Babylon 5 Universum


:: Ein Guide zum Guide


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: Staffel Eins


:: Staffel Eins


:: 2x01 Points Of Departure
:: 2x02 Revelations
:: 2x03 The Geometry Of Shadows
:: 2x04 A Distant Star
:: 2x05 The Long Dark
:: 2x06 A Spider In The Web
:: 2x07 Soul Mates
:: 2x08 A Race Through Dark Places
:: 2x09 The Coming Of Shadows
:: 2x10 Gropos
:: 2x11 All Alone In The Night
:: 2x12 Acts Of Sacrifice
:: 2x13 Hunter, Prey
:: 2x14 There All The Honor Lies
:: 2x15 And Now For A Word
:: 2x16 In The Shadow Of Z'ha'dum
:: 2x17 Knives
:: 2x18 Confessions And Lamentations
:: 2x19 Divided Loyalties
:: 2x20 The Long, Twilight Struggle
:: 2x21 Comes The Inquisitor
:: 2x22 The Fall Of Night


Babylon 5 Episodenguide


2x14 "There All The Honor Lies"

[Minbari lĂŒgen nicht]


 « Synopsis :: Review :: Hintergründe :: Notizen :: Synchrobug :: Zitate :: Eure Meinung (5) » 

Regie:
Mike Vejar
Drehbuch:
Peter David

Hauptdarsteller:
Bruce Boxleitner (Captain John Sheridan)
Claudia Christian (Cmdr. Susan Ivanova)
Jerry Doyle (Michael Garibaldi)
Mira Furlan (Delenn)
Richard Biggs (Dr. Stephen Franklin)
Andrea Thompson (Talia Winters)
Stephen Furst (Vir Cotto)
Bill Mumy (Lennier)
Mary Kay Adams (Na'Toth)
Andreas Katsulas (G'Kar)
Peter Jurasik (Londo Mollari)

Gaststars:
Julie Caitlin Brown (Guinevere Corey)
Jeff Conaway (Zack Allan)
Sean Gregory Sullivan (Ashan)
Neill Bradley (Minbari)
Ardwright Chamberlain (Kosh)
Jonathan Chapman (Minbari)
Vincent Duvall (Centauri-Gesandter)
Eliott Harold (Kunde)
Mark Hendrickson (Kunde 2)
Ossie Mair (GeschÀftsinhaber)
Michael McKenzie (Kunde 3)

 Kurzinhalt
Captain John Sheridan wird verdĂ€chtigt einen Minbari ermordet zu haben. DafĂŒr gibt es auch noch einen Minbari als Zeugen, der dies bestĂ€tigt, und jeder weiß: Minbari lĂŒgen nicht.
DarĂŒber hinaus soll Babylon 5 durch den Verkauf von Merchandising-Artikeln finanziell unabhĂ€ngiger gemacht werden .


 Inhalt
Sheridan informiert Ivanova darĂŒber, das ein Merchandising-Shop auf der Station eröffnet wurde, um die finanzielle Situation von Babylon 5 zu verbessern. Umfragen hĂ€tten ergeben, dass man mit dem Verkauf von Babylon 5 bezogenen Artikeln bis zu zwei Millionen Credits verdienen könne, die dem Etat der Station sehr zugute kommen wĂŒrden. Ivanova ist alles andere als begeistert von der Idee, da diese ihrer Meinung nach entwĂŒrdigend sei. Genau aus diesem Grund beauftragt Captain Sheridan sie den Laden zu begutachten, da er sich noch in einer Probefase befinde. Der Captain scheint also ebenfalls dieser Idee nichts abgewinnen zu können. Doch bittet er Susan, nach einer Baseball MĂŒtze Ausschau zu halten.

Der Captain macht sich auf den Weg zu einem Treffen mit Botschafter Kosh. Dabei wird er von jemand angerempelt, der ihm seinen Kommunikator stielt. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd, rennt Sheridan in einen Minbari. Dieser greift den Captain sofort an. Doch als Sheridan zu Boden geschleudert wird, findet er neben sich eine PPG. Er hebt sie auf und befiehlt dem Minbari, sich zu ergeben. Doch dieser stĂŒrzt auf den Captain zu, und ein Schuss löst sich. Der Angreifer bricht auf der Stelle tot zusammen. Da bemerkt Sheridan einen anderen Minbari, der alles gesehen hat und den Tatort fluchtartig verlĂ€sst.


In der Zwischenzeit begutachtet Susan Ivanova den Shop. Dort gibt es T-Shirts, TeddybĂ€ren, Modelle von Babylon 5 und Starfury Modelle. Außerdem Plastikfiguren der Botschafter und des FĂŒhrungspersonals. Gerade als Ivanova nichts findet das sie beunruhigt, dreht sich ein vermeintlicher Drazi zu ihr um, und sie fragt, ob sie mit ihm gesprochen hĂ€tte. Dabei nimmt er seine Maske ab, es ist ein Mensch. Geschockt wendet sie sich ab, doch sie wird von dem Menschen mit Drazi-Maske nach dem Preis derselben gefragt.

WĂ€hrenddessen diskutieren Delenn, Garibaldi, Lennier und der Captain den Überfall. Dabei gibt die Botschafterin der Minbari bekannt, dass sie von ihrer Regierung beauftragt worden sei, eine unabhĂ€ngige Untersuchung des Falls vorzunehmen. Bei den nachfolgenden Untersuchungen trifft Garibaldi immer auf Lennier, der gerade ebenfalls denselben Minbari vernehmen will.

Was den Sicherheitschef besonders verwundert ist, dass niemand etwas mit dem gestohlenen Kommunikator anfangen könne, da jede Benutzung registriert wird. Des Weiteren erscheint es merkwĂŒrdig, dass der Captain eine auf dem Boden liegende PPG findet. Das Ganze scheint ein abgekartertes Spiel zu sein.


Für alle, die mehr wissen möchten, steht eine ausführliche Inhaltsangabe bereit.

 Episodenreview
von Sven Bösking

Minbari versuchen durch falsche Beschuldigungen den aktuellen Kommandanten von Babylon 5 in Misskredit zu bringen. Das kommt einem bekannt vor. Zum Beispiel aus dem Pilotfilm, mit dem Unterschied, dass wir da die Charaktere noch nicht richtig kannten. Wir kennen Sheridan, wir wissen was wirklich passiert ist. Noch wichtiger: wir kennen Delenn, wissen dass sie versuchen wird, mit allen Mitteln dem Captain zu helfen, das steht außer Frage.

Wo im Pilotfilm die unbekannten Vorlonen waren, wo wir Sinclair noch nicht kannten, wo es viele neue Personen mit unterschiedlichen Agenden gab, da konnte eine derartige Konstruktion Spannung hervorrufen. Man war sich ja bei niemandem hundertprozentig sicher, wer will was, warum, was war Wirklich was nicht? In der 2. Staffel sind die Hauptcharaktere vertraut. Sheridan ist bekannt, sein Ruf als "Sternenkiller" und daraus resultierende Probleme ebenfalls. Das einzige das von der A-Handlung bleibt, ist ein tieferer Einblick in die Moral der Minbari.

Es ist zwar ganz schön Caitlin Brown, die in der ersten Staffel NaŽToth spielte, als Sheridans AnwÀltin wieder zu sehen. Doch fragt man sich ob jemals eine AnwÀltin weniger zu tun gehabt hat.

Was diese Folge aber vor dem Mittelmaß rettet ist die B-Story um die Merchandising Artikel. Diese ist einfach klasse, und unglaublich witzig. Die Idee Merchandising der eigenen Serie in einer Folge zu veralbern, und die dahinter stehende Motivation offen anzuprangern ist einfach einmalig.

Ivanova: "Welcome to Babylon 5, the last best hope for a quick buck."

Dabei sollte man anmerken, dass es diese oder Ă€hnliche Artikel zum Zeitpunkt der Ausstrahlung nicht zu kaufen gab. Es handelte sich also nicht um versteckte Schleichwerbung. Erst durch Fan-Briefe konnte JMS dazu ĂŒberredet werden, Merchandising fĂŒr B5 zuzulassen. Da er bei frĂŒheren Projekten, She-Ra, He-Man "Captain Power and the Soldiers of the Future", schlechte Erfahrung damit gemacht hatte.

Was bleibt ist eine kurzweilige Episode, deren A-Story nicht schlecht, aber auch nicht ĂŒberragend ist. Ihr grĂ¶ĂŸtes Problem ist aber, dass man von Babylon 5 mehr erwartet.

 Hintergründe
Diese Folge birgt einen großen Fortschritt fĂŒr den Charakter des Vir, denn erstmals wird etwas wirklich aus seiner Perspektive erzĂ€hlt, nachdem er bis dahin fast nur als der etwas tollpatschige Assistent Londo Mollaris beschrieben wurde. Er selbst drĂŒckt aus, dass ihm Londos Geheimnisse das GefĂŒhl vermitteln, er wĂŒrde in eine Falle ohne Ausweg laufen. Und dennoch wird klar, dass seine LoyalitĂ€t viel zu groß ist, um irgendetwas zu unternehmen, denn die beiden verbindet mittlerweile anscheinend tatsĂ€chlich eine Art von Freundschaft.

Ernst wird die Beziehung zwischen John Sheridan und Kosh, wenn dieser ihm "einen Moment perfekter Schönheit" "beibringt.


 Notizen am Rande...
Dies ist einer der seltenen FĂ€lle, in denen massive Eingriffe von J. Michael Straczynski in ein Skript eines freien Autors dokumentiert sind.

  • Autor Peter David wollte eigentlich, dass Michael Garibaldi verdĂ€chtigt wird, fĂŒr den Tod eines Minbari verantwortlich zu sein: "Das schien mir am logischsten, immerhin ist er der Sicherheitschef. Doch JMS Ă€nderte dies auf Grund von Sheridans Vergangenheit mit den Minbari um - was blieb mir anderes, als "OK" zu sagen?" Zweiter Grund fĂŒr die Änderung war nach Angaben von JMS, dass er den mittlerweile festen Glauben Delenns in Sheridan zeigen wollte - immerhin glaubt sie dessen Darstellung der Ereignisse selbst dann, als die Last der Beweise erdrĂŒckend scheint.
  • UrsprĂŒnglich wollte Peter David Sheridans AnwĂ€ltin auch dazu verwenden, den Souvenier-Shop zu schließen. Doch JMS schrieb die Geschichte mit dem TeddybĂ€r hinein, der ein Geschenk von Peter Davids Frau an ihn gewesen war - zum Dank dafĂŒr, dass er Peter David mit einer Story bedacht hatte. "JS" auf dem Teddy steht also fĂŒr Joe Straczynski.
    JMS dazu: "Ich hasse Niedliches, ich erlaube es einfach nicht in meiner NĂ€he."
    Peter David dazu: "Ich wusste nicht, dass Joe da etwas dagegen hatte. Ich sagte 'Oje, entschuldige bitte, schicke es zurĂŒck' aber er sagte: 'Nein, ich werde dich dafĂŒr drankriegen'" Danach entstand die Geschichte rund um den TeddybĂ€ren, die damit aber noch lange nicht zu Ende ist.
    Nochmals Peter David: "Nun gut, wenn das Geschenk deiner Frau im Fernsehen herabgewĂŒrdigt wird, dann schreit das nach Rache."
    JMS: "Er hat sich gerĂ€cht, indem er diesen TeddybĂ€ren in seine Serie "Space Cases" hineinschrieb. Dort finden sie den BĂ€ren, wie er im All treibt und sagen 'Was fĂŒr ein Monster wĂŒrde einen BĂ€ren ins All schießen?'. Und das war dann durch die bösen 'Straczyn' geschehen, einer Rasse, die das Universum erobern will, aber nicht das Budget dafĂŒr hat"
  • Auch die Szene, in der Kosh Sheridan "einen Moment perfekter Schönheit" beibringen möchte, stammt von JMS selbst: "Das Skript war sehr gut, dennoch war es etwas zu prosaisch und das wollte ich damit Ă€ndern. (...) Ich liebe lyrische, magische Momente - und das ist definitiv ein solcher."


Bill Mumy ist bis heute nicht besonders zufrieden mit dieser Episode: "Diese Folge endete mir viel zu sehr nach 'Columbo-Art'. Mit dem heimlichen Aufnehmen des GesprĂ€chs und so - es war ja nett, dass wir dabei den Clan nicht zerstören, aber es endete fĂŒr mich doch zu standard-TV-mĂ€ĂŸig."

An die Londo-Puppen erinnert sich Peter Jurasik: " Sie hatten drei oder vier davon hergestellt und als die Episode zu Ende war, fragte mich Kurt Philips, unser Requisiteur, ob ich eine davon nach Hause nehmen wolle, was ich ablehnte, da ich meine Erinnerungen nicht gerne an GegenstĂ€nde knĂŒpfe. Aber zu Hause meinte dann meine Frau, dass ich doch eine hĂ€tte mitnehmen sollen und so sagte ich Kurt tags darauf, dass ich meine Meinung geĂ€ndert hĂ€tte und ich nun doch gerne eine solche Puppe hĂ€tte - doch er antwortete :'Die sind schon alle weg, wir verkauften sie fĂŒr 100 Dollar das StĂŒck'."

Dies war Peter Davids zweite (nach "Soul Mates (Drei Frauen fĂŒr Mollari)") und letzte Episode fĂŒr Babylon 5 - erst bei Crusade kehrte er zum Autorenstab zurĂŒck - fĂŒr die Episode "Ruling From The Tomb (Befehle aus dem Grab)" Das hat allerdings nichts damit zu tun, dass hier das Skript verĂ€ndert wurde, sondern damit, dass er danach seine eigene Serie "Space Cases" hatte - und nach deren Ende Babylon 5 in einer Phase war, in der alle Folgen von JMS selbst stammten.