Babylon 5 Universum


:: Ein Guide zum Guide


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: Staffel Eins


:: Staffel Eins


:: 1x01 War Zone
:: 1x02 The Long Road
:: 1x03 The Well Of Forever
:: 1x04 The Path Of Sorrows
:: 1x05 Patterns Of The Soul
:: 1x06 Ruling From The Tomb
:: 1x07 The Rules Of The Game
:: 1x08 Appearances And Other Deceits
:: 1x09 Racing The Night
:: 1x10 The Memory Of War
:: 1x11 The Needs Of Earth
:: 1x12 Visitors From Down The Street
:: 1x13 Each Night I Dream Of Home
:: 1x14 To The Ends Of The Earth
:: 1x15 Value Judgements
:: 1x22 End Of Line


Crusade Episodenguide


1x08 "Appearances And Other Deceits"

[Erscheinungsbilder]


 « Synopsis :: Review :: Hintergründe :: Notizen :: Synchrobug :: Zitate :: Eure Meinung (5) » 

Regie:
Stephen Furst
Drehbuch:
J. Michael Straczynski

Hauptdarsteller:
Gary Cole (Captain Matthew Gideon)
Tracy Scoggins (Captain E. Lochley)
Daniel Dae Kim (Lt. John Matheson)
David Allen Brooks (Max Eilersen)
Peter Woodward (Galen)
Marjean Holden (Dr. Sarah Chambers)
Carrie Dobro (Dureena Nafeel)

 Logische Reihenfolge

Die Crusade-Episoden in logischer Reihenfolge


 Kurzinhalt
WĂ€hrend zwei Berater der Erdregierung auf der Excalibur fĂŒr Unruhe sorgen, wird von einem einsam im All treibenden fremden Schiff der einzige noch lebende Alien an Bord gebracht. Er stirbt, scheint allerdings ein Andenken hinterlassen zu haben, denn mit einigen Leuten geht eine merkwĂŒrdige VerĂ€nderung vor sich.


 Inhalt
Ein unbekanntes, offenbar verlassenes Raumschiff treibt im All. Dann jedoch wird ein Display aktiviert, eine Alienhand betÀtigt Tasten, das Bild der Excalibur wird sichtbar.

Man hört aus Gideons Logbuch, dass seit drei Tagen Berater der Erdregierung an Bord sind um zu sehen, wie die Arbeit vorangeht. Sie sollten ihnen helfen, aber Gideon befĂŒrchtet, er werde sie umbringen bevor sie fertig seien – falls Lt. Matheson ihm nicht zuvorkĂ€me.

Kevin, einer der Berater, findet, dass die Farbgebung und Ausstrahlung der RĂ€ume völlig unmöglich sei, viel zu lebhaft. Das sei eine wichtige Mission, unterwegs zur Rettung der Erde. Die Leute sĂ€hen dieses Schiff in den Nachrichten, sĂ€hen, wie man weit weg von zu Hause versuche, alle von dieser schrecklichen Seuche zu befreien. Kevin stellt fest, dass alles umgestaltet werden mĂŒsse." Matheson schĂŒttelt unglĂ€ubig den Kopf und Gideon lehnt kategorisch ab.

Mr. Welles, der andere Berater, macht Gideon klar, dass er ihn durchaus verstehe, diese Mission aber im Auftrag der Erdregierung durchgefĂŒhrt wĂŒrde. Sie hĂ€tte also jedes Recht, notwendige Schritte zu gehen. Sie wĂŒrden einiges ein wenig Ă€ndern und dann verschwinden.

Unterdessen meldet Matheson dass die Scanner etwas erfasst haben. Auf dem Bildschirm erscheint nun ein riesiges Raumschiff unbekannter Bauart. Es ist nur eine Lebensform sehr schwach auszumachen, es gibt aber tausende Biosignale. Die Besatzung ist offensichtlich tot. Lt. Matheson steht mit einem EVA-Team bereit, dass Schiff zu durchsuchen.

Matheson berichtet von außerhalb ĂŒber eine BeschĂ€digung des Schiffes, die nur eine Explosion von innen nach außen verursachen konnte. Er geht jetzt hinein, passiert die Energiesektion und findet die Crew. Seines Erachtens sei sie seit ca. einer Woche tot. Es sĂ€he aus, als hĂ€tten sie sich gegenseitig umgebracht. Offenbar hĂ€tte niemand ĂŒberleben sollen, da sei die Zerstörung des Schiffes das Sicherste gewesen. Über die GrĂŒnde könne man nur spekulieren. Das Team geht weiter und Matheson entdeckt die Quelle des Lebenssignals, auf dem Kommandodeck ist ein Außerirdischer am Leben, ansonsten gibt es auch hier nur Tote.

Auf der Excalibur wird der Überlebende in eine Druckkammer gebracht. Nachdem es zunĂ€chst so aussieht, als könne man seinen Zustand stabilisieren, gehen die Vitalwerte plötzlich deutlich zurĂŒck. Eine junge Ärztin, die direkt vor der Kammer steht, lĂ€uft, Dr. Chambers Warnung ignorierend, ohne Schutzkleidung hinein, um zu defibrilieren. Als sie die zweite Stufe ansetzen will, greift der Alien nach ihrem Handgelenk und etwas, dass aussieht wie ein Energiestoß, geht auf sie ĂŒber. Sie reißt die Augen auf, unternimmt jedoch einen weiteren Wiederbelebungsversuch. Mittlerweile ist klar, dass der Alien unwiderruflich tot ist und Dr. Chambers ordnet weitere Untersuchungen seines Körpers an und wĂ€scht der jungen Ärztin wegen Nichtbeachtens der Regeln gehörig den Kopf, was jene kleinlaut ĂŒber sich ergehen lĂ€sst.

Gideon findet, der ganze Vorgang mache wenig Sinn. Es sah aus, als hĂ€tte der Alien sterben wollen. Warum aber habe er dann ein Notsignal ausgesendet um gerettet zu werden? Um mehr herauszufinden, stellt Gideon fest, mĂŒsse man die Datenkristalle, die Matheson auf dem Schiff gefunden habe, auswerten.

Doch eines beunruhigt Dr. Chambers noch. Sie fragt Gideon, ob er schon einmal in einem Raum mit mehreren Spiegeln gestanden hĂ€tte – man sĂ€he sich dann immer wieder in einem nĂ€chsten Raum und noch einem nĂ€chsten und noch einem nĂ€chsten. Das sei es gewesen, was sie aus seinem Gehirn aufgezeichnet habe. Es seien multiple EEGs gewesen, was einfach nicht möglich sei.


Für alle, die mehr wissen möchten, steht eine ausführliche Inhaltsangabe bereit.

 Episodenreview
von Gisa von Delft

Ich gehe mit dem Captain konform, 'Hotelpage' trifft es ziemlich gut - aber das nur am Rande.

Ansonsten ist auch bei dieser "Standardrezept-Folge" anzumerken, dass sie an 13. Stelle stehen sollte (empfohlene Reihenfolge), und dem Eindruck der unveröffentlichten Scripts nach direkt vor dem "Öffnen der WundertĂŒte" angesiedelt war. Erlaubt sei also der Vergleich mit der B5 Episode "By Any Means Necessary/Mit allen Mitteln".

Insgesamt ist die Geschichte mit den Körperbesetzer-Aliens weder neu noch besonders spannend aufgemacht - sie war ziemlich absehbar. Unterhaltsam waren dabei hauptsĂ€chlich die Arten der Reaktionen der Charaktere, der leicht sarkastische Grundton mancher EinwĂŒrfe, die typische Distanzierung Eilersens, wenn er nicht kapiert worum es geht und Dinge persönlich nimmt und der bereits bekannte, mutig unkonventionelle Umgang Gideons mit der Situation.

Lustig war natĂŒrlich Kevin. Dadurch bekam das leidige Uniformenthema doch einen sehr komischen Touch. Sehr interessant ist aber dann der gute Mr. Welles. Den kennen wir doch noch (nach einigem Überlegen, woher ) aus B 5 "The Fall Of Night/Ein Pakt mit dem Teufel" und seine AusfĂŒhrungen zum Thema 'politischer ÜberlebenskĂŒnstler' waren so gesehen doch recht amĂŒsant.