Babylon 5 Universum


:: Ein Guide zum Guide


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: Staffel Eins


:: Staffel Eins


:: 2x01 Points Of Departure
:: 2x02 Revelations
:: 2x03 The Geometry Of Shadows
:: 2x04 A Distant Star
:: 2x05 The Long Dark
:: 2x06 A Spider In The Web
:: 2x07 Soul Mates
:: 2x08 A Race Through Dark Places
:: 2x09 The Coming Of Shadows
:: 2x10 Gropos
:: 2x11 All Alone In The Night
:: 2x12 Acts Of Sacrifice
:: 2x13 Hunter, Prey
:: 2x14 There All The Honor Lies
:: 2x15 And Now For A Word
:: 2x16 In The Shadow Of Z'ha'dum
:: 2x17 Knives
:: 2x18 Confessions And Lamentations
:: 2x19 Divided Loyalties
:: 2x20 The Long, Twilight Struggle
:: 2x21 Comes The Inquisitor
:: 2x22 The Fall Of Night


Babylon 5 Episodenguide


2x15 "And Now For A Word"

[36 Stunden auf Babylon 5]


 « Synopsis :: Review :: Hintergründe :: Notizen :: Synchrobug :: Zitate :: Eure Meinung (5) » 

Regie:
Mario DiLeo
Drehbuch:
J. Michael Straczynski

Hauptdarsteller:
Bruce Boxleitner (Captain John Sheridan)
Claudia Christian (Cmdr. Susan Ivanova)
Jerry Doyle (Michael Garibaldi)
Mira Furlan (Delenn)
Richard Biggs (Dr. Stephen Franklin)
Andrea Thompson (Talia Winters)
Stephen Furst (Vir Cotto)
Bill Mumy (Lennier)
Mary Kay Adams (Na'Toth)
Andreas Katsulas (G'Kar)
Peter Jurasik (Londo Mollari)

Gaststars:
Kim Zimmer (Cynthia Torqueman)
Christopher Curry (Ronald Quantrell)
Granville Ames (Psi-Cop)
John Christian Graas (Johnny)
Leslie Wing (Mutter)
Joshua Cox (Techniker)
Jose Rey (Dockarbeiter)

 Kurzinhalt
Die ISN-Reporterin Cynthia Torqueman kommt mit ihrem Team nach Babylon 5 um eine Reportage über die Raumstation zu machen, da es viele Kontroversen über das "Vorzeigeobjekt" der Erd-Allianz gibt. 36 Stunden lang beobachtet sie den Betrieb und führt jede Menge Interviews.


 Inhalt
Der Nachrichtensender ISN sendet am 16. 09. 2259 das Special "36 Stunden auf Babylon 5".

Die Reporterin Cynthia Torqueman und ihr Teams, sollen Babylon 5 36 Stunden lang auf sich wirken lassen und Interviews führen. Babylon 5, heißt es, sei das Vorzeigeobjekt der Erdallianz, das allerdings schon viele Kontroversen ausgelöst habe. Torqueman beschreibt die Station, vor allem deren inhaltliche Aufgaben und erklärt, dass es Umfrageergebnissen nach eine größer werdende Unzufriedenheit gebe mit dem ständig wachsenden finanziellen und zeitlichen Aufwand, den diese „Weltraumgemeinde“ erfordere.

Bereits beim Anflug auf die Station erlebt das Team einen Zwischenfall. Ein Centauti -Schiff wird unmittelbar vor der Station von einem Schiff der Narn zerstört.
Auf der Station herrscht durch die vielen Verwundeten natürlich große Hektik und Dr. Franklin und Captain Sheridan erklären Cyntia Torqueman, keine Zeit für Stellungnahmen zu haben.

Botschafter Mollari findet es unverantwortlich von den Narn, ihren Rachefeldzug auf neutrales Gebiet auszuweiten. Das sei eine Gefahr für die Aufgaben von Babylon 5.

G'Kar will erst nach Rücksprache mit seiner Regierung Stellung nehmen. Das Schiff der Centauri sei kein Frachter, sondern ein Waffentransporter gewesen...


Für alle, die mehr wissen möchten, steht eine ausführliche Inhaltsangabe bereit.

 Episodenreview
von Gisa von Delft

Auch wenn der Trouble mit den Centauri- und Narn-Schiffen vielleicht ein bisschen dick aufgetragen ist, haben wir es hier mit einer sehr interessanten und kurzweiligen Episode zu tun.

Über den Kunstgriff einer Reportage wird ein umfassender Überblick über die Station und ihre Bewohner gegeben. Das Ganze hat ein wenig den Charakter einer Zusammenfassung. Die Probleme, mit denen die Stationsführung zu kämpfen hat werden dargelegt und die Personen werden noch einmal ganz knapp charakterisiert.

Besonders interessant wird diese Folge noch einmal im Vergleich mit der Episode "The Illusion Of Truth/Lügenpropaganda", die eine so ganz andere Seite der Berichterstattung aufzeigt.

 Hintergründe
Neben dem durch diesen Kunstgriff der Reportage nochmals verschafften Überblick über die "Key Facts" der Station war es J. Michael Straczynski hier wichtig, die Charaktere einmal von einer ganz anderen Seite zu beleuchten und zu zeigen, wie gut deren PR-Fähigkeiten sind - bekanntermaßen eine nicht unwichtige Qualität im öffentlichen Leben, zu dem die Hauptcharaktere zu zählen sind. Erwartungsgemäß ist dabei Londo Mollari der PR-Profi, während insbesondere Delenn größere Schwierigkeiten mit den Medien der Erde hat. Außerdem wollte JMS hier "subversives Storytelling" betreiben, indem die Geschichte so gestrickt ist, dass man oberflächlich lediglich erfährt, dass die Centauri und die Narn sich im Krieg befinden (also nichts Neues), dabei aber zwischen den Zeilen jede Menge über die Zustände auf der Erde erzählt wird.

Am Ende des "Werbespots" für den Psi-Corps nutzt JMS ein weiteres subversives Mittel - das der versteckten Botschaft. So ist hier - bei normaler Sehgeschwindigkeit nicht lesbar - die Botschaft auf dem Bildschirm zu sehen "THE PSI CORPS IS YOUR FRIEND. TRUST THE CORPS" - um dies wirklich zu lesen, muss man schon auf Slow Motion schalten. JMS dazu: "Ich wollte eine unterschwellige Nachricht einbauen, die aber nicht in technischem oder juristischen Sinne unterschwellig war. Also ließ ich prüfen, was als unterschwellig angesehen wird - und das sind zwei Frames pro Sekunde. Das wiederum ist illegal, also hab ich vier Frames pro Sekunde genommen, so dass man durchaus bemerkt, dass da etwas ist - das ist meiner Meinung nach auch eine Form von subversivem Storytelling."

Immer mal wieder gibt es übrigens Episoden, die den normalen Blickwinkel verlassen. Neben dieser Episode ist das insbesondere die faktische Fortsetzung "The Illusion Of Truth(Lügenpropaganda)", die Episode "A View From The Gallery (Einfache Leute), die in die Perpektive der "kleinen Leute" auf der Station wechselt und "The Corps is Mother, The Corps is Father (Das Corps der Gnadenlosen), die sich besonders der Thematik des Psi-Corps annimmt.


 Notizen am Rande...
Mira Furlan konnte sich in dieser Episode besonders gut in den von ihr gespielten Charakter hineinversetzen, da sie ähnliche Erfahrungen im realen Leben mit der Presse im ehemaligen Jugoslawien gemacht hatte: "Denen geht es nur um die Sensation und sie scheren sich nicht um die Menschen, um es mal allgemein auszudrücken. Sie wollen auch keine wirklichen Antworten und ich konnte nie richtig mit ihnen umgehen. Ich wollte mich wie eine gute Schülerin verhalten, die Wahrheit sagen und wirkliche tiefgehende Antworten geben, aber das ist nicht das, was sie interessiert. (...) Dadurch konnte ich mich in das Ganze hier sehr gut hineinversetzen."