Buchecke


:: Home
:: Suche


:: 24 (4)
:: Abenteuer (55)
:: Alias (1)
:: Babylon 5 (7)
:: Buffy & Angel (25)
:: Comics (diverse) (17)
:: Die Bibliothek von Babel (30)
:: Fantasy (diverse) (181)
:: Farscape (1)
:: Heftromane (314)
:: Horror (diverse) (168)
:: Komödien (diverse) (2)
:: Krimi (diverse) (59)
:: Literatur (diverse) (26)
:: Mystery (diverse) (102)
:: Perry Rhodan (122)
:: Roswell (4)
:: Sachbücher (103)
:: Science Fiction (diverse) (715)
:: Star Trek (43)
:: Stargate (1)
:: Thriller (61)
:: TV (diverse) (10)
:: Vampire (37)
:: Zeitschriften / Magazine (15)


:: Artikel (6)
:: Interviews (7)
:: Nachrufe (2)


:: Weitere Sendungen


:: SciFi-Forum: Buchecke


Abenteuer



Claudia Kern

Anno 1701 - Kampf um Roderrenge

rezensiert von Kevin Reymann

Inhalt
Jon Arbor ist der neue Diener von Marten von Rallingen. Eigentlich ist Jon ein Pirat. Jon hat ein Auge auf eine Kiste voller Gold in der Kajüte von Marten von Rallingen geworfen. Er heuerte auf von Rallingens Schiff an und begleitet ihn auf seiner Reise, welche Gouverneur von Rallingen auf dessen Insel Roderrenge bringen soll. Kurz vor dem Auslaufen der Windmeer trifft sich Jon noch einmal mit dem Piraten und seinem eigentlichen Herren Rodriguez. Er erhält sein Auftrag die Wachen, die den Weg zu von Rallingens Gold versperren zu töten. Gewissensbisse zwingen Jon jedoch von diesem Auftrag abzuweichen und er ermordet stattdessen einen von Rodriguez Leuten. Die Windmeer kann auslaufen bevor der Pirat für diesen Verrat Rache an Jon nehmen kann. Doch die Flucht, die sich Jon vorstellte, entwickelt sich anders als erwartet. Die Windmeer geriet in einen schweren Sturm. Am Ende bleiben von dem Schiff des Gouverneurs nur sein Herr selber, dessen Gold, ein Rettungsboot und Jon übrig. Marten von Rallingen jedoch hat zu schwere Verletzungen davon getragen, um zu überleben. Jon wirft ihn über die Reling des Rettungsbootes – nachdem er von Rallingens Kleidung angezogen hat.
Als Jon das nächste Mal seine Augen öffnet, befindet er sich an Bord eines Handelsschiffes. Der Händler Frederico Del Azuz hat Jon auf dem Rettungsboot gefunden. Del Azuz nimmt an, dass es sich bei dem Überlebenden um Marten von Rallingen handelt. Schließlich trägt Jon dessen Kleidung und hat dessen Gold bei sich. Jon spielt dieses Spiel mit. Nichts ahnend, dass Del Azuz Jon sehr gerne zu von Rallingens Insel Roderrenge eskortieren will.

Roderrenge geht es schlecht. Marten von Rallingen interessierte mehr die rechtzeitige Einnahme der Steuern als das Wohl der einfachen Siedler. Deshalb ist es nicht sonderlich verwunderlich, als Jon alias Marten von Rallingen auf Roderrenge eintrifft und keinen besonders euphorischen Empfang erhält. Jon entscheidet sich, das Gold nicht für seine Flucht zu verwenden, sondern um in Roderrenge eine Kapelle und eine Schule zu bauen. Er schließt mit Händlern abkommen und die Bewohner von Roderrenge werden immer zufriedener. Sie wollen die Insel nicht mehr verlassen – es kommen sogar neue hinzu.

Jon sieht Roderrenge inzwischen als sein Zuhause. Umso mehr wird er enttäuscht, als die Stadt von einem großen Feuer heimgesucht wird. Die Strafe für Jons Lüge?


Kritik
Lange habe ich mir überlegt, ob ich diesen Abenterroman überhaupt lesen will. Anno ist nun einmal ein Computerspiel und kein Roman. Ich bin froh, dass ich die 264 Seiten dann doch noch gelesen habe. Claudia Kern spiegelt in ihrem Roman das 18. Jahrhundert von Anno sehr detailgetreu wieder. Es zeigt den Beginn einer Siedlung, den Aufstieg und auch den tiefen und schnellen Fall. Alles Stadien, die jeder Computerspieler in Anno 1701 auch sehr schnell erleben kann. Es werden zwar nicht alle Wirtschaftskreisläufe wiedergegeben (im Grunde werden sie auf einen Fischer, den Bau einer Kirche, einer Schule und ein paar Kontakten zu Händlern reduziert), aber dafür sind die Charaktere umso interessanter und lebendiger. Und darum geht es doch auch, oder? Neben Jon alias von Rallingen gibt es auch die Azteken, andere Gouverneure, Händler, Siedler und natürlich Piraten. Neben der Tatsache, dass man die Charaktere alle mehr oder weniger gut mit Rollen im Computerspiel identifizieren kann, machen sie den Roman zu einer spannenden und flüssigen Geschichte. Eine Geschichte, die mehr als nur einmal eine Überraschung bereit hält – und dies im wahrsten Sinne des Wortes bis zur letzten Seite.
Das Buch setzt zum Ende hin einen Grundstein für eine Fortsetzung. Auch gibt es noch ein paar Siedlungsstufen, die die Bewohner von Roderrenge erreichen können. Für den Fall, dass es einen zweiten Band geben wird, hoffe ich, dass dieser das Niveau von „Kampf um Roderrenge“ halten kann. Eine Fortsetzung würde ich auf jeden Fall nicht so lange liegen lassen, bis ich sie lese!

Claudia Kern: "Anno 1701 - Kampf um Roderrenge"
Roman, Softcover, 264 Seiten
Panini Books 2007

ISBN 9-7838-3321-5759

Leserrezensionen

:: Im Moment sind noch keine Leserrezensionen zu diesem Buch vorhanden ::
:: Vielleicht möchtest Du ja der Erste sein, der hierzu eine Leserezension verfasst? ::