend andere Figuren wie zum Beispiel Rumo auf eine Quest gehen, um „erwachsener“ zu werden, muss Echo nur im Haus des Schrecksenmeisters ĂŒberleben. Das alleine ist schon kein leichtes Unterfangen, da Moers seine beiden elementaren Protagonisten mit einer Reihe von fĂŒr ihn so typisch skurrilen, aber lesenswerten Protagonisten umgibt. Sie sind auch fĂŒr die vielen phantasievollen, aber als Ganzes betrachtet nicht immer befriedigenden Ideen verantwortlich. Nicht selten hat der Leser das unbestimmte GefĂŒhl, einige Situationen schon aus den anderen ZamonienbĂŒchern zu kennen. Es lĂ€sst sich vielleicht nicht der Figur auf die Wunde legen, aber Walter Moers hat in seinen vorliegenden Romanen inzwischen ein breites Feld bestellt und vor allem eine Unzahl von Situationen durchgespielt und Klischees auf seine berĂŒhmte Schippe genommen. Es fehlt im Grunde der nĂ€chste, obligatorische Schritt. Mit „Die Stadt der trĂ€umenden BĂŒcher“ hat er angedeutet, dass er nicht nur ein großartiger Szenarist und Autor ist, sondern das sich seine phantastische Welt weiterentwickelt hat. „Der Schrecksensmeister“ wirkt dagegen wie ein RĂŒckschritt ans vertraute Ufer. Das liegt sicherlich auch daran, dass die Geschichte ĂŒberwiegend in Sledwaya spielt, einer skurrilen Stadt der Krankheiten, die aber die Phantasie der Leser nicht festhalten kann. Im Vergleich zu den anderen BĂŒchern gibt sich Walter Moers zu wenig MĂŒhe, das Umfeld seiner Geschichte mit weiteren SchauplĂ€tzen zu versehen. Der Humor ist nicht zuletzt aufgrund der Story dunkler, nicht unbedingt bösartig, aber ein wenig zynischer. Hier fehlt teilweise das fĂŒr seine BĂŒcher so bezeichnende Gegenelement, mit dem er seine Leser immer wieder auf dem falschen Fuß erwischt und an der Nase herumfĂŒhrt.
Walter Moers konzentriert sich zu stark auf die eigentliche Geschichte, die sich vor allem nach einem sehr guten Auftakt auf den mittleren Seiten dahinschleppt. Die Dialoge sind teilweise extrem in die LĂ€nge gezogen und nicht selten hat der Leser das GefĂŒhl, als wisse Walter Moers selbst nichts mit einigen von ihm entwickelten Subszenarien anzufangen. Er beendet diese manchmal sehr abrupt und vor allem lieblos. Dabei wĂ€re der „Schrecksensmeister“ schon ein besseres Buch, wenn der Autor seinen Nebencharakteren bessere und vor allem ĂŒberzeugendere Hintergrundgeschichten gegeben hĂ€tte. Das Buch ist ja wie ein Countdown konzipiert, Echo hat nur eine begrenzte Anzahl von Tagen zu leben, in denen er sich der Völlerei hingibt. Nicht selten hat der Leser das unbestimmte GefĂŒhl, als spiele diese Idee teilweise ein nur untergeordnete Rolle, als wĂ€re es eine niedere Idee, um die Walter Moers nicht zuletzt aus vertraglichen GrĂŒnden seinen Roman herumplatziert hat. Im Vergleich zu „Die Stadt der trĂ€umenden BĂŒcher“ ist „Der Schrecksenmeister“ eine kleine EnttĂ€uschung, alles lĂ€uft zu glatt, zwar phantasievoll, aber irgendwie distanziert ab. Zamonien als mechanisches Puppenspiel.

Walter Moers: "Der Schrecksenmeister"
Roman, Hardcover, 384 Seiten
Piper Verlag 2007

ISBN 3-4920-4937-0

Weitere Bücher von Walter Moers:
 - Die Stadt der trĂ€umenden BĂŒcher
 - Rumo & die Wunder im Dunkeln

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht möchtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::