Babylon 5 Universum


:: Jeffrey Sinclair
:: John Sheridan
:: Elizabeth Lochley
:: Susan Ivanova
:: Michael Garibaldi
:: Delenn
:: Stephen Franklin
:: G'Kar
:: Londo Mollari
:: Lyta Alexander
:: Talia Winters
:: Lennier
:: Vir Cotto
:: Marcus Cole
:: Alfred Bester
:: Morden
:: Zack Allen
:: Matthew Gideon
:: John Matheson
:: Galen
:: Dureena Nafeel
:: Maximilian Eilersen
:: Sarah Chambers


Charaktere


Lennier

von Sven Bösking

Der Minbari Lennier wurde als ein Mitglied der Religiösen Kaste, und des "Dritten Tempel des Chudomo" Klans geboren. Er wuchs in einem klösterlichen Tempel auf, wo er Sprachen, Mathematik und Kamptechniken studierte.

Im Jahr 2247 starben viele Mitglieder von Lenniers Familie an Bord der Black Star, als diese von der Lexington, unter dem Kommando von John Sheridan angegriffen wurde.

Lennier wurde im März 2258 von Botschafterin Delenn als ihr persönlicher Assistent ausgewählt. Er verließ daraufhin Minbar und reiste nach Babylon 5. Seine erste Aufgabe bestand darin, die minbarische Widergeburtszeremonie Nafak'char vorzubereiten.

Delenn bewies ihr unerschütterliches Vertrauen in Lennier, während der Jahreswende 2258/2259, indem sie ihn beauftragte den Botschafter der Vorlonen, Kosh, zu fragen, ob die Schatten nach Z'ha'dum zurückgekehrt seinen. Außerdem bewachte er Delenn während ihrer Umwandlung, und informierte Sheridan und Susan Ivanova über die Gefangenname von Jeffrey Sinclair während des als "Battle of the Line" bekannten Gefechts während des Erd-Minbari-Krieges. Des Weiteren stellte er sicher, dass Dr. Stephen Franklin sich nach der abgeschlossenen Umwandlung um Delenn gekümmert hat.

Auch nachdem Delenn gezwungen wurde, den Grauen Rat zu verlassen, blieb Lennier ihr treu. Obwohl sein Leben dadurch gefährdet wurde, half er Delenn dabei, die Markab während ihrer Quarantäne zu betreuen.

Aber nicht nur für Delenn ist er bereit sich aufzuopfern. Als ein Mitglied von Lenniers Klan versuchte durch einen Selbstmord den Eindruck zu erwecken, dass Sheridan ihn umgebracht hätte, um so die Vernichtung der Black Star zu rächen, half Lennier dabei Sheridans Unschuld zu beweisen. Im Jahre 2260 wurde Lennier schwer verwundet als er den Botschafter der Centauri, Londo Mollari, vor einem Bombenanschlag rettete.

Einen Freund fand Lennier mit der Zeit in Vir Cotto Vir Cotto, der als Attaché des Centauri-Botschafters Mollari oft in einer ähnlichen Lage wie Lennier war.

An Bord der Whitestar fungierte Lennier als Übersetzter, wenn Sheridan oder Ivanova das Kommando hatten.


Im Mai 2261 begleitet Lennier Delenn nach Minbar, wo sie sich dem Ritual des "Rad des Sternenfeuers" unterzog, und einen neuen Grauen Rat ernannte.

Aus seiner großen Loyalität gegenüber Delenn wurde im Laufe der Jahre Liebe, wobei er sich bewusst war, das sie diese nicht erwiderte - Delenn heiratete Sheridan.

Das führte dazu, dass Lennier sich in Gegenwart der beiden unwohl zu fühlen begann, und sich nicht mehr von Delenn gebraucht fühlte. Deshalb flog er zurück nach Mimbar und trat im Januar2262 den Anla'shok bei. Er führte ein Tagebuch, indem er seine Liebe zu Delenn gestand, und ihre Heirat mit Sheridan als einen Fehler bezeichnete. Lenniers Vorgesetzte hatten den Eindruck, das er den Rangern aus falschen Motiven beigetreten sei, da er übertreiben hart und rücksichtslos trainierte. Im Juni 2262 kehrte Lennier nach Babylon 5 zurück, und erlebte dort den Brakiri Tag der Toten. Bei diesem Fest besuchte ihn Morden, und teilte ihm mit, dass er die Ranger verraten würde.

Im darauf folgenden Monat beauftragte Delenn Lennier damit, heimlich nach möglichen Verbindungen zwischen den Angriffen auf Raumschiffe der Allianz, und den Centauri zu suchen. Er wurde dafür dem Whitestar 27 zugeteilt. Nur der Kapitän, Enrique Montoya, wusste von Lenniers wirklichem Auftrag. Als John Sheridan das Schiff zurück beorderte, führte Lennier seine Mission ohne Genehmigung in einem Raumjäger fort. Dabei schaffte er es, Beweise für die Verantwortung der Cenaturi zu filmen. Doch trieb er mehrer Tage lang bewegungsunfähig im Weltraum. Als man ihn rettet, war sein Sauerstoff fast aufgebraucht. Seine Beweise führten dazu, dass die Centauri Republik die Interstellare Allianz verließ.

Während der Eskalation des Cenaturi-Konfliktes im August 2262 wurden Delenn und Lennier angegriffen, und trieben in einem beschädigten Whitestar durch den Hyperraum. Als sich die Centauri-Flotte dem Schiff nährte, scheinbar um es endgültig zu erledigen, gestand Lennier Delenn seine Liebe. Doch die Flotte war gekommen, um sie zu retten, und Delenn behauptete, das sie nichts gehört hätte.

Als Delenn und Sheridan Vorbereitungen treffen, um das Hauptquartier der Allianz im September 2262 nach Minbar zu verlegen, hat Lennier eine Auszeit bei den Rangers genommen, um Delenn zu helfen. Während der Reise nach Minbar werden Sheridan und ein Ranger in einem Raum eingeschlossen, indem ein tödlicher Kühlstoff austritt. Lennier nähert sich der automatischen Tür von außen, doch anstatt zu helfen, flieht er in der Hoffnung, so den Nebenbuhler um seine große Liebe loszuwerden. Doch nach kurzer Zeit bereut er seinen Verrat, und kehrt zurück. In der Zwischenzeit ist es Sheridan jedoch gelungen aus dem Raum zu entkommen, und weitere Hilfe ist bereits eingetroffen. Lennier stiehlt daraufhin einen Jäger, und schwört erst dann wiederzukommen, wenn er Delenns Vergebung verdient hat.

Danach ist wenig über Lennier bekannt. Es wird vermutet, dass er 2265 während des Telepatenkrieges umgekommen ist. Jahre später, als Sheridan kurz vor seinem Tod steht, erinnert sich Delenn seiner, als ein Toast auf abwesende Freunde gesprochen wird.

Lennier wurde von Charles Wilhelm Mumy jr. gespielt, und in der deutschen Fassung von Klaus-Peter Grap gesprochen, der auch "Daniel Jackson" Michael Shanks in Stargate SG1 die deutsche Stimme verlieh.