Babylon 5 Universum


:: Ein Guide zum Guide


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: Staffel Eins


:: Staffel Eins


:: 2x01 Points Of Departure
:: 2x02 Revelations
:: 2x03 The Geometry Of Shadows
:: 2x04 A Distant Star
:: 2x05 The Long Dark
:: 2x06 A Spider In The Web
:: 2x07 Soul Mates
:: 2x08 A Race Through Dark Places
:: 2x09 The Coming Of Shadows
:: 2x10 Gropos
:: 2x11 All Alone In The Night
:: 2x12 Acts Of Sacrifice
:: 2x13 Hunter, Prey
:: 2x14 There All The Honor Lies
:: 2x15 And Now For A Word
:: 2x16 In The Shadow Of Z'ha'dum
:: 2x17 Knives
:: 2x18 Confessions And Lamentations
:: 2x19 Divided Loyalties
:: 2x20 The Long, Twilight Struggle
:: 2x21 Comes The Inquisitor
:: 2x22 The Fall Of Night


Babylon 5 Episodenguide


2x10 "Gropos"

[Die Schlacht um Matok]


 « Synopsis :: Review :: Hintergründe :: Notizen :: Synchrobug :: Zitate :: Eure Meinung (7) » 

Regie:
Jim Johnston
Drehbuch:
Lawrence G. DiTillio

Hauptdarsteller:
Bruce Boxleitner (Captain John Sheridan)
Claudia Christian (Cmdr. Susan Ivanova)
Jerry Doyle (Michael Garibaldi)
Mira Furlan (Delenn)
Richard Biggs (Dr. Stephen Franklin)
Andrea Thompson (Talia Winters)
Stephen Furst (Vir Cotto)
Bill Mumy (Lennier)
Mary Kay Adams (Na'Toth)
Andreas Katsulas (G'Kar)
Peter Jurasik (Londo Mollari)

Gaststars:
Paul Winfield (General Richard Franklin)
David L. Corwley (Lou Welch)
Ryan Cutrona (Sgt. Major Plug)
Ken Foree (P. F. C. Large)
Morgan Hunter (Private Kleist)
Marie Marshall (P. F. C. Dodger)
Art Chudabala (Private Yang)
Joshua Cox (Techniker)
Elisa Beth Garver (Technikerin)
Maggie Egan (ISN-Reporterin)
Mowava Pryor (Tonia Wallace)

 Kurzinhalt
Auf Aktor, einem Planeten des Sh`lassen-Triumphirats, herrscht BĂŒrgerkrieg und die EA wurde um Hilfe gebeten. Die Division der Ground-Pounders (GROPOS) unter dem Kommando von General Richard Franklin, bleibt auf einem unerwarteten Zwischenstop einige Tage auf Babylon 5. 25.000 Soldaten und Soldatinnen bringen einige Unruhe auf die Station.


 Inhalt
General Richard Franklin dockt mit mehreren Schiffen der ErdstreitkrĂ€fte ĂŒberraschend auf Babylon 5 an. Mit ihm kommen 25.000 Soldaten und Soldatinnen der Ground-Pounders (GROPOS).

General Franklin, der Vater von Dr. Stephen Franklin, informiert Captain Sheridan, Ivanova und Garibaldi ĂŒber die Mission. Auf Aktor, einem Planeten des Sh`lassen-Triumphirats, herrsche BĂŒrgerkrieg, und die EA sei um Hilfe gebeten worden. Bei der Operation "Sudden Death" soll die Division die Festung Matok erobern. Der Auftrag unterliege strengster Geheimhaltung. Offiziell seien sie als Ablösung fĂŒr Io unterwegs. Sheridan, der Matok kennt, soll als Berater fungieren. Er könne nicht zum Angriff raten, sagt er, da Matok eine Todesfalle sei.

Die Division soll einige Tage auf der Station bleiben. Im Gegenzug werden neuentwickelte Waffen in den Verteidigungsschild von Babylon 5 integriert.

Die Unmenge an Soldaten muss unter Aufbietung sÀmtlicher Möglichkeiten auf der Station untergebracht werden. Ltd. Keffer ist zunÀchst nicht begeistert, dass er mit den Soldaten Large und Yang sein Quartier teilen muss.

General Franklin besucht seinen Sohn in dessen Quartier. Das VerhĂ€ltnis der beiden ist sehr angespannt. Sie haben kontraire Meinungen, besonders zum Thema Außerirdische. Debatten, die sie zu fĂŒhren beginnen, gipfeln in aggressiven und unduldsamen Äußerungen. Stephen hat als Kind sehr gelitten unter dem Vater, der kaum fĂŒr ihn da war, um dessen Leben man dauernd bangen musste, und der sich auch zuhause wie ein General auffĂŒhrte.

Botschafterin Delenn wird von einigen Soldaten angepöbelt. Die Soldatin Dodger kommt ihr zu Hilfe und es entwickelt sich eine PrĂŒgelei. Delenn informiert Garibaldi, der dazukommt, als der Sgt. Major die StreithĂ€hne bereits auseinander gebracht hat. Garibaldi bittet ihn, die Soldaten nicht zu bestrafen. Dodger bedankt sich persönlich bei Garibaldi, den sie offensichtlich recht attraktiv findet...


Für alle, die mehr wissen möchten, steht eine ausführliche Inhaltsangabe bereit.

 Episodenreview
von Gisa von Delft

Nach der Handlungs-Geschwindigkeit, die die vorangehende Episode aufnahm, haben wir es hier wieder mit einer Folge zu tun, die außerhalb des eigentlichen Handlungsbogens steht.

Dennoch fand ich diese Charakterepisode ausgesprochen eingÀngig. Wir erfahren etwas aus dem Leben Dr. Franklins. Die Vater-Sohn Konflikte der beiden sind ja durchaus auch wieder mal aus dem vollen Leben gegriffen.

Auch die Problematik Garibaldis wurde anschaulich dargestellt. Er scheint tatsÀchlich unter der gescheiterten Geschichte mit Lise so gelitten zu haben, oder besser: immer noch zu leiden, dass er gar nicht mehr differenziert, was da eigentlich ablÀuft.

Sehr ergreifend fand ich auch Keffer mit seinen beiden Quartiergenossen. In aller KĂŒrze wurde hier doch ganz viel menschliches offenbart.

Eine Episode, die durchaus das Potential hatte, nachzuwirken.

 Hintergründe
Das VerhĂ€ltnis zwischen Dr. Franklin und seinem Vater wurde vom realen Leben beeinflusst - Larry DiTillio ließ sich von Richard Biggs ĂŒber seine Familie erzĂ€hlen, besonders ĂŒber seinen Vater beim MilitĂ€r. Zwischen den Darstellern den beiden, Paul Winfield und Richard Biggs (beide im FrĂŒhjar 2004 verstorben), gab es zum Zeitpunkt der Dreharbeiten noch keinerlei Beziehung, so dass man sich erst aneinander gewöhnen musste.

FĂŒr J. Michael Straczynski war in dieser Folge wichtig, die Leute auf eine Besonderheit bei Babylon 5 vorzubereiten, nĂ€mlich dass es - auch fĂŒr Hauptcharaktere - nicht immer gut ausgeht, was Larry DiTillio mit der Geschichte rund um Michael Garibaldis "Beziehung" zu einer der Soldatinnen ausfĂŒhrte. "Es ist eben so, dass es nicht immer Happy Ends in dieser Serie gibt. Viele Action- und SciFi-Serien haben den Hang, Krieg zu glorifizieren und das haben wir versucht, zu vermeiden. Es gibt nichts besonders tolles am Krieg. NatĂŒrlich kann man zum Helden werden und zu einer wichtigen Person, aber Krieg ist nichtsdestotrotz eine fĂŒrchterliche Sache - gerade, wenn Leute getötet werden, die man kennt. Und das sollte die Episode den Leuten daheim nochmals klar machen - und, dass die Dinge fĂŒr die Charaktere nicht immer gut ausgehen mĂŒssen."


 Notizen am Rande...
Seit Anfang der Serie lag Jerry Doyle den Autoren damit in den Ohren, dass er eine Bettszene haben wolle - Larry DiTillio entschied sich, das in dieser Folge geschehen zu lassen: "Also ging ich zu Jerry und sagte 'Das ist dein Moment.' und er antwortete darauf nur 'Du weißt, dass Michael Garibaldi niemals mit ihr ins Bett gehen wĂŒrde' und ich meinte nur 'Huch'".

Denn Doyle wollte nach wie vor unbedingt eine Liebesbeziehung zwischen Garibaldi und Talia Winters und wehrte sich daher mit HĂ€nden und FĂŒĂŸen dagegen, hier eine Bettszene mit einer Soldatin zu haben: "Ich wollte nicht eine mögliche Beziehungsentwicklung dafĂŒr wegwerfen und dachte auch, dass die Leute Garibaldi dadurch, dass er 'Nein' sagt, mit anderen Augen sehen könnten", so Doyle. Das Drehbuch wurde daraufhin umgeschrieben. Lawrence DiTillio: "Ich bin immer noch der Meinung, dass es [in der jetzigen Fassung] keinen Sinn macht. Es war nicht richtig, das zu Ă€ndern. Ich denke, es wĂ€re richtig gewesen, wenn Garibaldi mit ihr geschlafen hĂ€tte, dann hĂ€tte ihr Tod ihn viel stĂ€rker mitgenommen. Das war einfach was, wo wir nicht ĂŒbereinstimmten."

Zu den stark charakterentwickelnden Folgen fĂŒr Dr. Franklin, zu der auch diese zĂ€hlt, meinte Richard Biggs: "Ich habe wirklich jede einzelne Episode genossen, in der die Autoren den Doktor aus dem Medlab geholt haben. Das Medlab ist einfach eine zu angenehme Umgebung fĂŒr den Charakter, so dass man seine interessanteren Charaktermerkmale dort nicht mitbekommt, denn dort hat er alles unter Kontrolle. Aber wenn man ihn da rausholt und ihn zum Beispiel einem Verwandten oder einem möglichen "Love Interest" gegenĂŒberstellt, wenn er nicht in seinem Element ist, dann findet man heraus, dass er ein sehr interessanter Charakter ist. Man sieht, warum er interessant ist, wenn man seine Beziehung zu seinem Vater sieht. Ich denke, er hat alles getan, um anders als sein Vater zu sein, aber genau betrachtet ist er wie er."