Babylon 5 Universum


:: Richard Biggs
:: Bruce Boxleitner
:: Claudia Christian
:: Jerry Doyle
:: Mira Furlan
:: Walter Koenig
:: Bill Mumy
:: Michael O'Hare
:: Tracy Scoggins
:: Andrea Thompson


:: Christopher Franke
:: Joseph Michael Straczynski


Biographien


Christopher Franke

von Matthias Pohlmann

 Fakten
Geburtsname:
Christopher Franke

Manchmal gelistet als:
Tangerine Dream

Geburtsdaten:
6. April 1953
Berlin, Deutschland

 Biographie
Christopher Franke wird am 6. April 1953 in Berlin geboren und studiert am Berliner Konservatorium klassische Musik und Komposition. In dieser Zeit wird er von Komponisten wie John Cage und Karl-Heinz Stockhausen beeinflusst. 1965 gründet er mit Lutz Ulbich die Schülerband "The Tigers" aus der nach einigen Besetzungswechseln und "Fusionen" mit anderen Bands eine Progressive-Rock-Gruppe entstand, die ab 1969 "Agitation Free" heißt (die es bis heute - ohne ihn - gibt).

Zusammen mit seinem Lehrer, dem schweizer Avantgarde-Komponisten Thomas Kessler, gründet Christopher Franke ein Soundstudio in einer Musikschule, in der junge Musiker, die sich für experimentelle Musik interessierten, eine Anlaufstelle finden können. Die dort abgehaltenen Improvisationskurse, die sie dort später geben, werden als "Berliner Schule für elektronische Musik" bekannt. Dort trifft er auch Edgar Froese und Peter Baumann, die Gründer der Gruppe Tangerine Dream. Diese "leihen" Christopher Franke ab 1970 immer wieder für ihre Projekte aus, ab 1971 ist Christopher dann (nur noch) festes Mitglied bei Tangerine Dream.

In einem ehemaligen Ballraum und Kino der 1930er Jahre erschafft Christopher Franke ein Aufnahmestudio, in dem die meisten Alben und Soundtracks von Tangerine Dream aufgenommen werden. Zwischen 1970 und 1988 veröffentlicht er mit Tangerine Dream 36 Live-, Studio- und Soundtrackalben, von denen sieben Goldstatus erreichen. Unter anderem zu 30 Kinofilmen wie "Firestarter" (Der Feuerteufel), "Legend" (Legende) und "Risky Business" (Lockere Geschäfte) sowie der "Tatort"-Folge "Das Mädchen auf der Treppe" komponiert er mit Tangerine Dream den Soundtrack.

Christopher Franke gilt als Pionier der elektronischen Musik, da er als einer der ersten elektronische Synthesizer benutzt und es beispielsweise wagt, einen Sequenzer als Percussion Instrument einzusetzen. Die Tourneen führen Tangerine Dream durch die USA, Japan, Australien, Ost- und Westeurope mit besonderen Highlights in der "Berliner Philharmonie", der "Royal Albert Hall" in London, der "Fisher Hall" in New York und dem "Greek Theater" in Los Angeles, wobei auch aufwändige Laserlichtshows zum Einsatz kommen.

1988 verlässt Christopher Franke Tangerine Dream um nach 18 Jahren Dauer-Aufnahmen und -Touren in Spanien seine eigenen musikalischen Ideen zu entwickeln, 1990 lässt er sich in Los Angeles nieder, wo er ein zweites Tonstudio eröffnete und viel für die Film- und TV-Industrie komponiert.

1991 gründet er das Berlin Symphonic Film Orchestra (BSFO), mit dem er die für sich ideale Balance von elektronischer und akustischer Instrumentation. Neben verschiedenen Arbeiten zu Kino- und TV-Filmen und veröffentlicht auch sein erstes Soloalbum "Pacific Coast Highway" 1991, sein musikalisches Wirken gilt nun als beeinflusst von der kalifornischen Küstenlinie.

Sein erstes Solokonzert gibt er am 16. Oktober 1991 im Londoner "Royal Apollo Theater", zu der ein Album im Februar 1993 erscheint, dass bis zum Ende des Sommers 1993 in den US-Charts bleibt und bis auf Platz sieben klettert. Seit 1993 hat Christopher Franke auch seinen eigenes Label, Sonic Images. Unter anderem zum Film "Universial Soldier" sowie zu den Serien "Raven" und "Babylon 5" komponiert Franke den Soundtrack - bei Babylon 5 bringt er zu fast allen einzelnen Episoden eigene Soundtrack-CDs sowie einige "Best Of" heraus.

Über sich selbst sagt er: "Nature wanted me to be a painter, but by accident I became a musician. Actually, I think of myself as a sonic painter or a sculptor of sound."
(Die Natur wollte, dass ich ein Maler werde, aber durch einen Unfall wurde ich Musiker. Genau genommen sehe ich mich als einen akustischen Maler oder einen Bildhauer von Geräuschen.)

 Filmographie / Bibliographie etc.
Discografie

  • Alben und Sampler mit Tangerine Dream

    • 1971: Alpha Centauri
    • 1972: Zeit
    • 1973: Atem
    • 1973: Green Desert
    • 1974: Phaedra
    • 1975: Rubicon
    • 1975: Ricochet
    • 1976: Stratosfear
    • 1977: Encors
    • 1978: Cyclone
    • 1979: Force
    • 1980: Tangram
    • 1980: Box-Sampler 70-80
    • 1981: Exit
    • 1981: Pergamon
    • 1982: White Eagle
    • 1982: Logos
    • 1983: Hyperborea
    • 1984: Poland Live
    • 1985: Le Parc
    • 1985: Dream Sequence (Sampler)
    • 1986: Underwater Sunlight
    • 1987: The Collection (Sampler)
    • 1987: Tyger
    • 1988: Live Miles


  • Alben und Sampler solo

    • 1991: Pacific Coast Highway
    • 1992: The London Concert
    • 1993: Klemania
    • 1994: Enchanting Nature
    • 1995: Fragments (CD-ROM)
    • 1997: The Celestine Prophecy
    • 1997: Transformation of Mind feat. Deepak Chopra


  • Soundtracks mit Tangerine Dream (Auszug):

    • 1972: Geradeaus bis zum Morgen
    • 1977: Sorcerer (Atemlos vor Angst)
    • 1978: Game Over
    • 1978: Kneuss
    • 1980: Take It To The Limit
    • 1981: Thief (Violent Streets - Der Einzelgänger)
    • 1981: Strange Behaviour (Die Experimente des Dr. S/Blutige Schreie)
    • 1982: Tatort - Das Mädchen auf der Treppe
    • 1982: The Soldier (Der Söldner)
    • 1983: Risky Business (Lockere Geschäfte)
    • 1983: Wavelength
    • 1983: Spasms (Avanaida - Todesbiss der Satansviper)
    • 1983: The Keep (Die Unheimliche Macht)
    • 1984: Firestarter (Der Feuerteufel)
    • 1984: Heartbreakers (Die Herzensbrecher)
    • 1984: Forbidden (Versteckt)
    • 1984: Flashpoint (Flashpoint - Die Grenzwölfe)
    • 1985: Street Hawk, TV-Serie
    • 1985: Vision Quest (Crazy for you - Liebe auf der Ringermatte)
    • 1985: Red Heat
    • 1985: Fright Night (Die Rabenschwarze Nacht)
    • 1985: Legend (Legende)
    • 1986: The Park Is Mine (Der Herrscher des Central-Parks), TV-Film
    • 1986: Diamond Ninja Force (uncredited)
    • 1987: Tonight's The Night, TV-Film
    • 1987: Deadly Care (Engel des Todes), TV-Film
    • 1987: Zoning
    • 1987: Near Dark (Near Dark - Die Nacht hat ihren Preis)
    • 1987: Shy People
    • 1987: Three O'Clock (Faustrecht - Terror in der Highschool)
    • 1987: Canyon Dreams



  • Soundtracks Solo (Auszug)

    • 1982: Identificazione di una donna (Identifikation einer Frau)
    • 1988: Geschichten für Feinde, TV-Film
    • 1989: Tales From The Crypt (Geschichten aus der Gruft), TV-Serie, Ep. "Came The Dawn"
    • 1991: Driving Me Crazy (Trabbi Goes To Hollywood)
    • 1991: McBain
    • 1991: Eye Of The Storm
    • 1992: She Woke Up (Der Schatten des Mörders/Total Blackout), TV-Film
    • 1992: Raven, TV-Serie
    • 1992: Universial Soldier
    • 1993: Babylon 5, The Gathering (Spacecenter Babylon 5 - Die Zusammenkunft), TV-Film nur Special Edition
    • 1993: Journey To The Center Of The Earth (Gefährliche Reise zum Mittelpunkt der Erde), TV-Film
    • 1993: Walker, Texas Ranger, TV-Serie
    • 1993: The Tommyknockers (Stephen Kings Tommyknockers), TV-Film
    • 1993: Angels Falls, TV-Serie
    • 1994: Babylon 5, TV-Serie
    • 1994: The Yarn Princess (Kampf einer Mutter), TV-Film
    • 1994: M.A.N.T.I.S., TV-Serie
    • 1994: Beyond Betrayal (Von Eifersucht besessen), TV-Film
    • 1994: Night Of The Running Man, TV-Film
    • 1994: Movie Magic, TV-Serie
    • 1995: Exquisite Tenderness (Exquisite Tenderness - Höllische Qualen)
    • 1995: In The Line Of Duty: Kidnapped (In den Fängen der Entführer), TV-Film
    • 1995: The Outer Limits (Outer Limits - Die unbekannte Dimension), TV-Serie
    • 1995: Pacific Blue (Pacific Blue - Die Biker-Cops), TV-Serie
    • 1995: Requiem
    • 1996: A Face To Die For (Schmerzen der Schönheit), TV-Film
    • 1996: Tenchi Muyô! In Love
    • 1996: Solo
    • 1996: Code Name: Wolverine
    • 1996: Public Enemies (Public Enemy)
    • 1996: Menno's Mind (Terror im Computer)
    • 1996: Hypernauts, TV-Serie
    • 1997: Tell Me No Secrets (Gegner aus Liebe), TV-Film
    • 1997: The Inheritance (Das Geheimnis der Lady Adelon), TV-Film
    • 1997: Kalte Küsse, TV-Film
    • 1997: Ms. Bear (Kleiner Bär)
    • 1997: The Devil's Child, TV-Film
    • 1997: Jamaica Beat
    • 1998: Babylon 5 - In The Beginning (Babylon 5 - Der erste Schritt), TV-Film
    • 1998: Lost In The Bermuda Triangle (Bermuda Dreieck - Das Tor zu einer anderen Welt), TV-Film
    • 1998: Tarzan And The Lost City (Tarzan und die verlorene Stadt)
    • 1998: Babylon 5 - Thirdspace (Babylon 5 - Das Tor zur dritten Dimension), TV-Film
    • 1998: Terror In The Mall (The Mall - Flutkatastrophe im Shopping-Center), TV-Film
    • 1998: Babylon 5 - The River Of Souls (Babylon 5 - Der Fluss der Seelen), TV-Film
    • 1998: From Star Wars To Star Wars: The Story Of Industrial Light & Magic, TV-Film
    • 1999: A Holiday Romance (A Song For A Season), TV-Film
    • 1999: Fortress 2 (Fortress 2 - Die Festung 2)
    • 2000: 18 Wheels Of Justice (Highway to Hell - 18 Räder aus Stahl), TV-Serie
    • 2000: Seventeen Again (Sweet 16 - Liebe altert nicht)
    • 2000: The Calling
    • 2001: When Dinosaurs Roamed America (Dinosaurier erobern die Welt)
    • 2001: Jack The Dog
    • 2001: Murder On The Orient Express, TV-Film
    • 2001: Byeoljubu hero
    • 2001: Babylon 5: The Legend Of The Rangers - To Live And Die In Starlight
    • 2002: Johnny Flynton
    • 2002: Dancing At The Harvest Moon, TV-Film
    • 2002: Dear Santa, TV-Film
    • 2003: Manhood
    • 2003: The Family, TV-Serie
    • 2003: Hunter: Back In Force, TV-Film
    • 2003: Hunter, TV-Serie
    • 2003: The Amazing Race 4, Reality-TV-Serie
    • 2003: A Date With Darkness: The Trial And Capture Of Andrew Luster, TV-Film
    • 2003: Footsteps, TV-Film
    • 2003: The Elizabeth Smart Story (Kidnapped: The Elizabeth Smart Story), TV-Film
    • 2004: Todd TV, TV-Serie
    • 2004: What the Fuck Do We Know?
    • 2004: Amish In The City, TV-Serie
    • 2004: No Opportunity Wasted, TV-Serie
    • 2004: Mad Mad House, TV-Serie
    • 2004: Guns, Genes & Fighting Machines: The Making Of 'Universal Soldier', Video
    • 2004: The Amazing Race 5, Reality-TV-Serie
    • 2005: The Yank

  • Weitere Soundtracks von Chris Franke (Hommages und Sampler):