Babylon 5 Universum


:: Jeffrey Sinclair
:: John Sheridan
:: Elizabeth Lochley
:: Susan Ivanova
:: Michael Garibaldi
:: Delenn
:: Stephen Franklin
:: G'Kar
:: Londo Mollari
:: Lyta Alexander
:: Talia Winters
:: Lennier
:: Vir Cotto
:: Marcus Cole
:: Alfred Bester
:: Morden
:: Zack Allen
:: Matthew Gideon
:: John Matheson
:: Galen
:: Dureena Nafeel
:: Maximilian Eilersen
:: Sarah Chambers


Charaktere


G'Kar

von Gisa von Delft

Im Erdenjahr 2201 wird G’Kar auf Narn geboren. Er erhält einen vorläufigen Namen und wächst auf als Opfer der Centauri-Besatzung. Als fünfjähriger verbringt G’Kar sechs Tage in einem Bunker während die Centauri als Vergeltung für eine Rebellion Narn bombardieren.

Einige Jahre später arbeitet G’Kars Familie als Bedienstete für eine Centauri-Familie in der Stadt G’Kamazad. Sie hatten eigentlich gehofft, von Narn fliehen zu können, die angegriffenen Gesundheit der Mutter G’Kars aber durchkreuzt dieses Unterfangen. Eines Tages schüttet G’Kars Vater versehentlich heißes Essen auf die Centauri-Herrin. Ihr Mann läßt G’Kars Vater für drei Tage an einen Baum hängen. Obgleich sein Vater es ihm verboten hatte, geht G’Kar zu ihm. Sein Vater sagt ihm nun, dass er stolz auf ihn sei und fordert ihn auf, gegen die Centauri zu kämpfen und all das zu sein, was er nicht sein konnte. Nachdem sein Vater gestorben ist geht G’Kar fort und beginnt, Centauri zu töten.

Im Jahre 2209 beenden die Centauri ihre Besatzung von Narn. Die Narn fangen an, ihre Welt wieder aufzubauen, entschlossen, nie wieder eine Invasion zuzulassen.

Im Alter von zehn Jahren wählt G’Kar seinen Namen. Der Name "G’Kar" weist darauf hin, dass er ein Anhänger G'Quans ist.

Während des Erd-Minbari-Krieges verkauften die Narn Waffen an die Menschen. 2247 arrangiert G’Kar eine geheime Verhandlung zwischen den Menschen, repräsentiert durch John Sheridan und Dr. Stephen Franklin, und den Minbari die durch Ranger One Lenonn vertreten werden ( In the Beginning/Der erste Schritt). Als Londo Mollari von dem geheimen Treffen, in das Menschen und Narn involviert sind, erfährt, vermutet er, es ginge um einen Waffenhandel. Um eine Vertiefung der Verbindung zwischen diesen beiden Völkern zu verhindern, organisiert er einen Centauri-Kreuzer um das Narn-Schiff zu zerstören und den Bunker zu bombardieren, in dem das Treffen stattfindet. Lennon wird tötlich verletzt und die Minbari nehmen die anderen gefangen. G’Kar wird umgehend wieder freigelassen.

G’Kar erreicht den höchsten Grad in der Narn-Politik. Im Jahre 2253 kommt er in den Dritten Kreis des Kha'Ri. Im selben Jahr schenkt seine Gefährtin einer Tochter namens G'Ryka das Leben.

Der Kha'Ri bestimmt G’Kar als Botschafter für Babylon 5. Das ist eine große Ehre, denn zu der Zeit ist es die Strategie der Narn, Verbündete zu machen um ihre Position gegen die Centauri zu stärken.

Im Jahre 2256 kommt G’Kar nun als Botschafter nach Babylon 5. Londo Mollari erkennt ihn augenblicklich als den Narn aus seinen Träumen, der ihn möglicherweise töten wird. Das gießt nur noch Benzin in die Flammen der Feinschaft, die zwischen den Narn und Centauri besteht.

Im Januar 2257 konspiriert der Narn mit dem Minbari-Clan der Windschwerter, Lieutenant Commander Laurel Takashima und anderen um den Vorlonen-Botschafter Kosh umzubringen und ein Komplott gegen Commander Jeffrey Sinclair zu schmieden ("The Gathering"). Ein Narn-Schiff bringt den Minbari-Attentäter nach Babylon 5 und G’Kar hat Kontakt mit ihm. G’Kar bringt die Forderung vor den Rat von Babylon 5, Sinclair den Vorlonen zu überstellen und in deren Heimatwelt zu bringen. Er erpresst Centauri-Botschafter Mollari um seine Stimme und nimmt Verbindung zur Vorlonenregierung auf um sich deren Vollmacht zu sichern.

G’Kar nimmt Kontakt auf mit Minbari-Botschafterin Delenn in der Hoffnung, die verworrene Situation nutzen zu können um eine Allianz zwischen ihren Völkern zu bilden. Delenn lehnt ab, woraufhin G’Kar den Grauen Rat beleidigt. Delenn reagiert indem sie G’Kar mit einem Gravitationsring attakiert bis er schwört, den Grauen Rat nie wieder zu erwähnen.

In dieser Zeit spricht G’Gar auch mit der Telepathin Lyta Alexander. Da die Narn keine Telepathen haben will er Lytas DNS erwerben um das telepathische Gen wieder zu den Narn zu bringen. Er bietet ihr die Alternative einer direkten Paarung oder einer DNS-Probe, die jedoch nicht so gut bezahlt würde da das Aufziehen eines Klons zusätzliche Kosten verursachen würde. Lyta ist daran jedoch nicht interessiert. Die Idee der direkten Paarung entsprang allerdings mehr G’Kars Vorstellung als einer Order seiner Regierung. G’Kar hat nämlich eine Schwäche für Menschen-Frauen und Babylon 5 bietet ihm die Möglichkeit, seinen Horizont diesbezüglich zu erweitern.

Die Spannungen eskalieren im Februar 2258, als die Narn Ragesh 3 von den Centauri zurückerobern („Midnight On The Firing Line/ Ragesh 3“). G’Kar ist ein schadenfroher Anwalt der Position der Narn, aber in den nächsten Monaten verhandeln er und Londo in der Euphrat-Angelegenheit um den Disput zu beruhigen.

G’Kars erster Attaché, Ko’Dath, stirbt bei einem mysteriösen Luftschleusen-Unfall bereits wenige Tage nach ihrem Eintreffen auf Babylon 5. Ihre Nachfolgerin Na'Toth hilft G’Kar, Tu'Pari zu überlisten, einen Thenta Makur-Attentäter, der geschickt wurde Blutrache zu üben und ihn wegen einer alten politischen Fehde zu töten („The Parliament Of Dreams/ Angriff auf G’Kar“).

Als hochrangiger G’Quan-Anhänger auf Babylon 5 ist G’Kar dafür verantwortlich, die Aufmerksamkeit seiner Leute auf die religiösen Feiern zu den G’Quan-Tagen zu lenken. Für die Zeremonien wird eine G'Quan Eth-Pflanze benötigt. Als G’Kars Pflanze vor den Feiern 2258 durch einen Unfall verloren geht, eröffnet sich für Londo eine Möglichkeit, sich für Ragesh 3 zu rächen indem er eine G'Quan Eth-Pflanze, die er auf der Station hat, zurückhält. Glücklicherweise kann Commander Sinclair das Problem schließlich auflösen.

Im August 2258 besucht Mr. Morden G’Kar und stellt ihm die Schatten-Frage: „Was wollen Sie?“ G’Kar möchte zwar die Vernichtung der Centauri, aber sein eigentliches Ziel ist die Sicherheit der Narn. G’Kars Mangel an destruktiven Ambitionen schließt ihn aus der Reihe der möglichen Alliierten der Schatten aus („Signs and Portents/ Visionen des Schreckens“).

Als die Schatten im Januar 2259 den Narn-Außenposten im Quadranten 37 zerstörten, reist G’Kar nach Narn um mehr zu erfahren. G’Kar hat einen Verdacht bezüglich des Angriffs und fürchtet, dass eine neue Macht die Szene betreten hat - oder eine alte zurückkehrte. Er reist zu verschiedenen Welten am Rand der Galaxie und erreicht schließlich Z'ha'dum wo er von Schatten-Schiffen beschossen wird. Er kehrt zurück nach Babylon 5 und studiert das Buch des G’Quan, überzeugt, dass die darin beschriebenen dunklen Kräfte zurückgekehrt sind. Er gibt seine erschreckende Erkenntnis dem Rat von Babylon 5 bekannt und informiert ihn, dass die Narn ein Kriegsschiff entsendet haben um seine Entdeckung zu bestätigen. Londo erzählt Morden von dem Schiff und die Schatten erwarten und zerstören es („Revelations/Rückkehr der Finsternis“).

Im Juni 2259 besucht der Centauri-Imperator Turhan Babylon 5. G’Kar plant ein Attentat auf ihn, doch bevor er seinen Plan umsetzen kann erleidet Turhan einen Herzanfall und stirbt kurz darauf. Von Dr. Franklin erfährt G’Kar, dass der Imperator vorhatte, sich für die Besetzung Narns durch die Centauri zu entschuldigen. Das ändert G’Kars Ansichten vollständig und er begrüßt die Chance für Frieden. Unglücklicherweise greifen die Schatten im gleichen Moment die Narn-Kolonie im Quadranten 14 an und die Centauri kommen dazu und erobern sie. G’Kar will in seiner Wut Londo zur Strecke bringen, aber als Captain Sheridan ihn davon abhält, entschließt er sich, lieber Narn-Leben zu retten als seine Rachepläne umzusetzen („The Coming of Shadows/Schatten am Horizont“).

Während der nächsten Monate tut G’Kar was er kann um die Kriegsaktionen der Narn zu unterstützen, Hilfe von anderen Regierungen zu erhalten und gegen Centauri-Waffentransporte über Babylon 5 zu protestieren.

Im Dezember 2259 kapitulieren die Narn nach brutalen Massebeschleuniger-Angriffen vor den Centauri. G’Kars Tochter gelingt es, von Narn zu fliehen. Sie kommt auf die Erde, wo sie von humanoiden Eltern adoptiert wird. Einer Anordnung des Kha`Ri folgend bittet G’Kar auf Babylon 5 um Asyl. Londo Mollari verkündet, dass G’Kar nach der Kapitulation der Narn nicht länger deren Botschafter sei und nach Narn zurückgebracht werden müsse, um ihm dort den Prozess zu machen. Captain Sheridan und Minbari-Botschafterin Delenn halten G’Kars Asyl aufrecht, aber er wird aufgefordert, den Sitzungsraum zu verlassen („The Long, Twilight Struggle/Die Armee des Lichts“).

G’Kar erhält jetzt statt seines Botschaftertitels die Bezeichnung Bürger G’Kar. Er beginnt, einen bewaffneten Widerstand gegen die Centauri-Besatzung der Narn-Heimatwelt zu organisieren. Er beschafft Waffen auf dem Schwarzmarkt, wobei Sicherheitschef Garibaldi ihn vermittels seiner Kontakte unter der Hand unterstützt.

In den frühen Tagen des Aufbaus der Widerstandsbewegung stellt ein anderer Narn auf Babylon 5 G’Kars Autotität in Frage. G’Kar handelt mit ihm aus, dass er, sollte es ihm nicht gelingen einen Nachrichtenaustausch mit der Heimatwelt zu organisieren, seine Position freigeben würde. Garibaldi setzt Ranger ein um diesen Nachrichtenaustausch möglich zu machen. Die Demonstration seiner Möglichkeiten erlaubt es G’Kar, seine Führerposition zu behalten.

Im Januar 2260 schickt die von den Centauri eingesetzte provisorische Narn-Regierung Na’Far nach Babylon 5 um G’Kars Posten zu übernehmen („A Day In The Strife/24 Stunden bis zum Ende“). Er wird begleitet von Ta’Lon, dem Narn, dem Sheridan auf dem Schiff der Stribes begegnet ist („All Alone In The Night/Alarm in Sektor 92“). G’Kar soll nach Narn zurückkehren, anderenfalls müssten die Familien der auf Babylon 5 lebenden Narn darunter leiden. G’Kar ist bereit sich zu opfern, doch die Narn auf der Station überzeugen ihn, dass er bleiben muss. Ta’Lon steht ihm von nun an zur Seite.

Ende Februar 2260 arrangiert G’Kar den Kauf einer größeren Menge Dust, einer gefährlichen, illegalen Droge die telepathische Kräfte aktiviert, für eine Aktion des Narn-Widerstands. Zunächst probiert er diese, eigentlich für Menschen konzipierte Droge selbst aus. Unter deren Wirkung attackiert er Londo Mollari körperlich wie telepathisch. Botschafter Kosh jedoch sendet nun Visionen, die G’Kar vermitteln, dass die Narn ein sterbendes Volk seien und überhaupt die ganze Galaxie in Gefahr geriete, wenn nicht füreinander gekämpft würde und sich einige opferten um viele andere zu retten („Dust to Dust/Der Selbstversuch“). Dieses Erlebnis stellt einen Wendepunkt in G’Kars Leben dar. Er begreift, dass er dem höheren Ziel des Überlebens der Völker dienen muss, für das er auch eine Selbstopferung in Kauf nehmen will. Für seinen Übergriff auf Mollari, den er ins Medlab bringt, nimmt er eine Arreststrafe auf sich. Er nutzt die Zeit in der Arrestzelle, um seine Visionen und das, was er daraus lernte, aufzuschreiben. Die Aufzeichnungen werden später bekannt als Buch des G’Kar.

Als Garibaldi im April 2260 die Kontrolle über die Sicherheitskräfte an Nightwatch verliert, entlässt er G’Kar aus dem Gefängnis. G’Kar bietet an, eine Narn-Truppe zusammenzustellen, die bei dem Problem mit den Nightwatch-Offizieren hilft und nach deren Beseitigung die Sicherheit auf der Station garantieren wird („Point of no return/Kriegsrecht“). Darüber hinaus beteiligen sich die Narn an der Verteidigung der Station als die Earthforce sie nach der Lossagung von der Erd-Allianz wieder übernehmen will.

Im Juli 2260 verleiht G’Kar seinem Wunsch, in die Allianz des Lichts aufgenommen zu werden, massiveren Nachdruck. Delenn bleibt keine Wahl, als ihm zu eröffnen, dass der Graue Rat schon lange von den Schatten weiß, sie es aber um ihre Kräfte zu sammeln geheim halten mussten. Wären sie zu früh in die Offensive gegangen wäre außer der Narn-Heimatwelt noch wesentlich mehr zerstört worden. Obgleich das mit seiner Erkenntnis, dass zur Rettung vieler einige geopfert werden müssen, übereinstimmt, ist er zu diesem Zeitpunkt noch nicht in der Lage, Delenn zu verzeihen. G’Kar wird jetzt jedoch in den Kriegsrat aufgenommen („Ship Of Tears/ Der Feind meines Feindes“). Nun trägt auch G’Kars frühere Hilfe Früchte indem Garibaldi, infolge des Studiums des Buches G’Quan, herausfindet, dass Telepathen für die Schatten eine so große Bedrohung darstellen, dass sie alle Narn-Telepathen vor Tausend Jahren vernichteten.

Im Dezember 2260 gibt es eine überraschende Allianz zwischen G’Kar und Londo. Londo bietet G’Kar die Freilassung von 4000 inhaftierten Narn. Dafür muss G’Kar die Ermordung Lord Refas auf Narn organisieren und sie so inszenieren, dass das Haus Refa diskreditiert würde („And The Rock Cried Out, No Hiding Place/Tod eines Intriganten“).

G’Kar vereinbart mit den Gaim, dass sie 500 Nuklearwaffen liefern um sie im Kampf gegen die Schatten einzusetzen. Als John Sheridan mit Anna nach Z’ha’dum fliegt nimmt er zwei davon mit („Z’ha’dum/Der Alleingang“).

Im Januar 2261 stellt G’Kar fest, das alle so sehr in Sorge um Sheridan sind, der seit seinem Flug nach Z’ha’dum verschwunden ist, dass niemand interessiert scheint, nach Garibaldi zu suchen, der seit dem Angriff der Schatten auf Babylon 5 ebenfalls nicht mehr gesehen wurde. G’Kar findet heraus, dass Teile von Garibaldis Starfury auf Zathran 7 verkauft wurden. Obgleich diese Welt von den Centauri kontrolliert wird, begibt G’Kar sich dort hin um mehr zu erfahren. Marcus Cole unterstützt ihn dort für eine Weile, doch nachdem er nach Babylon 5 zurückkehrt um einem Hinweis nachzugehen, nehmen die Centauri G’Kar gefangen („Whatever Happened To Mr. Garibaldi?/Der letzte des Kha’Ri“).

G’Kar erleidet fürchterliche Qualen, als Centauri-Imperator Cartagia ihn für seine perfiden Vergnügungen benutzt. Er wird brutal geschlagen und ihm wird verweigert zu trinken. Dennoch eröffnet sich für G’Kar eine einmalige Gelegenheit, seinem Volk zu helfen. Londo Mollari bezieht G’Kar in seinen Plan mit ein, Imperator Cartagia zu töten. Für G’Kars Unterstützung bei diesem Unterfangen sichert Londo ihm zu, Narn zu befreien und die Besatzungstruppen zurückzuziehen. Bis der entsprechende Zeitpunkt gekommen ist muss G’Kar allerdings höllische Tortouren über sich ergehen lassen, die seinen Stolz brechen sollen und darin gipfeln, dass G’Kar ein Auge ausgestochen wird („Falling Toward Apotheosis/Das Monster auf dem Thron“).

Nachdem G’Kar am Tag seiner geplanten Exekution seinen Teil des Plans erfüllt und Cartagia von Vir Cotto getötet wird, hält Londo sein Versprechen und zieht die Centauri von Narn ab („The Long Night/Tyrannenmord“). Die Narn wollen G’Kar nun zu ihrem Führer machen, doch er lehnt ab. Er will Mitglied des Kha’Ri bleiben, jetzt im Ersten Kreis, aber er hat kein Interesse daran, Diktator zu werden.

G’Kar kehrt im Februar 2261 nach Babylon 5 zurück und erhält medizinische Hilfe von Dr. Franklin. Zwei Monate später bekommt er ein humanoides Augenimplantat, das ihm zwar kosmetisch nicht zusagt, dessen Funktion – es ist auch außerhalb seiner Augenhöhle aktiv – ihn aber dafür entschädigt. („Atonment/Das Traumorakel“).

In den nächsten anderthalb Jahren ergeben sich einige überraschende Kooperationen zwischen G’Kar und Londo Mollari. Im Mai 2261 erlauben sie Sheridan, die Rangers zur Sicherung des Friedens an den Grenzen ihrer Heimatsektoren patroulieren zu lassen, um damit ein Beispiel für die Nicht-alliierten Welten zu geben.

Im September 2261 spricht Londo mit G’Kar über eine gemeinsame Erklärung zur Unterstützung Sheridans im Erd-Bürgerkrieg. Nach einigem Überlegen erklärt sich G’Kar etwas widerwillig bereit, die Deklaration zu unterschreiben - allerdings nur auf einer anderen Seite als Londo („No Surrender, No Retreat/ Die Befreiung von Proxima 3“).

Nach dem Ende des Erd-Bürgerkriegs entwirft Delenn den Vorschlag für die Interstellare Allianz. Sie versichert sich der Unterstützung G’Kars und Londos um die Nichtalliierten Welten zu ermutigen, mitzuwirken („Rising Star/Die neue Allianz“).

Ab dem Jahr 2262 ist G’Kar bekannt als einer der eloquentesten, tiefsinnigsten Schriftsteller der Interstellaren Allianz. Präsident Sheridan bittet ihn, den Text für die Amtseinführung und die Deklaration der Prinzipien der Interstellaren Allianz zu verfassen. Es wurde eines der schönsten Dokumente, die je geschrieben wurden. Der zentrale Gedanke gilt der Erkenntnis G’Kars aus seiner Vision: "We are one" („The Paragon Of Animals/Die Stimme des Universums“). Auch an seinem eigenen Buch arbeitete er nun weiter.

Im Mai 2262 beginnt Londo Mollari ausgedehntere Reisen nach Centauri Prime zu unternehmen. Delenn überzeugt G’Kar, ihn als Bodyguard zu beschützen, da Londo als stärkster Befürworter des Beitritts der Centauri zur Interstellaren Allianz gefährdet ist.

Während G’Kars Abwesenheit findet Ta’Lon G’Kars handgeschriebenes Buch. Da er denkt, G'Kar werde niemals zurückkommen, bringt er es auf Anordnung zum Kha’Ri. Dessen Mitglieder sind so inspiriert, dass sie es sorgfältig, einschließlich eines Kaffeeflecks, den Garibaldi auf Seite 83 hinterließ, reproduzieren lassen. Einige hunderttausend Anhänger erwerben das Buch, was G'Kar jedoch keineswegs erfreut.

G’Kar entdeckt im Juni 2262 das Na’Toth noch immer in einem Verlies im Palast des Centauri-Imperators gefangen gehalten wird. Sie ist Opfer einer imperialen Anordnung, die niemals aufgehoben wurde. Gemeinsam mit Londo schmuggelt er sie heraus und verbringt sie in die Narn-Heimatwelt („The Tragedy of Telepaths/Der letzte Gefangene“).

Im Juli 2262 sucht Lyta Alexander G’Kar auf und erinnert ihn an sein Angebot, ihre DNS-Probe zu erwerben. Sie bietet ihm nun Telepathen DNS-Proben gegen Geld und fünf Raumschiffe. G’Kar versichert sich der Zustimmung des Kha’Ri und der Lauterkeit des Angebots und willigt in das Geschäft ein („Darkness Ascending/Am Rande des Abgrunds“).

Nachdem die Centauri Republik sich im August 2262 von der Interstellaren Allianz zurückzieht, kehren G’Kar und Londo nach Centauri Prime zurück. G’Kar wird dort sofort inhaftiert. Als Londo insistiert, er und G’Kar müssten zusammenbleiben, kann er die Zelle mit G’Kar teilen, und er tut das vier Tage lang. Nachdem Londo mutmaßt, das irgendetwas Schreckliches vor sich ginge, hilft G’Kar ihm, aus der Zelle entlassen zu werden, ohne sein Gesicht zu verlieren indem er seine Prinzipien bricht („Movements of Fire and Shadow/Der letzte Befehl“).

Bevor er von den Drakh den Wächter erhält entlässt Londo G’Kar und verbringt den Abend mit ihm in Erinnerung an die gemeinsamen letzten Jahre. Am Ende lässt G’Kar Londo wissen: "Mein Volk kann Ihrem Volk niemals vergeben. Aber ich vergebe Ihnen für alles, was sie jemals getan haben." („The Fall of Centauri Prime/Die Bürde des Imperators“).

Als G’Kar nach Babylon 5 zurückkehrt, findet er eine Schar von Anhängern vor, die ihn als religiöse Ikone verehren. Auch in der Heimatwelt wird viel Aufhebens um ihn gemacht. Der Kha’Ri fordert G’Kar auf, nach Narn zu kommen um seine Anhänger zu führen oder ihnen zumindest seinen Segen zu geben. Sie drohen damit, andernfalls die Interstellare Allianz zu boykottieren.

G’Kar wird klar, dass er Babylon 5 verlassen muss, um dem Rummel um seine Person zu entkommen. Er erwirbt ein kleines Raumschiff, dass er 'Na’Toth' tauft und er stellt fest, dass er mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen kann. Er bietet der lästig gewordenen Lyta Alexander an, sie mitzunehmen. Als er sich von allen verabschiedet und Babylon 5 verlassen hat, findet Ta’Lon eine Nachricht, in der G’Kar ihn bittet, die Stelle des Botschafters zu übernehmen.

G'Kar and Lyta erleben manches Abenteuer auf ihren Reisen und G’Kar befasst sich auch mit seinem wenig anständigen Verhalten in seinen frühen Jahren, in der Bemühung eine Balance in seinem Leben zu erreichen. Auch als sich Lytas und sein Weg trennen reist er weiter zwischen den Sternen.

Nachdem er Ende 2269 dafür sorgt, dass seine Tochter G’Ryka, obgleich sie nicht von Narn erzogen worden war, seinen Platz im Kha’Ri einnehmen kann, mischt er sich ein wenig in die Situation auf Centauri Prime ein. Er lässt z.B. Sheridan Informationen von dort zukommen.

Im September 2275 vereitelt er ein Attentat auf Minister Durla, bei dem auch Imperator Mollari hätte verletzt werden können. G’Kar wird gefangen genommen und verbringt die nächsten Jahre im Palast des Imperators. Einen Teil der Zeit ist er gewissermaßen Gast des Imperators, einen Teil muss er aber in einer Zelle verbringen. Um Londo Klarheit zu verschaffen, wer der eigentliche Bestimmende ist, lässt Premierminister Durla die Augenprothese G’Kars wieder entfernen.

Im Januar 2278 wird G’Kar, nach der Enthüllung der Drakh und der Detonation ihrer Nuklearwaffen die auf Centauri Prime großen Schaden anrichteten, in den Thronraum zitiert. Londo hat viel getrunken und G’Kar kann einen flüchtigen Blick auf den Wächter erhaschen, der Londo kontrolliert. Londo gibt einige heftige Statements von sich, aber G’Kar ist klar, dass er es tut in dem Versuch, ihn sosehr zu reizen, dass er Londo töten würde.

G’Kar versteckt sich, als die Wachen Delenn und Sheridan zu Londo bringen. Nachdem sie, von Londo zur Flucht verholfen, gegangen sind, kehrt G’Kar zurück. Auf Londos Bitte hin, ihn zu töten, beginnt G’Kar, ihn zu würgen. In diesem Moment erwacht jedoch der vom Alkohol betäubte Wächter und unter seinem Einfluss wehrt sich Londo indem er G’Kar ebenfalls würgt. Die beiden Männer, Gegner wie Freunde, sterben mit ihren Händen um den Hals des anderen – genau wie Londo es immer vorausgesehen hatte.

Das Buch des G’Kar macht G’Kar auf Narn unsterblich und Imperator Vir Cotto erreicht das gleiche auf Centauri Prime, indem er riesige Statuen von Londo und G’Kar auf entgegengesetzten Seiten der Hauptstadt errichten lässt, die Wache stehen und sich gegenseitig im Blick haben.


G'Kar wird gespielt von Andreas Katsulas. Die deutsche Synchronstimme erhielt er von Lothar Blumhagen, der u.a. auch Roger Moore (Die 2 / Simon Templar) synchronisierte.