Alias


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: 3x01 The Two
:: 3x02 Succession
:: 3x03 Reunion
:: 3x04 A Missing Link
:: 3x05 Repercussions
:: 3x06 The Nemesis
:: 3x07 Prelude
:: 3x08 Breaking Point
:: 3x09 Conscious
:: 3x10 Remnants
:: 3x11 Full Disclosure
:: 3x12 Crossings
:: 3x13 After Six
:: 3x14 Blowback
:: 3x15 Façade
:: 3x16 Taken
:: 3x17 The Frame
:: 3x18 Unveiled
:: 3x19 Hourglass
:: 3x20 Blood Ties
:: 3x21 Legacy
:: 3x22 Resurrection


Episodenguide


3x14 "Blowback"

[Rückschlag]


 « Inhalt :: Synopsis :: Review :: Anmerkungen :: Musik :: Gadgets :: Rambaldi :: Zitate :: Eure Meinung (0) » 

Regie:
Lawrence Trilling
Drehbuch:
Laurence Andries

Hauptdarsteller:
Jennifer Garner (Sydney Bristow)
Victor Garber (Jack Bristow)
Ron Rifkin (Arvin Sloane)
Michael Vartan (Michael Vaughn)
Carl Lumbly (Marcus Dixon)
Kevin Weisman (Marshall Flinkman)
Melissa George (Lauren Reed)
Greg Grunberg (Eric Weiss)
David Anders (Julian Sark)

Darsteller:
Patricia Wettig (Dr. Judy Barnett)
Fritz Michel (Lagermanager)

 Kurzinhalt
Nachdem die CIA von einer neuartigen Plasma-Sprengladung erfährt, sollen Sydney und Vaughn sie beschaffen. Doch der Konvent ist ebenso an dieser Bombe interessiert und versucht der CIA zuvorzukommen.

In der Zwischenzeit beginnt Jack mit einer Untersuchung, um einen möglichen Maulwurf in der Agency aufzuspüren.

Sloane hingegen trifft sich wieder mit Dr. Barnett und ihr Gespräch nimmt eine interessante Wendung.


 Episodenreview
von Robert Medyk

Sloane soll Sydneys Vater sein?! Das können die Autoren doch nicht ernst meinen! Die Beziehung zwischen Sydney und Jack hat sich doch jetzt so schön entwickelt während den drei Staffeln. Das kann man doch nicht wieder kaputt machen. Doch mal abgesehen davon, was hat Sloane eigentlich mit Dr. Barnett vor? Benötigt er sie für seinen Plan? Braucht er nur jemanden für seine Psychospielchen, damit ihm nicht langweilig wird als Wohltäter? Oder fühlt er sich tatsächlich zu ihr hingezogen? Dies ist nämlich gar nicht so abwegig, denn wie er bereits mehrfach sagte, fühlt er sich zurzeit alleine und verlassen.

Der Hauptplot ist dieses Mal sehr interessant inszeniert worden, obwohl man am Anfang noch denken könnte, die Episode drehe sich nur um eine gewöhnliche Beschaffungsmission. Der Grund dafür ist nämlich die Darstellung des Plots aus zwei Perspektiven, die ziemlich clever und aufschlussreich ist und für einige tolle Aha-Effekte sorgt. Das Team-Up Lauren und Sark trägt zudem seinen Teil dazu bei, denn sie sind die perfekten Gegenspieler für Sydney und Vaughn in blond. Außerdem ist Sarks Faszination für Lauren einfach nur herrlich anzusehen. Die Verfolgungsjagd der beiden Teams in der Parkanlage ist übrigens auch klasse gelungen.

Die Konfrontation zwischen der verkleideten Lauren und Vaughn gegen Ende des Einsatzes ist überaus spannend geworden, denn man fiebert mit und hofft, dass Michael ihr die Maske endlich runterziehen kann und alles enthüllt wird. Als dann Vaughn aber auch noch die Waffe fallen lässt, weil er Sydney liebt und retten will, muss Lauren direkt mit ansehen, wie sie nun von ihm verraten wird. Diese Szene ist ganz klar ein Highlight dieser Folge! Das einzig Merkwürdige daran ist jedoch, dass Michael Lauren nicht an ihren Augen erkannt hat. Aber wir dürfen ja nicht vergessen, dass bisher auch keiner die unglaubliche Ähnlichkeit zwischen Superman und Clark Kent entdeckt hat. Ne, ich möchte es keinesfalls ins Lächerliche ziehen, doch Vaughn hätte meiner Meinung nach zumindest ETWAS erkennen oder nachdenklich werden können.

Insgesamt eine gute Episode, die deutlich Lust auf mehr macht und da Jack nun nach einem möglichen Maulwurf sucht, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Lauren endlich auffliegt. Außerdem könnte noch interessant werden, wessen Leben Lauren noch zerstört hat.