Alias


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: 3x01 The Two
:: 3x02 Succession
:: 3x03 Reunion
:: 3x04 A Missing Link
:: 3x05 Repercussions
:: 3x06 The Nemesis
:: 3x07 Prelude
:: 3x08 Breaking Point
:: 3x09 Conscious
:: 3x10 Remnants
:: 3x11 Full Disclosure
:: 3x12 Crossings
:: 3x13 After Six
:: 3x14 Blowback
:: 3x15 Façade
:: 3x16 Taken
:: 3x17 The Frame
:: 3x18 Unveiled
:: 3x19 Hourglass
:: 3x20 Blood Ties
:: 3x21 Legacy
:: 3x22 Resurrection


Episodenguide


3x12 "Crossings"

[Überläufer]


 « Inhalt :: Synopsis :: Review :: Anmerkungen :: Musik :: Gadgets :: Rambaldi :: Zitate :: Eure Meinung (1) » 

Regie:
Ken Olin
Drehbuch:
André Nemec, Josh Appelbaum

Hauptdarsteller:
Jennifer Garner (Sydney Bristow)
Victor Garber (Jack Bristow)
Ron Rifkin (Arvin Sloane)
Michael Vartan (Michael Vaughn)
Carl Lumbly (Marcus Dixon)
Kevin Weisman (Marshall Flinkman)
Melissa George (Lauren Reed)
Greg Grunberg (Eric Weiss)
David Anders (Julian Sark)

Darsteller:
Griffin Dunne (Leonid Lisenker)
Isabella Rossellini (Katya Derevko)
Arnold Vosloo (Mr. Zisman)
Byron Chung (Colonel Yu)
Mr. Cho Leo Lee (Mr. Kwan)
C.W. Pyun (Ki-Jong)
Emma Bering (Sloanes Sekretärin)
John D. Kim (Soldat)
Randall Park (koreanischer Soldat)
Buddy Dolan (Doug Hayes)

 Kurzinhalt
Sydney und Vaughn treten vor ein nordkoreanisches Erschießungskommando und es fallen Schüsse.

72 Stunden zuvor werden Sydney und Vaughn nach Nordkorea geschickt, um einen Überläufer des Konvents zu treffen. Lauren übermittelt die Informationen über deren Flug an den Konvent, der daraufhin versucht das Flugzeug abzuschießen. Dies gelingt dem Konvent jedoch nicht, doch das Flugzeug stürzt dennoch ab.

In der Zwischenzeit nimmt Jack wieder mit Irina Kontakt auf, um Sydney zu retten. Kurz darauf lernt er dann eine mysteriöse Frau kennen, die für ihre Hilfe den Tod einer wichtigen Person erwartet.

Mr. Sark fliegt derweil auch nach Nordkorea, um den Überläufer vor der CIA abzufangen.


 Episodenreview
von Robert Medyk

Wieder einmal gab es kein Wiedersehen mit der fantastischen Irina Derevko, doch dafür haben wir erfahren, dass es drei Derevko Schwestern gibt: Irina, Katya und Elena. Katya wird in dieser Episode vermutlich als Ersatz für Irina, denn ihre Rückkehr hätte perfekt in diese Story hineingepasst, eingeführt. Dargestellt wird sie von der berühmten Schauspielerin Isabella Rossellini, Tochter der Hollywood-Legende Ingrid Bergman.

Der Plot mit Jack und ihr ist recht unterhaltsam gelungen. Ihre Aktion bei Mr. Cho hat mal wieder gezeigt, wie kaltblütig und zielstrebig Derevkos sein können. Die Schlussszene, in der Jack von Katya leidenschaftlich geküsst wird, ist sehr lustig, denn Victor Garbers Gesichtsausdruck ist hier unbezahlbar. Die Information, dass sich Irinas wahre Absichten noch offenbaren würden, lässt nicht nur darauf hoffen, dass Lena Olin wirklich noch mal zurückkommen wird, sondern auch dass es noch sehr interessant werden könnte. Wir können zudem gespannt sein, ob wir Katya noch mal sehen werden und ob Elena auch mal für Ärger sorgen wird.

Sehr gut finde ich die Maulwurf-Storyline um Lauren, die dank Melissa Georges toller schauspielerischer Leistung vollkommen überzeugend und packend ist. Die nette Lauren gibt es jetzt nicht mehr und somit ist der Charakter perfekt geschaffen worden, um nun gehasst zu werden. Da Lauren nicht wirklich gezögert hat, als es darum ging das Flugzeug von Vaughn und Sydney abschießen zu lassen, zeigt, dass Lauren Michael nicht einmal liebt und ihre Ehe eine einzige Lüge war. Jetzt heißt es natürlich mitfiebern, bis Lauren endlich bei irgendetwas erwischt wird und auffliegt. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie die ganzen Charaktere reagieren werden, wenn sie die Wahrheit über sie erfahren.

In Sachen Konvent könnte es in der nächsten Folge zumindest einige neue Erkenntnisse geben, wenn der Überläufer Leonid Lisenker der CIA wichtige Informationen übergeben wird. Was hat ihm denn schlaflose Nächte bereitet? Als Mr. Zisman vom Konvent sehen wir übrigens den Die Mumie-Darsteller Arnold Vosloo.

Die in medias res erzählte Geschichte um Sydney und Vaughn war hingegen ziemlich mittelmäßig. In erster Linie sollten sich die beiden Charaktere bei ihrem beinahe Tod, der in allerletzter Millisekunde verhindert werden konnte, näher kommen. Dank der guten Leistungen von Jennifer Garner und Michael Vartan sind deren letzte Momente sehr schön gelungen und man wünscht sich, dass die beiden endlich wieder zusammen sein können, doch die ganze Handlung drum herum kann nicht überzeugen. Der Flugzeugabsturz, bei dem sich Vaughn lediglich ganz leicht am Arm verletzt, war meiner Meinung nach ziemlich lächerlich, immerhin heißt die Serie nicht Lost, aber dazu gleich mehr. Auch die darauf folgende Szene, als das Flugzeug explodiert, ist etwas schlampig in Szene gesetzt worden, denn man kann ganz deutlich erkennen, wie die Sprengsätze an einer völlig anderen Stelle, als der Landepunkt des Leuchtkörpers, explodieren. Als nächstes finden Sydney und Michael auch einen verlassenen und kaputten Militärjeep, den sie ohne ein einziges Werkzeug schnell und problemlos zum Laufen bringen können. Hätte es denn der Besitzer des Autos nicht auch selbst machen können? Natürlich darf man bei solchen Actionserien nicht allzu pingelig sein, doch dieses Mal sind die Fehler der Macher zu auffällig gewesen, leider.

Und nun noch ein kleiner Exkurs zur vorher erwähnten Serie Lost, die ja wie Alias von J.J. Abrams stammt. Lost-Fans und -Zuschauer treffen in dieser Folge auf zwei bekannte Gesichter. Der nordkoreanische Colonel Yu wird von Byron Chung dargestellt, der in Lost Mr. Paik, den Vater von Sun, mimt. Außerdem spielt Francois Chau als Mr. Cho mit, der in der Abenteuer-/Mysteryserie als Dr. Marvin Candle auf den Dharma-Videos zu sehen ist. Das Lied "Delicate" von Damien Rice wurde ein Jahr später auch noch mal für die Lost-Episode 1x17 "...In Translation" hergenommen, deren Flashbacks das Leben der beiden Koreaner Jin und Sun erzählen. Alles nur ein Zufall?

Ingesamt eine gute Folge, die ihre Stärken, aber auch ihre Schwächen hat. Zudem gibt es einige bekannte Gesichter zu sehen.