Babylon 5 Universum


:: Ein Guide zum Guide


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: Staffel Eins


:: Staffel Eins


:: 5x01 No Compromises
:: 5x02 The Very Long Night Of Londo Mollari
:: 5x03 The Paragon Of Animals
:: 5x04 A View From The Gallery
:: 5x05 Learning Curve
:: 5x06 Strange Relations
:: 5x07 Secrets Of The Soul
:: 5x08 Day Of The Dead
:: 5x09 In The Kingdom Of The Blind
:: 5x10 A Tragedy Of Telepaths
:: 5x11 Phoenix Rising
:: 5x12 The Ragged Edge
:: 5x13 The Corps Is Mother, The Corps Is Father
:: 5x14 Meditations On The Abyss
:: 5x15 Darkness Ascending
:: 5x16 And All My Dreams, Torn Asunder
:: 5x17 Movements Of Fire And Shadow
:: 5x18 The Fall Of Centauri Prime
:: 5x19 Wheel Of Fire
:: 5x20 Objects In Motion
:: 5x21 Objects At Rest
:: 5x22 Sleeping In Light


Babylon 5 Episodenguide


5x22 "Sleeping In Light"

[Der Weg ins Licht]


 « Synopsis :: Review :: Hintergründe :: Notizen :: Synchrobug :: Zitate :: Eure Meinung (11) » 

Regie:
J. Michael Straczynski
Drehbuch:
J. Michael Straczynski

Hauptdarsteller:
Bruce Boxleitner (President J. Sheridan)
Jerry Doyle (Michael Garibaldi)
Mira Furlan (Delenn)
Richard Biggs (Dr. Stephen Franklin)
Stephen Furst (Vir Cotto)
Bill Mumy (Lennier)
Tracy Scoggins (Captain E. Lochley)
Jeff Conaway (Zack Allan)
Patricia Tallman (Lyta Alexander)
Andreas Katsulas (G'Kar)
Peter Jurasik (Londo Mollari)

Gaststars:
Claudia Christian (Susan Ivanova)
Jason Carter (Marcus Cole)
Wayne Alexander (Lorien)
J. M. Straczynski (Wartungstechniker)
Romy Rosemont (Publizist)
David Wells (Commander Nils)

 Kurzinhalt
Sheridan trĂ€umt wiederholt von Lorien. Es ist jetzt 20 Jahre her, seitdem dieser sein Leben um eben 20 Jahre verlĂ€ngert hat und Sheridan spĂŒrt, dass sein Ende nah ist. Er bittet Delenn, seine alten GefĂ€hrten zu benachrichtigen...


 Inhalt
Sheridan spĂŒrt durch wiederholte TrĂ€ume von Lorien, dass sein Ende gekommen ist - genau wie vorhergesagt 20 Jahre, nachdem er von Lorien auf Z'ha'dum "wiederbelebt" wurde. Schon damals hatte Lorien ihm gesagt, dass er sein Leben nur um 20 Jahre hatte verlĂ€ngern können.

Daher soll Delenn nun Mitteilungen an seine GefÀhrten schicken lassen und die Ranger schwÀrmen aus, um dies zu tun.

Die erste, die die Nachricht erhĂ€lt, ist Ivanova, mittlerweile zum General befördert. Sie macht sich sofort auf den Weg nach Minbar. Auch Vir Cotto, mittlerweile Imperator der Centauri, weiß sofort, was die Stunde geschlagen hat, als ein Ranger mit einem Umschlag vor ihm steht und auch er macht sich auf nach Minbar.

Garibaldi und Franklin sind gerade zusammen auf dem Mars, als auch sie die Nachricht erreicht - da Garibaldi in der Vergangenheit einige Probleme mit Sheridan gehabt hatte, fragt ihn Franklin, ob er ĂŒberhaupt mitkommen wolle. Garibaldi entgegnet, dass Sheridan ein großer Mann und sein Freund sei - egal, was sie an Differenzen gehabt hatten. Daher wĂŒrde er mitkommen.

Und so treffen sich alle noch einmal auf Minbar...


Für alle, die mehr wissen möchten, steht eine ausführliche Inhaltsangabe bereit.

 Episodenreview
von Matthias Pohlmann

FĂŒnf Jahre Babylon 5 sind mit dieser Folge unweigerlich zu Ende, was einen an sich schon traurig stimmen kann. Doch auch die Folge selbst ist geeignet, einem das Wasser in die Augen zu treiben, so intensiv ist sie gespielt, so atmosphĂ€risch dicht ist sie geschrieben und inszeniert.

Die Szenen zwischen Delenn und Sheridan in dieser Folge gehören zum Besten, was Babylon 5 hervorgebracht hat. Insbesondere Mira Furlan zeigt hier eine ĂŒberragende schauspielerische Leistung, ihren Schmerz kann man praktisch mit den HĂ€nden greifen. Aber auch Bruce Boxleitner sollte spĂ€testens mit dieser Folge alle, die an seinen schauspielerschen FĂ€higkeiten gezweifelt haben sollten, eines Besseren belehrt haben - beeindruckend ist wohl die treffende Bezeichnung fĂŒr die Leistung der Beiden.

Humor, Drama, Kitsch - die Folge hat alles und doch von nichts zu viel. Ob es jedoch noch nötig war, den Fivern einen Extrastich ins Herz zu versetzen, indem man die Station sprengt, sei hier allerdings dahin gestellt.

Nach fast einem Jahr Pause ist es auch schön, Claudia Christian als Ivanova zu sehen, doch leider fehlt doch Tracy Scoggins. Beides liegt daran, dass diese Episode am Ende der vierten Staffel gedreht wurde, da noch nicht klar war, ob es eine fĂŒnfte Staffel geben wĂŒrde - nachdem es dann in letzter Minute doch noch eine fĂŒnfte Staffel gab, hob sich JMS diese Episode natĂŒrlich fĂŒr den Schluss auf, was die personelle Änderung zum Rest der fĂŒnften Staffel erklĂ€rt.

Man kann diese Episode auf unterschiedliche Weise genießen - Fans sei hier empfohlen, einmal beide Varianten auszuprobieren. Zum Einen kann man die Folge - wie ausgestrahlt - als letzte Folge der fĂŒnften Staffel ansehen, zum anderen auch statt des Finales der vierten Staffel an jener Stelle. Je, nachdem, wann man die Episode ansieht, entdeckt man andere Facetten, da einem andere Vorkommnisse deutlich im GedĂ€chtnis sind.

Was aber an Traurigkeit kaum noch zu ĂŒberbieten ist, ist der Abspann mit den Bildern der Hauptcharaktere (auch hier fehlt aus den oben genannten GrĂŒnden Tracy Scoggins). Die Stasiskammer von Marcus zu sehen oder sich noch einmal bewusst zu werden, dass Londo tot ist, sind Dinge, die einen sehr traurig stimmen.

Insgesamt geht mit dieser Folge eine Serie zu Ende, die meines Erachtens MaßstĂ€be gesetzt hat, was durchgĂ€ngige Handlungsbögen und deren DurchfĂŒhrung, schauspielerische Leistung (sehr viele "Theaterszenen") und Tiefgang angeht. Gerade den Tiefgang schreibt man meiner Meinung nach zu Unrecht oft Serien zu, die meinen, auf alles Antworten geben zu mĂŒssen - der babylonische Weg ist ein anderer: Viele grundlegende Fragen des Daseins werden aufgeworfen, die Antwort wird aber nicht vorgegeben, die muss man als Zuschauer/in schon selbst finden - und das ist Tiefgang. Denn das sorgt fĂŒr langes Nachdenken und manchmal auch nĂ€chtelange Diskussionen, ich schreibe da aus eigener Erfahrung... Und wer Babylon 5 als "zu dĂŒster" ansieht, der sollte sich mal fragen, ob die Botschaft der Serie, nĂ€mlich dass eine Person sehr wohl einen Unterschied machen kann, wirklich so negativ oder dĂŒster ist...