Babylon 5 Universum


:: Ein Guide zum Guide


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: Staffel Eins


:: Staffel Eins


:: 4x01 The Hour Of The Wolf
:: 4x02 Whatever Happened To Mr. Garibaldi?
:: 4x03 The Summoning
:: 4x04 Falling Toward Apotheosis
:: 4x05 The Long Night
:: 4x06 Into The Fire
:: 4x07 Epiphanies
:: 4x08 The Illusion Of Truth
:: 4x09 Atonement
:: 4x10 Racing Mars
:: 4x11 Lines Of Communication
:: 4x12 Conflicts Of Interests
:: 4x13 Rumors, Bargains and Lies
:: 4x14 Moments of Transition
:: 4x15 No Surrender, No Retreat
:: 4x16 The Exercise Of Vital Powers
:: 4x17 The Face Of The Enemy
:: 4x18 Intersection In Real Time
:: 4x19 Between The Darkness And The Light
:: 4x20 Endgame
:: 4x21 Rising Star
:: 4x22 The Deconstruction Of Falling Stars


Babylon 5 Episodenguide


4x01 "The Hour Of The Wolf"

[In der Stunde des Wolfs]


 « Synopsis :: Review :: Hintergründe :: Notizen :: Synchrobug :: Zitate :: Eure Meinung (5) » 

 Synopsis
Eine Woche ist vergangen, seit die Station ohne Sheridan und Garibaldi ist. Am unglücklichsten über die tragischen Ereignisse scheint Ivanova zu sein. Londo ist nach Centauri Prime zurückgekehrt um seine Tätigkeit am Hofe Imperator Cartagias anzutreten.
Delenn fastet und betet seit 7 Tagen, während G´Kar alle Beobachtungen protokolliert.

Ivanova versucht auf einer Sitzung die Ligawelten für einen Angriff auf Z’ha’dum zu gewinnen, jetzt, wo die Schatten geschwächt seien. Die allgemeine Meinung ist aber, die Allianz könne keinen Angriffskrieg gegen die Schatten gewinnen und der Kriegsrat wolle nur „seinen Captain“ finden, der mit Sicherheit tot sei. Verärgert übereinander trennt man sich.

Centauri Prime: Der Minister führt Londo zu einer Privataudienz des Imperators, über den Londo sich bereits im Vorfeld, zur Sorge des Ministers, verächtlich äußert. In der Tat findet er einen infantilen, oberflächlichen, narzisstischen jungen Mann vor, der über allerlei unwichtiges Zeug mit Londo spricht und ihn dann wissen lässt, dass ihn noch eine andere Persönlichkeit zu sprechen wünscht.

Vir Cotto berichtet Ivanova, er sei in Londos Abwesenheit berechtigt, die Geheimdienstberichte zu lesen und sie bestätigten, dass Sheridan durch die Explosion der Bomben die gesamte Schattenstadt vernichtet habe. Allerdings gäben sie auch Anlass zu der Annahme, dass Sheridan tot sein müsse. "Ich vermute mit etwas Glück werden wir das Gesicht von Mister Morden hier niemals wiedersehen." sagt Vir zum Schluss in einem unbeholfenen und, wie er selbst registriert, kläglich scheiternden Versuch, Ivanova aufzumuntern.

Centauri Prime: Als Londo in seine Räume kommt muss er feststellen, dass ER das von Vir beschworene Glück zumindest nicht hat und weiß nun auch, wen der Imperator meinte: auf einem Stuhl in der Ecke findet er Mr. Morden, in einem ihn fast vollständig verhüllenden Umhang. Gesicht und Hände sind mit schuppenden Hautfetzen überzogen. Er konnte den Bomben des Whitestars offensichtlich zu einem hohen Preis entkommen. Londo fragt nach Sheridan und erhält zur Antwort: "Welcher Sheridan?" Londo betrachtet Morden mit Abscheu während er hört, was jener zu erzählen hat: Die Schatten wollen für den Fall eines Angriffs ihrer Feinde einen Teil ihrer Streitkräfte von Z'ha'dum abziehen. Vor Tausend Jahren bereits hatten sie ihre Schiffe überall in der Galaxie stationiert. Nun haben sie Cartagia überredet, eine Basis auf Centauri Prime zu errichten. Londo weigert sich, das zu glauben, aber Morden lacht nur und sagt, Londo, werde sie unterstützen, weil Macht ihn korrumpiere und weil er Angst habe, was ein anderer in seiner Position anrichten könnte. Dabei zupft er sich langsam einige Hautfetzen von den Händen und lässt sie zu Boden fallen.

Delenn trifft den Vorlonen-Botschafter mit Lyta Alexander im Garten. Der Vorlone weigert sich, irgendetwas, dem Fortbestand der Allianz dienendes, zu tun. Ebenso wenig will er nach Sheridan suchen. Delenn ist sehr verärgert, immerhin habe Sheridan für all das möglicherweise sein Leben gegeben. Das sei irrelevant, lässt Kosh II sie wissen „Er hat ganz unerwartet eine Tür geöffnet. Wir tun nun das, was notwendig ist. Sheridan hat seinen Zweck erfüllt." Als Kosh sie verlässt, entschuldigt sich Lyta und folgt ihm.

Zack Allen entdeckt einen Eindringling in Garibaldis Quartier. Zunächst kann er nur eine Silhouette mit dem bekannten Hut erkennen, dann sieht er jedoch, dass es G'Kar ist. Er erweise, gibt G’Kar zu verstehen, Garibaldis Geist seinen Respekt. Beide sehen sich noch einen Moment in Erinnerungen versunken in dem Quartier um. Als G´Kar wissen will ob es sich bei Duffy Duck, dessen Bild über dem Bett hängt, um einen Hausgeist handelt, fängt Zack erst an zu lächeln, erklärt dann aber, es könne möglicherweise ein altägyptischer Gott der Frustration sein. In Erinnerung an Garibaldis Unterstützung bei seiner eigenen geistigen Transformation sagt G´Kar, dass er diese Schuld zurückzahlen werde, indem er den Chief finden und zurückbringen würde, wenn er auch noch nicht wisse, wo er anfangen solle zu suchen. Daraufhin verlässt er mit dem Hut in der Hand das Quartier.

Centauri Prime: Londo wird von dem Minister aufgefordert, vor den Palast zu kommen, da man dort einen großartigen Anblick genießen könne. Londo tritt zu den dort bereits in den Himmel Starrenden und sieht zu seinem Entsetzen eine Szene aus seinen Alpträumen: Dutzende schwarzer Schattenschiffe bewegen sich direkt über seiner Heimat. Drinnen am Fenster freut sich der Imperator. Als Londo versucht, ihn vom Fenster wegzuziehen, hat er den Dolch einer Wache an seinem Hals. Cartagia lässt ihn wissen, dass er den Schatten eine unbewohnte Insel überlassen habe. "Was bekommen sie dafür?" will Londo wissen. Wenn sich die Schatten hinter den Centauri versteckten, bemerkt er, könnten sie wohl nicht so mächtig sein und wenn dieser schreckliche Krieg vorbei sei, würde ihr Volk als erstes sterben. Ein solches Opfer ist dem Imperator allerdings nicht zu groß, die Schatten versprachen, ihn dafür zum Gott zu machen. In Londos Augen spiegelt sich blankes Entsetzen. Er stolpert aus dem Thronsaal. "Er ist wahnsinnig", stößt er hervor. In heller Aufregung warnt ihn der Minister, still zu sein, denn man sage, die Köpfe jener, die dies in der Vergangenheit zu sagen gewagt hätten, befänden sich in den Privatgemächern des Imperators, wo er sich Nachts mit ihnen unterhalte.

Im Quartier des Vorlonen strömen weiße Energiebänder zwischen Lyta Alexander und dem Schutzanzug des Botschafters. Im Gegensatz zu früher („Passing Through Gethsemane/Die Schrift aus Blut“) scheint es unangenehm und anstrengend zu sein, Lyta sieht erschöpft und ausgezehrt aus. Sie sagt, es fühle sich "bedrückend" an und will wissen, ob irgendetwas nicht in Ordnung sei. Der Vorlone sagt nur „nein“, und schickt sie fort.

Auf Babylon 5 wird Vir mitten in der Nacht von Londo geweckt und aufgefordert, sofort nach Centauri Prime zu kommen. Außer Londo ist noch eine andere Person im Palast ist wach: der Imperator berichtet tatsächlich seinen Köpfen vom Erfolg des heutigen Tages.

Doch es gibt noch mehr Schlaflose. Lyta, inzwischen wieder erholt aussehend, geht mit einem Vorschlag zu Ivanova in deren Quartier. Sie findet sie grübelnd über ihrem Wodka sitzend. Ivanova erklärt ihr die Bedeutung der "Stunde des Wolfs". Es ist die Stunde zwischen drei und vier Uhr morgens, die Zeit, wenn nur noch Angst, Bedauern und Sorgen einen erfüllen und man nicht mehr schlafen kann. Das hat Ivanova sieben Nächte lang erlebt. Lyta breitet ihr einen Plan aus, der vielleicht Hoffnung versprechen könnte. Wenn sie einen Whitestar nach Z'ha'dum nehmen, könnte Ivanova möglicherweise Sheridans Signal orten und Lyta würde die Schatten blockieren und nach dem Teil von Kosh suchen, der noch in ihm lebendig ist. Ivanova will es nur zu gern versuchen, sie weiß allerdings auch, dass es im Falle eines Fehlschlags keine Rettung gäbe.

Der Whitestar mit Delenn, Lennier, Ivanova und Lyta an Bord verlässt den Hyperraum in der Nähe von Z'ha'dum. Lyta blockiert, mit vollkommen schwarzen Augen die Schatten. Ivanova schickt ein Signal an Sheridans Kommunikator, Lyta sucht nach Kosh und Delenn ergreift Lytas Hand und ruft Sheridan. Jener antwortet nicht, doch da ist irgendetwas anderes. Die Augen, die Ivanova bereits in der Maschine auf Epsilon 3 („Voices Of Authority/Der Beweis“) festzuhalten versuchten, erscheinen und hypnotisieren sie alle. Ivanova befiehlt in Trance die Landung auf dem Planeten, aber der Whitestar wendet und springt in den Hyperraum. Lennier hatte in weiser Voraussicht eine Sicherung aktiviert, um im Falle, dass er einen Auslöser nicht alle zwei Minuten betätige, das Schiff automatisch fliehen zu lassen. Damit haben sie sich dem Einfluss der Augen entzogen, aber alle sind tief bewegt. Das Wesen sprach zu den Frauen mit den Stimmen ihrer Väter. Der Blickwinkel verändert sich und fährt von Ivanovas versteinertem Gesicht auf ihren Arm. An der Jacke heftet eine Kommandantenspange.

Eine müde Gestalt schleppt sich durch einen matt erleuchteten Tunnel. Von seinem Arm fällt eine goldene Kommandantenspange zu Boden.

Centauri Prime: Londo erzählt dem soeben eingetroffenen Vir vom Wahnsinn des Imperators und von den Intrigen am Hof. Seine Macht habe ihn die Freunde gekostet, erkennt Londo. "Doch du“, gesteht er Vir, „du bist die große Ausnahme. Du hast die Korridore der Macht durchschritten ohne in irgendeiner Weise verdorben zu werden. Ich kann daraus nur schließen, du hast alles ignoriert. Ich brauche einen Freund, Vir. Und ich brauche einen Patrioten. Du bist beides. Wirst du mir helfen, bitte?“ Selbstverständlich täte er dass, sagt Vir, er hätte ihn wohl kaum kommen lassen, wenn er mit einer anderen Antwort gerechnet hätte. Nun teilt Londo ihm jedoch mit, dass sie Imperator Cartagia ermorden müssten.

Ivanova macht einen persönlichen Logbucheintrag. Mit den Tränen kämpfend gesteht sie ein, dass der Captain tot ist und sie nun seine Arbeit fortsetzen müsse. Sie brauche immer noch Hilfe, aber sie wisse, wo sie sie bekommen kann.

Auf Z'ha'dum sitzt John Sheridan in einer Höhle, schaudernd in eine Decke gehüllt, vor einem kleinen Feuer. Eine großer bärtiger Mann mit fremdartigem Aussehen nähert sich und fragt mit freundlicher Stimme, ob er sich an seinem Feuer wärmen dürfe. Er beantwortet Sheridans Fragen mit Gegenfragen, scheint aber erfreut und sehr interessiert an dem "Schiffbrüchigen".