Alias


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: 3x01 The Two
:: 3x02 Succession
:: 3x03 Reunion
:: 3x04 A Missing Link
:: 3x05 Repercussions
:: 3x06 The Nemesis
:: 3x07 Prelude
:: 3x08 Breaking Point
:: 3x09 Conscious
:: 3x10 Remnants
:: 3x11 Full Disclosure
:: 3x12 Crossings
:: 3x13 After Six
:: 3x14 Blowback
:: 3x15 Façade
:: 3x16 Taken
:: 3x17 The Frame
:: 3x18 Unveiled
:: 3x19 Hourglass
:: 3x20 Blood Ties
:: 3x21 Legacy
:: 3x22 Resurrection


Episodenguide


3x11 "Full Disclosure"

[Enthüllungen]


 « Inhalt :: Synopsis :: Review :: Anmerkungen :: Musik :: Gadgets :: Rambaldi :: Zitate :: Eure Meinung (0) » 

Regie:
Lawrence Trilling
Drehbuch:
Jesse Alexander

Hauptdarsteller:
Jennifer Garner (Sydney Bristow)
Victor Garber (Jack Bristow)
Ron Rifkin (Arvin Sloane)
Michael Vartan (Michael Vaughn)
Carl Lumbly (Marcus Dixon)
Kevin Weisman (Marshall Flinkman)
Melissa George (Lauren Reed)
Greg Grunberg (Eric Weiss)
David Anders (Julian Sark)

Darsteller:
Terry O'Quinn (Agent Kendall)
Bill Bolender (Oleg)
Mark Bramhall (Andrian Lazarey)
George Gerdes (Analytiker)
Steven Shaw (Pfarrer)
Yasha Blackman (Mann im Rollstuhl)
Quentin Tarantino (Agent des Konvents [ungelistet])

 Kurzinhalt
Nachdem es dem Konvent gelingt den Rambaldi-Kubus zu stehlen, glaubt Sydney, sie habe eine weitere Möglichkeit verloren mehr über die letzten zwei Jahre zu erfahren. Dann wird sie jedoch entführt und wacht in einem Flugzeug auf, wo Agent Kendall bereits auf sie wartet. Er weiß alles über Sydneys verlorene zwei Jahre und weiht sie in alles ein, obwohl sie es selbst war, die ihn damals gebeten hatte dies nicht zu tun.


 Episodenreview
von Robert Medyk

Oh, mein Gott! Wow! Die Folge hatte ja die Ausmaße eines Staffelfinales. Wer hätte gedacht, dass es die ganze Enthüllung bereits in der 11. Episode geben wird? Wahrscheinlich keiner, selbst nicht die Autoren und Produzenten, die diese Story eigentlich für die gesamte Staffel geplant hatten. Die Fanproteste waren aber so groß und, wie wir sehen, auch ziemlich wirkungsvoll, sodass alles bereits jetzt enthüllt wurde. Da frag ich mich, warum so was nicht auch bei anderen Serien funktioniert hat. Außerdem bin ich jetzt gespannt, was sich die Autoren für die zweite Hälfte der Staffel einfallenlassen werden.

Wir erfahren endlich alles über die Hintergründe von Julia Thorne, ihre Verbindung zu Andrian Lazarey und den Masterplan des Konvents. Sydney wurde also entführt und man wollte aus ihr eine Auftragskillerin machen, doch dank ihrer Teilnahme an Projekt Weihnachten, konnte dies verhindert werden. Somit wurde sie quasi von ihrem Vater gerettet. Außerdem ist es dem Konvent gelungen Sydney, trotz ihrer Gedächtnislücke, später wieder dazu zu führen nach dem wertvollen Rambaldi-Kubus zu suchen, was schließlich Kendall dazu gezwungen hat mit Sydney Kontakt aufzunehmen, um sie über alles ins Bild zu setzen.

Die Enthüllung ist sehr gut gelungen, denn der Zuschauer ist in der gleichen Position wie Sydney und ihm wird nach der Reihe alles genauestens erklärt. Dies ist besser, als bruchstückweise Antworten auf die Fragen zu bekommen, die man sich dann später selbst zusammensetzen muss.

Lazarey ist ein ähnlich großer Verehrer Rambaldis wie Sloane und er hat tatsächlich die DNS dieses Propheten ausfindig machen können. Der Ausflug in die Rambaldi-Höhle ist hier toll gemacht worden und er hat einen leichten Indiana Jones-Touch. Der Konvent will dieses Gewebe nun dazu benutzen, um die Eizellen der Auserwählten, Sydney, damit zu befruchten. Sehr schön ist hier der Verweis auf die erste Staffel und die Seite 47, der ein Beweis für die Kontinuität in der Geschichte ist. Dieser Plan erklärt auch die Wunde, die Sydney jetzt in der Hüftgegend hat. Es wäre also gar nicht so schwer gewesen auf die Idee zu kommen, dass es etwas mit ihren Eizellen zu tun haben könnte. Trotzdem ist dies ein äußerst abgedrehter Plan. Man stelle sich vor, alles hätte geklappt, dann gäbe es in der Serie ein Baby, das von Rambaldi und Sydney abstammt. Creepy!

Es wird bestätigt, Sydney wollte nicht wieder an die letzten zwei Jahre erinnert werden, da sie für sie äußerst schmerzvoll waren. Somit wird Dr. Brezzels Theorie ("Überreste"), Sydney hätte zugestimmt sich ihre Erinnerungen zu entfernen, bestätigt und als Sydney in ihrem Traum gegen sich selbst kämpfte ("Bei Bewusstsein"), hätte dies also wirklich eine Symbolik für den Kampf gegen das innere Ich sein können, da sich Sydneys Unterbewusstsein dagegen gewehrt hatte mehr über die Vergangenheit zu erfahren. Das überrascht natürlich nicht, denn Sydney musste unter anderem mit ansehen, wie ihre Freunde und ihr Vater auf ihrer Beerdigung um sie trauerten, sie wurde schrecklichen Gehirnwäschen unterzogen, musste einen vermutlich unschuldigen Mann ermorden um selbst überleben zu können und sie entdeckte Vaughn mit einer anderen Frau. Wer möchte denn an so was wieder erinnert werden? Dabei wird auch die Bedeutung des Arztes aus der Folge 3x02 "Erbfolge" geklärt, den Sydney getötet hatte. Kendall wird es nach all dem sicherlich nicht leicht gefallen sein, Sydney trotz ihrer Bitte über alles zu informieren. Die Tragik und Sydneys Emotionen werden von Jennifer Garner fantastisch dargestellt, sodass es auch dem Zuschauer unter die Haut geht.

Dixon hatte in dieser Episode auch endlich wieder eine größere Rolle. Die Freundschaft zwischen ihm und Sydney ist jetzt dadurch geprägt, dass beide einander belügen mussten, weil sie Informationen vorenthalten mussten. Das Verständnis, das Dixon dadurch für ihre komplizierte Zusammenarbeit bei SD-6 nun entwickelt hat, ist von den Autoren sehr gut in die Story eingebaut worden und sorgt außerdem für eine Überraschung, da man sicherlich nicht gerechnet hätte, dass Dixon über alles bescheid wusste. Zudem durfte Dixon endlich wieder raus aus dem Büro und auf einen Einsatz. Diese Rolle passt zu ihm auch viel besser. Die Szene, in der er Sydney erlaubt alle Proben zu zerstören, ist klasse gelungen, da Dixon jetzt auch mal einige Regeln für sie bricht.

Der Held des Tages war aber mal wieder jemand ganz anderes, nämlich Marshall. Als Sydney ihn nach dem Peilsender fragt, den er bestimmt an dem Kubus angebracht hätte, hofft man genauso wie sie, dass er es gemacht hat. Dann versichert er ihr jedoch mehrmals, er habe es bestimmt nicht getan und man ist enttäuscht, doch dann gesteht Marshall plötzlich alles und man ist erleichtert, denn der Kubus kann nun aufgespürt werden. Diese Szene ist einfach genial inszeniert und dargestellt worden!

In der Rolle von Kendall sehen wir übrigens wieder den fantastischen Terry O'Quinn, der vielen bestimmt als der mysteriöse John Locke aus der Serie Lost bekannt ist. Doch er hat bereits auch mehrmals bei Alias mitgespielt hat. Es war klasse ihn in einer so bedeutenden Rolle wiederkehren zu lassen. Zudem sehen wir in den Flashbacks ganz kurz auch ein weiteres bekanntes Gesicht: Irina Derevko. Ich bin ein riesiger Fan dieser Frau und hoffe daher, dass sie endlich wieder zurückkehren wird. Bitte, bitte!!

Das Ende der Folge war letztendlich das i-Tüpfchen für die Perfektion. Lauren ist also ein Maulwurf! Das ist eine hervorragende Wendung, die in erster Hinsicht das Problem mit der Dreiecksbeziehung lösen wird, denn wenn ihre wahre Identität enthüllt wird, dann gibt es wohl bald eine Scheidung und Vaughn kann zu Sydney zurück. Natürlich wird das nicht so schnell passieren, aber der Gesamtplan ist hier schon zu erkennen. Ein Maulwurf ist zwar keine innovative Storyentwicklung, da dies ein altbekanntes Stilmittel zur Spannungserzeugung ist, doch trotzdem finde ich diese Entwicklung genial und bin auf Laurens kommende Taten sehr gespannt Die endgültige Ermordung Lazareys lässt jetzt auch noch die Frage offen, was der Passagier ist. Dies wird dann vermutlich der Plot für die zweite Hälfte der Staffel sein.

Was im Zusammenhang mit Julia Thorne noch zu erwähnen wäre, ist dass Sydney in den blonden Haaren wirklich toll ausgesehen hat.

Insgesamt eine überwältigende Folge mit einer unerwarteten großen Enthüllung und überaus spannenden Wendungen.