Babylon 5 Universum


:: Ein Guide zum Guide


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: Staffel Eins


:: Staffel Eins


:: 1x01 Midnight On The Firing Line
:: 1x02 Soul Hunter
:: 1x03 Born To The Purple
:: 1x04 Infection
:: 1x05 The Parliament Of Dreams
:: 1x06 Mind War
:: 1x07 The War Prayer
:: 1x08 And The Sky Full Of Stars
:: 1x09 Deathwalker
:: 1x10 Believers
:: 1x11 Survivors
:: 1x12 By Any Means Necessary
:: 1x13 Signs And Portents
:: 1x14 TKO
:: 1x15 Grail
:: 1x16 Eyes
:: 1x17 Legacies
:: 1x18 A Voice In The Wilderness, Part I
:: 1x19 A Voice In The Wilderness, Part II
:: 1x20 Babylon Squared
:: 1x21 The Quality Of Mercy
:: 1x22 Chrysalis


Babylon 5 Episodenguide


1x03 "Born To The Purple"

[Die Purpurdaten]


 « Synopsis :: Review :: Hintergründe :: Notizen :: Synchrobug :: Zitate :: Eure Meinung (8) » 

 Synopsis
Botschafter Mollari verbringt wieder mal seine Zeit im ‚Dark Star’ um sich die Tänzerinnen anzusehen. Sinclair und G'Kar kommen hinzu, sie sind ärgerlich, dass Mollari sich nicht um den Streit der Narn und Centauri über den Euphrat Sektor kümmert. Am kommenden Morgen müsse er auf der Sitzung erscheinen. Londo aber weist sie darauf hin, dass sie sich setzen sollten, denn jetzt tritt die Centauri-Tänzerin Adira auf. Hier sind Londo und G’Kar sich einmal einig: das schönste im Leben seien die Freuden, die eine schöne Frau schenkte.

Adira, die Sklavin ist, wird nun von ihrem Besitzer Trakis darauf angesetzt, Londo Mollari die sog. Purpurdaten, die brisante Informationen ĂĽber alle Centauri-Familien enthalten, abzunehmen. Trakis hat vor, diese an die Narn zu verkaufen und verspricht Adira dafĂĽr die Freiheit.

Als Londo in sein Quartier kommt, findet er Adira dort vor und am nächsten Morgen erscheint er nicht zu den Verhandlungen, sondern erwacht zufrieden neben Adira, die er nun allerdings verlassen muss, da die Plicht ruft.

Garibaldi entdeckt unterdessen eine Anomalie im Computer-System – offensichtlich hat jemand den Goldkanal widerrechtlich benutzt. Sinclair trägt Garibaldi auf, dem nachzugehen.

Auf der BrĂĽcke fertigt Ivanova Garibaldi, der sie ĂĽber die Kommunikationsanomalie informiert, ziemlich schroff ab. Es sei sicher ein Computerfehler oder eine Energieschwankung, sagt sie, sie werde sich dem Problem zuwenden, wenn sie Zeit habe.

Londo trifft endlich im Sitzungsraum ein mit der Entschuldigung, er wäre von wichtigen Staatsgeschäften aufgehalten worden.

Trakis drängt Adira, die Daten noch am selben Abend zu beschaffen. Als Adira abends wieder zu ihm kommt schenkt Londo ihr nicht nur Blumen, sondern auch eine wertvolle Brosche aus seinem Familienbesitz. Außerdem ließ er einen Tisch im vornehmsten Restaurant von Babylon 5 reservieren. Als Adira besorgt fragt, was passieren würde, wenn die Leute sie zusammen sähen, erklärt Londo, sicher hätten die Centauri eine Gesellschaft, die durch Klassen bestimmt sei. "Aber wenn ich hinter die Fassade meines Lebens blicke", räumt er ein "werde ich traurig. Da ist nichts weiter als Leere. Nur wenn ich dich vor mir sehe, wird mir klar, es ist vollkommen gleichgültig, was die Welt denkt."

Unterdessen untersucht Garibaldi an Ivanovas Konsole die letzte Anomalie. Er kann die Nachricht bis zum Russischen Konsortium zurĂĽckverfolgen.

In Londos Quartier versetzt Adira seinen Brivari mit einer Droge, unter deren Wirkung sie sein Passwort ermitteln kann. Widerstrebend kopiert Adira die Daten und verlässt Londo schweren Herzens, nicht ohne die Brosche zurückzulassen.

Als Londo am folgenden Morgen erwacht, hat er einen fĂĽrchterlichen Kater und wundert sich ĂĽber die Brosche

Vor der Übergabe an Thrakis versteckt sich Adira. Als Londo sie nicht erreichen kann, geht er zu Adiras Quartier. Thrakis wartet dort und teilt ihm mit, dass Adira eine Spionin der Narn sei und er als ihr Besitzer nicht für ihre Taten haftbar gemacht werden könne. Unauffällig platziert er dabei einen Sender an Londos Kleidung.

Auf der Sitzung führen unterdessen Vir und G’Kars Assistentin Ko’Dath die Verhandlungen. Sinclair wird das alles zu bunt und er verschwindet.

Sinclair sucht Londo, der inzwischen herausgefunden hat, was Adira tat, in seinem Quartier auf. Londo, der nicht weiĂź, was er anderes tun soll, bittet Sinclair um diskrete Hilfe bei der Suche nach Adira. Im Gegenzug sei er bereit, im Konflikt mit den Narn einzulenken.

Londo und Sinclair erfahren den Namen einer Freundin Adiras und wollen zu deren Quartier. Trakis ist vermittels des Senders über den Aufenthalt Londos informiert und setzt einige Männer auf sie an, damit er Adira zuerst finden und ihr den Kristall abnehmen kann.

Sinclair und Londo werden von den Männern abgefangen. Londo ist sicher, dass Trakis sie geschickt hat. Londo und Sinclair laufen weg, um sich zu verstecken, da wird den Männer jedoch befohlen, die Operation abzubrechen, Adira mit dem Kristall sei gefunden worden. Londo und Sinclair bekommen die Information mit.

Unterdessen wird Garibaldi von Ivanova aufgefordert einer Schießerei nachzugehen, doch er schickt nach kuruer Überlegung seine Leute und beobachtet weiter die Kommunikationskanäle.

Jetzt kann er eine weitere Annomalie erfolgreich zurückverfolgen. Er stellt fest, dass Ivanova, mit einem russischen Krankenhaus kommuniziert. Ihr sterbenskranker Vater, heißt es, sei jetzt bei Bewusstsein. Ivanovas Vater sagt Susan, dass er immer stolz auf sie gewesen sei, aber er habe seiner Tochter nicht genug Liebe gegeben, da er nach dem Tod ihrer Mutter und ihres Bruders im Krieg, zu sehr mit seinem eigenen Kummer beschäftigt gewesen sei. Er nennt sie bei dem Kosenamen, den er ihr als Kind gab. Susan ist glücklich, so habe er sie ewig nicht genannt. Er fragt, ob sie ihm verzeihen könne. Als er ihre positive Reaktion sieht, ist auch er glücklich und dankt ihr, dann stirbt er. Susan sitzt vor dem Monitor und kämpft mit den Tränen. Garibaldi wendet sich ergriffen und nachdenklich ab.

Londo bittet Sinclair, der nun ebenso um Adiras Leben fürchtet und Trakis verhaften lassen will, um eine alternative Möglichkeit und und Sinclair hat eine Idee. Es gelingt ihm, G´Kar für die Aktion zu ködern. Er schlägt ihm ein gutes Geschäft vor, das ihm in der Euphratangelegenheit einen Vorteil verschaffen werde. Da die Erde Konzessionen für den Sektor haben wolle denke er, die Narn würden ihre Freunde nicht vergessen. Auch Talia werde bei dem Geschäftsabschluss anwesend sein und sicherstellen, dass alles gut verlaufe.

Talia ist unterdessen dagegen, jemanden aus pesönlichen Gründen zu scannen, da es den Regeln des Psi-Corps wiederspräche. Erst als man sie überzeugt, dass ein Leben in Gefahr sei, willigt sie ein unter der Bedingung, dass sie die Information nur aufnehmen werde, wenn der Betreffende intensiv daran denke.

Beim Zusammentreffen mit G’Kar beschwert sich Trakis über die Telepathin. G’Kar aber erklärt ihm, das sei bei solchen Geschäften unabdingbar und Talia versichert, sie werde ausschließlich auf das Geschäftliche achten. Dabei dürfe Trakis natürlich an nichts anderes denken, nicht wie er zu der Ware gekommen sei, oder wo Adira Tyrell sich jetzt aufhalte. Natürlich hat sie damit die Information herausgefordert und gibt den Standort an Sinclair, der in der Nähe steht, weiter, der ein Sicherheitsteam dorthin beordert. Trakis will weglaufen, wird aber von Londo, der hereinkommt, zusammengeschlagen und Londo nimmt ihm den Kristall ab. Dann bedankt er sich überschwänglich bei G’Kar, der soeben nicht nur Londos Karriere, sondern das ganze Imperium der Centauri gerettet habe. G’Kar wendet sich wutschnaubend ab, während die anderen in Gelächter ausbrechen.

Im Abflugterminal setzt sich Londo neben Adira und überreicht ihr ein Dokument. Sie sei jetzt eine freie Frau sagt er, Trakis hätte keinen Anspruch mehr auf sie. Adira umarmt Londo überwältigt. Auch schenkt er ihr die Brosche, die sie nun mit Stolz tragen möge. Sie versichert ihm, dass sie ihn nie habe betrügen wollen. Als nun ihr Flug aufgerufen wird fragt Londo, ob sie nun nicht doch bleiben wolle, statt in ihre Heimat zurückzukehren, doch sie erwidert, die Wunden seien dazu noch zu frisch. Dann werde sie ja vielleicht eines Tages wieder zu ihm kommen, sagt Londo und sie verabschieden sich mit einem Kuss. Londo kann ihr nur noch nachwinken.

Auf der Brücke teilt Garibaldi Ivanova mit, dass er in der Goldkanalsache fündig geworden sei. Sie habe recht gehabt, es habe es sich nur um einen Computerfehler gehandelt. Er hätte das behoben und es würde sicher nicht wieder vorkommen, und er setzt hinzu:"Oder?" Das würde es gewiss icht, bestätigt Ivanova. Ob sie etwas trinken gehen sollten, fragt er dann. Sie sei im Dienst, erwidert Susan. Als Garibaldi beim Ausgang ist ruft Susan ihm hinterher: "Michael – ein anderes Mal."