Alias


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: 3x01 The Two
:: 3x02 Succession
:: 3x03 Reunion
:: 3x04 A Missing Link
:: 3x05 Repercussions
:: 3x06 The Nemesis
:: 3x07 Prelude
:: 3x08 Breaking Point
:: 3x09 Conscious
:: 3x10 Remnants
:: 3x11 Full Disclosure
:: 3x12 Crossings
:: 3x13 After Six
:: 3x14 Blowback
:: 3x15 Façade
:: 3x16 Taken
:: 3x17 The Frame
:: 3x18 Unveiled
:: 3x19 Hourglass
:: 3x20 Blood Ties
:: 3x21 Legacy
:: 3x22 Resurrection


Episodenguide


3x13 "After Six"

[Neue Allianzen]


 « Inhalt :: Synopsis :: Review :: Anmerkungen :: Musik :: Gadgets :: Rambaldi :: Zitate :: Eure Meinung (0) » 

Regie:
Maryann Brandon
Drehbuch:
Monica Breen, Alison Schapker

Hauptdarsteller:
Jennifer Garner (Sydney Bristow)
Victor Garber (Jack Bristow)
Ron Rifkin (Arvin Sloane)
Michael Vartan (Michael Vaughn)
Carl Lumbly (Marcus Dixon)
Kevin Weisman (Marshall Flinkman)
Melissa George (Lauren Reed)
Greg Grunberg (Eric Weiss)
David Anders (Julian Sark)

Darsteller:
Vivica A. Fox (Toni Cummings)
Quentin Tarantino (McKenas Cole)
Patricia Wettig (Dr. Judy Barnett)
Amanda Foreman (Carrie Bowman)
Ian Buchanan (Johannes Gathird)
Laetitia Danielle (Verkäuferin)
Alex Stemkovsky (Wächter im Anzug)
Buddy Dolan (Doug Hayes)
Timothy Slaske (Wächter)

 Kurzinhalt
Die CIA erfährt von dem Überläufer Leonid Lisenker, dass sich in einem Chalet in den Alpen eine Agenda des Konvents befindet, die die Namen aller sechs Zellenleiter enthält. Um sie zu beschaffen, müssen sie jedoch das tödliche Sicherheitssystem umgehen. Dafür sollen sich Sydney und Weiss mit der Entwicklerin Toni Cummings treffen.

Nachdem Sark erfährt, dass Lauren auch für den Konvent arbeitet, stattet er ihr einen Besuch ab und schlägt ihr vor, gemeinsam die sechs Leiter der Zellen zu töten, damit sie innerhalb des Konvents aufsteigen können.

Währenddessen machen Sloane seine Gefühle immer mehr zu schaffen.


 Episodenreview
von Robert Medyk

Lauren, Lauren, du bist ja noch schlimmer als wir erwartet hätten! Sie ist viel kaltblütiger, grausamer, verräterischer und setzt gerne ihren ganzen Körper ein, um ihr Ziel zu erreichen. Damit hat sie Sark von der ersten Minute an verzaubert. Das konnte man deutlich an seinem Gesichtsausdruck erkennen. Ihre Rummacherei war also zu erwarten. Beinahe hätte Sark seinen Widerstand gegen den Konvent schließlich auch bereut, als er erfuhr, dass Lauren ihn verraten hat, weil sie bereits eine gute Beziehung zu McKenas Cole aufgebaut und ihm alle Uhren übergeben hatte. Zumindest darf Sark jetzt gemeinsam mit Lauren die nordamerikanische Zelle leiten.

Die komplizierte Beziehung zwischen Sydney und Lauren wird vermutlich auch bald eskalieren. Was hat Lauren da nur von Cole erhalten? Wie wird es ihre Scheinehe mit Vaughn beeinflussen? Dies alles macht ziemlich neugierig. Übrigens: In der Rolle des McKenas Cole sehen wir Kult-Regisseur Quentin Tarantino, der bereits in dem Zweiteiler "Nadeln des Feuers" der ersten Staffel aufgetreten ist.

Das Eindringen in das Chalet war wieder die gewohnte Alias-Unterhaltung, die für etwas Action und Spannung gesorgt hat. Die Idee mit den drei tödlichen Zonen des Sicherheitssystems ist toll gelungen und dann auch geschickt umgangen worden. Lediglich für die Elektrozone hätten sich die Autoren etwas Kreativeres ausdenken können.

Genial war die Hochzeit zwischen Marshall und Carrie, die in einem totalen Chaos stattgefunden hat. Marshall unterstützt Sydney & Co. auf ihrer Mission, während er für Weiss fix irgendein Priesterzertifikat aus dem Internet besorgt, damit Carrie kein uneheliches Kind bekommt und er sie schnell mal trauen kann. Tolle Idee!

Die Geschichte um Sloane könnte noch recht interessant werden. Seine Depressionen und Einsamkeit machen ihm nun sogar schon so sehr zu schaffen, dass er zu "Drogen" greift. Oder was war diese grüne Flüssigkeit? Auch das große Geheimnis, das er hütet, scheint etwas Bedeutendes zu sein. Das Gespräch mit Dr. Barnett ist fesselnd inszeniert worden, denn man meint, Sloane würde jede Sekunde etwas wichtiges offenbaren, doch jedes Mal blockt er wieder ab und möchte alleine gelassen werden. Verfolgt er jetzt wirklich irgendwelche bösartigen Pläne oder möchte er tatsächlich ein friedliches Leben und eine gute Freundschaft zu Jack und Sydney? Langsam bekomme ich Mitleid mit Sloane und beginne ihm sogar zu glauben, dass ihm Jack und Sydney doch sehr viel bedeuten. Die Autoren haben also ihre Arbeit gut gemacht und ihr Ziel erreicht: Der Zuschauer wird langsam weich und versucht Sloane zu vertrauen.

Patricia Wettig, die einige bestimmt aus der erfolgreichen Actionserie Prison Break kennen werden, nimmt in dieser Folge ihre Rolle als Dr. Barnett wieder auf. Außerdem spielt Patricia Wettig seit 2006 an der Seite von Ron Rifkin (Arvin Sloane) in der neuen Dramaserie Brothers & Sisters, die auf ProSieben laufen wird.

Alles in einem eine solide Episode, die zwar nichts Außergewöhnliches bietet, doch trotzdem gut zu unterhalten weiß.