Alias


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf


:: 3x01 The Two
:: 3x02 Succession
:: 3x03 Reunion
:: 3x04 A Missing Link
:: 3x05 Repercussions
:: 3x06 The Nemesis
:: 3x07 Prelude
:: 3x08 Breaking Point
:: 3x09 Conscious
:: 3x10 Remnants
:: 3x11 Full Disclosure
:: 3x12 Crossings
:: 3x13 After Six
:: 3x14 Blowback
:: 3x15 Façade
:: 3x16 Taken
:: 3x17 The Frame
:: 3x18 Unveiled
:: 3x19 Hourglass
:: 3x20 Blood Ties
:: 3x21 Legacy
:: 3x22 Resurrection


Episodenguide


3x07 "Prelude"

[Alpträume]


 « Inhalt :: Synopsis :: Review :: Anmerkungen :: Musik :: Gadgets :: Rambaldi :: Zitate :: Eure Meinung (2) » 

Regie:
Jack Bender
Drehbuch:
J.R. Orci

Hauptdarsteller:
Jennifer Garner (Sydney Bristow)
Victor Garber (Jack Bristow)
Ron Rifkin (Arvin Sloane)
Michael Vartan (Michael Vaughn)
Carl Lumbly (Marcus Dixon)
Kevin Weisman (Marshall Flinkman)
Melissa George (Lauren Reed)
Greg Grunberg (Eric Weiss)
David Anders (Julian Sark)

Darsteller:
Clifton Collins Jr. (Javier Parez)
Luis Antonio Ramos (mexikanischer Detective Sanchez)
Adrian Sparks (Dr. Siegel)
George Kee Cheung (Minister Woo)
Lorenzo Caccialanza (Teamführer)
Gino Montesions (Rebellenführer)
Dennis A. Pratt (Kenneth Blake)
Kevin Sutherland (CIA Techniker)
Nando De Stafano (vorbeigehender Mann)
Johnny Michaels (Polizeiofficer)

 Kurzinhalt
Sydney hat beängstigende Alpträume, weswegen sie überlegt, ob sie sich den gefährlichen chirurgischen Eingriffen unterziehen sollte, um sich an die vergangenen zwei Jahre wieder zu erinnern.

Sloane soll für den Konvent das Betriebssystem einer neuartigen Mikrowellenlaser-Vorrichtung, die als Waffe benutzt werden kann, beschaffen. Aus diesem Grund fliegt Sydney gemeinsam mit ihm nach Peking. Sie sollen das Betriebssystem besorgen, um anschließend fehlerhafte Daten an den Konvent weiterzuleiten.

In der Zwischenzeit wird Javier Parez in Mexiko gefangen genommen. Er verhandelt mit den Polizisten und informiert sie über eine CIA-Agentin, die für eine Terrorgruppe einen russischen Diplomaten ermordet hat. Daraufhin machen sich Vaughn und Lauren auf den Weg, um mehr von ihm zu erfahren. Doch auch Jack hört darüber und ist bereit alles zu tun, um seine Tochter zu beschützen.


 Episodenreview
von Robert Medyk

Wow! Das war eine ereignisreiche und fesselnde Episode! Wie wir an dem Engel in Rom erkennen konnten, waren Sydneys Alpträume also nicht nur reine Einbildung, sondern wahrscheinlich Bruchstücke aus ihrer Vergangenheit. Somit wird sie vermutlich auch in diesem OP-Saal gewesen sein. Ich denke mal, der Konvent hat dort seine Experimente an ihr durchgeführt. Ein Rätsel ist mir aber immer noch die Wunde, die Sydney hat. Wurde ihr etwas raus- oder reinoperiert?

Außerdem erfahren wir auch noch, dass sie womöglich mit ihrer Mutter, von der ich hoffe, dass sie bald wiederkommt, in Kontakt stand. Was ich aber nicht verstehe, warum hat sie ausgerechnet Arvin Sloane, den Mann, den sie so sehr hasst, den Schlüssel zu dieser Wohnung geschickt? Jack hätte sie ihn nicht schicken können, da er ja in Einzelhaft war, doch sie hätte ihn doch auch an Vaughn senden können. Er war nicht mehr bei der CIA, also wäre er auch nicht gezwungen gewesen, die CIA darüber zu informieren. Wäre nicht schlecht, wenn das die Autoren noch klären würden.

Der Wettlauf gegen die Zeit bzw. in diesem Fall gegen Lauren war unheimlich spannend inszeniert. Erst meldet sich Javier, mit dem ich nun gar nicht mehr gerechnet hätte, zurück, um den Sicherheitsrat über Julia Thorne zu informieren. Doch dann greift Jack zu drastischen Mitteln und ermordet ihn. Dabei war die Falle, die man Vaughn und Lauren in Mexiko gestellt hat, ein nun wirklich uralter Verbrechertrick, um sie aus dem Auto zu locken. Peinlich, peinlich und das passiert solch guten Agenten. Doch nur etwas später kommt eine Wendung im Plot. Sark, der auch nach dem Mörder seines Vaters sucht, übergibt Lauren ziemlich scharfe Bilder des Mörders, die Sydney schließlich auffliegen lassen. Dann denkt man, Sydney kann unbemerkt nach Italien fliehen und sich in aller Ruhe in dieser Wohnung umschauen, aber falsch gedacht. Nächste Wendung! Der Sicherheitsrat hat sie aufspüren können und jetzt wird sie sich wahrscheinlich diesem gefährlichen chirurgischen Eingriff unterziehen müssen. Wir haben in dieser Folge schon mal sehen können, dass Jack wirklich nicht übertrieben hatte und die Nebenwirkungen äußerst fatal sein können. Zudem deutet der Originaltitel "Prelude", was zu Deutsch Anfang oder Auftakt bedeutet, an, dass das der Beginn der Enthüllung der zwei verlorenen Jahre sein könnte. Wir können gespannt sein.

Laurens Voranschreiten bei den Ermittlungen hat zudem für Ärger gesorgt. Dixon ist nicht mehr der Direktor des Einsatzbüros und Vaughn scheint sich von ihr jetzt abgewendet zu haben. Erst hat er Jack noch versichert, Lauren wäre ihre einzige Möglichkeit Sydney zu beschützen, doch dann überrascht sie ihn, und den Zuschauer, da sie Robert Lindsey bereits über alles informiert hat. Vaughn wäre auch schon fast so weit gegangen und hätte Sydney auf dem Flughafen geküsst. Es war toll zu sehen, dass er sich so sehr für ihre Sicherheit eingesetzt hat. Kriselt also Vaughns Ehe jetzt noch mehr?

Bei all diesen spannenden Entwicklungen ist aber auch noch Sydney und Sloanes gemeinsamer Einsatz zu erwähnen. Die beiden als Team unterwegs zu sehen, war einfach genial. Sloanes Kommentar, Sydney bräuchte nicht viel Schauspielkunst, um sich mit ihm zu streiten, war klasse. Auch Marshalls neueste Erfindung, dieses beinahe unsichtbare Kameraauto war toll. Außerdem konnte Jennifer Garner bei dem Kampf mit den Sais bereits für ihre Rolle in der Comicverfilmung Elektra üben.

Alles in einem eine packende Episode mit einem unglücklichen Ende für Sydney.