Babylon 5 Universum


:: Ein Guide zum Guide


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: Staffel Eins


:: Staffel Eins


:: 2x01 Points Of Departure
:: 2x02 Revelations
:: 2x03 The Geometry Of Shadows
:: 2x04 A Distant Star
:: 2x05 The Long Dark
:: 2x06 A Spider In The Web
:: 2x07 Soul Mates
:: 2x08 A Race Through Dark Places
:: 2x09 The Coming Of Shadows
:: 2x10 Gropos
:: 2x11 All Alone In The Night
:: 2x12 Acts Of Sacrifice
:: 2x13 Hunter, Prey
:: 2x14 There All The Honor Lies
:: 2x15 And Now For A Word
:: 2x16 In The Shadow Of Z'ha'dum
:: 2x17 Knives
:: 2x18 Confessions And Lamentations
:: 2x19 Divided Loyalties
:: 2x20 The Long, Twilight Struggle
:: 2x21 Comes The Inquisitor
:: 2x22 The Fall Of Night


Babylon 5 Episodenguide


2x07 "Soul Mates"

[Drei Frauen für Mollari]


 « Synopsis :: Review :: Hintergründe :: Notizen :: Synchrobug :: Zitate :: Eure Meinung (9) » 

Regie:
John C. Flinn, III
Drehbuch:
Peter David

Hauptdarsteller:
Bruce Boxleitner (Captain John Sheridan)
Claudia Christian (Cmdr. Susan Ivanova)
Jerry Doyle (Michael Garibaldi)
Mira Furlan (Delenn)
Richard Biggs (Dr. Stephen Franklin)
Andrea Thompson (Talia Winters)
Stephen Furst (Vir Cotto)
Bill Mumy (Lennier)
Mary Kay Adams (Na'Toth)
Andreas Katsulas (G'Kar)
Peter Jurasik (Londo Mollari)

Gaststars:
Keith Szarabajka (Matthew Stoner)
Lois Nettleton (Daggair)
Blair Valk (Mariel)
David L. Crowley (Lou Welch)
Carel Stuycken (Händler)
Jane Carr (Timov)
Brian Michael McGuire (Mann)

 Kurzinhalt
Auf der Station erscheinen die drei sehr unterschiedlichen Ehefrauen Botschafter Mollaris, die noch nicht wissen, warum sie zu ihm zitiert wurden. Außerdem kommt ein Mann nach Babylon 5, mit dem Talia Winters in der Vergangenheit zu tun hatte.


 Inhalt
Vir Cotto wartet am Zoll auf die drei Ehefrauen Londos, die er in Empfang nehmen soll. Es erscheint jedoch lediglich Timov, eine ziemlich schnippische Person.

Unterdessen berichtet Garibaldi Captain Sheridan von einem Mann namens Stoner, der auf der Station eingetroffen sei. Er habe irgendwie sein Misstrauen geweckt, deshalb wolle er mehr über ihn herausfinden. Nun kommt Talia Winters dazu. Sie kenne Matt Stoner, sagt sie, sie sei mit ihm verheiratet gewesen.

Londo amüsiert sich derweil in einer Bar. Timov, inzwischen in Londos Quartier, ist ungehalten, weil Londo nicht auftaucht. Dafür erscheint Daggair, Londos zweite Gattin und die beiden Damen giften sich eine Weile an.

Sheridan bietet Talia an, da sie schließlich sowas wie Freunde, oder doch zumindest Kollegen seien, sich bei ihm über ihre Beziehung zu Stoner auszusprechen.

Botschafterin Delenn verlangt nach Commander Ivanova. Als sie im Botschafter-Quartier ankommt ist Delenn sehr ungehalten. Ihr Haar, schimpft sie, weigere sich zu kooperieren. In der Tat sieht sie ziemlich zerzaust aus. Sie bittet Susan inständig, ihr zu helfen. Susan meldet der Zentrale, sie habe einige Zeit mit einem Notfall zu tun, und macht sich ans Werk.

Währenddessen erzählt Talia Sheridan ihre Geschichte. Sie und Matt seien zusammen beim Psi-Corps gewesen und man habe sie veranlasst zu heiraten, da ihre Gene überaus kompartibel seien. Das sei natürlich ein großer Fehler gewesen. Nach der Annulierung der Ehe habe Matt, unterstützt durch gute Kontakte, das Corps verlassen.

Der arme Vir muss zwischen den Fronten der beiden Frauen die Stellung halten. Da endlich erscheint Londo und lässt die Frauen erfahren, warum er sie auf die Station gebeten hat…


Für alle, die mehr wissen möchten, steht eine ausführliche Inhaltsangabe bereit.

 Episodenreview
von Gisa von Delft

Schön, schön! Ich mag sie, die Centauri-Geschichten und auch diese, mit den wunderbar unterschiedlichen Frauen, hat mir gefallen. Auch Vir kam wieder nett zur Darstellung zwischen all dem Gezicke, und Londo sowieso. Außerdem hat die Handlung noch Spannung mit sich gebracht und eine Querverbindung zu G'Kar und seiner Vorliebe für -tja, wie sagt man das nun - außernarnische Frauen.

Gut gefallen hat mir auch, dass hier einmal Delenn für die Lacher sorgt - und Lennier mit seinem Blick auf die Lockenwickler, sehr gelungen das.

Nun gut, Talias Zweifel am Corps sollen sich mehren, aber die Geschichte mit dem Empathen fand ich denn doch etwas weit hergeholt, ein Wermutstropfen in der ansonsten sehr gefälligen Episode.

 Hintergründe
In dieser Episode lernt man die drei Ehefrauen von Londo Mollari kennen, die er in Episode 1x07 "The War Prayer (Angriff der Außerirdischen)" bereits als "Pest, Hungersnot und Tod" beschrieben hatte - es oblag Peter David in seinem ersten Babylon 5-Skript, diese Beschreibungen mit Leben zu füllen. "Ich brauchte jemand, der gute Dialoge schreiben kann und damit die Szenen zwischen Londo und seinen Frauen hinbekommt", begründet J. Michael Straczynski die Wahl Peter Davids. Dieser wiederum schaute auf Grund eines Ratschlages von Harlan Ellisson, dem Creative Consultant der Serie, vor dem Schreiben des Drehbuches den Film "The Women" (Die Frauen, 1939) an, was helfen sollte, die Persönlichkeiten der Frauen zu erfassen. Danach nahm er die drei Beschreibungen Londos und bastelte daraus Charaktere. Aus Famine (Hungersnot) entstand Timov, aus Pestilence (Pest) entstand Daggair - und aus Death (Tod) entstand Mariel, die bewusst mit dem süßlichsten Namen ausgestattet wurde: "Sie ist die, auf die man besonders auf passen muss. Sie ist süß, sie lächelt - und sie wird dich töten."

Wichtig war J. Michael Straczynski bei dieser Episode auch, nochmal die liebenswerten und helleren Seiten des Charakters Londo Mollari zu zeigen, der im weiteren Verlauf der Serie immer dunklere Momente bekommt - daher war die gezeigte Party auch ein "Muss".


 Notizen am Rande...
Der Name Timov ist ein Wortspiel Peter Davids - wenn man es umdreht, wird "vomit" (Kotze) draus. Jane Carr, die Timov spielt, merkte dies erst mitten bei den Dreharbeiten, als es ihr jemand unter die Nase rieb, was für einiges Amüsement am Set sorgte.

Mit Jane Carr zu spielen war für Peter Jurasik ein Geschenk - die beiden kannten sich bereits aus der Comedyserie "Dear John" (Mein lieber John), wo Jurasik einige Gastauftritte hatte. Das zweite Highlight für ihn an dieser Episode war, mit John C. Flinn III als Regisseur zu arbeiten: "John macht ansonsten (als Überwacher der Kameraarbeit) einen so fantastischen Job, dass ich, wann immer er eine Folge inszeniert, drei Mal härter arbeiten möchte. Ich denke, wenn ich mich an die Serie erinner, dass ich vielleicht ab und an zu stark gepusht habe, um es ihm recht zu machen."

Thema dieser Episode sind auch Delenns Probleme mit ihrem nun teilweise menschlichen Körper - sei es in Sachen Haarewaschen oder in Sachen Menstruation. Mira Furlan meinte dazu: "Ich konnte damit gar nichts anfangen, ich dachte, das würde Delenn demystifizieren, das sei zu banal, unter ihrer Würde. Dann habe ich mich mit Joe und mit Peter David besprochen und wir haben viel diskutiert und dabei hat es irgendwann 'Klick' bei mir gemacht und ich dachte mir 'Ok, dann versuche ich das mal aus einer anderen Perspektive heraus' und es hat gut geklappt. Und ich lag offensichtlich falsch, denn diese Episode ist für viele Fans die Lieblingsepisode schlechthin. Daraus hab ich gelernt, dass man da offener sein muss. Wenn man sagt 'Mein Charakter würde das niemals sagen', so weiß man das einfach nicht. Denn es ist wie bei realen Menschen, bei denen man denkt, sie würden etwas niemals tun und dann tun sie es doch - wir widersprechen uns halt dauernd selbst." Doch den Dialog, der ihre Menstruationskrämpfe thematisiert, mag sie nach wie vor nicht: "Ich hab' sie angefleht, das rauszunehmen. Das ist so einfacher Humor, Männerhumor und darin liegt für mich überhaupt nichts Witziges."

Doch für Peter David, Vater dreier Töchter, war dies die logische Fortschreibung eines bereits eingeschlagenen Weges der Geschichte. "Ich dachte mir, oh Gott, wenn sie menschlich ist - wie menschlich ist sie? Wenn sie denkt, dass das Klarkommen mit den Haaren schwer ist, wie um alles in der Welt könnte man einem Alien dann die Menstruation erklären? Das ist der Grund, warum der Dialog ins Skript kam." Und auch Straczynski zeigte sich begeistert von der Idee, so dass Mira Furlan keine Streichung erreichen konnte. JMS: "Das sorgt für von mir erwünschte Spekulationen: Wenn Delenn ihre Tage bekommen kann, bedeutet das nun, dass sie ein menschliches Kind gebären kann?"

Erneut gab es wie in der Episode zuvor einige Irritationen bezüglich des Weges der Beziehung von Michael Garibaldi und Talia Winters. Straczynski war sich nach wie vor nicht sicher, ob er den Weg einer sich zwischen den beiden entwickelnden Liebesbeziehung wirklich gehen wollte, so dass einige entsprechenden Szenen und Dialoge nicht ihren Weg in die Endfassung fanden: "Naja, Jerry Doyle machte Druck in diese Richtung, Andrea Thompson machte ebenfalls Druck in diese Richtung und Larry DiTillio auch. Aber ich war mir nicht sicher, ob ich Garibaldi dahin bringen würde, denn ich hatte andere Pläne für ihn. Und ein Teil meines Kopfes sagte mir, dass uns Talia möglicherweise nicht mehr sehr lange als Charakter zur Verfügung stehen könnte - ich hatte da einfach so ein Gefühl in diese Richtung. Daher dachte ich mir, ich stelle es jedenfalls erstmal zurück und denke weiter darüber nach."