24


:: Staffel Eins
:: Staffel Zwei
:: Staffel Drei
:: Staffel Vier
:: Staffel Fünf
:: Staffel Sechs
:: Staffel Sieben
:: Staffel Acht


:: 4x01 Day 4: 7:00 A.M. – 8:00 A.M.
:: 4x02 Day 4: 8:00 A.M. – 9:00 A.M.
:: 4x03 Day 4: 9:00 A.M. – 10:00 A.M.
:: 4x04 Day 4: 10:00 A.M. – 11:00 A.M.
:: 4x05 Day 4: 11:00 A.M. – 12:00 P.M.
:: 4x06 Day 4: 12:00 P.M. - 1:00 P.M.
:: 4x07 Day 4: 1:00 P.M. - 2:00 P.M.
:: 4x08 Day 4: 2:00 P.M. - 3:00 P.M.
:: 4x09 Day 4: 3:00 P.M. - 4:00 P.M.
:: 4x10 Day 4: 4:00 P.M. - 5:00 P.M.
:: 4x11 Day 4: 5:00 P.M. - 6:00 P.M.
:: 4x12 Day 4: 6:00 P.M. - 7:00 P.M.
:: 4x13 Day 4: 7:00 P.M. - 8:00 P.M.
:: 4x14 Day 4: 8:00 P.M. - 9:00 P.M.
:: 4x15 Day 4: 9:00 P.M. - 10:00 P.M.
:: 4x16 Day 4: 10:00 P.M. - 11:00 P.M.
:: 4x17 Day 4: 11:00 P.M. - 12:00 A.M.
:: 4x18 Day 4: 12:00 A.M. - 1:00 A.M.
:: 4x19 Day 4: 1:00 A.M. - 2:00 A.M.
:: 4x20 Day 4: 2:00 A.M. - 3:00 A.M.
:: 4x21 Day 4: 3:00 A.M. - 4:00 A.M.
:: 4x22 Day 4: 4:00 A.M. - 5:00 A.M.
:: 4x23 Day 4: 5:00 A.M. - 6:00 A.M.
:: 4x24 Day 4: 6:00 A.M. - 7:00 A.M.
:: 4x99 Season 5 Prequel


24 - Episodenguide


4x01 "Day 4: 7:00 A.M. – 8:00 A.M."

[07:00 Uhr – 08:00 Uhr]


 « Kurzinhalt :: Inhalt :: Synopsis :: Review :: R.I.P. :: Zitate :: Eure Meinung (4) :: Credits » 

Regie:
Jon Cassar
Drehbuch:
Joel Surnow, Michael Loceff

Hauptdarsteller:
Kiefer Sutherland (Jack Bauer)
William Devane (James Heller)
Kim Raver (Audrey Raines)
Alberta Watson (Erin Driscoll)
Roger Cross (Curtis Manning)

Gastdarsteller:
Shohreh Aghdashloo (Dina Araz)
Jonathan Ahdout (Behrooz Araz)
Kevin Alejandro (Kevin)
William Badgett (Train Engineer)
Michelle Bonilla (Train Crash Reporter)
Todd Cattell (First Agent)
John B. Day (Train Passenger)
Matt DeCaro (MTA Officer Felson)
Shawn Doyle (Ronnie Lobell)
Beau Dremann (MTA Officer Marx)
Matt Gallini (Abdul)
Jeff Griggs (Brody)
Lukas Haas (Andrew Paige)
Joseph Hodge (Dar)
Brittany Ishibashi (Melanie)
Anil Kumar (Kalil Hasan)
Annie LaRussa (Jeannie Page)
Louis Lombardi (Edgar Stiles)
Logan Marshall-Green (Richard Heller)
Leighton Meester (Debbie Pendleton)
Elyse Mirto (Elizabeth)
Lana Parrilla (Sarah)
Geoffrey Pierson (John Keeler)
Tony Plana (Omar)
Mary Lynn Rajskub (Chloe O’Brian)
Nestor Serrano (Navi Araz)
Rife Sibley (Brody's Man)
Faran Tahir (Thomas Sherek)
Mark Thompson (Reporter)
Thomas Tofel (Maurice Landstrass)

 Kurzinhalt
18 Monate sind vergangen. Jack arbeitet nun für den Verteidigungsminister und hat eine neue Frau in seinem Leben – Audrey Rains, die in Scheidung lebende Tochter von Verteidigungsminister James Heller.


 Inhalt
Ein Nahverkehrszug wird nahe Los Angeles zum Entgleisen gebracht. Einer der Reisenden, Brody, wird von zwei Bodyguards bewacht. An seinem Arm befindet sich ein mit Handschellen befestigter Koffer.
Als der Zug entgleist, nähert sich ein Motorradfahrer, der den Koffer mit einem Bolzenschneider von den Handschellen löst, mitnimmt und wieder weiterfährt.

In der CTU arbeiten Chloe O’Brien und die neue Kollegin Sarah Gavin derweil an der Aufspürung eines türkischen Terroristen. Das FBI teilte der CTU mit, dass Tomas Sherek in einen noch unbekannten Anschlag um 8 Uhr verwickelt sei.

Chloe berichtet der neuen CTU Leiterin Erin Driscoll ĂĽber den Verdacht des FBI. Erin sieht sofort einen Zusammenhang mit dem entgleisten Zug. Die Geschehnisse liegen ihrer Meinung fĂĽr einen Zufall zu nahe zusammen.

Jack Bauer bereitet sich in einem Hotelzimmer zusammen mit Audrey Rains, der Tochter des Verteidigungsministers, auf den heutigen Tag vor. Jack kehrt heute zum ersten Mal seit drei Monaten im Auftrag von Heller zur CTU zurück, um über das Budget zu diskutieren. Audrey fragt ihn, ob er sich unwohl fühlt, nicht mehr als Agent zu arbeiten, doch er verneint dieses. Jack und Audrey küssen sich und sie bittet ihn, ihrem Vater nichts über ihre Beziehung zu erzählen.

In der CTU informiert Agent Curtis die Kollegen über Sherek. Man vermutet, dass Sherek die USA nach dem noch immer erwarteten Attentat verlassen will. Chloe deutet noch einmal auf die zeitliche Differenz von einer Stunde zum Zugunglück hin, aber Erin Discoll ignoriert dieses und befiehlt ihr, sich um die Flughäfen zu kümmern.

Tomas Sherek telefoniert mit Navi Araz und informiert ihn über die erfolgreiche Operation. Dar hat den Aktenkoffer an sich nehmen können. Nach dem Telefonat spricht Araz gegenüber seiner Frau Dina den Verdacht aus, sein Sohn träfe sich mit einem amerikanischen Teenager. Beim Abendessen ermahnt Navi seinen Sohn, Behrooz, sich nicht mehr mit seiner Freundin zu treffen. Außerdem gibt er ihm den Auftrag, den Aktenkoffer in ein Lagerhaus zu bringen.

Ein Programmierer namens Andrew Paige sieht, wie sich ein Virus auf seinem PC zu installieren versucht und das Internet beeinflussen könnte. Er beschließt, die Behörden zu informieren, jedoch nur von einem öffentlichen Telefon aus, damit man ihn nicht zurückverfolgen kann.

Jack trifft vor dem Hotel James Heller. Dieser bittet Jack, bei der CTU mehr ĂĽber den Anschlag auf den Nahverkehrszug herauszufinden und steigt mit seiner Tochter in seine Limousine ein.

Andrew Paige ruft seine Freundin Chloe an und berichtet ihr von seinem Fund. Er meint, dass einiges in der Datei in arabischer Sprache geschrieben ist.

Sarah hat inzwischen eine tĂĽrkische Holding-Gesellschaft gefunden, die eine Reinigung in L.A. betreibt. Die Information wird an Ronnie, dem neuen Leiter der Field Ops weitergegeben.

Chloe informiert Erin Discoll ĂĽber den Anruf. Sie findet dieses jedoch eher irrelevant und ordnet an, die Infos an das FBI weiterzugeben.

Jack betritt die CTU und stellt schnell fest, dass es einige Veränderungen gegeben hat. Er begrüßt Chloe und erzählt ihr, dass Kim zusammen mit Chase und dessen Tochter nun in Valencia leben. Danach wird ihm sein Nachfolger Ronnie Lobell vorgestellt.

James Heller ist auf dem Weg zu seinem Sohn Richard, um ihn davon zu überzeugen, an einer Demonstration gegen den Präsidenten nicht teilzunehmen. Unterwegs wird er von Präsident Keeler angerufen, der darüber nachdenkt, die Sicherheitsstufe anzuheben.

In der CTU unterhalten sich Jack und Erin über das Budget. Plötzlich unterbricht Erin die Unterredung, weil sich die Übertragung aus der Reinigung ansehen will. Jack schaut auf dem Monitor mit an, wie Ronnie erfolglos versucht, mit dem Mann hinter der Theke zu reden. Jack stellt fest, dass sich im hinteren Bereich noch jemand versteckt, was Erin sofort über Funk weiterleitet. Der gesuchte Tomas Sherek kann gestellt werden. Ohne Jacks Tipp wäre er nicht gefasst worden.

James Heller betritt alleine das Haus seines Sohnes. Dieser ist jedoch nicht wirklich willig, auf seinen Vater zu hören. Während Audrey draußen in der Limousine wartet, ruft Jack sie an und informiert sie über den geplanten Anschlag und sagt, dass er sie liebt. Als Erin zurückkommt, legt Jack auf.

Andrew kommt in sein Büro zurück und sieht, wie seine Kollegin Melanie mit einer Waffe bedroht wird. Ein Mann will wissen, was sie gefunden haben. Andrew rennt sofort heraus und fährt mit seinem Fahrrad weg, ohne geschnappt zu werden.

In Discolls BĂĽro sieht Jack, wie Tomas Sherek hineingefĂĽhrt wird. Er merkt einige Punkte an, unter anderem, dass Sherek unter dem Namen Jann Bolek bereits gesucht wird. Discoll ignoriert dieses jedoch.

Nachdem Jack ein Terminal bekommen hat, um sich die Bilanzen genauer anzusehen, geht er zu Chloe und fragt Sie nach genaueren Informationen zu einem möglichen Attentat. Er loggt sich bei Interpol ein und stellt fest, dass Sherek nicht nur in die Staaten gekommen ist, um einen Zug zu sprengen.

Jack ruft Audrey an, die ein Gespräch mit Ihren Ehemann unterbricht, in dem es darum geht, die Scheidung zu beschleunigen. Jack will mit Heller sprechen, um an dem zweiten Attentat zu ermitteln.
Heller sagt ihm jedoch, dass er sich nicht in die Arbeit der CTU einmischen will.

Da Jack handeln will, geht er, nachdem Ronnie das Verhörzimmer verlassen hat, hinein. Jack schießt Sherek ins Bein und fragt ihn, was um 8 Uhr passieren wird. Sherek antwortet mit Verteidigungsminister. Sofort ruft Jack Audrey an, doch es ist schon zu spät.

Eine Bombe trifft den Wagen des Secret Service und Heller wird zusammen mit Audrey gekidnappt…

Im Haus der Araz überreicht Dar Navi den Koffer…


 Episodenreview
von Christian Siegel

Wie schon bei den vorangegangenen Seasons so dient die erste Folge des neuen Tages zuerst einmal dazu, klar zu machen, was sich seit dem Ende der vorangegangenen Staffel verändert hat. Und während dies im Großen und Ganzen recht gut gelungen ist (doch dazu später mehr), waren mir Jack und Audreys Szenen doch etwas zu übertrieben und verkrampft glücklich - insbesondere das "Ich sag dir halt jetzt einfach mal dass ich dabei bin mich in dich zu verlieben"-Gequatsche fand ich weniger gelungen - noch dazu, da dies just zu einem Zeitpunkt geschah wo man ja genau wusste, dass in Kürze die Hölle los sein wird. Auch dass es jetzt mit Audrey just erneut eine Flamme von Jack erwischt hat, wirkt schön langsam ein wenig konstruiert und unrealistisch.

Generell ist der Austausch fast aller Castmitglieder außer Jack Bauer und Chloé sowohl Fluch als auch Segen. Einerseits bietet es natürlich viel Potential für die Zukunft. Mit den alten Mitgliedern waren schon fast alle Stories erzählt, man wusste bereits, wie sie sich verhalten würden etc. Die neuen CTU-Mitglieder sind für die Zuschauer hingegen wieder unbeschriebene Blätter, denen man alles zutraut und wo alles möglich scheint. Dadurch bietet der neue Cast wenigstens mal wieder die Möglichkeit, den Zuschauer zu überraschen. Der Nachteil ist natürlich, dass das Hineinwachsen in den neuen 24-Tag doch ein wenig erschwert wird, da einem nur noch Jack und Chloe als Bezugspersonen geblieben sind. Außerdem fehlen noch etwas die Dynamik und die Beziehungen innerhalb der CTU, aber es gibt ja noch eine ganze Staffel, um diese näher zu beleuchten.

Trotzdem ist der Austausch eines Großteils der Besetzung natürlich ein Risiko - und so wird in der 4. Staffel vieles davon abhängen, wie gelungen die neuen Figuren sind. In einer ersten Analyse nach der 1. Folge fällt vor allem die neue Chefin der CTU, Driscoll, auf - und das leider negativ. Zumindest nach der ersten Episode wirkt sie nur wie eine weitere Ausgabe des typischen unkooperativ-dämlichen Chefs, wie wir sie nun bereits zur Genüge hatten (und das in bisher noch jeder Staffel), und von der ich schon in der 3. Staffel, als Chapelle diese Rolle übernahm, mehr als genug hatte.

Ich verstehe ja, warum sich die Macher dazu genötigt sehen, zwischen dem CTU-Chef und Bauer für Spannungen zu sorgen - einfach, damit Jack seine Rebellen-Rolle voll ausleben und zur Geltung bringen kann. Nur... das heißt doch bitte schön noch lange nicht dass die entsprechenden Vorgesetzten dumm sein müssen, und JEDEN Einwand bzw. JEDE Idee von Jack in den Wind schlagen. Wie lange war der jetzt bei der CTU? Und trotz seiner Drogenabhängigkeit spricht seine Erfolgsrate ja wohl für sich. Wieso traut man seiner Intuition dann immer noch nicht? Schön langsam wird es einfach extrem fad und wirkt sehr einfallslos - wie ein billiger Trick, um Spannung zu erzeugen. Und dabei haben doch die Macher in der 1. Staffel mit Mason gezeigt, wie man einen guten Gegenpart zu Jack schafft - auch dieser hat nicht immer alles nach Jacks Wunsch geregelt, war aber für dessen Ratschläge deutlich empfänglicher und machte generell einen clevereren Eindruck.

Von der neuen Chefin mal abgesehen machen jedoch alle in der CTU eine recht gute Figur - soweit man das halt nach nur einer Folge beurteilen kann. Vor allem der etwas schusselig-schüchtern wirkende neue Computer-"Experte" sowie Jack's Ersatz haben es mir angetan. Was die Portraitierung der Araz-Familie betrifft, war im Vorfeld bereits einiges an Kritik zu vernehmen - und ich gebe zu, ich kann die Einwände durchaus verstehen. Eine arabische Familie, die bereits seit Jahren friedlich in den USA lebt und sich gut integriert hat - und nun einen verheerenden Anschlag plant - hier wird schon eindeutig mit den Ängsten der Amerikaner gespielt und vor allem Angst vor Fremden geschürt. Andererseits... das "Innenleben" der Familie gefällt mir bisher sehr gut, und ich finde es durchaus interessant und faszinierend, mal einen tieferen Einblick in die Terroristen und ihre Überzeugungen zu erhalten. Dementsprechend stehe ich auch diesem Handlungsstrang, zumindest momentan, noch eher positiv gegenüber.

Was Inszenierung und Musik betrifft, gibt es nicht viel neues zu vermelden. Die Inszenierung ist auf dem mittlerweile gewohnt hohem 24-Niveau, und braucht sich auch vor aktuellen Kinofilmen des Genres nicht verstecken. Wie bei den letzten Staffeln so ist auch diesmal Sean Callery wieder für die Musik zuständig. Diesmal würzt er seinen Soundtrack mit mehr Techno- und Synthesizer-Elementen, was mir persönlich weniger gefällt - trotzdem ist und bleibt die Musik gewohnt atmosphärisch und unterstützt damit die Bilder bzw. die Handlung perfekt.

Was indes auffällt: Das Echtzeitkonzept ist einfach keine nennenswerte Stärke mehr. Nach drei Staffeln hat man sich einfach - leider - mittlerweile zu sehr an dieses Gimmick gewöhnt, als dass einen das Ticken der Uhr immer noch so packen und mitreißen könnte wie in den ersten Folgen der Serie. Eben deshalb wird der Erfolg der 4. Staffel, mehr noch als bei den Seasons zuvor, von der Qualität der Story abhängen. Was das betrifft macht mich die Tatsache durchaus hoffnungsfroh, dass Tag 4 (Gerüchten zur Folge) wirklich von Anfang an durchdacht und die Story für die ganze Staffel im voraus grob geplant und ausgearbeitet wurde - im Gegensatz zu den Staffeln zuvor, wo sich die Macher üblicherweise von einer Doppelfolge zur nächsten gehangelt haben. Eben dies macht mir Hoffnung, dass die 4. Staffel im Vergleich zu den Vorgängern stimmiger, durchdachter und auch was den Spannungsaufbau betrifft besser wird - und vielleicht sogar die erste Staffel ohne den berühmt-berüchtigen "24"-Durchhänger werden könnte...

Nach dieser recht ausführlichen Analyse zur Ausgangssituation des 4. Tages möchte ich auch noch zur (Handlung der) Folge an sich ein paar Worte verlieren: Nach dem explosiv-spektakulären Beginn mit dem Zugunglück schlägt die erste Folge der neuen Staffel, wie man das von den Tagen 2 und 3 auch schon gewohnt war, wieder etwas gemächlichere Töne an. Es gilt, die neuen Figuren vorzustellen, anzudeuten, was in den vorangegangenen 1-1/2 Jahren passiert ist und aufzuzeigen, was die altbekannten Charaktere zu Beginn des 4. Tages so tun bzw. wo sie stehen.

Angenehmerweise erschien mir jedoch eben dieser "Update"-Teil im Vergleich zu den Staffeln 2 und 3 deutlich verträglicher - da besser portioniert. So wird nicht krampfhaft versucht, jede offene Frage bzw. jede zwischen dem Ende von Staffel 3 und dem Anfang von Staffel 4 entstandene Lücke zu füllen, sondern man nimmt sich mal den wichtigsten Themen an, und dürfte sich wohl andere Figuren und/oder Aspekte im weiteren Verlauf der Staffel vornehmen. Trotzdem bremsen diese Elemente natürlich etwas das Tempo, weshalb es den ersten zwei Dritteln der Folge, von einigen gelungenen Szenen mal abgesehen, etwas an Spannung fehlt.

Dies ändert sich jedoch schlagartig, als klar wird, dass Chloé mit ihrer Vermutung recht hat und um 8 Uhr, also in wenigen Minuten, der nächste Anschlag bevorsteht. Mit dieser Erkenntnis wird die Spannungskurve fast ins Unermessliche getrieben - gerade mal 10-15 Minuten, um herauszufinden, was die Terroristen vorhaben, und diesen Anschlag dann möglichst auch noch zu verhindern - so wenig Zeit hatte selbst Jack Bauer noch nie. Dementsprechend radikal und skrupellos sind auch wieder einmal seine Verhörmethoden ausgefallen - die entsprechende Szene war wohl die beste der 1. Folge. Typisch Jack Bauer eben - ein Verhalten, dass wir im wahren Leben verabscheuen würden , aber bei "24" kann man so etwas, im Rahmen der Fiktion, eben doch irgendwie akzeptieren, wenn nicht gar verstehen.

Einziger Wehrmutstropfen: Durch das ĂĽbertrieben kleine Zeitfenster, dass Jack zum Verhindern des Anschlags bleibt, ist fast von vornherein klar, dass er Scheitern wird - was doch ein wenig auf die Spannung drĂĽckt. Davon, und von dem etwas ruhigeren Tempo in den ersten 30 Minuten mal abgesehen, ist der Einstieg in den 4. "24"-Tag aber sicherlich gut gelungen...

Fazit: Ein guter und vielversprechender Auftakt in den 4. Tag, bei dem mir vor allem die letzten 20 (Echtzeit-)Minuten wirklich sehr gut gefallen haben...



Das Review wurde mit freundlicher Genehmigung von Christian Siegel - Review Center ĂĽbernommen.